Senioren - Kleinfeld 5+1

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hey zusammen!


    Ich frage hier höflich nach Tipps und TRicks und hoffe auf eine spannende Diskussion.


    Erst einmal ein bisschen zur Erklärung (sorry, wird vermutlich ein bisschen länger).


    Wir starten im September am Kleinfeld, es wird über das halbe Feld (quer) gespielt, 5+1 Spieler.

    Senioren, alle Spieler zwischen 18 und 30. Kader besteht aus 12 Spielern.

    Die meisten leider OHNE Vereinserfahrung, darum wird es wohl schwierig, komplizierte Taktiken zu erläutern.

    Ich möchte es möglichst einfach halten, die Jungs sollen alle Spaß am Fußball haben.


    Wahrscheinlich werden wir mit einem 2-1-2 spielen.


    1 Tor

    2 Linker IV

    3 Rechter IV

    4 (D)M

    5 LST

    6 RST


    Vorteile/ Zielsetzungen

    - mit dem Torhüter lauter Dreiecke --> Kurzpassspiel.

    - Pressing --> die beiden Stürmer laufen die gegnerische Verteidigung an, der "4er" (entspricht dem 6er am Großfeld) stellt die ballnahe Seite zu und die beiden IV sichern den Rückraum/ langen Ball ab.

    - bei Ballbesitz 3 Angreifer, die Verteidiger etwa auf Höhe der Mittellinie.



    Die Akteure:

    1 - guter Torhüter, da mache ich mir keine Sorgen

    2 - da haben wir im letzten Spiel eine Perle gesehen und sofort "verpflichtet".

    Stark im Spielaufbau, technisch sauber, läuferisch akzeptabel. defensiv brutal stark

    Hier überlege ich, ob ich ihn nicht auf der 4 spielen lassen soll

    mögliches Problem: Kondition --> behebbar mit Wechsel/ Positionstausch

    fehlt ggf in der IV

    3 - defensiv sehr stark, läuferisch unglaublich gut, Technik nicht 1a, aber akzeptabel

    sehr starker Schuss --> auch hier überlege ich, ihn auf die 4 zu geben, aber da befürchte ich Ballverluste wg technischer Schwierigkeiten.

    Möglicherweise als Stürmer aufstellen?!

    4 - hier würde ich einen laufstarken Spieler einsetzen, Zweikampf def und off stark, technisch einwandfrei, guter Spielaufbau, starker Schuss...

    Problem: diesen Spieler habe ich nicht :) Ich erfülle den offensiven Part dieser Anforderungen, werde mich daher als Stürmer aufstellen...

    Würdet ihr hier eher auf Defensive oder Offensive setzen? Laufen oder Technik wichtiger?

    5 - ich, siehe oben

    6 - 2. Problemzone, wir haben eigentlich nur 1 Knipser (mich :P) benötigen aber noch einen.

    Der aktuelle Akteur ist sehr schnell, läuft auch viel, hat aber leider technische Mängel, das Spielverständnis ist noch nicht ausgereift.

    Diesem Spieler traue ich eine tragende Rolle zu und ich werde ihm viel Aufmerksamkeit schenken.

    Habt ihr Tipps, wie ich ihm am Besten erkläre, wann ein 1:1 Sinn macht, wo er am Besten hinläuft (Linie entlang oder kreuzen) und wann er passen soll?

    Für mich sind diese Dinge alle logisch, da tu ich mir mit dem Erklären sehr schwer....



    Wechselspieler:

    Tor - keine Alternative, hier müsste einfach ein Feldspieler als Keeper aushelfen

    2+3 hier haben wir dann gleich 4 zusätzliche Spieler, die hinten spielen wollen

    4 - haben wir nicht mal in der "A-Mannschaft"

    5+6 fehlt auch...



    Ergo habe ich zwei Hauptprobleme:


    Das Mittelfeld und den Sturm.

    im Mittelfeld würde ich den oben erwähnten "2er" spielen lassen.

    Defensiv haben wir genügend Spieler, sodass wir das Problem lösen können.

    Wird er müde, gönne ich ihm mittels Positionstausch mit der "3" eine Pause.


    Sturm:

    "6" oben erwähnt, habt ihr Tipps?

    Schnelligkeit ist am Kleinfeld meines Erachtens nicht sooo wichtig, ich würde hier eher den Fokus auf eine vernünftige Technik sowie den Abschluss legen.


    Was sagt ihr grundsätzlich zur Formation?

