Sind Stützpunkttrainer immer professionell?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Um schon mal grundlegend zu antworten.

    Professionell hieße, es wäre ihre Profession,also ihr Beruf.


    Die stehen da aber für nen Appel und nen Ei (für gewöhnlich 450€ Job). Im Sinne des Wortes können Sie also nicht professionell sein

    ganz im Gegenteil!


    Dein Gedankenfehler ist, dass du Beruf mit Vollzeit gleichstellst. Aber es wäre mir neu, dass ein STP-Trainer 38 h/Wo. arbeitet. Und der Gedanke, dass man in Teilzeit nicht qualitativ wertige Arbeit abliefern kann, ist vollkommen absurd!


    Die Frage ist ja vielmehr: wer ist am Markt und wen kann man überhaupt für diesen Job gewinnen?



    Unser STP-Trainer hat seine Lieblinge, die alle "zufällig" im gleichen Team spielen. Dass diese große Gruppe (6 Spieler) beim Spielen die anderen Jungs aus den anderen Vereinen nur anspielen, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, wird nicht thematisiert - läuft ja schließlich im Sinne von Ergebnissen.
    Teambuildingsmaßnahmen gabs auch keine (und hätte es sicher auch in normalen Zeiten nicht gegeben).

    Na ja, warten wir es mal ab. Nach den Ferien geht der Trainer in Rente und wer der Nachfolger wird, wurde noch nicht kommuniziert.

  • Na ja es gibt natürlich gute und schlechte Stützpunkttrainer. Meine Erfahrungen hierzu ist, das es sehr wenige gibt. Warum das so ist, keine Ahnung aber es ist erkennbar das es hier schon große Defizite gibt zwischen den Trainern in den 'Nachwuchsleistungszentren und den Stützpunkttrainern. Schon alleine wie der 'Realtive Age Effekt' behandelt wird ist schon richtig sch... wie gesagt das kann ich nur für den einen Stützpunkt in Bayern sagen. Es gibt wie immer auch Ausnahmen und es gibt sicherlich sehr gute Trainer die auch eine Sozialkompetenz haben. Ich sehe das so, dass Deutschland einige Talente nicht sauber sichten. Ein Beispiel habe ich z.B. von einem Spieler der körperlich vielleicht noch in der E2 Jugend angesiedelt werden sollte, aber spielerisch ist das ein Wahnsinn. Aber er wurde einfach bzgl. körperlichkeit ausgemustert. Schade eigentlich. Was ich bestätigen kann ist das es kaum Teambuildingmaßnahmen gibt und wie immer muss ich es nochmal anmerken, das einfach nicht mit offenen Karten gespielt wird. Schon in den Elternabenden sollte man meiner Meinung nach klar den Eltern kommunizieren das die Spieler in eine BOL wechseln müssen um weiter einen Stützpunkt zu besuchen. (Dies ist keine Tatsachenbehauptung und wie gesagt meine pers. Meinung) . Was ich erkennen kann ist, das die Nachwuchsleistungszentren immer mehr ihr eigenes Ding machen und eine große Zahl von Spielerpools aufbauen. Bei internen Sichtungsturnieren werden Spieler dann in Probetraings eingeladen und dann weiter ihre Entwicklung beobachtet. Das wird immer mehr forciert. Warum man nicht mit den DFB Stützpunkten zusammen arbeitet ? Keine Ahnung aber sowas kann ICH pers. immer mehr beobachten.

  • Generell möchte ich dir was die SP Trainer betrifft nicht widersprechen, die Qualität ist nicht so, wie sie vielleicht sein sollte, das weiß man aber auch beim DFB.


    Angebot und Nachfrage eben...


    Was die NLZ betrifft muss ich dir aber widersprechen - es gibt kaum Mannschaften, die so sehr den RAE im Negativen fördern, wie die NLZ... Deren Kader bestehen oft zu 80 oder mehr Prozent aus Spielern der ersten Jahreshälfte, oft sogar des ersten Quartals.

