Interview mit Matthias Nowak über Kreativtraining im Fußball

  • schönes Interview, informativ und nagt stellenweise sogar an meinen persönlichen Ansichten hinsichtlich der Möglichkeiten in Sachen Altersstufen, ....schade das ich mich nicht aufraffen konnte, die Zeit und das Geld für das Treffen auf mich zu nehmen. Stattdessen weilte ich im Urlaub in Lübeck und schaute mir mal an, ob Uwe die Stadt auch gefegt hat.


    Wer ist der Typ der das Interview macht...bist du das Uwe?


    Gruß Andre, prima und weiter so!

  • @Ob nett? weiss ich nicht.


    aber ein grosses Lob ist mal fällig. auf allen Videos wirds deutlich: die Art wird du das Mikrofon hälts ist fernsehreif


    Selbst Nowak hat das registriert und schaut bewundernt, vielleicht sogar neidisch.


    Naturtalent oder Ausbildung?

  • ...und nagt stellenweise sogar an meinen persönlichen Ansichten hinsichtlich der Möglichkeiten in Sachen Altersstufen, ....schade das ich mich nicht aufraffen konnte, die Zeit und das Geld für das Treffen auf mich zu nehmen.


    Da hast du echt was verpasst, Andre!
    Dank Uwe hatte ich mich entschlossen doch dran teilzunehmen und habe es nicht bereut. So viele Informationen, Meinungen und Anregungen.


    Vor allem was auch die Frage nach der Altersklasse angeht, die ich mir auch immer stelle bzw. gestellt habe.


    Wie ich - für mich - bei der Trainertech gelernt habe, sollte man dieser Frage nicht allzu viel Zeit widmen.
    Wenn man die Übung GENAU kennt, also Abläufe, Steigerungen, evtl. auftretende Probleme im Kopf hat und seine Spieler genau kennt stellt sich diese Frage eigentlich nicht mehr.
    Wo ich beim Vortrag von Ralf Santellii bin. Der hat nämlich genau das angesprochen und aufgezeigt.


    Also, egal ob es Übungen von Simone, Matthias oder Dirk waren. überall habe ich für nächste Saison in der F-Jugend was mitnehmen können, ohne nach der Altersklasse zu fragen.


    Gruß,
    sb

  • Uwe und Matthias


    Erst einmal vielen Dank für das aufschlußreiche Interview!


    Nur gut, dass Matthias Nowak an seine Idee geglaubt und nicht gleich aufgegeben hat.


    Mir ist es übrigens ähnlich ergangen, als ich für meine "Multitasking-Übungen" vor über einem Jahrzehnt anfangs Kopfschütteln bei den Trainerkollegen erntete. Erschwerend kam hinzu, als das ich nicht abschließen erklären konnte, warum gerade die Variation von Bewegungselementen irgendetwas mit Fussball zu tun haben sollte. Es sah für viele eher nach Zirkus- als nach Fussballübungen aus.


    Ferner besaß ich die Frechheit traditionelle Fussballregeln links liegen zu lassen. So ließ ich Torleute ganz ohne Handschuhe trainieren. Die Erklärung dafür, dass nicht die Handschuhe, sondern der Mensch den Ball fängt, war natürlich sehr dünn für die Experten.


    Um herauszufinden, ob etwas nicht nur Spaß macht, sondern daürberhinaus erfolgreich, muß man es ausprobieren.


    Der Kreativität und dem Fleiß dieser Übungen vn Matthias Nowak ist es zu verdanken, dass wir "Goldene Eier" in der Trainingslehre hinzu gelegt bekommen haben, die uns in den nächsten Jahren im Jugend- wie im Erwachsenenbereich weiterhelfen werden.


    Doch um die Vertreter des traditionellen Trainings nicht zu brüskieren sei gesagt: nicht alles, was alt ich gehört weg. Das Gute sollte übernommen werden und mit den neuen Übungen ergänzt.


    Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren der Übungen von Matthias Nowak!

