Neue Mannschaft übernommen

  • Hallo Kollegen,


    ich habe für die neue Sasion den Verein gewechselt da ich eine Truppe übernehmen soll die meiner Meinung nach eigentlich unter Wert geschlagen wurde. Ich habe mir mittlerweile 2 Spiele und einige Trainings angeschaut und doch etwas an Potenzial erkennen können nur gilt es das halt jetzt aus den Jungs und Mädls herauszuholen. Da wir aber aufgrund der kurze Vorbereitungszeit (5WE) aber eher schauen müssen das die Motorik (Koordination) und Technik verbessert wird (viele Kompensationsbewegungen) wird die Taktik eher noch in den Hintergrund rücken müssen.

    Anhand des Spielermaterial wäre ein 3-5-2 oder auch ein 4-3-3 möglich jedoch möchte ich erstmals schauen das man hinten gut steht und so langsam der Erfolg zustande kommt.

    Grundsätzlich tendiere ich bei beiden Aufstellungen zu den offensiven Varianten.


    Geplant sind zu Beginn immer 2h Trainingszeit wobei viele kleine Spiele (Gruppentaktik, Koordination) und Technikübungen am Programm stehen mit Aktiven Erholungspausen. Das Problem war das der ehemalige Trainer zu lange beim Team war... Ich möchte nicht schlecht reden und behaupte mal das er das ganze nimmer so objektiv betrachten konnte und den Blick für das ganze verloren hat. Jetzt ist halt die Stimmung etwas down und auch die Eltern sind nicht mehr so ganz überzeugt und wollen mit ihren Kindern den Verein wechseln.


    Um das zu verhindern habe ich noch vor den Ferien ein Training mit Anschießendem Elternabend einberufen damit mich die Kinder und Eltern etwas kennenlernen können und ich ihnen auch zeigen kann wie ich Arbeite, wo die Schwerpunkte zu setzten sind und wohin die Reise gehen soll. So hoffe ich das ich in die ganze Sache wieder etwas Schwung und Vorfreude auf die Neue Sasion hinbringen kann.

    Ich vergleiche Fußball immer mit einer Reiße ins ungewisse weil so viel Faktoren einen Durchbruch verhindern können...


    Ich hatte noch nie mit Kindern in der Altersstufe zu tun und hatte die letzten 8 Jahre bei einem Verein aus der Österreichischen Bundesliga von den Bambini bis zur U10 alles trainiert und muss sagen das die U10 Koordinativ und auch technisch besser drauf ist als diese U13.


    Nun wollte ich wissen wie ihr das ganze angeht wenn ihr ein neues Team übernehmt?


    Würde mich über eure Erfahrungen freuen, danke schon mal!

  • Hallo,


    wenn du bereits 8 Jahre bei einem Österreichischen Bundesligisten als Trainer tätig warst, hast du dort sicher auch schon andere Mannschaften übernommen, sonst könntest ja nicht nur Bambinis und U10 trainiert haben.


    Du kennst die derzeitigen Schwächen deines Teams, doch wie sieht es mit den Stärken aus? Kennst du diese auch schon, wenn ja, würde ich auch diese weiter ausbauen, frei nach dem Motto: "Stärken stärken, Schwächen schwächen".

    Danach kannst du einen Elternabend machen und klar definieren was und wie du es dir vorstellst bzgl. Disziplin etc. Du kannst auch deine Trainings- und Spielidee präsentieren und so den Eltern einen kompetenten Eindruck vermitteln.

    Du sagst, du hast 5 Wochen Vorbereitung. Wofür möchtest du diese nutzen? Was ist dein Ziel als Trainer? Zu gewinnen oder die Mannschaft zu entwickeln und wie definierst du dann in weiterer Folge den Erfolg?

  • Hallo.


    Sicher habe ich schon Mannschaften übernommen und auch übergeben. Wir wechseln bei uns im Verein generell nach zwei Jahren die Teams. Mir ging es erstmals darum zu hören wie andere Trainer das so anlegen um mir eventuell die Sachen mit denen ich nicht identifizieren kann herrausnehme und eventuell aufnehme. So habe ich das auch immer mit meinen Tarinings gemacht. Das schon gelernte oder angeeignete mit etwas neuen interessanten zu mischen, so hat sich mein Training erweitert, ergeben.


