Komplette Trainingseinheiten nur mit Spielformen im Bereich D-Jugend bis C-Jugend

  • Hallo zusammen,


    hier kommt der Anstoß für komplette Trainingseinheiten nur mit Spielformen.


    Ein Link wie ich es mir vorstellen könnte:

    https://www.soccerdrills.de/ma…les-spiel-im-4-gegen-4-4/


    Die Aufgabe wäre es jetzt, Ihr stellt mir Links z.B. DFB/Soccerdrills mit Themenbezug (z.B. passen) ein.

    Daraus würde ich dann ein powerpoint/pdf Dokument erstellen und es dann ins Forum stellen.




    Weiß jemand, ob ich einfach von Soccerdrills kopieren darf oder müsste ich da selber pinseln?

  • man sollte zuerst mal einen Altersbezug haben oder? U14 z.b. . dann eben Schwerpunkt der Einheit.

    Dann könnte man bei der Erwärmung anfangen und jeder gibt seine Ideen zur Diskussion? Müssen ja keine kopierten Spielformen

    sein. Oder?

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Die Grafiken könnt ihr easy und kostenlos hier erstellen und auf dem PC speichern.

    https://fussballtraining.com/ftg/

    Habe es gerade selbst zum ersten Mal ausprobiert und werde mir dadurch definitiv teurere Software sparen können.


    Ich habe mal eine TE zum Flügelspiel angehängt, bezieht sich auf's Großfeld. Habe alle Spielformen so schon mehrfach durchgeführt und das sind definitiv welche meiner Favoriten, weil du viele Punkte coachen kannst.

    Man kann's sicherlich noch ausführlicher ausarbeiten, aber als Einblick reicht das vielleicht erstmal. Hoffe, es ist trotzdem alles nachvollziehbar.:wacko:


    Feedback ist natürlich schwer, weil eben vieles vom Coaching auf dem Platz abhängt. Aber wer was loswerden möchte - ich bin natürlich immer offen. :P

  • Taktiker_95 für Deine erste Spielform (Sechseck) habe ich ein paar Ergänzungen/Anregungen:


    1. Nimm nur drei Spieler auf den Außen und mach' sie zu Neutralen. Dann stehen nicht so viele rum.


    2. Die äußeren/neutralen Spieler dürfen sich nicht untereinander anspielen.


    3. Über ein Rückpassverbot kann man sehr gut Vororientierung und das Spiel über den Dritten vermitteln. Spielt ein Spieler aus der Mitte auf einen der neutralen Außenspieler, darf dieser nicht zum selben Spieler zurückpassen (gilt umgekehrt genauso). Also muss er eine dritten Mitspieler finden. Dafür muss er sich bereits vor der Ballannahme so drehen, dass er diesen Spieler als Option nutzen kann. Gleichzeitig heißt das für die Spieler ohne Ball, sich sofort anzubieten und wiederum ihrerseits entsprechend zu einem dritten Spieler zu orientieren.



    Da Punkt Drei eine starke Einschränkung darstellt, muss man ihn natürlich behutsam einsetzen.

  • Habe es erstmal rausgenommen - mag sein, dass dein Bedenken berechtigt ist.

    Das sind Spielformen für 12, 13 bzw. 14 Spieler - was machen die 1-2 Spieler, die nicht im Einsatz sind?

    Sieh es einfach als Beispiele. Du kannst im Aufwärmen problemlos mit einem weiteren Neutralen ein 3v3+1 im Feld spielen. Ist auch schon praxiserprobt mit einem konditionell schwachen (weil faulen:D) Spieler, dem ich dann eben als einzigem kein nach-draußen-Rotieren nach der Hälfte der Zeit gegönnt habe. Den ersten Hauptteil kannst du statt 7v6 auch im 8v6 o.ä. spielen. Hauptteil 2 kannst du statt 6v6+1 doch genau so gut 6v6+2 spielen.

