Ab wann ist ein Wechsel von den Junioren zu den Juniorinnen sinnvoll ?

  • Bei uns in der Kreisliga und ersten Kreisklasse spielen in der älteren C Jugend nach wie vor Mädchen.
    Meine Tochter kommt noch sehr gut klar , allerdings will sie ehrlich wissen , wann sie in der Mannschaft sie von Kraft und Schnelligkeit nicht mehr mithalten kann , da sie es mit Spielübersicht und Technik gut ausgleichen kann .Sie dürfte allerdings auch noch einen Jahrgang tiefer spielen .Mit 14 gibt es Jungs , die sehen aus wie junge Männer und Andere die scheinbar nicht wachsen .
    Die Jungs machen gerade extreme Sprünge .

    Wie sagt ihr es als Trainer ?

    Ich habe immer gesagt , er soll meiner Tochter ehrlich sagen , wenn es nicht mehr so gut geht .

    Ich sehe das gerade bei einem anderen Mädchen In einem anderen Verein .

    Sie sitzt jetzt fast nur auf der Bank im Gegensatz zu vorher .

  • Reicht da nicht ein Blick in die Statistik?

    Mädchen haben ihre Wachstumsschübe mit 12, Jungs mit 14. Während ein 15 Jähriges Mädchen nahezu ausgewachsen ist, legen die Jungs da erst tüchtig zu.


    Ich kenne bisher nur ein fußballspielendes Mädchen in der Pubertät persönlich und selbst sie entwickelt gerade ihre weibliche Seite...
    Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich dann in einem Umfeld von Testosteron-Anfängern nicht mehr wirklich wohl fühlt...

  • Wir haben ein absolut überragendes Mädchen im Verein, die bis zur C bei den Jungs (und jeweils 1. E, 1. D, 1. C mit Stammplatz gespielt hat. In der C fing es dann an dass sie nur noch eine 'normale' Rolle dort spielte und auch viel draußen gesessen hat. Wobei ihre fußballerischen Qualitäten die Gleichen waren wie vorher, aber die Körperlichkeit spielte dann einfach zunehmend eine größere Rolle. Sie ist dann in der B zu den Mädchen gewechselt, wo sie aber ehrlich gesagt in der Mädchen-Kreisliga unterfordert war und dann zum nächstgelegenen Niedersachsenligisten gewechselt ist. Da macht ein Vereinswechsel zu einem höherklassigen Mädchenteam dann schon mehr Sinn als zu lange bei den Jungs zu bleiben.

  • Wie sieht denn die soziale Komponente aus? Fühlt sie sich wohl? Ist ja auch ein Alter bei dem Mädchen und Jungs auseinandergehen. Körperlich wird sie es immer schwerer haben, da die Jungs nicht normal wachsen sondern mit 1,55m ins Bett schlafen gehen und mit 1,65 wieder aufwachen. Das kann dann ganz schnell gehen in einer Mannschaft. Deswegen würde ich das primär von der sozialen Komponente abhängig machen.

  • In der B-Juniorinnen-Mannschaft meiner Tochter helfen öfter mal zwei Mädchen aus, die im Verein eigentlich bei den C1-Junioren spielen. Diese sind in der Mädchenmannschaft Leistungsträger und spielen auch in der Auswahl. Bei den Jungs gehören sie eher ins Mittelfeld. Also sie sitzen nicht nur auf der Bank, gehören aber auch nicht zu den Leistungsträgern. Ich denke damit kann man leben und da geht es wohl auch eher darum, dass sie im Training viel mitnehmen.


    Wir haben in den Sommerferien sogar das Gegenteil überlegt, also nicht bei den Jungs aufzuhören, sondern bei den Mädchen aufzuhören und bei den Jungs in einer Mannschaft anzufangen, die eine Klasse höher spielt als die jetzigen Jungs. Da sie dann aber als C-Mädchen mit in die B-Oberliga-Mannschaft genommen wurde, konnte sie bei ihren Jungs bleiben.