    Leider kenn ich die Stärken noch nicht wirklich weil ich auch denke das die Kinder teilweise auf falschen Positionen eingesetzt wurden. Deswegen möchte ich ja auch noch vor den Ferien ein Training abhalten um zu sehen wer wie wo drauf ist.


    Mein Ziel ist es in erster Linie Fußballler auszubilden sprich Entwicklungsorientiert und nicht Ergebnissorientiert zu spielen und trainieren. Deswegen auch die Aussage die Erfolge kommen von ganz alleine.


    Die 5WE möchte ich dazu nutzen die Kinder technisch und körperlich weiterzubringen. Handlungsschnelligkeit, Kreativität und SpielIntelligenz anzuregen.


    Danach kommt eigentlich erst die Taktik

  • Du kennst die Stärken noch nicht wirklich, aber sprichst im ersten Post von Potential und dass du das Material für ein 1-3-5-2 oder 1-4-3-3 hast. Wie kannst du das dann beurteilen?

    Entwicklung vor Ergebnis ist eine gute solide Basis. Wichtig ist, dass du hier auch konsistent bleibst und nicht einmal von Entwicklung sprichst und dir das nächste Mal dann wieder das Ergebnis wichtig ist. So verlierst du nämlich das Vertrauen der Spieler und Eltern.


    Du benötigst keinen 5 Wochen Plan, sondern einen generellen Ausbildungsplan, der sich über das ganze Jahr streckt und die Spieler stetig weiterentwickelt.


    Technisch... was ist Technik für dich und wie beurteilst du, ob die Spieler technische Mängel haben?
    Körperlich... was möchtest du Verbessern? Denke bitte daran, dass die Spieler teilweise noch nicht in der Pubertät sind und dort der Fitnessaspekt noch nicht so greift wie bei einer z.Bsp.: U15 in der schon viele in der Pubertät sind.


    Warum kommt Taktik für dich erst nach Handlungsschnelligkeit, Kreativiät und Spielintelligenz? Beinhaltet Taktik nicht all diese Punkte?

  • Wenn ich die Kinder gar nicht kenne und nicht wirklich die Möglichkeit hatte sie zu beobachten, mache ich erstmal Freundschaftsspiele statt Training und wenn das nicht geht lasse ich im Training spielen um die Kinder zu beobachten. Hierbei gibt es von meiner Seite kaum Anweisungen und ich lasse die Kinder auf den Positionen spielen, die sie bevorzugen. Wenn ich einen ausreichenden Eindruck gewonnen habe, rotiere ich die Positionen nach meiner Einschätzung.

    Wenn du nur 5 Trainingseinheiten hast (WE = Wocheneinheit? Oder was heißt das?) wirst du die Spieler kaum merklich, in den von dir genannten Aspekten, weiterentwickeln können. Selbst bei 5 Wochen Training wird man kaum Fortschritte sehen.

    Ich würde deinen Vorschlag anders rum machen und einen festen Rahmen schaffen, auf den sich die Spieler verlassen können. Das bringt Sicherheit und mit Sicherheit kommt dann Kreativität etc. Also in der Vorbereitung lernen wir unsere (Gruppen-)Taktik: 4er-Kette Verteidigen und das Spiel Aufbauen/Eröffnen und gruppentaktische Angriffsmittel (Doppelpass, Hinterlaufen, Spiel über den Dritten, Spielverlagerung etc.).

    Nebenher würde ich dann die gesamte Individualtaktik wiederholen. Das ist ein ziemlich großes Paket, aber wenn man es richtig macht entwickelt man die Spieler auch technisch weiter. Dazu kommt noch das die Spieler durch das erlernen neuer Muster und besonders das Variieren über diese (besonders im Wettkampf und Spielformen bzw. Provokationsspiele) ihre Kreativität und Spielintelligenz entwickeln können.

  • Andere frage:

    Warum versucht du nicht noch vor den Ferien ein paar Trainingseinheiten zu leiten. Nach Absprache oder gerade mit dem derzeitigen Trainer.

