Futsal Taktik , Training ohne Halle

  • Hallo liebe Trainerkollegen.


    Die Hallensaison steht wieder an. Ich bin seit dieser Saison wieder Trainer. Seit zwei Jahren wird ja in der Halle nach den Futsal Regeln gespielt. Ich habe als Spieler und Trainer nie nach Futsal Regeln gespielt. Möchte aber trotzdem mit meinem Team Erfolge in der Halle sammeln.
    Wer kann mir denn gute Taktik Tipps für die Halle geben? Wie stellt man sein Team am besten auf? Welche Taktik wählt man?
    Wir haben ein Problem was wahrscheinlich viele andere Vereine in Bayern haben. Unsere Hallen sind durch Flüchtlinge belegt. Daher kann ich kein Hallentraining ansetzen. Hättet ihr da Alternative Ideen?


    Danke schon mal :-)

  • Bei uns braucht's gar keine Flüchtlinge, damit wir keine Hallenzeiten haben...


    Wir trainieren halt so weit es geht draußen, spielen aber dort dann das ein oder andere mal 4 vs 4 nach Futsalregeln. Drei mal oder so pro Winter schaffen wir es doch, eine Halle zu organisieren. Mancherorts geht auch mal Cage Soccer, aber das ist natürlich kostspielig.


    Was die Taktik anbelangt gibt es sehr unterschiedliche Ansichten. Die grundsätzliche Frage ist natürlich erstmal, wie intensiv man sich bei wenigen Turnieren und kaum Training überhaupt damit beschäftigen will. Wir spielen 2-2 und trainieren ein paar Spieleröffnungen und mögliche Laufwege, die möglichst auch Parallelen zu dem aufweisen, was wir draußen machen.

  • Ich denke es lässt sich vieles aus dem "normalen" Hallenspiel mit 1+4 ableiten.
    Dazu gab es hier schon einmal gute Ansätze.


    Bei uns sieht es mit Hallenzeiten ähnlich düster aus, wie bei @fak. Werde deshalb auch 4gg4 Spielformen nach Futsalregeln machen. Dazu Bälle an die Außenlinien legen, so das bei Ausbällen gleich weiter gespielt werden kann. Darüber hinaus werde ich auf die Freilaufbewegung achten und das nicht nach einer Aktion abgeschaltet wird. Also alles Dinge, die nicht nur in der Halle benötigt werden.
    Wenn ihr einen Soccer-Court o.ä. habt, dann würde ich versuchen dort gelegentlich drauf zu gehen.

  • Was ich beachtlich finde ist, dass das Futsalspiel in die Hallen zieht, weil es so beschlossen ist und der Threadschreiber hier keine Informationen auf die Frage erhält. Liegt es daran, dass Ihr keine Antworten wisst, oder weil ihr von der Futsalsache angenervt seit...weil ihr keine Erfahrungen habt, denn es wird boykottiert?


    Meine Antwort:


    Im Prinzip gibts keinen Unterschied in Sachen - Taktik - zum normalen Hallenspiel.


    Der Unterschied liegt woanders...jedenfalls dann...wenn die Schiedsrichter fit sind und das Regelwerk auch wirklich leben! Das sieht in der Realität nämlich anders aus.


    Erst wenn es geachtet wird, wird TAKTIK groß geschrieben....aber anders als du denkst. Erst dann wird das Spiel gerade für dich als Trainer besonders interessant, denn nicht für das Team wird die Taktik anders sein als in der Halle vorher bei alter Fußballart, sondern für Dich als Trainer wird anders, ...wenn du klug sein willst.


    Schau dir das Regelwerk einfach mal an und denke mit. Du wirst dann erkennen was passieren wird und wo du "hebeln" kannst und musst...im Gegensatz zu vorher.


    Es ist schon ein paar Tage her...da habe ich ein Probeturnier abgehalten und wir haben uns die 10 spannensten Regeln rausgepickt und versucht mit Leben zu füllen. Mir hats Spass gemacht.


    Ferner der Gedanke, dass das Regelwerk des Futsal ein Gemisch aus den Regeln im Handball/Basketball ist. Wer mal zum Basketball oder Handball in die Halle geht, weiss was da an Stimmung und SPANNUNG kommen kann. Spannung für Team, Trainer und Zuschauer...deshalb ja die Stimmung! Da kommt der Fußball nicht mit!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Hier mal ein Auszug aus meiner Erinnerung heraus, wo du als Trainer taktisch plötzlich mitdenken mußt:


    1. Du benötigst mehr als 1 oder 2 Auswechselspieler...du darfst bis 7 einsetzen...die so oft ein und ausgewechselt werden können wie du willst. Der Auswechselspieler muß durch eine Auswechselöffnung am Spielfeldrand auf das Feld gehen...aber erst dann, wenn der Feldspieler das Feld verlassen hat. Geschehen hier Fehler gibts eine Sanktion...welche weiss ich nicht mehr...könnte ein komuniliertes (könnte falsch geschrieben sein)...Faul/ein Verweis sein....7 Verweise gleich ein 9 Meter. Beim 9 Meter mussten die Spieler 3 Meter Abstand zum Schützen halten.


