Taktik für ein Spiel umstellen

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Mal eine Frage, die mich seit Mitte der letzten Woche beschäftigt: Würdet ihr eure Spielweise für ein einziges Spiel komplett über den Kopf werfen?


    Hintergrund ist folgender: Wir haben am Wochenende unser letztes Saisonspiel gegen den Tabellenführer. Die sind deutlich zu gut für die Liga und haben bisher alles kurz und klein geschossen, im Hinspiel haben wir uns gerade so mit einem 4:2 über die Zeit gerettet, das hätte auch schlimmer ausfallen können. Unser Trainer ist im Urlaub, dementsprechend habe ich das Training zugeschoben bekommen. Jetzt spielen wir in der Mannschaft (die drei Kapitäne momentan) mit dem Gedanken, diese Woche den Trainingsplan, den er uns dagelassen hat, außen vor zu lassen und unser System in 2x90 Minuten umzustellen.


    Die Idee wäre von einem sehr defensiven 4-3-1-2 (das defensiv zu einem 4-4-2 mit zwei flachen Viererketten vor dem Strafraum wird) auf Angriffspressing umstellen. Der Gegner ist hinten anfällig, hat dafür aber in dieser Saison schon weit über 100 Tore (28 Spieltage) geschossen. Die Idee wäre, dass wir versuchen, uns bei gegnerischem Abstoß so weit zurückzuziehen, dass sie den kurzen Pass spielen, das hatten sie im Hinspiel schon immer gemacht. Dann wollen wir gesammelt rausschieben und den Gegner auf die Außen drängen, wo dann die Balleroberung und daraus hoffentlich eine Chance erfolgt.


    Wir wissen, dass sie bei unserem letzten Spiel zugesehen haben und da ihre Leute vor Ort hatten. Dementsprechend könnten wir sie also überraschen. Ein paar Dinge werden wir ohnehin tun (z.B Rückennummern durchtauschen), aber so eine komplett neue Taktik könnte doch auch was reißen? Meine Argumentation, mit der ich der Mannschaft das verkaufen möchte, wäre, dass wir praktisch nichts zu verlieren haben. Wir können so spielen, wie wir es immer tun und praktisch darauf warten, dass sie uns einen reinschießen oder wir können aktiv werden. Wenn es am Ende eine Niederlage wird, selbst wenn es richtig bitter wird, dann wissen wir immerhin, warum. Und eine Niederlage ist ohnehin egal, den Aufstieg haben wir am letzten Spieltag schon vergeigt. :P


    Mein Plan wäre deshalb, bis Dienstag/Donnerstag zwei Trainingseinheiten zu entwerfen, in denen wir die Spielweise einüben. Ein 11 gegen 11 müssten wir zusammenbekommen, ich würde aber auch erstmal in kleineren Gruppen trainieren lassen. z.B nur gegen eine Viererkette + Sechser.

  • Taktik für ein Spiel umstellen?
    Warum nicht? Würd ich ausprobieren...

    "Multiple exclamation marks,' he went on, shaking his head, 'are a sure sign of a diseased mind."
    Terry Pratchett

  • mahlzeit,



    klar kann man seine taktik auch nur für ein spiel umstellen, solange du einschätzt, das deine jungs das umsetzen können.


    gerade DAS macht doch einen guten trainer aus, das er seine truppe auf geänderte situationen einstellen und auch taktisch reagieren kann.


    ich finde deinen ansatz völlig richtig und wenn du merkst, die jungs kommen damit nicht klar, gibts eine anweisung und im laufe des spiels eine aufstellungsanpassung.


    ich fahre mit solchen varianten eigentlich ganz gut. ich erkläre den jungs vor dem spiel warum und wieso wir unsere standartaufstellung ändern, und das es im laufe des spiels auch ein "zurück zum gewohnten" geben kann.



    versuchs doch einfach, du hast doch nix zu verlieren.


    msg

  • Prinzipiell würde ich auch sagen das eine System- und Taktikumstellung auch für ein Spiel machbar ist nur muss die Mannschaft das auch verstehen und umsetzen können ;)

  • es soll ja trainer geben, die meinen, wenn man "pressing" geht so und so sagt, dann reicht das.
    unsere B-Jugend sollte neulich pressing umsetzen, der trainer schrie und tobte...
    nach dem spiel habe ich mal nachgefragt, ob sie das jemals trainiert haben und wenn ja, wie?
    fehlanzeige...


    bei jeder taktik kommt es darauf an, dass die jungs das umsetzen können.
    ein 10er zb. wird immer offensiv denken wenn du ihm sagst, statt raute spielen wir flache vier.
    das klappt vlt. fünf minuten, dann sind die alten muster wieder drin...


    ich behaupte, wenn ein team zwei systeme beherrscht, dann ist das viel im breitensport.
    beherrschen heißt für mich noch nicht einmal 90 minuten, 75 reichen...
    meistens ist das nämlich nicht der fall und sie leben von ein oder zwei "tieren2, die dann lücken stopfen ohne ende.


    mein vorschlag, spiel dein system wie gehabt mit hinweis auf konsequentes verschieben und abstand halten bei 8 bis 10 meter.
    wenn du das 75 minuten hinbekommst, hat auch euer gegner seine probleme...

