• „Jeder kennt die Art von Trainern, die zu Spielern sagen: ‚Konzentriere dich mehr, spiel einen sauberen Pass, lauf nicht ins Abseits.‘ Aber keiner dieser Trainer geht hin und sagt, wie man es verbessern kann.“

    Auflösung:

    https://www.transfermarkt.de/a…n-ldquo-/view/news/348580


    Top Philosophie und sehr wahr. Lesenswert

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Typische Phrasen, die man entweder auch verwendet hat oder noch heute sehr oft auf den Fußballplätzen hört.

    Also ob der Spieler nicht selbst weiß, dass der Fehlpass gerade schlecht war oder sich nicht selbst über die vergebene Chance ärgert.

    Die Kids loben, ermutigen und hier und da einen Tipp geben zur Verbesserung. Ich habe mir auch vorgenommen mehr mit gezielten Fragen zum Überdenken der eigenen Handlungen anzuregen.

  • Typische Phrasen, die man entweder auch verwendet hat oder noch heute sehr oft auf den Fußballplätzen hört.

    Also ob der Spieler nicht selbst weiß, dass der Fehlpass gerade schlecht war oder sich nicht selbst über die vergebene Chance ärgert.

    Die Kids loben, ermutigen und hier und da einen Tipp geben zur Verbesserung. Ich habe mir auch vorgenommen mehr mit gezielten Fragen zum Überdenken der eigenen Handlungen anzuregen.

    In älteren Jugenden ist das fast schon -zu spät- (ich weiß ist es nie- dauert nur oft länger).

    Gestern wieder im Training. u.a. gefordert als Verhaltensweise- Schnelle Spielauslösung bei Ballgewinn:

    XY da haben wir das Tempo aber rausgenommen.

    Warum, ich stand doch spieloffen?

    Und was ist noch wichtig, damit wir Direkt in der Ball/an- und mitnahme in den Freien Raum starten können???

    Jaja der schwache fuß.

    (die haben das noch nie gehört- nur immer offene Spielstellung- schnell spielen- wie? tja schnell:/||)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trainer E ()

  • Mapfi : "Die Kinder müssen selbst diesen Ehrgeiz entwickeln. In diesem Zusammenhang spielen natürlich auch Erziehungsfragen eine Rolle, aber Eltern sollten sich grundsätzlich raushalten. Ich hatte den Vorteil, nicht nur Vater, sondern auch Trainer zu sein und zu wissen, wie schwer es manchmal für die Eltern ist, sich zurückzuhalten. Man muss eine gesunde Mischung finden."

  • Irgendjemand aus einer nicht Breitensportart. Ich würde auf Robert Harting tippen. Bin mal gespannt, wer das gesagt hat.


    Edith meint:
    Ok, der war es schon einmal nicht :-)

    Aber der hatte das glaube ich auch mal angeprangert, dass die Sportler, welche nicht im Breitensport unterwegs sind, aber bei Olympia/Welt-/Europameisterschaften dann Medaillien für D holen sollen, nicht wirklich genug verdienen.

  • Spieler in eine ältere Mannschaft einzusetzen – ist das ein Mittel, Toptalente besser zu fördern?
    „Ja, davon sind wir am Campus überzeugt und praktizieren das auch gerade bei den Leistungsmannschaften ab der U16 bis hoch zur U23, wo teilweise drei oder vier A-Junioren in der Startelf stehen. Die Jungs werden ganz anderen Reizen ausgesetzt und vor höhere Herausforderungen gestellt. Sie müssen immer alles geben, um athletisch und fußballerisch mitzuhalten, sie können sich nicht zurücklehnen. Somit können sie sich schon früher an die Anforderungen im Männerfußball gewöhnen. Und da wollen wir sie hinbringen.“

    Quelle und Auflösung


    Und der RAE ist nur ein Mythos oder? ;) Wann ist das beste Fußballalter? Mario Götze (27) und Julian Draxler (26) - verheizt in jungen Jahren?

  • "Die Individualisierung an den Stützpunkten – aber auch im Profibereich – ist der Schlüssel zum sportlichen Erfolg. Sie sorgt dafür, dass sich der einzelne Spieler und dadurch auch die gesamte Mannschaft und letztlich der ganze Klub verbessern"


    "Individualisierung ist für mich das Stichwort der Zukunft in der Talentförderung. Wir müssen kognitive Prozesse vorantreiben und die Spieler anhalten, selbst Lösungen und Handlungsoptionen zu finden. Als Trainer müssen wir dazu weniger befehlen, sondern mehr begleiten. Das erfordert womöglich eine andere Denkweise, zahlt sich aber auf jeden Fall aus – davon bin ich überzeugt."


    "Ich denke, dass die Individualisierung ein großes Thema im deutschen Fußball werden wird. Es geht darum, sich wieder mehr auf die Spieler zu konzentrieren und sie dadurch auch zu spezialisieren. Ganz wichtig dabei ist, die Spieler in ihrem freien Denken nicht einzuschränken, sondern ihre Kreativität zu fördern und sie diese auch ausleben zu lassen."


    3 unterschiedliche Trainer -> eine Tendenz

    Quelle und Auflösung