    Meine Alternative wäre quasi das gleiche, ein 3-2

    Hier müssten die AV mehr laufen und ich sehe hier taktische Probleme, ihnen das korrekt zu vermitteln...

    Andererseits hätten wir dann den Raum, dass der "6"er laufen kann und wir über schnelle Aktionen gefährlich werden.

    Bessere Aufteilung/ einfacherer Spielaufbau?


    Bin da wirklich am Grübeln... Vermutlich testen wir einfach beide Varianten und sehen mal, was besser funktioniert :D



    Ich danke für das Lesen des Aufsatzes, freue mich auf eure Anregungen und eine hoffentlich spannende Diskussion!





    Liebe Grüße,

    Patrick

  • Also ganz ehrlich, mach Deine Jungs nicht verrückt mit Taktikanweisungen. Ich finde Das etwas zu verkopft. Es ist sicherlich nicht verkehrt in der Staffelung 3 Linien zu bilden (z.B. 2-1-2 o. 2-2-1) aber mit zu genauen Anweisungen zu arbeiten wer wann wo hinlaufen soll etc. würde ich nicht arbeiten, lass erst mal laufen und die Jungs ankommen im etwas 'ernsteren' Wettbewerbsspiel. Nicht überfrachten, sonst geht es nach hinten los, erstmal spielen lassen würde ich sagen.

  • Danke Tom für dein Feedback!



    Update:

    nachdem die Liga um 2 Wochen verspätet stattfindet (20. statt 06. September) haben wir noch etwas Vorbereitungszeit.


    In der Vorbereitung haben wir jetzt einfach "planlos drauf los gespielt" und je nach Spieleranzahl 4:4 auf kleine Tore bis 8:8 auf die mittleren Tore gespielt.


    Wenn wenig Spieler da waren, habe ich am Hartplatz/ im Käfig spielen lassen.

    Das Spiel in Überzahl funktioniert schon gut, wir haben eine Idee, wer wo spielen sollte und die Jungs sind motiviert...


    Am Sonntag steht ein Testspiel an, dort werden wir unter "Ernstfall"-Bedingungen spielen.

    Mal sehen, bin gespannt :)


    Freue mich auf jeden Fall!


    Liebe Grüße

    Patrick

  • Hi,


    ein wenig Grundstruktur kann man ja mitgeben. Staffelung ist immer ganz wichtig. Bei einem 4:4 im Training lege ich z.B. immer Wert darauf dass eine Raute im 1-2-1 gebildet wird und nicht 2-2 gespielt wird. Einfach um die Zonen auf dem Platz besser zu bespielen und die Bindung zwischen Offensive und Defensive nicht abreißen zu lassen. Derzeit spielen wir auch bei den Abschlusspielen relativ unabhängig von der Teilnehmeranzahl immer mit 4'er Kette, einfach um deutlich werden zu lassen dass die Kettenspieler auch Anspielstationen nach vorne sein müssen, sonst sieht es z.B. im 7 vs. 7 nach vorne recht trübe aus.


    Gestern z.B. 12 Feldspieler, Angriff in 3-1-2 Staffelung gegen Verteidigung in 4-2 Staffelung. Relativ freies Spiel, nur die Grundordnung sollte immer wieder eingenommen werden bei Ballbesitzwechsel und nicht völlig verschütt gehen. Ich meine nur man kann es mit Bewegungsvorgaben so überfrachten, dass aus Angst vor Fehlern viel zuwenig Bewegung da ist. Dann lieber Fehler ausdrücklich zulassen, Aktivität ist erst mal alles.


    Schreib mal wie es gelaufen ist.

  • Schreib mal wie es gelaufen ist.



    Gestern Testspiel gegen eine andere Mansnchaft unserer Liga.

    Was soll ich sagen... 1:6 zur Pause.


    Haben dann umgestellt und mit 1:7 verloren.


    Defensiv 2. Hälfte stabiler, aber ohne eigenen Torschuss....



    Was ich dazu sagen muss:

    der Gegner ist mein Favorit für den Titel, die hatten ausschließlich (ehemalige) Vereinsspieler (Jugend) von einem Regionalligisten am Feld...

    Die sind eingespielt, unglaublich.


    Dazu schneller, ausdauernder, technisch besser, können besser schießen, flanken, köpfeln,.. und besser ANLAUFEN/ PRESSEN:
    Haben uns mit Pressing überrannt, wir konnten hinten nicht mal 3 Pässe spielen.

    Da müssen wir echt noch einiges arbeiten, da war ich überhaupt nicht zufrieden...