  • TW-Trainer ,


    vielen Dank für die Aufmunterung. Ich werde morgen wieder mit Matthias telefonieren (7:30 Uhr wahrscheinlich ;-) ) und ihm berichten.


    Am Ende unserer Interview-Serie werden zwei Teilnehmer mit einem Statement zu Wort kommen und das Interessante dabei ist, ein Teilnehmer kommt gar nicht aus dem Fußball und der zweite war Fußballprofi. Beide waren begeistert von dem, was sie an den drei Tagen gesehen haben. Das ist doch erstaunlich, oder? Und genau dies gilt es zu analysieren.


    Dies gilt jetzt nicht nur für Matthias, sondern eigentliche für alle Inhalte. Die "Kopfarbeit" zog sich durch viele praktische Inhalte wie ein roter Faden und wird die Entwicklung im Fußballtraining in den nächsten Jahren bestimmen. Leider ist das noch nicht überall angekommen. Ähnlich wie dein Training ohne Handschuhe ist es eigentlich logisch, aber fremd.


    Nicht alles war neu, das ist auch gar nicht der Anspruch. Matthias konnte vieie Dinge gar nicht zeigen und die anderen Referenten auch nicht . Von den gemeinsam mit Torbjörn Vestberg entwickelten Übungen oder sagen wir besser Spielformen war nichts dabei. Das "Schattendribbling" hat Matthias noch weiter ausgearbeitet und es wird wahrscheinliche nächste Woche online gehen, kleiner Hinweis für die Teilnehmer.


    Ich habe vorher immer gehört: "Wie lange soll ich machen?". Jeder von den Referenten ist in der Lage ein ganzes Wochenende und mehr mit Programm zu füllen, insofern konnte alles nur ein jeweiliger Ausschnitt aus den Möglichkeiten sein.

  • Uwe


    Herzlichen Dank für die Antwort. Matthias Nowak hat ja bereits sein verdientes Lob erhalten und über sein Engagement bei den Bayern auch seine verdiente Anerkennung. Auch ich durfte mich über eine Reihe von Leuten freuen, die mir zunächst unbedarft auf einen Abenteuerweg im Fussball begleitet haben. Einige von ihnen schafften es bis ganz nach oben! Das führt dann auch dazu, dass man mehr Angebote bekommt und man darüber auch schreiben soll. Aber was soll ich schreiben, wenn ich`s doch selbst gar nicht begründen kann? Denn das ist doch wichtig, um den "Ball begreifen" zu lernen.
    Für mich gar nicht so erstaunlich hat sich das "Coevertraining" ebenfalls gut entwickelt.


    Ich denke, man muß den Anspruch eines "spielnahen Trainings" neu definieren. So habe auch ich im Torwarttraining Elemente aus dem Handball, Basketball und Volleyball übernommen (weil ich diese Sportarten ebenfalls liebe), weil hier einzelne Elemente differenzierter trainiert werden können. Für mich ist der Nutzen eines anderen Trainings aus anderen Sportarten, aber auch für andere Sportarten gar nicht so überraschend. Werden doch in jeder Sportart Nervenreize ausgelöst, die vom Kopf aus dorthin weitergeleitet werden, wo sie gerade gebraucht werden. Nur ca. 10 % dieser Aufgaben im Gehirn sind bereits enträtzelt. Wer weiß, zu was wir noch alles fähig sind, wenn wir die dafür erforderlichen Reize auslösen können und fürs Training reproduzierbar machen?


    Hier möchte ich Thorbjörn ein großes Lob aussprechen, in dem aufgrund seines wissenschaftlichen Hintergrunds eine Reihe von Erklärungen geliefert hat, wie Entscheidungsprozesse stattfinden, in welchen Gehirnzentren sie stattfinden und wie sich Entwicklungsverlauf erklären läßt. Er hat sehr dabei geholfen, das Training als Vorbereitung auf kurze, mittlere und ferne Aufgaben zu verstehen. Denn wenn erst im späten Jugendalter die maximale Leistung für Entscheidungen geleistet werden kann, dann versteht man auch, das es sich um einen biologischen Prozess handelt, der durch´s Training nur zum Teil beeinflußt werden kann. Er liefert die Begründung dafür, das man für Kinder kein Erwachsenentraining machen sollte und das zunächst auch die geistigen Anlagen soweit entwickelt sein sollten, bis die Merkmale für den Leistungsfussball erfüllt sind.


