Spieler im Vorfeld nicht in Spielbericht eingetragen - Einspruch gerechtfertigt?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Guten Morgen zusammen,
    ich habe nun bereits sehr lange gesucht, aber keine eindeutigen Inhalte gefunden. Darum meine Bitte an die hier Anwesenden, folgenden Sachverhalt einzuschätzen:
    Ein Team beginnt ein Spiel nur mit zehn Mann, also mit einem in Unterzahl. Nach ungefähr 15 Minuten komplettiert ein herangeeilter Spieler die in Unterzahl agierende Mannschaft. Der Spieler hat maßgeblichen Anteil am Sieg seiner Mannschaft, erzielt auch einen Treffer. Diese Mannschaft gewinnt das Spiel.
    Nach Spielende und Freigabe des Spielberichts stellt sich heraus, dass der nachgekommene Spieler gar nicht im Vorfeld im Spielbericht aufgeführt wurde. Der Schiedsrichter hat keine Passkontrolle vorgenommen und ihm ist es anscheinend nicht aufgefallen.
    Hat ein Einspruch der unterlegenen Mannschaft gegen die Spielwertung Erfolg?


    Danke vorab

  • Um welche Spielklasse und welchen Verband handelt es sich?
    In meinem Verband sieht die Spielordnung folgendes vor:
    "Die Namen der Spieler, die das Spiel beginnen, sind entsprechend ihrer Rückennummer in den Zeilen 1 - 11 einzutragen. Die Namen der Wechselspieler, höchstens sieben, sind ebenfalls vor dem Spiel auf dem Spielberichtsbogen (Zeilen 12 - 18) einzutragen. Die Anzahl der Auswechslungen regelt sich nach § 8, Ziffer 9 der TFV-SpO. Spieler, die nicht in den Zeilen 1 - 11 eingetragen sind und Wechselspieler, die nicht durch das Eintragen auf dem Spielberichtsbogen als solche bezeichnet und dem Schiedsrichter zur Kenntnis gegeben wurden, dürfen nicht am Spiel teilnehmen. Zuwiderhandlungen bedeuten unberechtigter Spielereinsatz, der durch das Sportgericht zu ahnden ist."
    Bedeutet es würde ein Sportgerichtsverfahren geben.
    Außerdem ist nach hiesiger Spielordnung nicht der Schiri, sondern die Vertreter der Mannschaften zur Passkontrolle verpflichtet! Bedeutet, wenn die Kontrolle nicht durchgeführt wurde, können beide Mannschaften dafür belangt werden.

  • Das dürfte mal wieder der Klassiker sein, der in jedem Landesverband ein wenig anders gelagert ist.


    In Hessen darf man den Spieler bis unmittelbar nach Spielende nachtragen. Wenn er am Ende aber gar nicht im Bericht drin ist, gilt das Spiel als verloren. Der letzte Satz dürfte (nur von der Logik her für mich) in allen Verbänden so sein.


    EDIT: Wenn du nur den Online-Spielbericht auf fussball.de oder im dfbnet sieht, dann kann es sein, dass du den Spieler nicht siehst, er aber vom Schiedsrichter per Hand auf dem Spielbericht nachgetragen wurde oder in ein Kommentarfeld im Online-Bericht (das würdest du nur im dfbnet sehen).

  • Danke für die raschen Antworten.


    Der Spielbericht laut dfbnet.net führt diesen Spieler nicht auf, der Schiedsrichter hat ihn also nicht nachgetragen.
    Es handelt sich hierbei um die Kreisliga C des FVN.


    Die gegnerische Mannschaft behauptet, sie hätte es dem Schiedsrichter mitgeteilt. Allerdings hat dieser andere Vorkommnisse eingetragen, aber eben nicht diesen Sachverhalt!

  • Lt. eurer Spielordnung:
    "§ 32 Spielerpasskontrolle für Spiele unterhalb der Regionalliga West (1) Die Spielerpässe sind dem Schiedsrichter bei allen Spielen vor Spielbeginn unaufgefordert zur Kontrolle vorzulegen. Die Vereine sind berechtigt, in die Spielerpässe des Gegners Einblick zu nehmen." hätten dem die Schiri die Pässe vorgelegt werden müssen. Ich interpretiere es so, dass er die Mannschaften nicht auffordern muss und wenn er keine Pässe bekommt, dann muss er auch nicht kontrollieren. Habt ihr ihm die Pässe vorgelegt und er kontrolliert sie nicht, dann wäre es wohl sein Fehler.

  • @DerRoje
    In eurem Fall (nehme mal an: Senioren unterer Bereich) hätte der Schiedsrichter den Namen nach dem Spiel nachtragen können.


