"Vorstellungstraining"

  • Bald ist es so weit. Die Mannschaften suchen evtl neue Trainer, und Trainer suchen neue Vereine. Wenn sich dann Trainer und Mannschaft geeinigt haben, wird es in naher Zukunft zum "Vorschau/Vorstellungstraining" kommen. Der Trainer lernt die Spieler kennen und kann sich die ersten Einblicke gönnen und die Spieler die ab neuer Saison unter diesem Trainer trainieren dürfen (Jahrgangstechnisch) können sich einen ersten Blick über den neuen Trainer verschaffen.


    Nun zu meiner Frage:


    Was macht man bei solch einem Training. Man möchte sich selbst ja von der besten Seite zeigen (Trotzdem Authentisch bleiben) und das Training soll natürlich den Spielern auch Spaß machen. Das lockt ja zur neuen Saison evtl auch noch mal neue Spieler an und weckt die Vorfreude auf die kommende Saison. Allerdings möchte man als Trainer ja auch sehen was die Spieler können und sollte demnach Übungen machen, die Spaß machen, wo man sehen kann, was die Mannschaft für ein Potential hat und wo die Spieler sehen, was der Trainer auf dem Kasten hat.


    Es wird nächstes Jahr eine B-Jugendmannschaft sein, die Landesliga oder Verbandsliga spielt (derzeit noch unklar). Zum Training werden rund 30 Spieler erwartet. Wenn es ungünstig läuft, sogar nur eine Spielfeldhälfte zur Verfügung.


    Könnt ihr Tipps geben, was ihr machen würdet? Was heißt Tipps, allgemein eher, wie ihr an die Sache rangehen würdet & was ihr planen würdet. (2 Trainingstage)

  • Mir als Trainer wäre wichtig:

    • mir bekannte Übungen auszuwählen, damit ich weiß, dass diese auch angenommen werden und ich mögliche Fehler leichter erkenne und einschreiten kann


    Zur Trainingsplanung (eigentlich wie immer):

    • besonders auf mögliche Risiken (zu wenig Platz, Schwankende Spielerzahlen etc.) einstellen
    • auf Leistungsstärke achten
    • Schwerpunkt wählen


    Das mal so grob, da bisher noch keiner geantwortet hat :)

  • Sooo, ich möchte dann auch mal meinen ersten Beitrag hier loswerden. Ich kann momentan "nur" aus Spielersicht (erstes Herrenjahr) schreiben, aber in näherer Zukunft werde ich wohl auch die andere Seite kennenlernen, weil es mich einfach extrem reizt, eine solche Aufgabe und die damit verbundene Verantwortung zu übernehmen. In diesem Sinne also erstmal 'n "Hallo" in die Runde! :)


    Was ich als Spieler recht blöd finde und was mich momentan auch in unserem Training nervt (28-Mann-Kader lässt grüßen): große Trainingsgruppen! Es bringt einfach nichts, mit 20 Mann auf Ballbesitz zu spielen und vielleicht fünf Ballkontakte in zehn Minuten zu haben. Das heißt, ich würde die Gruppe auf jeden Fall aufteilen (bei 30 Mann ohnehin logisch) auf verschiedene Gruppen. Selbst wenn nur der halbe Platz zur Verfügung steht, lassen sich da problemlos genug Quadrate/Stationen aufbauen, in denen man in kleineren Gruppen entweder diverse Passübungen abspult oder eben auch auf Ballbesitz spielen kann. Ganz cool fände ich als Spieler auch verschiedene Technik-Übungen in Zweiergruppen (Direktpässe, Pässe aus der Luft zum Partner zurückspielen o.ä.) oder Spiele (4-gegen-4 z.B.) auf kleine Tore. Ist halt alles spielnah, macht Spaß und hilft dir letztlich auch bei der Einschätzung des Spieler-Niveaus.


    Das sind so meine Gedanken als Spieler dazu, vielleicht kannst du ja da noch was Brauchbares rausziehen. :P

  • Hallo,
    ich habe jetzt nach der Winterpause neu angefangen. Als erstes Training habe ich einfach ein Trainingsspiel angesetzt und immer einen Spieler nach dem anderen zum kurzen Gespräch herausgeholt, damit ich die Jungs erstmal kurz kennenlerne. Zum Schluss dann noch paar einfache Pass- und Laufübungen.


    Grüße, philippe

  • Hallo FSFCH


    mir steht auch im Juni mein erstes Training bei meinem Neuen Verein bevor. Ich denke für das erste Training sind kleine Spielformen eine gute Möglichkeit. Vielleicht sogar ein "Turnier" mit durchwechselnden kleinen Mannschaften( 4 gegen 4?). Das lässt sich auch bei nur einer Platzhälfte gut machen, da man für die Spielfelder nicht viel Platz benötigt. Dabei kann man denke ich die Spieler einzeln jeweils recht gut einschätzen und deren Stärken aber auch Schwächen erkennen. Solltest du mehr Platz haben würde ich vielleicht die Mannschaft in zwei Gruppen teilen und den einen Teil Pass- und Schussübungen machen lassen und die andere so ein kleines Turnierchen spielen lassen. Geht natürlich nur wenn ein Co-Trainer bzw ein gleichgestellter Trainerpartner mit dir die Mannschaft übernimmt.

  • Als erstes Training habe ich einfach ein Trainingsspiel angesetzt und immer einen Spieler nach dem anderen zum kurzen Gespräch herausgeholt, damit ich die Jungs erstmal kurz kennenlerne.



    sogar ein "Turnier" mit durchwechselnden kleinen Mannschaften( 4 gegen 4?


    Dabei kann man denke ich die Spieler einzeln jeweils recht gut einschätzen und deren Stärken aber auch Schwächen erkennen


    war mein Vorgehen.Nicht zeigen was ich als Trainer so drauf habe, sondern Kennenlernen, Beobachten und erste Schlüsse für zukünftiges
    Training ziehen war meine Devise.

  • Da bin ich ganz auf der Seite von guenter.


    Ich habe versucht erst ein Mal die Spieler zu beobachten, um erste sportliche und soziale, persönliche Eindrücke zu bekommen. Egal wie Alt die Kinder/Jugendlichen sind lasse ich Championsleague spielen.


    Einige Beweggründe, warum ich das mache sind:


    • die Spieler spielen frei ohne Vorgaben Fußball
    • die Spieler zeigen sich relativ frei von Ihrer üblichen Seite
    • es macht allen Fußballern Spaß, weil sie Fußball spielen können
    • es ist eine Herausforderung dabei: aufzusteigen
    • ich diese Turnierform auch sonst mal im Training einbaue, ich also authentisch bin
    • diese Form von alleine läuft, um möglichst viel Zeit den Spielern widmen zu können
    • um, je nachdem wer so beim Training war, auch Zeit zum Einschreiten zu haben, sollten einige Spieler sich nicht benehmen können / überziehen