    Allerdings sind die Erkenntnisse noch sehr jung, weshalb sie uns in den nächsten Jahren begleiten werden. Denn je mehr Erfahrungen wir mit dem Fussball machen, desto deutlicher wird auch, wie wenig wir noch über den Fussball wissen.

  • TW-Trainer


    Ja stimmt, Torbjörn! Er wäre auch bereit für einen Vortrag in Deutschland zur Verfügung zu stehen, wir müssen mal sehen.


    Matthias war in den letzten Tagen auf einem internationalen Trainerkongress. Er hat mir berichtet, dass der ehem. Nationaltrainer Costa Ricas Jorge Luis Pinto (der Verrückte am Spielfeldrand) sich vor lauter Begeisterung die DVD gekauft hat. Solche kleinen Motivationsspritzen helfen, wie du es auch beschreibst.


    Bei den aufgezählten Sportarten ist auch Hockey ganz interessant, auch dort kann man schauen. Die Hockeyspieler waren sich nicht zu schade bereits zur Olympiade Helmut Schön (Weltmeistertrainer) als Berater zu holen, umgekehrt war es 2006 mit Peters ein ganz großes Problem mit Peters und hat leider nicht geklappt, weil er nicht aus dem Fußball kam. Der Fußball betrachtet sich immer noch viel zu isoliert und da ist sie wieder, die Geschichte mit dem Tellerrand ;-)

  • von allen Themen, wäre der Vortrag von Nowak für mich persönlich der Interessanteste gewesen.


    ich habe immer schon nach anderen Sportarten geschielt, auch im Kifu immer wieder eingebaut, glegendlich auch mal das Gespräch
    mit Trainern anderer Mannschaftssportarten gesucht.


    bei den eigenen Kindern auch darauf geachtet, dass sie andere Sportarten kennenlernen.


    dies jedoch mehr aus dem Stehgreif heraus und ohne System und ohne jegliches Hintergrundwissen nur nach Gefühl und aus dem Bauch heraus.


    dieses Hintergrundwissen, das systematischere Vorgehen hätte ich noch gerne kennengelernt, auch wenn ich es nicht mehr zur Anwendung gebracht hätte.


    Gerade im KIFU finde ich es Begrüssenswert den Horizont des Übungsleiters mit anderen Sportarteinflüssen zu bereichern.

  • aktuelles Zitat aus der Presse:


    Pep Guardiola über Gianluca Gaudino, der in allen Testspielen der Profis auftrat:

    Zitat

    " Er ist schneller im Kopf als andere Spieler".

    ....scheinbar vom Kopf in den Fuß gespielt :!:


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • @Open


    Pep wäre mein Trainer gewesen.Ich hab das Pech des Zufrühgeborenen.


    einfach super im Kopf, ob Spielzug oder Finten.


    der Kopf war nämlich nie das Proplem, nur die Füsse, nur die Füsse. Nie verstanden, warum man auch die Füsse braucht um ein
    guter Fussballer zu sein.

  • guenter


    wäre da Handball nichts für dich gewesen.
    Vom Kopf in die Hand wäre ja halber Weg :] ?
    Aber irgendwie geht´s mir ja auch wie dir. Fußball ist halt schwer zu ersetzen.
    Aber das weiß ich leider noch nicht so lange.


    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die du siehst, eine die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.

  • Uwe, jetzt hättest du hier das Video präsentieren müssen :P


    Der Kopf wird beim Fußballspielen immer noch unterschätzt. Ich werde diese Punkte in meinem Training verstärkt mit einbauen. Es gibt von Matthias auch Übungen mit Kids. :thumbup: