Selektion bereits in F2-Jugend

  • MightyReds : Ich mache es auch wie im ersten Teil, also mit drei Wechslern wird immer im Block gewechselt. Mir persönlich ist die Frequenz aber zu hoch mit 5 Minuten. Wir wechseln im 10 Minuten Takt. Bei 5 haben sie sich quasi gerade gefunden und dann wird schon gewechselt.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Meine Frage an das Forum wäre:

    Ab welcher Alterstufe sollte man vorwiegend Ergebnis-orientiert aufstellen?

    Sehe das ähnlich wie Trainer E und Goodie

    An einer Altersklasse kannst Du das nicht festmachen. Eher an Spielklasse und Vereinsausrichtung.
    Ein paar Beispiele:

    • A-Jugend, unterste Spielklasse, Tabellenmittelfeld - Warum sollte man hier ergebnisorientiert aufstellen?
    • C-Jugend, Bezirksliga, Ab- oder Aufstiegskampf, starker Nachfolgejahrgang - Hier muss man auf's Ergebnis achten.

    Zwischen diesen beiden Beispielen gibt's reichlich denkbare Abstufungen.

  • MightyReds : ich wechsel auch nach Zeit und nehme nur max. 10 Spieler mit.


    F-Jugend (2x 20 min.):

    10 Spieler: 3er Block - 2 Wechsel pro Halbzeit - ca. 6:30 und 13 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    9 Spieler: 2er Wechsel - 3 Wechsel pro Halbzeit - 5, 10 und 15 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    8 Spieler: 6 Wechsel pro Halbzeit - ca. 3, 6, 9, 12, 15, 18 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit


    E-Jugend (2x25 min.):

    10 Spieler: 3er Block - 2 Wechsel pro Halbzeit - ca. 8:20 und 16:40 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    9 Spieler: 2er Wechsel - 3 Wechsel pro Halbzeit - ca. 6:15, 12:30 und 18:45 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

    8 Spieler: 6 Wechsel pro Halbzeit - ca. 3:30, 7, 10:30, 14, 17:30, 21 min. - TW spielt jeweils eine Halbzeit

  • stefan1977

    Ich denke einfach nur der Fairness wegen. Dann kann sich keiner beschweren, dass die Kinder unterschiedlich lang spielen.

    Und man schützt sich selbst etwas, dass man nicht unterbewusst doch wieder die stärkeren länger spielen lässt. ;-)

    Zudem sind dann immer gleichstarke Blocks auf dem Feld, wenn man das vorher berücksichtigt.


    MightyReds und let1612

    Danke für das PDF bzw. die Auflistung.

    Das bestärkt einem an den gewählten Weg und werde so morgen gleich auswechseln.

  • MightyReds : Ich mache es auch wie im ersten Teil, also mit drei Wechslern wird immer im Block gewechselt. Mir persönlich ist die Frequenz aber zu hoch mit 5 Minuten. Wir wechseln im 10 Minuten Takt. Bei 5 haben sie sich quasi gerade gefunden und dann wird schon gewechselt.

    Du trainierst auch eine F-Jugend oder?

    Dann spielt ein Block komplett durch? Es gibt sicherlich hier und da Spieler, welche das schon können, aber die meisten pumpen nach spätestens 10 Minuten je nach Einsatz ganz schön stark.

  • Den Blockwechsel fin deich auch charmant, vor allem wenn man die Blocks gleich stark macht. Also jeweils einer von Startk/Mittel/Schwach.

    Dann hat man zumindest in der Theorie immer eine gleichstarke Mannschaft auf dem Feld.


    Wir wechseln immer so: hinten den Block raus, der vordere Block rutsch nach hinten und den neue Block geht vorne rein.

    Wir wechseln 6x pro Halbzeit (25 Minuten, jeder Block geht 2x raus) und beim erneuten Einwechseln spielt man eine andere Position (Links MItte Rechts)

    Sind ziemlich viele Wechsel, aber klappt ganz gut...

  • OSV_Schlenthi

    Wir sind mittlerweile auch auf 6 Minuten hochgegangen. Gerade bei 2 Auswechselspielern ist es teilweise schwierig, weil die hintere Reihe ziemlich lang drin ist.


    Warum Blockwechsel? Hat das Vorteile.

    Einzeln auszuwechseln ist mir zu stressig. Beim Blockwechsel muss ich nicht darauf achten, wer schon wie lange gespielt hat, wer wie lange schon auf der Bank sitzt und ich schiebe dem nervigen "Wann komme ich wieder rein?" einen Riegel vor, weil die Kids den Ablauf kennen. Schöner Nebeneffekt: Niemand kann mir ankreiden, ich bevorzuge bestimmte Kinder.


    Mittlerweile kann ich sagen, dass ich alle Spieler problemlos auf allen Positionen einsetzen kann und wir nur im kleinen Maße geschwächt werden, wenn einer von den talentierteren Jungs fehlt. Dafür spielen wir dann halt nicht Kreisliga sondern Kreisklasse.