    Den Schluss kannst du genau so anpassen. Ich persönlich bin zu dem Zeitpunkt des Trainings kein großer Freund mehr von deutlichen Überzahlsituationen, d.h. Neutrale nutze ich da nur sehr selten. Dann wird's statt 'nem 6v6 halt ein 7v6 und nach der Hälfte wird eben die Unterzahl gewechselt. Kannst natürlich auch in beiden Flügelzonen je einen Neutralen hinsetzen und so dann ein 2v1 herstellen. Da gibt's doch für alles unzählige Möglichkeiten.

  • Der Thread ist eigentlich zu interessant, um ihn -ungenutzt- zu lassen;-)

    ich habe mal einen simplen feldaufbau angehängt, der zig Möglichkeiten offenlässt. das ist keine trainingseinheit sondern

    höchstens teil davon. z.b. kann man da ein hohes anlaufen (Pressing hoch- auch Gegenpressing) über einfachste Möglichkeiten schaffen.

    spielaufbau ist zwingende Eröffnung durch die mitte der hütchen aus dem Verteidigungsdrittel. geht's über außen- startet TW neu.

    2 spieler je Zone, spieler dürfen jeweils angrenzende Zone betreten.

    hohe wdh des Schwerpunktes bedingt verbot von hohen bällen. ansonsten wird hinten rausgekloppt.

    ist simpel im aufbau und gut zu coachen da es verhaltensweisen provoziert.

  • sehr schöne Übung.

    Grosser Vorteil das kann ich auch alleine coachen im Notfall.

    Man kann es bei ungeraden spielerzahlen noch extrem im schwerpunkt verschärfen. Mit inaktiven überzahlspielern. Die agiern im jeweiligen Angriffsdrittel und werden nur bei ballverlust aktiv. Also absichern des ballverlustes bereits ballbesitz. Geht der ball aus der zone werden sie wieder inaktiv. Im spielaufbau der anderen mannschaft sind sie natürlich auch inaktiv. Die kids werden eine moti entwickeln immer wieder das gegenpressing herbeizuführen- d.h. auch risikopässe spielen weil sie bei ballverlust in Überzahl sind