  • Die Idee wäre von einem sehr defensiven 4-3-1-2 (das defensiv zu einem 4-4-2 mit zwei flachen Viererketten vor dem Strafraum wird) auf Angriffspressing umstellen. Der Gegner ist hinten anfällig, hat dafür aber in dieser Saison schon weit über 100 Tore (28 Spieltage) geschossen. Die Idee wäre, dass wir versuchen, uns bei gegnerischem Abstoß so weit zurückzuziehen, dass sie den kurzen Pass spielen, das hatten sie im Hinspiel schon immer gemacht. Dann wollen wir gesammelt rausschieben und den Gegner auf die Außen drängen, wo dann die Balleroberung und daraus hoffentlich eine Chance erfolgt.

    Ein Angriffspressing würde ich so anlegen, dass der Ball in der Mitte erobert wird. Dann stehst du direkt zentral vor dem Tor. Auf den Außen ist die Wahrscheinlichkeit einer Großchance nach Balleroberung wesentlich geringer.


    Natürlich ist eine Balleroberung auf den Außen leichter, weil man die Linie als zusätzlichen Verteidiger einsetzen kann. Trotzdem würde ich es zentral probieren. Der BVB hat z.B. im Rückspiel gegen Madrid einige Pressingfallen im Mittelfeld aufgebaut. Könnte vielleicht eine Inspiration sein...

    C 1 Viktoria Buchholz


    Auf jede Mannschaft, die in Schönheit stirbt, kommen hundert, die in Hässlichkeit sterben – kein Grund also, sich auf Hässlichkeit zu fokussieren.
    Martin Rafelt

  • Schimanski


    Das hatte ich mir auch schon überlegt, weil es tatsächlich die gefährlichere von beiden Möglichkeiten ist. Allerdings spielen wir dann natürlich mit noch mehr Risiko, vor allem weil wir nur 180 Minuten haben, um das durchzuziehen.


    siebener, DSV


    Wir sprechen hier nicht mehr unbedingt von der Kreisklasse. Ich behaupte mal, dass meine Teamkameraden dass im Kopf durchaus umgesetzt bekommen, es ist halt nur die Frage, ob es im Spiel auch noch funktioniert. ;)



    Ich habe auf jeden Fall, ermutigt durch euch, gestern wie geplant eine Trainingseinheit zum Thema Angriffspressing durchgezogen. Wir hatten uns davor in der Kabine darüber unterhalten und sind zum Schluss gekommen, dass wir am Samstag in Wellen spielen wollen. Das heißt vorerst starten wir so, wie sie es am letzten Spieltag gesehen haben. Dann sobald sie sich darauf eingestellt haben, rücken wir vor und das etwa 15-20 Minuten lang. So kriegen wir einerseits wichtige Pausen, weil Angriffspressing ja doch recht anstrengend ist, andererseits ist auch ein neues Element drin.


    Dementsprechend also auf jeden Fall die Idee von DSV. Vielen Dank. :)
    Ich berichte dann am Wochenende, sobald ich dazu komme, wie es gelaufen ist.

  • Wie versprochen mal ein Bericht.


    Das mit der Taktik hat ganz ordentlich hingehauen. Wir haben die ersten 15 Minuten defensiv gespielt, da allerdings gleich einen Treffer nach einer Ecke gefangen. Dann war der Rest des Spiel ziemlich witzlos, der Gegner war schon durch, wir können nicht mehr aufsteigen. Dementsprechend war die Intensität nicht so wirklich da, der Gegner hatte wohl auch viele aus der A-Jugend dabei. Dementsprechend haben wir dann mal hoch, mal tief gespielt, das hat gut geklappt.


    Am Ende haben wir durch Drucksituationen aber kein Tor gemacht, da hat man gemerkt, dass wir uns aus den dann meist engen Räumen nicht ordentlich befreien konnten. Dafür haben wir aus der defensiven Formation raus gut gekontert und so am Ende ein 2:2 erreicht. Wie man das jetzt einordnen soll, weiß ich allerdings nicht.

  • Wie man das jetzt einordnen soll, weiß ich allerdings nicht


    .................na auf jeden fall nicht als 'reinfall'! :)


    ich denke, du musst das einfach immer wieder mal probieren, sofern du weißt, wie sich dein gegner aufstellt.


    taktisch variabel spielen zu können schadet zu mindest nicht und eröffnet auch möglichkeiten wenn zb spieler verletzungsbedingt ausfallen.


    weiterhin viel erfolg dabei!


    msg

  • aktisch variabel spielen zu können schadet zu mindest nicht und eröffnet auch möglichkeiten wenn zb spieler verletzungsbedingt ausfallen.


    deshalb würde ich es an deiner Stelle nicht bei dem einen Versuch belassen, sondern immer wieder mal einbauen.


    nebem dem Lerneffekt für deine Mannschaft, ergeben sich auch dir als Trainer Erkenntnisse, die dich zu der besten taktitischen Variante für deine Truppe führen können.


    nach dem Motto wie Omma und 1. Freundin schon sagten "Einmal ist Keinmal.