    Schlimmer wäre es, wenn ich in der Qualifikation mit den talentierten Jungs alles abräume und in der gesamten Saison nur so starke Gegner bekomme, dass ich auf das Rotationskonzept verzichten müsste. Davon hat auch niemand etwas.


    Gleiches gilt für die Torwartrotation. Wir haben (ältere E-Jugend) 4 Spieler, die ich problemlos ins Tor stellen kann. In der F-Jugend musste jeder mal ran und im Training spielen wir immer so (wenn mit Torwart), dass nach jedem Tor die Torhüter tauschen.


    Am Anfang waren die Kinder auch bei uns teilweise damit überfordert. Wie mit allem, was komplett neu ist.

  • stefan1977 : Wechsel nach Zeit und alle auf einmal hat für mich den Vorteil

    - Kinder wissen genau wieder wann sie rein kommen (nehmen teilweise selbst die Uhr in die Hand und sagen mir, wann Zeit ist sie einzuwechseln)

    - Eltern empfinden die gleiche Spielzeit als gerecht

    - ich brauche nur eine Spielunterbrechung zum Wechseln

    - ich behalte den Überblick

  • Hallo,


    ich fahre mit meinem Wechsel tatsächlich auch ganz gut. Heute z. B. Alle 12:30 ein Wechsel.

    Ich wechsel dann aber im Spiel, z. B. beim Einwurf.

    Und ich nehme es nicht zu genau, ob mal 11:30 oder 13:30 gewechselt wird.


    Und hier muss ich zugeben, dass ich die stärkeren Spieler dann vielleicht ein paar Minuten länger spielen lasse.

    Heute stand es z. B. 2:2 gegen eine deutlich stärkere Mannschaft, hier habe ich unseren schwächsten Spieler am Ende nur 10 statt 12:30 spielen lassen.


    Aber gegen schwache Gegner, wenn wir klar führen, schwäche ich meine Mannschaft bewusst. Dann nehme ich die besten Spieler früher raus.



    Mir geht es übrigens darum, dass die Kinder sich fair behandelt fühlen! Und ein paar Minuten bemerken die nicht.



    Was ich noch zugeben muss ||

    Leider habe ich inzwischen einen festen Torwart.

    Leider habe ich auch zwei Blöcke Spieler. 3-4 spielen grds. defensiv. 3-4 Spieler vor allem offensiv.

    Das kam teilweise auch von den Kindern, die wirklich lieber hinten spielen. Tatsächlich habe ich eine starke defensive.

    Den Ausgleich hoffe ich durchs Training zu bekommen, hier spielt jeder alles.


    Die Defensiven spielen wirklich nur ab und zu noch offensiv. Die Offensiven spielen mit ab und zu mal defensiv.

  • Gestern beim Spiel auch Blockwechsel durchgeführt und somit auch die schwächeren Spieler länger spielen lassen (da wir auch nur noch 10 Kinder mitnehmen).

    Hat wirklich gut geklappt. Habe die stärksten Kinder auch Mitte der zweiten Hälfte vermehrt draußen gelassen und einzeln gewechselt, da wir schon 6:1 geführt haben.


    Edith:
    Habe unseren besten, welcher auch hauptsächlich den Unterschied aus macht, dann in der zweiten Hälfte generell weniger und am Ende auch nur noch hinten zentral spielen lassen. Er hat dann die Aufgabe bekommen, dass er vermehrt die Angriffe einleiten soll und über die anderen Spieler auf die Seite spielen soll.

    Man muss dann am Ende nicht unbedingt auf das siebte, achte oder neunte Tor gehen. Auch habe ich mich gefreut, dass der Gegner noch ein Tor geschossen hat. Dann ging es nicht zu null aus. Aus den letzten Spielen weiß ich, wie geknickt die Kinder sind, wenn wir zu 0 verlieren und es dann auch noch relativ deutlich ausgeht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mapfi () aus folgendem Grund: Ergänzung.

  • Du trainierst auch eine F-Jugend oder?

    Dann spielt ein Block komplett durch? Es gibt sicherlich hier und da Spieler, welche das schon können, aber die meisten pumpen nach spätestens 10 Minuten je nach Einsatz ganz schön stark.

    Moin Mapfi,


    ja trainiere ich. Bei mir spielt die erste Reihe (aka Sturm) 10 Minuten durch, die zweite Reihe wird dann zur ersten Reihe und der neue Block startet als zweite Reihe.


    Mein Training beinhaltet viele Turnierspiele, mit Provokationsregeln die die Kinder dazu bringen sollen das alle in Bewegung sind (alle greifen an, alle vertreidigen). Dadurch ist eine Grundausdauer mit der Zeit gewachsen. Aber ehrlich, im Spiel sind doch einige dabei die sich mal "ausruhen".

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.