  • beobachter_1000 : was machen die NLZ-Trainer in Bezug auf den RAE besser? z.B. U15 FC Bayern (13 Spieler sind im 1. Quartal geboren (gefolgt von 2/1/3)) - das sehe ich wie Chris


    Zum Thema Spielerbewertung und Entwicklung finde ich gerade die Personalien Schürrle, Götze, Durm, Großkreutz und Zieler sehr interessant - alles Weltmeister, die sich gerade schwer tun einen Verein zu finden oder in ihrem Verein zu spielen. Und das noch nicht einmal in der Bundesliga. Hat Jogi ca. 22% (5 von 23) schlechte Spieler mit zur WM genommen?

  • In den Leistungszentren weiß man das bereits und so wie ich es sehe wird da schon gegen gesteuert. Also bei manchen. Da wird man sich anpassen müssen, denn in anderen Ländern sieht es bedeutend besser aus und vorallem die Qualität der Spieler ist einfach höher als in Deutschland. In einigen Zentren wurden schon Gegenmaßnahmen eingeleitet. Was aber zu beobachten ist das die Leistungszentren auch schon unter Druck sind in den Förderliegen. Da kannst du dir nicht leisten in den Tabellen ganz unten zu stehen und deshalb wird eben da auch schon aussortiert und nach Entwicklung des Körpers gesichtet. Was über das RAE vom DFB/BFV so gemacht wird, sehe ich das lächerlich. Wenn ich sehe wer da in der Regionalauswahl spielt ;-) kann ich das nicht bestätigen das das besser läuft wie in den Nachwuchsleistrungszentren der Bundesliga. Es ist 1:1 das gleiche .

  • In den Leistungszentren weiß man das bereits

    Beim DFB auch. Enscheident ist doch wohl, was man (sowohl beim DFB als auch in den NLZ) mit den Erkenntnissen macht.

    so wie ich es sehe wird da schon gegen gesteuert. Also bei manchen.

    Wie wird denn gegengesteuert?

    denn in anderen Ländern sieht es bedeutend besser

    In Bezug auf den RAE?

    vorallem die Qualität der Spieler ist einfach höher als in Deutschland.

    Das machst du woran fest?

    Was aber zu beobachten ist das die Leistungszentren auch schon unter Druck sind in den Förderliegen. Da kannst du dir nicht leisten in den Tabellen ganz unten zu stehen und deshalb wird eben da auch schon aussortiert und nach Entwicklung des Körpers gesichtet.

    Deine Aussage war doch, dass in den NLZ teilweise gegengesteuert wird. Die beiden Aussagen passen nicht so ganz zusammen, finde ich.

    Was über das RAE vom DFB/BFV so gemacht wird, sehe ich das lächerlich.

    Was wird denn gemacht?

    Wenn ich sehe wer da in der Regionalauswahl spielt

    Du beziehst dich bei deiner Einschätzung als Grundlage auf eine Regionalauswahl, in einem Jahrgang?

  • Wir hatten am letzten Wochenende einen Sichter für die U-Nationalmannschaften vom DFB bei uns (C-Junioren Verbandsliga) und hat sich über einen Spieler von uns informiert.

    Laut ihm werden aktuell auch gezielt Spieler außerhalb der NLZ gesichtet, um nicht nur die körperlich Frühentwickelten auf dem Schirm zu haben.

    Der Spieler den er beobachtet hat und über den er uns dann auch ausgefragt hat, ist auch tatsächlich eher ein kleiner Techniker.


    Anscheinend tut sich in der Richtung also aktuell etwas beim DFB.

  • Das machst du woran fest?
    Also das kann man doch deutlich erkennen woher und welche Spieler. Frankreich, Spanien und jetzt England haben Deutschland schon lange überholt in der Förderung. Das wurde mehrmals in Meetings bei uns besprochen. Intern gibts auch Links die die anderen Verbände in Europa analysieren und was sie anders machen schlechter und besser.


    https://www.iat.uni-leipzig.de…ken/iks/ls/Record/2002155

    https://www.iat.uni-leipzig.de…74_4_270-273_Tschiene.pdf


    eine Aussage war doch, dass in den NLZ teilweise gegengesteuert wird. Die beiden Aussagen passen nicht so ganz zusammen, finde ich.

    Es sind nicht alle Zentren gleich. Einer in Bayern hat das Problem schon lange erkannt und hat nun eine weitere Säule eingerichtet die gezielt Talente fördert die z.B. vom DFB Stützpunkten rausgefallen sind weil sie eben die RAE zu Opfer gefallen sind z.B. oder es sind spätentwickler. Ist aber auch kostenintensiv. Ein NLZ macht das wieder gar nicht - wo ich jetzt kenne. Deshalb ist es extrem unterschiedlich. Wie gesagt wurde jetzt erst geändert und die Säule implementiert.


    Was wird denn gemacht?
    Stop, yeap - da muss ich für diesen Stützpunkt sprechen. Die Kinder werden unter falschen Tatsachen rausgeworfen. Das ist nicht Fair. Wenn jemand zu einem Spieler sagt er wäre nicht FIT genug und in Laufevents knackt er Rekorde dann ist das schon fraglich. Im Training hatte dieser Spieler die höchste Laufbereitschaft.


    Du beziehst dich bei deiner Einschätzung als Grundlage auf eine Regionalauswahl, in einem Jahrgang?

    Yeap, hier kann man deutlich erkennen das die Regionalauswahlspieler meist komplett aus einem Verein stammen, die einem Stützpunkt unterliegen... aber ist evtl auch eine subjektive Meinung.


    In Bezug auf den RAE?

    Yeap England und Spanien. Messi gäbe es eigetlich nicht in Deutschland.

  • beobachter_1000

    Meine Nachfragen habe ich gestellt, weil mir einige Aussagen zu pauschal waren, bzw. wurden Dinge verallgemeinert, weil sie an einem Stützpunkt oder an einem NLZ so wahrgenommen wurden.

    Die Antworten auf meine Nachfragen waren teilweise auch wieder allgemein. Die angehangenen Dokumente sind interessant, stützen aber die zuvor getroffenen Aussagen aus meiner Sicht nicht. Davon abgesehen, dass die Veröffentlichung aus dem Jahr 1974 stammt, stützen sie vielmehr die These, dass Talenterkennung in frühen Jahren kaum möglich ist. Bei komplexen Spielsportarten, wie Fußball, sogar noch weniger.

    Ich habe mal die Kader von Frankreich und Spanien bei den lezten U19 und U21 EM angesehen. Auch hier ist deutlich erkennbar, dass der überwiegende Teil der Spieler im ersten Halbjahr geboren ist. Hieraus kann ich nicht erkennen, dass man in Spanien und Frankreich zumindest ist diesen Jahrgängen deutlich weiter ist, was das Ausblenden des RAE betrifft. Hinzu kommt - und dies stelle ich auch bei den Kadern der Engländer fest - dass ein Großteil der Spieler afrikanische Wurzeln hat. Sehr häufig sind Sportler mit afrikanischen Wurzeln körperlich weiter entwickelt, als gleichaltrige ohne Migrationshintergrund.

    Was mir persönlich auch immer wieder auffällt: es gibt nicht "die" NLZ oder "die" Sützpunkte. Jedes NLZ ist unterschiedlich. Sie unterscheiden sich bspw. im räumlichen Einzugsbereich, in der Konkurrenzsitzuation in der Nähe, in der individuellen Schwerpunktsetzung, in der Fluktuationsrate ihrer Mitarbeiter, auch in der Altersstruktur der Mitarbeiter, natürlich auch in der finanziellen Ausstattung.

    Und wahrscheinlich noch viel größer ist die Vielfalt bei den Stützpunkten. Es gibt in Deutschland über 300 Stützpunkte, vom Ballungsgebiet bis zur tiefsten Pampa. Es gibt 21 Verbände und in jedem wird das Thema Talentförderung irgendwie anders angegangen. Da gibt es zum Beispiel Verbände, die extra Mädchenstützpunkte einrichten oder z.B. in Bayern gibt es noch zusätzlich zu den DFB-Stützpunkten die BFV-Stützpunkte. Es gibt Verbände mit Kreisauswahlen, andere haben Regionalauswahlen. Manche Stützpunkte sind an Standorten leistungsorientierter Vereine, andere sind in kleinen Orten, wo es vielleicht nicht einmal eine Nachwuchsabteilung gibt. Und was bei der gezielten Fokussierung auf einen Jahrgang oder eine Auswahl auch nicht vergessen werden darf: es gibt eben auch einfach mal "gute" Jahrgänge und weniger gute. Daraus würde ich zunächst nichts grundsätzlich ableiten wollen.

    Was ich damit sagen will, die jeweilige Situation vor Ort ist kaum vergleichbar mit anderen Standorten. Allgemein wahrgenommene Problem habe aus meiner Sicht zumeist strukturelle Ursachen. Deshalb schrieb ich, entscheident ist für mich, wie dem RAE-Effekt gegengesteuert wird, denn dies ist aus meiner Sicht ein strukturelles Problem.

    Abschließend: der Fußballer Messi ist so außergewöhnlich, er taugt meines Erachtens nicht für irgendwelche Systemvergleiche.

  • Bei den Stützpunkten, wo ich das in den Jahrgängen 2006 bis 2009 einigermaßen beurteilen kann (Niedersachsen), sehe ich nicht, daß man nur körperlich weit entwickelte Spieler fördert, im Gegenteil! Bei den Teams, bei denen ich die Geburtsdaten kenne, sehe ich auch eine vergleichsweise gleichmäßige Verteilung über das Jahr. Auf den Leistungstests wird seit einiger Zeit auch eingetragen, in welchem Quartal man geboren wurde.


    Bei den NLZs scheint es verschiedene Philosophien zu geben: Da gibt es welche, wo (übertrieben gesagt) kein 14-jähriger mehr kleiner als 1.80 m ist, bei anderen haben die Spieler eher Durchschnittsgröße.

  • Bei den Stützpunkten, wo ich das in den Jahrgängen 2006 bis 2009 einigermaßen beurteilen kann (Niedersachsen), sehe ich nicht, daß man nur körperlich weit entwickelte Spieler fördert, im Gegenteil! Bei den Teams, bei denen ich die Geburtsdaten kenne, sehe ich auch eine vergleichsweise gleichmäßige Verteilung über das Jahr. Auf den Leistungstests wird seit einiger Zeit auch eingetragen, in welchem Quartal man geboren wurde

    Na ja das hört sich rinhtig gut an, so soll es auch sein. Nur ist es wohl in dem Stützpunkt den ich jetzt beurteilen kann, eben nicht so. Nun wurde heute bekannt, dass das Auswahlverfahren da direkt der Stützpunktverein mitbeeinflusst wer weiter kommt. Was ich pers. nicht für Gut halte, da es immer mehr einen schlechten Eindruck auf Förderung und der anderen Stützpunkten wirft. Denn im allgemeinen muss man sehen das Stützpunkte einen großen Anteil haben, die Qualität des Spieler zu heben und schwarze Schafe von den Stützpunkten sollten sofort einfach rausgenommen werden von Spielerförderung. Ein anderer Stützpunkt aus der Region hat und macht wirklich gute Arbeit und vermittelt Spieler sauber zu Vereinen die in Bezirksoberligen spielen. Da ist die Qualität schon gut, jedoch nicht zu vergleichen mit den Förderungen aus den Nachwuchsleistungszentren wo ich jetzt kenne.