  • Testosteronanfänger ist gut?.Ich kann mir auch vorstellen , dass das in dem Alter nicht so einfach ist gegen Mädchen zu spielen . So selten ist das bei uns in der Liga nicht .

    Allerdings meistens Kreisklasse , höchstens Kreisliga .

    Durch Corona war lange Pause , so dass es schon eine Umstellung war , da die Jungs teilweise über Nacht gewachsen sind .

    Meine Tochter spielt nach wie vor gerne und ist gesetzt in der 1. Mannschaft .

  • Hab die Mädels ab der E Jugend immer mit 2. Spielrecht bei einer Mädelsmannschaft spielen lassen, so dass sie eigentlich immer gespielt haben (bei uns mit den Jungs oder bei den Mädels). Ab 2. Jahr D Jugend sind dann schon die Wechsel gekommen in die reinen Mädchen Teams.

    Denke auch das das so gut war. Ab C Jugend können die wenigsten noch körperlich und in Sachen Tempo mithalten. Klar gibt es immer mal wieder ausnahmen, aber die bisherige Erfahrung hat gezeigt das es so besser war.

  • Ich möchte an die Eltern von Spielerinnen appellieren die Leistung ihrer Tochter objektiv einzuschätzen. Wie schon an einer anderen Stelle geschrieben wurden wir von Eltern anderer Mädchen belächelt bis beschimpft warum meine Tochter zu den Mädchen geht.


    Leider wurden diese Eltern von der Realität eingeholt . Auf Großfeld zu spielen , gegen Jungs die teilweise 20 kg mehr wiegen und einen Kopf größer sind ist eine Herausforderung. Die Mädchen sind plötzlich vom Leistungsträger in der D zu Mittelmäßigen Spielern in der C geworden. Noch bestreiten diese Eltern das, das ein Problem ist. Wenn meine Tochter aber mit ihnen redet , gibt es da schon Frust bei den Mädchen.


    Ein wechsel macht natürlich nur Sinn , wenn mann eine Mädchen Mannschaft findet die Leitungsmäßig zur Spielerin passt. Meine Tochter war zwei Jahre mit Zweitspielrecht bei einer Mannschaft die weit unter ihrem Niveau war. Zum Schluss war sie nur noch gefrustet das sie sich ständig zurücknehmen sollte. Auch ein Teil unserer jetzigen Gegnerischen Mannschaften ist einfach schwach und zu unerfahren. Weil einfach alle Mädchen die da sind spielen , die alters und Leistungsunterschiede sind riesig. Es sind aber 4 -5 Mannschaften die auf einem höherem Level spielen.


    Wir kennen aber auch eine 16 Jährige Spielerin die die Jungs in C )B Kreisklasse und Landesklasse absolut dominiert. Diese findet natürlich bei den Jungs die Herausforderung die sie zur Entwicklung braucht.


    Noch eins , neben uns hat letzten eine Juniorinnen Mannschaft aus der 2. Bundesliga gegen B älterer Jahrgang Jungs gespielt. Sie haben mit 2:4 verloren. Obwohl diese Mädchen alle Sportschülerinnen sind. !!


    Also entscheidet für eure Kinder nicht für Euer Ego.

  • Gerade dieses objektive Einschätzen finde ich persönlich extrem schwer. Erstens schätzt man sein eigenes Kind sowieso immer völlig anders ein als andere und zweitens habe ich selbst einfach auch nicht wirklich Ahnung von Fußball. Ich bin eine alleinerziehende Mutter, die außer die Fußballkarriere ihrer Tochter zu begleiten so absolut nichts mit Fußball am Hut hat. Klar habe ich inzwischen nach 5 Jahren in denen ich jedes Wochenende auf dem Fußballplatz verbringe einen anderen Blick dafür, aber deswegen würde ich niemals von mir behaupten, dass ich beurteilen kann ob ein Kind talentiert ist, weder meins noch andere.