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Da ich bei meinen Trainingseinheiten auch versuche nur in Spielformen zu trainieren will ich diesen Thread nutzen um evtl immer mal wieder Einheiten zu posten. Bin eigentlich erst seit einem Jahr Trainer einer D-Junioren Mannschaft, hab dementsprechend nicht enorme Erfahrung und bin natürlich offen gegenüber Kritik. Deshalb poste ich es ja ;P
    Der Schwerpunkt dieser Einheit basiert auf der Phase des eigenen Ballbesitzes.
    Weiss nicht wie es in Deutschland der Fall ist, hier in der Schweiz spielen wir in dieser Altersklasse 3x25min im 9vs9.
    In der Herbstrunde/-meisterschaft, haben wir (wie vom Verein vorgegeben) eigentlich stets in einer 2-3-3 Formation gespielt. Mit einem zentralen und 2 sehr breiten Mittelfeldspielern, die bei gegnerischem Ballbesitz mit den 2 Verteidigern eine 4er-Kette bilden sollten. Wie gesagt - so vom Verein vorgegeben.
    Hört sich (für D-Jun.) jetzt beim schreiben taktisch anspruchsvoller an als es ist.
    Ich bin aber jemand der gerne experimentiert, vermutlich der Trainer bei uns im D der die Spieler auf verschiedensten Positionen einsetzt. Viele sind da für mein Gefühl schon zu sehr fixiert und das halte ich bei dieser Altersklasse nicht für optimal. Sprich, der IV spielt immer IV, Spieler X spielt immer Stürmer..etc.
    Daher will ich die Spieler jetzt aber auch in einer anderen Grundformation (3-2-3) zwängen ;P. Deshalb auch diese TE, bei dem sich die Verteidiger zu dritt dem Aufbau witmen, und die zwei 6er zusammen mit den Stürmern attackieren. Wie bei den Bildern zu sehen werden wir vermutlich einen halben Platz zur Verfügung haben und da es von Hand skizziert wurde dürft ihr die Proportionen vlt nicht ganz ernst nehmen:P.
    Wir beginnen wie immer eigentlich mit irgendeinem Rondo. Hab das einfach symbolisch skizziert. Es werden natürlich mehrere Rondo-Felder vorhanden sein. Diesmal mit einem "normalen" 3vs1 Rondo. Kontaktbegrenzungen gebe ich eigentlich nicht vor. Die Spieler kennen mittlerweile unsere Prinzipien bei diesem Rondo und lassen den Ball laufen und bieten sich dem Ballführenden an. Begrenzungen würde ich angeben falls es mMn mal zu sehr stockt und es flüssiger laufen könnte.
    Danach folgt eine 2vs1-Übung (mit Abseits) und anschliessendem Torschuss. Das werden wir wie auf dem Bild zu sehen 2 mal aufbauen. Der Verteidiger spielt den Ball einem der beiden Angreifer zu und los gehts. Ich lass sie zu Beginn einfach mal machen. Den Doppelpass beherrschen sie nicht allzu schlecht, daher werde ich ihnen dann als Beispiel das Hinterlaufen erläutern und sie wieder machen lassen.
    Danach der Hauptteil. Die 2 Tore lassen wir stehen und teilen die Spieler entsprechend auf. Linke Hälfte wird ein 3vs2 gespielt. Rosa spielt den Ball zu einem der gelben und dann gehts direkt los. Die 3 Gelben versuchen in eines der 2 Minitore zu passen, Rosa dies zu verhindern und bei Ballgewinn aufs grössere Tor zu schiessen. Die Minitore stehen wenige Meter hinter dem markierten Feld damit die Spieler nicht einfach vor dem Minitor stehen können.
    Auf der rechten Hälfte auch zunächst ein 3vs2 in einem bestimmten Feld. Bevor die Angreifer(Gelb) den Ball zu einem der beiden Aussenstürmer spielen dürfen, müssen sie eine bestimmte Anzahl an Pässen spielen. Wird der Pass gespielt, muss der Passgeber noch dem Ball nach, also ins gespielte Feld hinein, und dann ist aber freies Spiel auf das normale Tor(mit Torhüter). Somit darf sich jeder an den Angriff beteiligen. Bei Ballgewinn Rosa dient hier die letzte Linie des Startfeldes als Dribbel- bzw. Passlinie für den Gegenangriff. Indem, dass der Passgeber auch ins gespielte Feld laufen muss, will ich wieder ein 2vs1(zb Hinterlaufen) provozieren wie in der Übung zuvor. Die Rollen so wie linke/rechte Hälfte werden getauscht. Wie es aussieht habe ich 15 Spieler diesmal, falls einer fehlt werde ich das Tor und den Torhüter auf der rechten Hälfte durch 2-3 Mini/Hütchentore ersetzen. Mal sehen.
    Als Abschluss noch ein Spiel. (Muss mir da noch Gedanken machen, leichte Sanduhrform vlt) Normalerweise will ich das Spielfeld mit eingeschnittenen Ecken kennzeichnen. Wäre aber diesmal glaube ich suboptimal da wir das Hinterlaufen erläutern und diese Feldform es weniger ermöglicht. Denke ich zumindest.
    So, dann wars das eigentlich. Hoffentlich sind die Skizzen gut ersichtlich haha


    Tintenklecks beim linken 2vs1 Feld:)

  • Zum Rondó zu Beginn:

    Du schreibst, du begrenzt die Kontaktzahl nur, wenn das Spiel stockt. Wenn es stockt, würde ich das Ganze eher erleichtern (größeres Feld) statt weiter zu erschweren. Oder habe ich dich da irgendwie missverstanden?


    Im Rondó kannst du auch gut kognitiv/koordinativ arbeiten (falls nicht geschehen):

    - Die Außenspieler werfen sich noch einen Ball zu, der jeweilige Ballbesitzer darf nicht angespielt werden.

    - Nach jedem Pass zählen/das Alphabet durchgehen/einen beliebigen Namen in alphabetischer Reihenfolge sagen o.ä.