    Da kannst du dir ein Bild von der

    Mannschaft machen und gleichzeitig dir Erfahrungen/Kenntnisse über die Spieler vom alten Trainer aneignen. Es heißt ja nicht, dass du alles Für voll nehmen musst, was er sagt, aber trotzdem könntest du mehr einen Fuß in die Tür kriegen und die Spieler lernen doch auch schon kennen.

  • fussballschule_tirol die stärken bei zwei Niederlagen die fast 2 stellig ausgefallen sind waren eher schwer auszumachen. Potenzial und das
    Material für ein bestimmtes Spielsystem habe ich jedoch schon erkannt wie zb.

    • zwei flinke aber eher Schlaksige Spieler für die Flügel die aber im ZM eingesetzt wurden
    • zwei eher kreative und Ballsichere langsame Spieler die versuchten ruhe ins spiel zu Bringen aber am Flügel AV & LF eingesetzt wurden
    • einen sehr robusten und Zweikampfstarken Spieler für die IV oder DM der auch noch Ballsicher ist.
    • usw
    • Außerdem bringe ich noch 3-4 Spieler mit die ich sehr gut kenne.


    es sind gute Spielertypen dabei jedoch noch nicht dort eingesetzt wo sie ihre stärken ausspielen können.


    Ergebniss ist nicht wichtig und das war auch die Voraussetzung für meinen Wechsel. Die Ergebnisse stehen im Hintergrund und kommen dann eh von alleine wenn die Entwicklung passt.


    Ausbildungsplan habe ich in diesem Sinne nicht, Arbeite eher von Woche zu Woche. Ich habe schon eine richtig wo es hingehen soll jedoch eher als grobe Richtung die ich dann jeweils an dem gesehen/erlernten anpasse.


    Technische Defizite sind da zb das der Ball 4-5 Kontakte benötigt um weiterverarbeitet zu werden, der Ball umlaufen wird damit der stärke Fuß passen oder schießen kann aber es dadurch öfters zu Schnittbällen mit dem Gegner kommt. Schlechte Schusshaltung, teilweise Riesenschritte vor dem Abschluss wie ein Weitspringer usw...

    Es sind einfach die Grundlegenden Sachen die nicht funktionieren oder einfach nur Schlampig ausgeführt werden --> fehlende Körperspannung zb.


    Körperlich meinte ich nicht im Sinne von nur Kondi und Kraft sondern eher von Bewegungsabläufen, Laufschule, Hand-Fuß-Auge Koordination. Ökonomisches Laufen , auf den Zehnballen bewegen --> Aktiv sein usw. Aufgrund der Wachstumsschübe sind einige sehr Schlaksige Jungs dabei und da gehört Körperlich angesetzt nicht im Sinne von Kraft sondern stabilisieren und bewegen.


    die Kraft, Kondi wird eh in den Spielformen Überzahl, Unterzahl, 1 vs 1 usw. trainiert.

    Sicher ist die Taktik in Spielformen und dem generellen Training verpackt. Ich meinte die generell Taktik wie den Gegner lenken, anlaufen, gemeinsames pressen, Spielsituationen aufarbeiten usw.


    Skriwer ich hatte ja schon die Chance die Jungs und Mädls etwas zu beobachten, deswegen auch das Training vor den Ferien mit einigen technischen, Koordinativen Übungen zum Aufwärmen und dann ein freies Spiel wie von dir Vorgeschlagen mit der freien Positionswahl. Und auch sie vom Abgang abzuhalten! So kann ich sehen wo sich die Kinder gerne selber sehen würden und inwiefern sie sich selber einschätzen können. Eventuell der zweite Durchgang mit leichten Änderungen der Positionen anhand meiner Eindrücke.


    mit 5WE meinte ich 5 Wochen mit je 2-3 Trainings und einem Spiel, denke schon das man hier einen merkbaren Fortschritt erzielen kann wenn die Übungen aufbauend sind und sich wie ein roter Faden durch die Vorbereitung zieht. alleine schon wenn man mit 2 Balkontakten den Ball weiterspielt, die Offene Stellung lernt oder die toten Bälle weglassen kann, usw... Hier erwarte ich mir schon eine Massive Steigerung weil ich die Spieler direkt ins Training einbezieht, viel Fragen stelle damit sie Aktiv mitmachen müssen, die Situationen nochmals im Kopf zurück spuleln müssen und sich darüber Gedanken manchen müssen. Bin nicht derjenige der alles gebetsmühlenartig vor predigt.