    Ein guter Test, der meine Männer auf den Boden der Realität gebracht hat^^

  • Update:


    Heute“ Testspiel“ gegen eine befreundete Gruppe (spielen nicht in der Kleinfeld Liga). Haben ca 1,5h gespielt und wir konnten mal umsetzen, was wir uns vorgenommen haben.


    Freilaufend, Doppelpässe, Wenns nicht geht abkappen und Ball zurück, gemeinsam verteidigen...


    Stimmt mich positiv für Sonntag :)

  • Moin,


    Pressing ist die hohe Kunst des Fußballs. Kann viel schiefgehen. Da muss der ganze Mannschaftsverbund mitarbeiten, es sind Abstände einzuhalten etc., komplexer Vorgang, ein hohes Maß an Abstimmung erforderlich.

    also mit einer relativen Anfängertruppe würde ich erst mal bei gegnerischem Ballbesitz gucken dass die Mannschaft immer wieder in eine stabile Grundformation 'gegen den Ball' kommt und nicht die Offensiven einfach da stehen bleiben wo sie gerade sind bzw. langsam zurück trotten. Dann ist schon viel gewonnen an Stabilität.

  • Moin,


    Pressing ist die hohe Kunst des Fußballs. Kann viel schiefgehen. Da muss der ganze Mannschaftsverbund mitarbeiten, es sind Abstände einzuhalten etc., komplexer Vorgang, ein hohes Maß an Abstimmung erforderlich.

    also mit einer relativen Anfängertruppe würde ich erst mal bei gegnerischem Ballbesitz gucken dass die Mannschaft immer wieder in eine stabile Grundformation 'gegen den Ball' kommt und nicht die Offensiven einfach da stehen bleiben wo sie gerade sind bzw. langsam zurück trotten. Dann ist schon viel gewonnen an Stabilität.

    Sehe ich komplett anders. Pressing im Fußball ist das einfachste in der Welt. Du hast immer die selben Abläufe, wenn Du ins Pressing gehst, du musst nur begrenzt auf das Verhalten der anderen Mannschaft reagieren und eigene Entscheidungen musst Du sowieso nicht treffen.


    feu92 Du musst, damit Deine Spieler mit System pressen, halt auch von Deiner Seite ein System definieren. Wollt Ihr den Gegner vorne unter Druck setzen oder stabil stehen? Meine persönliche Meinung: Ich würde auch und gerade bei Anfängern vorne voll drauf gehen. Du hast ja geschrieben, dass Ihr im 2-1-2 auf Kleinfeld spielt. Hier (bei so kleinen Feldern) finde ich es sinnvoll, wenn man gegen den Ball aus einer Mannorientierung heraus spielt. D.h. Bei Ballbesitz Gegner ordnet sich jeder Spieler einem Gegenspieler zu oder läuft den ballführenden Spieler an. Sobald ich überspielt wurde muss ich versuchen von vorne Druck auf den Ballführenden zu bekommen.

    Man kann dann nochmal einen Schritt weitergehen und sobald der Torwart den Ball am Fuß hat (und nicht in die Hand nehmen darf) diesen mit einem(!) Offensiven über den Deckungsschatten anzulaufen. Also in einem solchen Winkel, dass der Spieler gleichzeitig Druck auf den Ball machen kann und gleichzeitig der Gegenspieler in seinem Rücken nicht anspielbar ist.

    Auch wenns jetzt etwas anektotisch rüberkommt:

    Vor ein paar Jahren hab ich das mal bei einem Junioren-Hallenturnier so gemacht. Das war ein U13-Breitensport Turnier, bei dem eine Mannschaft nicht angetreten ist. Um das kurzfristig zu kompensieren haben wir entschieden eine Torwart-Mannschaft zu bilden, welche ich als Turnierleitung an diesem Tag betreut habe.

    Das was ich oben geschrieben habe, war das einzige was ich den Kindern in den fünf Minuten vorm ersten Spiel mit an die Hand gegeben habe. Am Ende sind die Kinder bei einem 10er Turnier bis ins Halbfinale gekommen.

  • Hinten drin stehen haben wir im letzten Spiel probiert, Ergebnis siehe oben...


    Da hätte pressen wenig Sinn gehabt, da sehr spielstarke Truppe...


    Jetzt spielen wir gegen eine Mannschaft, die hinten eher schwächere Spieler hat und vorne 2 sehr starke... Da möchte ich die Defensive unter Druck setzen, damit die Offensive keine Bälle bekommt



  • Da hätte pressen wenig Sinn gehabt, da sehr spielstarke Truppe...