    Die Online-Freigabe hat so allerlei Ungereimtheiten, die jedoch tw. in der Software selbst zu suchen sind. Anfangs konnte zwar die eine Mannschaft die Tore schießen, aber die andere Mannschaft gewinnen, wenn sich der Schiri bei der Eintragung des Ergebnisses vertippt hatte. Später konnte es passiert, dass ein Spieler in der 20. Minute ein Tor erzielt hatte, obwohl er erst lt. Spielbericht zur 70. Minute eingewechselt wurde. Weil nicht nur Papier, sondern auch die EDV geduldig ist, finden sich auf diesen Online-Listen auch Spieler/innen, die gar nicht da sind, aber kommen könnten. Ist ja nicht verboten!


    Nur dann, wenn sich herausstellen sollte, dass der eingesetzte Spieler nicht spielberechtigt war (also durch Täuschung des Schiedsrichters und Gegners), gibt es eine Einspruchsfrist. Diese Frist ist deshalb notwendig, damit Meisterschaften endgültig abgeschlossen werden könen, was ja für Auf- und Abstieg unabdingbar ist.


    Geht mal davon aus, dass eure Punkte weg sind1

  • TW-Trainer:
    Die Ungereimtheiten der Software sind mir/uns ja hinlänglich bekannt.
    Allerdings geht es mir letztlich nur um den Punkt, ob der Spieler (der vorher nicht für das Spiel vorgesehen und nicht im Spielbericht eingetragen war) einfach so auf das Feld marschieren, das Spiel entscheiden und dann einfach so wieder abhauen kann.

  • Allerdings geht es mir letztlich nur um den Punkt, ob der Spieler (der vorher nicht für das Spiel vorgesehen und nicht im Spielbericht eingetragen war) einfach so auf das Feld marschieren, das Spiel entscheiden und dann einfach so wieder abhauen kann.

    Das hat Basler bei Spiel Eintrach Braunschweig gegen Werder Bremen auch mal gemacht. 88 Minute, Stand 0:0, Freistoss 20 m vor dem Eintracht-Tor. Da lässt sich der A.... einwechseln haut das Ding oben rein und geht gleich wieder runter........ Freundschaftsspiel übrigens, glaube 100'ster Geburtstag damals

  • Ich denke, solange der Spieler generell spielberechtigt für die Mannschaft war, ist es nicht unsportlich, sondern nur schlampig, und in der Kreisliga sollte man da keinen Aufstand machen. Problematisch wäre es, wenn der Spieler gar nicht spielberechtigt wäre.


    Wenn man bei einem spielberechtigten Spieler das Ergebnis anficht , sieht man einfach nur wie ein schlechter Verlierer aus. Auf dem Platz wurde die Partie ja entschieden.

  • Wer bitte wurde als Torschütze eingetragen, wenn der Spieler "nicht" spielte und ein Tor erzielte.
    Ich weiß zwar nicht wie es bei Euch ist, aber ich als Trainer oder Funktionär würde den abschließenden
    Spielbericht nicht unterschreiben oder online signieren...

  • @Stone


    Gut, dass es auch Menschen wie dich gibt, denen nicht alles egal ist. Im beschriebenen Fall wurde ein Spieler erst in der 70. Minute eingewechselt, steht jedoch in der 20. Minute als Torschütze eingetragen. Das Ergebnis war jedoch sehr klar, weshalb vermutlich kein Hahn nach einer Korrektur gekräht hat. Aber O.K. ist das natürlich nicht und sollte eigentlich auch über eine geeignete Software ("Mußbeedingung") unmöglich gemacht werden.

  • @TW-Trainer


    Mir ist auch schon ein Fehler passiert indem ein falscher Torschütze eingetragen wurde, hab ich übersehen und
    war mir nicht bewusst bis mir der Vater des echten Torschützen eine SMS geschickt hat das sein Sohn nicht als Torschütze im System steht :-);;
    Hab´s im Getümmel nicht gesehen wer es geschossen hat und der Schiri anscheinend auch nicht...
    Da ich nicht auf die Torschützen fixiert bin (alle Spieler tragen ihren Teil zum Erfolg bei) war es mir egal wer es geschossen hat.
    Fürs Ergebnis war es auch nicht relevant...
    Aber wenn "Betrugsverdacht" besteht sollte man sich nicht alles gefallen lassen.
    lg

  • Aber wenn "Betrugsverdacht" besteht sollte man sich nicht alles gefallen lassen.

    Das seh ich genauso!


    Gibts aber leider nicht nur im Fussball! Weil ich ja den Handball genauso gern mag wie den Fussball, habe ich mir gestern das Spiel: Deutschland - Russland angeschaut. Dabei wurde selbst für jeden Laien sichtbar, dass die Russen Tore "im Kreis stehend" erzielten und diese immer wieder von den Schiedsrichtern gegeben wurden. Zum Glück mußte ich mich nicht schwarz ärgern, weil unser Team so ein herzerfrischendes Spiel gezeigt hat, dass es gar keine bessere Antwort auf das Verhalten von Gegner und Schiedsrichtern geben kann.


    Ich denke jedoch, dass zukünftig auf internationaler Ebene der Videobeweis bei Tor und Kreis eingeführt werden sollte, damit niemand mehr auf die Idee kommt, hier betrügen zu wollen.