2013 er nächstes Jahr in der E-Jugend?

  • Moin,


    Ich heiße Frank bin 47 Jahre alt und wohne im hohen Norden in einem kleinen Dorf. Da ich momentan viel bei Euch gelesen habe möchte ich euch mal um euren Rat bitten.....


    Unser kleiner Dorfverein mit ca. 200-300 Mitgliedern hat seit dieser Saison wieder eine F-Jugend in einer Jugendspielgemeinschaft mit einem großen Verein aus einer Nachbargemeinde gemeldet. In dieser Mannschaft sind derzeit 8 Spieler, wobei 2 eigentlich noch in der G-Jugend spielen müssten. Die Jungs kommen allesamt aus unserem Dorf. Von den verbleibenden 6 gehen in der nächsten Saison min. 4 hoch in die E-Jugend. In der G-Jugend sind derzeit 2-3 Mädchen "geparkt". Mein Sohn spielt leidenschaftlich gern Fußball in dieser Mannschaft ist aber natürlich als 9/13 Geborener der Jüngste im Kader. Meine Bedenken sind nun natürlich ob es gut sein kann wenn er nächstes Jahr schon E-Jugend spielen muss da von der G-Jugend nix "nachkommt". Was meint ihr zu diesem Thema?

  • Hi Frank,


    er würde dann als 13er Jahrgang ausschließlich gegen Kinder spielen, die 2010/2011 geboren sind.

    Dass dies wenig Sinn macht, sollte schnell einleuchten. Sollte euer Jugendleiter dies tatsächlich so durchziehen wollen, würde ich mir an deiner Stelle, zum Wohle deines Jungen, einen besser aufgestellten Verein suchen.


    So blöd es klingt, aber ich halte dies für unverantwortlich.

  • So war mein Gedankengang auch. Ich würde meinen Sohn nur gerne im "Heimatverein" belassen. Ich hatte beim Vorstand mal angeregt zu versuchen neue Kinder zu aktivieren. Ich hatte hier auch verschiedenste Maßnahmen vorgeschlagen. Sollte sich da demnächst nix rühren werde ich mich wohl oder übel für die neue Saison auf Vereinssuche begeben müssen.....;(

  • Das ist absoluter Blödsinn

    Er müsste dann gegen Kinder spielen, die gut 3 Jahre älter sind.

    Mal ganz abgesehen von der sportlichen Komponente...

    Ich möchte nicht, dass ein 6 Jähriger einen Vollspannstoß eines 10 Jährigen abbekommt.

    Im Training kann man die Kids vielleicht zur Rücksichtnahme auf einen Kleinen sensibilisieren.

    Aber in einem Spiel?

    In dem Alter beschleunigen Kinder den ruhenden Ball auf über 70 Km/h.

    Ich halte das Vorgehen des Vereins für gefährlich für das Kind.

  • Wir hatten genau das gleiche Problem. Mein Sohn (5/13) hat bereits letzte Saison in der F2 verbracht. Nun stand die Entscheidung an, ihn für die kommende Saison mit den 2011er in die F1 hochzuziehen oder bei der F2 mit den hochkommenden 2012ern zu belassen.

    Da wir aber auch die Befürchtung hatten, dass von der G-Jugend so gut wie nichts hochkommen könnte, wollten wir ihn anfangs zur F1 hochschicken. Aber aus den o.g. Gründen haben wir uns doch dagegen entschieden und ihn bei der F2 gelassen. Die ersten Trainingseinheiten und Leistungsvergleiche haben nun gezeigt, dass es wohl die richtige Entscheidung war. Obwohl er immer noch teilweise 1,5 Jahre jünger ist als die anderen aus seinem Team, hat er bereits so etwas wie die Führungsrolle übernommen, da er das letzte Jahr eben schon F-Jugend gespielt hat und die anderen nicht.

  • Wenn dein Sohn mit den Älteren so mithalten kann, dass er wichtige Akzente setzen kann, als weit über dem Durchschnitt der Altersgenossen agiert, dann kann man das in Ausnahmefällen so machen.

    Aber nur dann!


    Wenn dein Sohn einfach ein ganz normaler Fußballer ist, dann würde ich das auch nicht machen.

    Dein Sohn müsste ständig am absoluten Limit agieren, und zwar die gesamte Spielzeit. Dennoch würde er permanent abgedrängt von den körperlich stärkeren.


    Mein Kleiner ist ein Jahr hoch gerutscht und hat als F-ling älterer Jahrgang beim Jungjahrgang E-Jugend mitgespielt. Auch da waren die Gegner dann gerne mal zwei Jahre älter und über einen Kopf größer. Einen Zweikampf hat er da gar nicht versucht.


    Bei deiner Konstellation reden wir aber von noch einem Jahr mehr.

  • ...Obwohl er immer noch teilweise 1,5 Jahre jünger ist als die anderen aus seinem Team, hat er bereits so etwas wie die Führungsrolle übernommen...

    dann ist es ok.

    Nur gerade so mithalten reicht nicht.

    Man beraubt die Kids dann der Möglichkeit einer Führungsrolle, welche für die Entwicklung gut wäre.


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • Moin


    Ich werde diese Saison mal abwarten und versuchen etwas drauf hinzuarbeiten das unser Verein sich bemüht paar Spieler für eine kommende F-Jugend zu gewinnen. Da müsste man allerdings dann auch noch gleich einen Trainer gewinnen, da die sehr engagierte Trainerin der jetzigen F-Jugend bestimmt mit hochgeht. Ich würde den Sohnemann ungern aus dem "Heimatverein" nehmen, sehe es aber genau wie die Vorredner das der Altersunterschied sonst schlicht zu groß wird.

  • Da ich in diesem Altersbereich trainiere, halte ich es für schlicht unmöglich einen 2013er gegen 2010er antreten zu lassen. Ich stelle mit meiner recht starken 2012er Mannschaft gerade schon fest welchen Vorteil ältere 2011er bereits haben. Das ganze in beide Richtungen noch um ein Jahr erweitert würde ich mir ernsthafte Sorgen um die körperliche Gesundheit deines Sohnes machen.

    Entweder er geht sportlich unter oder er kriegt ständig von körperlich sehr viel weiter entwickelten Jungs auf die Socken.

    Ich verstehe deine Treue zum Heinatverein und finde das auch eigentlich richtig. Kann "dein" Verein aber keine passende Mannschaft stellen ist ein Wechsel aus meiner Sicht leider absolut unumgänglich.