    Nato80 leider geht sich nur noch 1 Einheit aus weil nächste Woche die Ferien beginnen und viele auf Urlaub sind. Muss ehrlich sagen das ich mir meine eigene Meinung bilden möchte und eher unbefangen an die Sache rangehen möchte.

  • Eine Möglichkeit wäre noch, bei dem Elternabend eine generelle Abfrage zu machen, wie die Kinder in der Urlaubszeit anwesend sind und ob Interesse an Einheiten in Kleingruppen besteht. Wenn sich ein paar zu "festen" Terminen melden könntest du in den kleineren Gruppen auch gerade gewisse Defizite gezielt bearbeiten und Training. Zeitgleich vielleicht deine 3 Jungs mit dazu, damit die schon einen Einstieg in der neuen Mannschaft haben.


    Setzt natürlich voraus, dass auch du die Zeit/Lust dafür hast.

  • Wenn ich in drei Monaten mein neues Team übernehme, dann werde ich wohl erst mal gar nichts fussballerisches machen, sondern die ersten drei oder vier Einheiten einfach viel mit allen Eltern und Kindern reden und die Kinder spielen lassen. Ist bei mir dann aber auch eine U8.

  • Nato80 sind eigentlich eh nur 4 Wochen Pause, da möchte ich die Jungs und Mädls auch etwas runterkommen lassen. Vorbereitung startet eh mit 31.7.


    Mir ging es ja gar nicht wirklich um die Trainings sondern eher wie ihr das so handhabt wenn ihr zb. U13 - U16 Mannschaften übernehmt wo die Stimmung eher down ist und einige Spieler Abwanderungswillig sind.


    Training wurde ja nur so aufgegriffen, dazu möchte ich aber erst später drauf eingehen.

  • möchte noch meine Eindrücke der letzten Wochen mit euch teilen und hoffentlich könne mir einige etwas Input geben die schon Erfahrungen in diese Richtung gemacht haben oder auch mir neue Wege aufzeigen wollen.


    Ich habe mit dem Team nach dem ersten Training vereinbart das wir uns wöchentlich einmal pro Woche für 1 Stunde bis zum 31.7 treffen und ich Ihnen unterschiedliche Sachen zeige was im laufe der Sasion auf sie zukommt. Bis jetzt habe ich

    • ÜZ / UZ
    • Koordinationsübungen
    • Passübungen im Dreieck
    • Abschluss mit Dribbling und Finten
    • Funino
    • Rondo
    • und Match 8vs 8 gemacht


    Was mir aufgefallen ist das sie sehr schnell zum Blödeln beginnen sobald man ihnen den Rücken zudreht, teilweise technisch nicht auf dem Stand sind auf dem sie sein sollten und auch schlampig die Übungen mitmachen.


    Wenn sie in den Übungen auch Koordinativ gefordert werden bleibt die Konzentration hoch, bei einem Funino drehen sie eher ab und es fehlt der Biss.

    Ein Vater hat sich als Co - Trainer angeboten wobei ich damit nicht glücklich bin weil Ihm Sicherheit und auch das Wissen fehlt, dass merken die Kinder und fangen zum Blödeln an auch wenn er vor Ihnen steht. Soll ich hier lieber auf den Co Trainer verzichten und versuchen selbst in zwei Gruppen zu trainieren oder besser bei 1 Gruppe bleiben ( 16 - 20 Kinder) ?


    Momentan möchte ich noch nix sagen , eher bis zum Trainingsstart noch beobachten ob es sich ändert?