    Das nächste Problem ist, dass jeder von dem man glaubt, dass er Ahnung hat, eine andere Meinung hat. Einerseits wird sie bei einer Sichtung eines Erstligisten genommen und vom jetzigen Verein als jüngeres C-Mädchen mit in die B-Juniorinnen-Mannschaft genommen, die in der zweithöchsten deutschen Liga spielt, andererseits wird sie bei Turnieren der Auswahl kaum eingesetzt und wurde dort auch nicht zum Jungsstützpunkt gelassen, was wir uns wegen der Fahrerei sehr gewünscht hatten. Wie soll ich mit solch unterschiedlichen Meinungen umgehen, wenn ich selbst keine Ahnung habe?


    Noch eins , neben uns hat letzten eine Juniorinnen Mannschaft aus der 2. Bundesliga gegen B älterer Jahrgang Jungs gespielt. Sie haben mit 2:4 verloren. Obwohl diese Mädchen alle Sportschülerinnen sind. !!

    Gibt es bei den B-Juniorinnen eine 2. Bundesliga? :/

  • Kiriku Ich glaube unsere Mädchen waren fast gleich alt. Solange Deine Tochter spielt und zufrieden ist , besteht ganz sicher kein Grund zu einem Wechsel. Aber wie Du schon schreibst , es gibt unterschiedliche Einschätzungen zu Deiner Tochter. Wenn sie die Möglichkeit hat , lasse sie doch bei den B Juniorinnen spielen. Einige Mädchen sind da sicher auch älter und sie hat als 07 er auch stärkere Gegner und auf längere Sicht eine Perspektive.


    Wenn sie aber bei den Jungs mithält und auch regelmäßig eingesetzt wird , bleibt dort. Wechseln kann man ja jedes halbe Jahr.

    Beobachte sie beim spielen wenn sie zunehmend Schwierigkeiten hat sich gegen die Jungs durchzusetzen oder die Jungs ihr wegrennen kann man die Lage neu bewerten.


    PS. Unser alter Verein bereut , das sich nicht mehr bemüht haben meine Tochter und ihre Freundin zu halten. Seid die beiden gegangen sind haben die Jungs kein Spiel mehr gewonnen. ;););) Irgendwie ist es schon eine Genugtuung wenn nach Jahren der Kritik die Einsicht kommt , wie Wichtig die beiden Mädchen eigentlich für die Mannschaft waren.

  • Momentan spielt sie sowohl bei den Jungs als auch bei den Mädchen. Die B-Juniorinnen-Mannschaft besteht hauptsächlich aus B-Juniorinnen. Es gibt lediglich 5 C-Juniorinnen und meine Tochter ist die jüngste Spielerin. Wenn sie da tatsächlich mithalten kann und auch regelmäßig spielt, werden wir wohl früher oder später bei den Jungs aufhören müssen, da das zeitlich immer weniger hinhaut. Aber selbst wenn sie jetzt im ersten Jahr vorerst hauptsächlich auf der Bank sitzt, nimmt sie ja im Training viel mit und Spieleinsätze bekommt sie bei den Jungs, wo sie zum Stamm gehört und eigentlich jedes Spiel durch spielt.


    Wir haben zum Glück im Jungsverein noch nie Probleme gehabt. Sie wurde schon immer akzeptiert, sowohl von ihren Mitspielern als auch vom Trainer. Da bin ich wirklich froh!

  • Das sehe ich auch , dass Mädchen rechtzeitig die Kurve kriegen sollten , wenn sie bei den Jungs langsam nicht mehr mithalten können .

    Das ist allerdings nicht das Ego der Eltern , sondern der Mädchen selber .Der jüngere Jahrgang wollte meine Tochter sehr gerne haben .

    Sie spielen leistungsorientierter und Bezirksliga, aber sie wollte nicht bei den ,, Kleinen“ spielen .

    Ich frage immer wieder den Trainer , ob es so ok ist.

    Noch ist sie Leistungsträger .Grossfeld ist da eigendlich sogar besser .
    Mal sehen .