Beiträge von st_84


    Der Hintergrund wird sein, dass der Verband viele Nachholtermine frei haben will.
    Sollten Mannschaften in Quarantäne müssen, werden ja einige Spiele ausfallen.


    Da wegen dem Verzicht auf Absteiger viele Ligen auch eher größer sind als sonst, kann das schon schwierig werden Termine zu finden.


    Ich habe für unseren Verein ein Konzept erstellt auf Basis der Verordnung in Baden-Württemberg
    Corona-Dokumente

    Ich bin auch in BW und wir trainieren jetzt seit vier Wochen kontaktlos...


    Wir sind hier unweit der Grenze zu Hessen und Rheinland-Pfalz und falls dort vor uns wieder gespielt werden darf, werde ich sofort versuchen den Testspieltourismus zu starten

    Ich biete drei Einheiten an und lade jeweils 6 Spieler ein. Das ist überschaubar und jeder kann nächste Woche einmal trainieren. Wenn das gut funktioniert, kann ich drüber nachdenken, auch mehr pro Einheit einzuladen. Dann kann ich als alleiniger Trainer in der Woche alle Kinder beim Training gehabt haben. Gruppe 1 und 2 machen dann privat Fitness oder joggen, wenn Gruppe 3 Training hat.


    Es gibt (zumindest in NRW) keine Regel zur Gruppengröße, das sind alles nur Empfehlungen. Theoretisch kannst du eine Gruppe von 12 Spielern haben, solange gewährleistet ist, dass alle Regeln eingehalten werden. Je jünger die Spieler, desto schwieriger ist das natürlich.

    Genau das funktioniert ja bei uns nicht. Wenn ich das so machen dürfte wäre das kein Problem. Wir sind zwei Trainer und ein Betreuer. Wenn wir jedes Training die Gruppen und Trainer neu zusammenstellen dürften, hätten wir mit drei Trainingseinheiten jeden Spieler zwei mal im Training haben können. Das wäre akzeptabel.


    Ich darf als Trainer nur einer Gruppe zugeordnet sein. Ich darf in einer Woche und auf unbestimmte Zeit darüber hinaus nur vier Spieler trainieren. Heute vier Spieler, morgen andere vier Spieler geht nicht. Selbst wenn ich sieben mal die Woche auf dem Platz stehe, darf ich nur die vier gleichen Spieler trainiert haben.


    Selbst wenn ich noch zwei Väter oder sonst irgendwen finden würde, der sich da bereit erklärt, wäre das für mich nicht akzeptabel. Wie soll ich entscheiden, wer dann über Wochen bei einem der "richtigen" Trainer sein darf und wer von einem Vater beaufsichtigt wird.


    Die Stadt begründet das damit, dass mit der Regel nur Fünf Leute dringend in Quarantäne müssen, falls es einen Infektionsfall gibt. Wenn die Trainer/Spieler die Gruppen wechseln dürften, war die ganze Mannschaft in Kontakt und alle müssen in Quarantäne

    Wir waren bis heute Mittag auch frohen Mutes trotz der Beschränkung auf 5 Personen pro 1000 m² in Baden-Württemberg.
    Wir haben ein großes Gelände und hätten selbst ohne Hauptrasen und einen weiteren Trainingsplatz 21 Felder á 1000 m² hinbekommen und hätten diese auch fest eingezeichnet.


    Leider legt jetzt unsere Stadt die Regeln so aus, dass die 5er Gruppen aus 4 Spielern und einer Aufsichtsperson bestehen müssen. Wir müssen die Zusammensetzung der Gruppen namentlich melden und diese dürfen auch nicht verändert werden, auch nicht an verschiedenen Tagen.

    Das ist natürlich kaum umsetzbar bei einer Großfeldmannschaft.

    Ich bräuchte z.B. 5 Trainer/Betreuer für meine U14 denen ich jeweils vier Kinder fest zuteilen müsste. Falls der Betreuer mal ausfällt, haben die vier dann Pech, da auch kein Ersatz einspringen dürfte.

    st_84 das wäre genial. bin auch in Baden aber hab bis jetzt noch nichts offzielles davon gehört. Kam dir irgendwas auf dem offizellen weg an?=


    Kann dir nur sagen was bei uns im Kreis ist.

    Die F-Jugendspieltage werden ab sofort in dem Format gespielt wie es in dem Musterspielplan zu erkennen ist, den ich weiter oben gepostet hatte. Also jedes Team vier Spiele im 4+1 und zwei Spiele Minifußball 3vs3.


    In der E-Jugend gibt es jetzt in der Frühjahrsrunde einzelne Testspieltage im Minifußball 3vs3. Das war aber auch schon im Sommer angekündigt.


    Ich gehe aber davon aus, dass das Konzept zeitnah in ganz Baden umgesetzt wird.

    Ich kenne den Stützpunktkoordinator etwas und der wird da sicher Druck machen bei dem Thema.

    Die Teamanzahl ist schon vor der Saison gemeldet.

    Jeder Verein meldet wie viele Teams in welchem Jahrgang und in welcher Stärke und welche Teams davon in die selbe Gruppen kommen.

    Unsere U9 hat z.B. zwei Teams Jhg. 2011 / stark gemeldet. Die sind dann zusammen in einer Gruppe mit anderen die auch in der Stärke/Jahrgang oder zumindest ähnlich gemeldet haben.

    Wie viele Teams man meldet kommt halt auf die Kadergröße / Zuverlässigkeit der Kinder drauf an.


    12er Kader ist halt etwas ungünstig in dem Modus, aber vorher wurde ja nur 4+1 gespielt, da war das auch nicht besser.

    6x10 Minuten Spielzeit ist aber auch nicht wenig für F-Junioren, daher sehe ich es auch nicht so tragisch, falls im Wechsel mal ein Kind ein Spiel aussetzt.

    Hallo,


    ich habe zwei Spielerinnen im Kader, beide Jahrgang 2006 und in der U14 Landesauswahl. Wir hatten die letzten Jahre immer wieder Mädchen bis zur C-Jugend im Verein.


    Falls sie dort eine gute Rolle spielen kann, würde ich grundsätzlich immer zu einem guten Jungenteam raten.


    Zumindest in unserem Verband spielen die besseren Spielerinnen aus der Landesauswahl so lange es geht bei ordentlichen Jungenteams. Das ist dann meistens als älterer C-Jugend Jahrgang Landes- oder Verbandsliga, in sehr seltenen Ausnahmefällen höher. Dann gibt es bei uns die Möglichkeit noch ein Jahr dranzuhängen und als U16 Spielerin noch in der C-Jugend bei den Jungs zu spielen.


    Bei den Mädchenteams der Bundesligisten spielen bis U15 eher die schwächeren Landesauswahlspielerinnen. Da kommen dann zur U16 und/oder U17 die oben genannten Spielerinnen hinzu die bis dahin bei den Jungs gespielt hatten und verdrängen dann einige aus der Mannschaft.


    Zweitspielrecht beim Mädchenteam des Bundesligisten machen manche, ist aber meines Erachtens nicht wirklich nötig. Mit Stützpunkt, Mannschaftstraining bei den Jungs und dann eventuell noch Landesauswahl ist eine Spielerin genug beschäftigt. Außerdem sind die Landesauswahlspielerinnen auch so immer auf dem Schirm der Bundesligisten.

    Ich könnte morgen bei Hoffenheim anrufen, dass meine zwei wechseln wollen, dann wären die übermorgen dort verpflichtet und am Wochenende in der Startelf.

    Am Wochenende war Staffelsitzung.


    In der kommenden Rückrunde wird bei den F-Junioren Spieltagen statt zwei 4+1 Felder jetzt ein 4+1 und ein Funinho Feld aufgebaut. Die Mannschaften sollen dann jeweils zwei Spiele auf jedem Feld bestreiten.

    Ok, da hast du recht.

    Die Funinho Spieltage sind in der E und beginnen, zumindest in unserem Kreis, in der Rückrunde.

    Hatte das von der Staffelsitzung im Sommer falsch im Hinterkopf.


    Bin mir trotzdem ziemlich sicher, dass da schon angesprochen wurde, dass die F-Jugend in Zukunft das spielen soll

    Die E-Jugend-Änderungen zur kommenden Saison sollen sicher sein. Es ist nur noch nicht geklärt, ob 5+1 oder 4+1.


    F-Jugend ist schon seit längerem 4+1 mit einem ähnlichen System mit Spieltagen mit mehreren Teams.

    Aktuell laufen einzelne Funinho Spieltage als Probelauf. Das war sowieso schon in Planung auf Funinho umzusteigen.

    Hallo,


    laut einem Trainerkollegen, der gerade von einem Lehrgang bei unserem Verband kommt, wird bei uns in Baden schon zur nächsten Saison 20/21 die E-Jugend reformiert.

    Die normalen Staffeln mit einzelnen Spielen fallen weg und es wird nur noch Spieltage mit 4 Mannschaften im jeder gegen jeden Modus geben. Die Spielzeit ist dann insgesamt 3x20 Minuten.

    Zudem wird definitiv die Spieleranzahl reduziert. Aktuell ist 5+1 angedacht, es wird aber noch die neue DFB-Empfehlung abgewartet, die in Kürze erwartet wird, und der unser Verband Folge leisten wird. Die Tendenz geht beim DFB anscheinend zum 4+1 in der E-Jugend. Die Spielfeldgröße wird dann entsprechend auch verkleinert.


    Mittelfristig soll dann auch die Spielerzahl in der D-Jugend auf 6+1 und in der C-Jugend auf 8+1 reduziert werden, was wohl auch dann die neue DFB-Empfehlung sein wird.

    Das kommt auf den Verein an. In ambitionierten Vereinen ist auch in Jahrgangsmannschaften eine Homogenität erreichbar.


    Davon mal abgesehen, dass man dann pro Jugend zwei 1er Mannschaften hat.

    Würden wir meine U14 (aktuell zur Hälfte Stützpunktspieler, zwei davon Regionalauswahl) und die U15 altersunabhängig in eine 1er und eine 2er Mannschaft aufteilen, würden da Stützpunktspieler in der 2er Restetruppe spielen.

    Da läuft man auch gerne mal Gefahr ein paar wirklich gute Spieler zu verlieren, die man dann ein Jahr später dringend braucht.

    Mein Verein macht das ähnlich und wir haben sogar aktuell zwei "Restmannschaften" in der D.

    Unsere U13 in der höchsten Klasse, unsere U12 in der zweithöchsten Klasse und dann zwei Teams mit gemischten Jahrgängen die besseren vom Rest als D3 und dann eben eine D4.


    Ob das enttäuschend ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. In den "Restmannschaften" spielen halt die Kinder die nicht das Potential haben ab der C-Jugend höherklassig zu spielen. Da ist ab und an mal einer oder zwei dabei, die sich gut entwickeln, meistens aber eher nicht.


    Fast alle anderen höherklassigen Vereine schicken diese Kinder einfach weg. Soll das die bessere Lösung sein?

    Bei uns ist eben Vereinspolitik allen Kindern die Lust auf Fußball haben, unabhängig von der Leistungsstärke, eine Möglichkeit zu geben.