    Ich habe beim ersten Training außerdem einen Fragebogen zusammengestellt um die Kinder und ihre Wünsche etwas kennen zu lernen. Fragen waren unter anderem:

    • Lieblingsposition / Aktuelle Position
    • Schwächen/ Stärken
    • Persönliche Anliegen an den Trainer +/-
    • Erwartung an die Trainingsgestaltung +/-
    • Persönliche Ziel
    • Mannschaftliche Ziele
    • bevorzugtes System


    Diese werde ich bis zum ersten Training auswerten und die Jungs versuchen über ihre Persönlichen, Mannschaftlichen Ziele und auch Wünschen bei der Trainingsgestaltung in die Pflicht zu nehmen weil bis jetzt bei fast allen der Wunsch nach

    Persönliche Verbesserung, Aufstieg in eine stärkere Spielklasse, Abwechslungsreiches Training und offensives Spielsystem ausgesprochen wurde.


    Diese Ziel möchte ich in der Kabine so platzieren das sie es jedes Mal nach dem Verlassen der Kabine auch sehen können um sich immer wieder bewusst zu werden was sie eigentlich selber wollen.


    Was haltet ihr von der Idee bzw. habt ihr Erfahrungen in solchen Situationen?


    Würde mich über viel Antworten freuen, auch konstruktive Kritik ist gern gesehen :/8)

  • Die Idee mit dem Fragebogen finde ich gut in dieser Alterklasse. Davon ableiten kann man die Ziel aber vorallem auch die Maßnahmen die zum Ziel führen sollen! Ziele selber sind ja durchaus noch etwas abstrakt...


    persönliche Verbesserung zieht etwa nach, dass man Neues ggf. daheim festigt, stets pünktlich und fast immer da ist. Oder dass man eben alle Übungen mit den nötigen Ernst ausführt. Dass man die Grenzen zwischen Spaß und Rumblödeln kennt und einhält.
    Darauf kann man die Kids dann schon eher festnageln als auf persönlich verbessern.


    Zum Thema rumblödeln... da kann man ein Passwort vereinbaren, mit dem der Trainer klar signalisiert: ihr überschreitet jetzt die Linie, einen Gang runter, bitte. In Grundschulen arbeitet man da mit Zeichensprache: Schweigefuchs, Fliegenpilz oder Brezel... Damit wird man bei 12 Jährigen sicher nichts mehr aber eben was entsprechendes. ggf. der gute alte Pfiff einer Trillerpfeife...


    Aufstieg ist in meinen Augen immer so ne Sache in dem Alter. Ich hab ne C-Jugend mal gefragt: Bauernliga spielen und alle können jederzeit eingesetzt werden oder Oberliga auf Erfolg ausgerichtet was heißt, dass die schwächeren nur bei klarer Niederlage oder klarer Führung einsetzt werden. Antwort war schnell da: Alle sollten spielen.


    Mit dem Co-Trainer würde ich einfach häufig sprechen und deine Erwartungen klar formulieren.

  • Ein Vater hat sich als Co - Trainer angeboten wobei ich damit nicht glücklich bin weil Ihm Sicherheit und auch das Wissen fehlt, dass merken die Kinder und fangen zum Blödeln an auch wenn er vor Ihnen steht.

    Du kannst nicht erwarten, dass plötzlich ein ausgebildeter Trainer bei dir auf der Matte steht und seine Hilfe anbietet.

    Meiner Meinung nach solltest du angebotene Hilfe in Anspruch nehmen. Das fehlende Wissen kannst du ihm sicherlich vermitteln.

    Wer weiß, vielleicht hat er auch eine hohe Kompetenz im Umgang mit Kindern.


    Mit dem Co-Trainer würde ich einfach häufig sprechen und deine Erwartungen klar formulieren.

    Sehe ich auch so. Durch viel Kommunikation werdet ihr sicherlich beide dazulernen. Eine andere Sichtweise ist nicht zu verachten und wenn dich bereits jetzt schon die Blödelei stört, dann ist es sicherlich von Vorteil ein zweites paar Augen auf dem Feld zu haben.



    Ich habe beim ersten Training außerdem einen Fragebogen zusammengestellt um die Kinder und ihre Wünsche etwas kennen zu lernen. (..)

    Was haltet ihr von der Idee bzw. habt ihr Erfahrungen in solchen Situationen?

    Finde ich sehr gut. Habe ich auch vor kurzem in Form des FTJunior-Fragebogens mit meiner E-Jugend gemacht.