    Das nur als Input, gibt bestimmt noch viele weitere Möglichkeiten.



    Zum 2v1:

    In solchen Situationen fände ich Doppelpässe rein aus taktischer Sicht nicht geeignet. Da will ich, dass meine Spieler schnellstmöglich zum Abschluss kommen. Hinterlaufen geht klar, mag sich auch in Überzahlsituationen manchmal anbieten. Ideallösung wäre für mich, den Verteidiger anzudribbeln, zu binden und den Mitspieler freizuspielen, so dass dieser direkt abschließen kann. Ein Doppelpass wäre da nur vermeidbarer Zeitverlust.


    Zum Abschlussspiel:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass du in einer Sanduhrform wirklich oft ein Hinterlaufen sehen wirst. Zum einen wird der Außenspieler höheren Gegnerdruck haben und nicht auf den hinterlaufenden Spieler warten können, zum anderen nimmst du dem Hinterlaufenden durch die Feldform wahrscheinlich ein bisschen Raum und Anlauf.

    Könnte ich mir zumindest so vorstellen - ausprobiert habe ich es noch nicht. Vielleicht haut's hin, wenn die Sanduhr insgesamt groß genug für die vorhandene Spieleranzahl ist (oder nicht zu steil nach innen verengt). Gibt aber sicherlich besser geeignete Steuerungselemente, um Flügelangriffe zu provozieren.

  • Taktiker_95

    Uaaaa das mit dem Rondo liest sich tatsächlich so. Meinte allerdings was anderes. In dem Alter kommt es natürlich noch vor, dass die Jungs etwas "herumalbern". Lassen den Ball nicht laufen, obwohl es nicht am Raum mangeln würde, versuchen nur Beinschüsse, dribbeln so lange bis der Fänger letztlich den Ball berührt, obwohl der Pass längst möglich gewesen wäre. Ich will ihnen dieses "blödeln" gar nicht ganz unterbieten aber da hab ich zu Beginn die Erfahrung gemacht, dass es viel flüssiger läuft wenn ich die Anzahl Ballkontakte begrenze. Mach ich aber mittlerweile nicht mehr. Es funktioniert auch so. Sie bauen jetzt Finten nur noch vereinzelt ein wenn es Sinn macht. Es reizt sie mittlerweile mehr so viele aneinandergereihte Pässe wie möglich zu spielen.

    Danke übrigens für den Input mit den kognitiven Reizen. :)


    Den Doppelpass haben wir auch tatsächlich in einem 2vs2 geübt. Macht da wesentlich mehr Sinn, seh ich auch so. Das Andribbeln, auf eine Seite binden und dann passen werden wir bei dieser Übung zu 99% auch sehen. Ich geb den Spielern zu Beginn gar nicht viel mit, erkläre ihnen nur kurz die Übung und schaue dann wie sie die Situation lösen. Das Hinterlaufen will ich ihnen dann als zusätzliche Option anbieten. Auch wenn es keine Pflicht ist werden die Spieler es automatisch auch ausprobieren. So meine Erfahrung. Was dann vor allem im Hauptteil nützlich sein kann.


    Zum Spiel. Allzu sehr verengt hätte ich die Mitte nicht. Hab ganz bewusst das Wort "leicht" davor gehängt haha. Dachte mit diagonalen Bällen nach Aussen erkennen sie evtl eine ähnliche Situation wie beim Hauptteil wo sie dem Ball hinterher laufen. Aber es ist sicherlich nicht ideal, stimme ich voll zu. Hab mir auch überlegt die Flügelzonen(übliche Feldform) zu markieren und max je ein Spieler die Zone besetzen darf/muss. Bei Ballerhalt des Aussenspielers muss er allerdings in die zentrale Zone dribbeln. Dementsprechend muss dann prompt ein anderer Spieler in die Flügelzone. Aber ob sowas mit meinen D-Junioren klappt, bezweifle ich schon. 😅


    Danke dir für die Antwort. 👍