Beiträge von Chris1993

    Sehr schön, ich würde dir da empfehlen, deinen Spieler anstatt eines reinen Coachings im Sinne einer Fehlerkorrektur, Rahmenbedingungen zu schaffen durch die Trainingsinhalte provoziert werden. Einen Artikel dazu und Steuerungsmöglichkeiten habe ich dir angehängt (Quelle: DFB Infoabend).

    https://www.dfb-akademie.de/st…tig-schulen/-/id-15000108

    Viel Spaß

    Deinen Schilderungen zufolge wäre eine Umstellung auf eine doppelte Flügelbesetzung schon eine Überlegung wert. Man kann es auch einfach mit verkappten Libero spielen. Kenne einige die spielen damit im unteren Amateurbereich ein 4-2-3-1 ohne eine wirkliches Kettenverhalten. Klappt eigentlich recht gut.

    @Stefan1997 der "Junior-Coach" für ältere Semester ist der Teamleiterlehrgang. Je nach Bundesland ist das einfach ein Teil der C-Lizenz, wird aber meistens nicht so offensiv beworben. Das wäre doch vielleicht eine Lösung, der investierte Urlaub hält sich dann auch in engeren Grenzen, und wenn du Blut leckst kannst du einfach weitermachen.

    Trainer91 dann nehm ichs zurück und behaupte das Gegenteil :-D

    Die sind mir aber deutlich sympathischer als Kollegen, die ihre Mannschaften mit Vorbereitungseinheiten aus den 90er Jahren quälen ;-)

    Ich würde behaupten eine Torschussübung kann ein Teilbereich eines Torschusstrainings sein, d.h. du entwirfst methodisch aufeinander aufbauende Übungs/Spielformen. Für mein Verständnis können darin auch 1vs1 Situationen vorkommen. Oftmals wird dann aber darauf geachtet, dass du explizit Torschuss coacht (Körperhaltung, Position Standbein, Durchschwingen etc.)

    Ist aber je Landesverband/Lehrgang individuell was da genau gefordert wird.

    Sollte man - wie alles - recht leicht umgehen können, wenn man das denn will.
    Das Deutsche Fußball-Internat Bad Aibling nimmt doch auch am Ligabetrieb teil. Ich denke, PSG dürfte dann vielleicht in eine ähnliche Richtung gehen oder andere Schlupflöcher finden. Fände ich rein sportlich auch nicht verwerflich. Die Ausbildung dürfte qualitativ und strukturell besser (Stichwort Jugend-Konzept) als in den durchschnittlichen Dorfvereinen sein, was letztlich den Kindern zugute kommt.

    Sehe ich anders. Letztendlich könnten sie diese bzw. eine bessere Ausbildung auch im Dorfverein bekommen, sofern sie bereit wären dort den gleichen Beitrag zu leisten. Im vorgestellten Modell dürfte ein nicht unwesentlicher Teil in die Marketingaktivitäten und eben nicht in die Ausbildung fließen.

    Bin einer ähnlichen Meinung. Wenn du in den Regionen Landesliga-Oberliga Fußball spielst, sehe ich die C-Lizenz als nicht notwendig an.

    Ansonsten ist es hilfreich, sich mit den Strukturen über die C-Lizenz vertraut zu machen, und im Anschluss im Idealfall auch schon im Großfeldbereich zu trainieren, bevor du die B-Lizenz angehst. Insbesondere wenn du als Ziel die 10 Punkte verfolgen solltest.

    Da ich im Herrenbereich trainiere und dazu etwas beitragen kann, werde ich auch mal aktiv:


    800€ sind sicher nicht die Regel. Können aus meiner Erfahrung aber durchaus in Einzelfällen in der Kreisklasse vorkommen. Vor allem Spielertrainer lassen sich aus meiner Erfahrung ihre Dienste bei entsprechender Qualifikation gut bezahlen. Unterschätze nicht, welche Ressourcen Dorfvereine in ihre ersten Mannschaften stecken. ;-)