    War für mich in gewisser weise eine Augen öffnende Erfahrung. Ich war erstaunt zu sehen wie sich die meisten meiner Spieler selbst wahrnehmen.

    • Der biss im Funino kommt mit der zeit.
    • die helfende Hand eines Vaters würde ich nie ausschlagen, egal was er kann - du setzt ihn einfach entsprechend seiner skills ein.
    • ziel in die Kabine hängen ist geil. aber alle müssen es mittragen. achte auf deine Moderatoren-Eigenschaften!
  • Danke erstmals für die Antworten

    Habe gerade gesehen das ich ein wichtiges Wort vergessen habe das vieles ausmacht =O...

    Ein Vater hat sich als Co - Trainer angeboten wobei ich damit nicht glücklich bin weil Ihm Sicherheit und auch das Wissen fehlt, dass merken die Kinder und fangen zum Blödeln an auch wenn er vor Ihnen steht.

    und zwar fehlt hier noch nicht glücklich bin... Die frage sollte ehr drauf ausgerichtet sein ob ich drauf verzichten soll weil ich denke es wird lange dauern bis wir auf einem Nenner sind bzw, ich ihm vermittelt habe was ich möchte. Problem ist das er der Deutschen Sprache (Wort & Schrift) nicht so mächtig ist und deswegen auch sehr zurückhaltend ist. Nun muss ich erst immer ihm separat erklären was ich mit der Übung eigentlich bezwecken möchte wobei die Kids das schon verstanden hätten.


    persönliche Verbesserung zieht etwa nach, dass man Neues ggf. daheim festigt, stets pünktlich und fast immer da ist.

    das ist kein Problem, Großteils sind die kinder 15-20min vor Training am Platz. habe ich eingefordert und wird auch gehalten. meinst du mit

    persönlich verbessern

    die Persönlichen Ziele? Die richten sich da eher auf was will ich an mir Fußballtechnisch verbessern.. wie zb Ruhiger am Ball werden, Beidbeinig werden usw.

    ... da kann man ein Passwort vereinbaren, mit dem der Trainer klar signalisiert: ihr überschreitet jetzt die Linie

    danke, da werde ich mir was einfallen lassen

    Aufstieg ist in meinen Augen immer so ne Sache in dem Alter

    verstehe deine Bedenken jedoch kommen bei mir alle zum spielen weil jeder ein kleines Stück zum Erfolg beitragen muss. Das wurde auch dem Verein, den Eltern und den Kindern vorab mitgegeben das wir keinesfalls Ergebnisorientiert spielen werden. Wir werden uns den Gemeinsamen Erfolg über unser Fähigkeiten erspielen und erarbeiten. Selbst wenn ich dann eine Systemumstellung machen muss damit der schwächste im Team seinen Platz findet und zu seinen Aktionen am Platz kommt, habe kein Problem damit und auch das Tema wird damit keines haben.

    Du kannst nicht erwarten, dass plötzlich ein ausgebildeter Trainer bei dir auf der Matte steht und seine Hilfe anbietet.

    nein das wir mir eh von Anfang an klar, habe ich oben nochmals besser erklärt wie der IST Stand ist.

    Das fehlende Wissen kannst du ihm sicherlich vermitteln

    Ich hoffe es wobei ich bedenken habe das hier etwas Eigeninitiative kommen wird. Ist jetzt mal 5-6 WE auf "Heimat" Urlaub in der Türkei. Bücher hat er schon ausgeschlagen weil er sich schwer tut mit lesen, hat er mir schon gesagt... :(


    Eine andere Sichtweise ist nicht zu verachten

    dafür bin ich auch offen, werde mal etwas abwarten wie es sich entwickelt...

    Ich war erstaunt zu sehen wie sich die meisten meiner Spieler selbst wahrnehmen.

    das kann ich noch nicht so gut beurteilen weil es immer nur kurze Einheiten sind und die Kinder auch noch komplett fremd für mich sind. Klar hat man schon vereinzelt gesehen wer wo stärken und schwächen hat aber eben noch nicht in richtigen Stresssituationen.


    Ersatzbank


    danke wird ich beachten ...