    Für mich ist das ein Denkfehler:


    Wenn die richtig gut kicken können, sezieren sie Dich, egal ob Du hinten drin stehst oder vorne drauf gehst. Es ist mMn sinnvoller auf sich selber zu schauen und sich zu überlegen, was die eigenen Stärken sind und wie man sie aufs Feld bringt. Wenn ich also immer vorne Angriffspressing spiele und damit möglicherweise sogar erfolgreich bin, warum sollte ich das denn dann gerade gegen einen guten Gegner aufgeben?

  • feu92 : halte ich für die falsche Taktik. Bekommen halt die 2 starken direkt vom Torwart den Ball - und ganz schnell sind 3 deiner Spieler aus dem Verteidigungsspiel. Pressing ist nicht für alles eine Lösung (die Rahmenbedingungen sollten berücksichtigt werden: Kleinfeld, wahrscheinlich kein Abseits, inwiefern darf der Torwart mitspielen usw.).

  • Wieso, die beiden Spieler werden ja gedeckt und unser Goalie kann auch rauskommen :)



    Constantin

    Wollte halt nicht ins offene Messer laufen

    Genau das meinte ich: Warum solltest Du ins offene Messer laufen? Selbst Mannschaften in der Bundesliga machen Fehler, wenn sie unter Druck geraten, warum sollte das dann für eine Freizeitmannschaft anders sein?


    Meiner Erfahrung nach sind es gerade die Mannschaften, die sich hinten reinstellen, die gegen überlegene Mannschaften auf den Deckel bekommen. Wenn ich mich gegen einen starken Gegner hinten rein stelle, habe ich zwar nicht das Risiko, dass er sich durchs Pressing kombiniert? Aber was mach ich denn, wenn ich in der eigenen Hälfte den Ball erobere? Dann muss ich mich ja erstmal hinten rauskombinieren, weil (so erwarte ich zumindest einen spielstarken Gegner) die andere Mannschaft direkt ins Gegenpressing gehen wird. Bin ich da als unterlegene Mannschaft wirklich so gut, dass ich mich rauskombinieren kann? Und selbst danach ist der Weg zum gegnerischen Tor noch sehr weit. Andersrum: Wenn ich den Gegner in der eigenen Hälfte zu Fehlern zwinge, hab ich einen kurzen Weg zum Tor, den ich auch mit individuell schwachen Spielern wahrscheinlich gelöst bekomme.

  • Macht schon Sinn, aber selbst bei Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte ist es ein langer Weg zum Tor :p


    Wobei weit im Kleinfeld sowieso relativ ist...


    Aber mit Pressing hätten sie uns garantiert noch mehr zerlegt, die spielen halbprofimäßig auch noch und sind ganz andere Gegner gewohnt...

    Die machen da nicht sehr viele Fehler

  • feu92 : halte ich für die falsche Taktik. Bekommen halt die 2 starken direkt vom Torwart den Ball - und ganz schnell sind 3 deiner Spieler aus dem Verteidigungsspiel. Pressing ist nicht für alles eine Lösung (die Rahmenbedingungen sollten berücksichtigt werden: Kleinfeld, wahrscheinlich kein Abseits, inwiefern darf der Torwart mitspielen usw.).

    Sehe ich ähnlich. Wenn ihr vorne presst und die einen starken 1gg1 Spieler haben, dann spielt der einen eurer Spieler aus und dann spielt dessen Team 3gg2 auf euer Tor.

    Damit kommen die bei jedem Angriff zu einer großen Torchance.


    Oder sie spielen mit dem TW direkt den Stürmer an, der sich im 1gg1 vor eurem Tor befindet. Da klingelt es dauerhaft.


    Ich spiele in einer 6+1 Altherrentruppe in der höchsten Liga. Da spielen einige ehemalige Verbandsliga- bis sogar Regionalligakicker mit. Laufen tun die meisten nicht mehr so viel, sprinten im besonderen. Aber, wenn man es schafft den Stürmer anzuspielen (was eben der gängigste Weg zum Torerfolg ist), dann ist dieser (meist ja auch besonders guter des Teams) schwer aufzuhalten.


    Und bei einer Anfängertruppe kann wohl kaum jeder deiner Spieler so einen Spieler im 1gg1 halten. Egal ob vorne oder hinten.



    Ich würde im 3-1-1 spielen lassen und bei Ballverlust alle schnell hinter den Ball bringen. Bei Ballbesitz müssen die AV halt situativ offensiv mitmachen. DIe besten 3 musst du auf die zentralen Positionen stellen, der ZM sollte auch gut zu Fuß sein.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill