• Fechter , bei "passgedrillt" denke ich besonders an Zeitdruck. In meinen Augen ist eine Spielphilosophie, die darauf baut, dass die Kinder den Ball möglichst schnell wegspielen sollen, im Kifu unangemessen.


    Unsere Kinder spielen auch Pässe, auch Sicherheitspässe. Wenn sie das aus eigenem Antrieb und überlegt machen, habe ich damit kein Problem.


    Meiner Meinung nach sollte man damit vorsichtig sein, den Kindern Zeitdruck zu machen. Unsere Kinder sind alle in der Lage, auch unter Druck den Ball halten zu können. Das ist die Basis, auf der die Kinder dann zu einer guten Lösung finden können. Darum geht es doch im Grundlagenberreich.


    Bei dem besagten Hallenmeister-Team kommt halt noch dazu, dass die großen, dicken Kinder hinten jetzt immer größere Probleme mit dem Tempo bekommen, wenn sie es mit flinken, wendigen Gegenspielern zu tun haben.

  • Zum Thema -dicke- Kinder, das ist total off topic jetzt: ich denke grade bei denen sollte auch die

    Option Pass vertraut sein, wenn es in höhere Jugenden geht, es gibt ja talentierte im Dribbling, die eben etwas schwerer

    sind. Durch den niedrigeren Raum, Zeit, Gegnerdruck klappt das bis in die E ganz gut, ab D wird es schwer, 2,3 kids nacheinander auszudribbeln, wenn entsprechende Masse in Bewegung gesetzt werden muß. WEnn ein Kind hier den

    Raumgewinn nach erfolgreichem ersten Dribbling erkennt und durch PAss nutzen kann, dann ist es durchaus vorteilhaft, wenn es eine umfassende Ausbildung genossen hat. Ich habe so ein Exemplar bei mir, da hat jeder prophezeit, ab der D Jugend ist es -vorbei- (solche Worte hasse ich per se). War nicht vorbei, der Junge hat es fußballerisch drauf. Irgendwann kommt die Pubertät und auf einmal verliert er seine Kilos. Bis dahin hat man Ihn aber dem Fußball erhalten!

    Zum Thema Zeitdruck: Das gehört für mich ab F Jugend in jede Spielform. Genau wie Raum und Gegnerdruck.

    Natürlich altersgerecht angepasst anhand der Steuerungsgrößen...


    Sorry let1612 war am Thread Thema vorbei!!!

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)