    2. Bei Fouls (fast Körperkontaktloses Spiel)...werden diese in der Zahl gesammelt....ich meine 7 Fouls/Verstöße = ein Neunmeter


    3. Ich glaube...die zweite Halbzeit betraf es...da kannst du ein Timeout anmelden. Liegst du 1:2 hinten und dein Team drückt....oder 2:1 vorne und Gegner drückt...kann das sehr spannend werden.


    4. Die Spannung steigt, wenn man -wie vorgeschrieben- nach Echtzeit spielt. Timeout und noch 10 Sekunden Spielzeit und ein Freistoß oder so....einfach Spannung pur.


    5. 4 Sekunden-Regel. Beim normalen Fußball kommt Paule arschwakelnd langsam und behäbig zum Freistoß...er hebt den Arm...schaut wie ein Urmacher und liest Sekundenlang das Spiel um dann irgendwann endlich seinen missratenen und für Insider sichtbaren miesen Freistoß zu verkaufen...gähn....! Beim Futsal muß Paule die Hufe schwingen...und den Freistoß oder das Seitenaus (Einkick statt Einwurf)...auszuführen. Das gilt auch für den TW beim Abstoß. Wer das nicht in 4 Sekunden inbekommt, darf den Ball an den Gegner abgeben. DAS ist sehr anstrengend...was bei Regelachtung und Überwachung durch wissenden Schiedsrichter....sehr sehr anstrengend ist...deshalb reichen auch nicht 1 oder 2 Auswechselspieler.


    6. Du könntest den Tricksern im Team als andere Taktik zu vorher beibringen, dass HEBER eine Lösung sein können. Der Ballannehmende hat aufgrund des Sprungverhaltens des Balls -im Gegensatz zum alten Ball- die technisch bessere Möglichkeit einen solchen Ball eher anzunehmen und mitzunehmen.


    7. Es ist das Kurzpassspiel zu favorisieren....das muß Tak, tak, tak gehen und das geht auch viel eher als vorher, weil diejenigen die vorher mit dem alten Ball kaum einen Ball an. -oder mitnehmen konnten...nun nach einer Eingewöhnungsphase und bei eingeschaltetem Geist....das eher hinbekommen können. Diejenigen die Trickser sind...können auch über Einlagen wie den Heber mal mehr tun als sonst.


    8. Ich gebe einem Vorredner recht...die Spieleröffnungen sind wichtig...gerade bei einem schnellen Spiel.


    9. Man spielt ohne Bande....das sollte man auch bedenken.

  • Nicht zu vergessen: das Torwartspiel!
    Es ist verboten, nach Abwurf in der eigenen Hälfte den Torwart anzuspielen. Den mitspielenden Torwart wie bisher, wird es so nicht mehr geben. Also scheidet eine Spieleröffnung mit klatschen lassen zum Keeper aus.
    Und Abwürfe in die gegnerische Hälfte sind zulässig.
    Somit ist eine viel tiefere Staffelung möglich.

  • Wir hatten bereits am vergangenen WE unser erstes Futsal-Erlebnis. Die meisten Torhüter werfen den Ball weit ab. Bei kurzem Abwurf, bzw. abrollen kann nämlich der ballbesitzende Spieler so unter Druck gesetzt werden, dass er den Ball nur noch ins Aus oder nach vorne kicken kann...


    Deshalb werfen die Torhüter den Ball sehr schnell nach vorne. Hierbei wäre zu beachten, dass der Ball auf den am weitesten vorne stehenden Stürmer kommt, der im Idealfall mit dem Gesicht zum eigenen Torhüter den Ball kontrollieren kann. Der 2. Stürmer sollte dann darauf achten, dass er so steht, dass er anspielbar ist (also nicht auf gleicher Höhe oder gar weiter vorne). Gleiches gilt natürlich für die beiden Defensiven, die sich auf Lücke anbieten sollten.

  • Ich finde Futsal ebenfalls sehr spannend. Auch für Trainer sind die Spiele sehr anstrengend. Da ist auch Cleverness gefragt wie es Andre in seinen Punkten anführte. Timeouts, Wechsel, TW rausnehmen um z.B. in der letzten Minute eine Überzahl zu haben - ähnlich wie beim Handball, denn der "Torwart" darf in der gegnerischen Hälfte angespielt werden.

  • Hallo,


    beschäftige mich derzeit auch mit Futsal unser erstes Turnier haben wir schon am Sonntag, eines spielten wir schon vor einem Jahr.
    Ist echt ein tolles Spiel da nicht so Körperbetont wie beim Hallenfußball, dh das gefährliche Stoßen des Gegenspielers an die Bande und das
    absperren mit angeklammerten Händen fällt weg.
    Neben den bereits erwähnten Regeln und Tipps sind auch noch folgende grundsätzliche Änderungen:
    1. Der Ball ist ein Ball Größe 4 der viel träger als ein herkömmlicher Ball ist und somit viel leichter zu spielen (technisch gesehen) und
    auch die Schüsse fallen nicht gar so scharf aus.
    2. Die Tore sind nur 3 x 2 m (Handball Tore) und nicht wie oft 5 x 2 m .


    aufgrund der zwei oben angeführten Merkmale ist ein sinnloses Bolzen nicht optimal und zweckdienlich.
    Man Muss schon mehr die Tore erspielen.


    lg