Trainerlehrgang - allgemeine Hinweise und Diskussionen

  • Der Lehrgang ist hier zu erreichen:


    Virtueller Fußball-Trainerlehrgang


    Viele Fragen werden dort aufgeworfen und mit diesem Forum können die Aufgaben ergänzt und diskutiert werden. Die Inhalte dort werden an einigen Stellen direkt hierher verlinkt.


    Ich möchte euch bitten hier keine neuen Themen zu eröffnen, sie werden nach den einzelnen "Abenden" bestimmt und ich eröffne sie. Wegen der benötigten Zeit kann es zu kleinen Verzögerungen kommen.


    Die Autoren bleiben anonym und auch wenn jemand einen "Verdacht" hat, behaltet es bitte für euch, wir haben dafür unsere Gründe.



    Viele Grüße


    Uwe

  • hallo uwe,


    gibt es unter umständen die möglichkeit, das diese onlinelehrgänge/seminare auch als trainerfort- und weiterbildung anerkannt werden können???
    also bestehen dort irgendwie von eurer seite aus kontakte zum dfb, um damit seine weiterbildungsstunden zb für den 'c-schein' sammeln zu können???



    gruß
    dsv



  • Wenn meine befreundeten Kollegen und ich zur Verlängerung der C-Lizenz gegangen sind, dann waren die Themen immer erher speziell, zum Beispiel: "Kräftigung der Rückenmuskulatur für Fußballer" . Wenn der "Abend-Lehrgang" wirklich bei "NULL" anfängt, dann wird es länger dauern, bis er da ankommt, wo man dir etwas anerkennen könnte.

  • DSV


    Schon ca. 3 Jahren wurde vom NFV-Verband so ein Vorschlag an den DFB gesandt. Darin wurde empfohlen, den theoretischen Teil der C-Breitensport-Trainerlizenz auch als "ONLINE-Ausbildung" anzubieten. Dieser Vorschlag wurde aufgrund der bevorstehenden WM erstmal nicht weiter verfolgt. Seitdem wurden keine weiteren Aussagen mehr dazu getroffen. Vermutlich bedarf es erst mal wieder eine Trainer-Ausbildungsoffensive für den Breitensport, um dieses Thema wieder vorran zu treiben.


    Natürlich wäre es ebenfalls denkbar, Online-Module für die Trainerfortbildung zu nutzen. Denn ein Teil der Trainerlizenzen werden nur deshalb nicht weiter verlängert, weil die Trainerkandidaten aus beruflichen oder privaten Gründen nicht an den insgesamt 20 Lehreinheiten teilnehmen können.


    Wann allerdings mit dem einen oder anderen zu rechnen ist, läßt sich momentan schwer sagen!

  • Hallo,
    im ersten Teil wird vom dem "vermutlich" beliebtesten Spiel für F-Jugendliche "1,2,3" gesprochen... Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch und weiß nicht, was damit gemeint ist. Wer kann mir helfen?



    Alle Altersklassen Drei, Zwei, Eins <--- dort hat Andre es beschrieben


    auch "Steal the Bakon" genannt, also "Klaut den Speck!" Vielleicht kann Uwe es verlinken?


  • . Wenn der "Abend-Lehrgang" wirklich bei "NULL" anfängt, dann wird es länger dauern, bis er da ankommt, wo man dir etwas anerkennen könnte.

    Als Co Trainer einer E-Junioren Mannschaft ist die Sache sicherlich noch nicht ganz so wichtig, wie vielleicht bei zum Beispiel A-Junioren. Wenn mich aber ein Elternteil fragt, was ich denn als Eignung vorweisen kann, wäre eine Bestätigung eines, besser mehrerer online Lehrgänge nicht schlecht, um zu zeigen, dass ich mich um Weiterbildung bemühe. - Zwar habe ich den Basislehrgang zur C-Lizenz absolvieren können, bin aber zu dick für die weiteren Schritte. -
    Auch wäre es für einen Trainer, zum Beispiel einer Dorfmannschaft ganz nützlich solche nicht offiziell anerkannte Nachweise zu haben, wenn er sich nicht entschließen kann, eine Woche Urlaub zu opfern um zur Sportschule zu fahren. -
    Das soll der C-Lizenz nicht den Rang ablaufen, Aber gerade bei Bambini oder F oder E Jugend muss es nicht immer ganz so ernst gesehen werden? Jedenfalls für einen Co-Trainer. (Unser erster Trainer ist ein sehr erfahrener Trainer. )


    Ich hoffe, damit steche ich nicht in ein Wespennest ?

  • miho
    SCHADE, das du die Ausbildung bereits nach dem Basisteil abgebrochen hast, denn die Breitensportlizenz besteht eigentlich jeder, der sich etwas Mühe gibt. Deshalb werden auch andere Maßstäbe bei der Prüfung angesetzt, als bei den Leistungslizenzen, wo die Durchfallquote deshalb deutlich höher ist.


    Allerdings ist es ein Trugschluß, allein an der Lizenz die Qualität eines Trainers festmachen zu wollen. Da ist es genau, wie in der Schule: alle Lehrer haben eine in etwas gleiche Ausbildung, dennoch gibt es Gute und Schlechte!


    Wissen ist eine gute Voraussetzung für die Praxisarbeit. Sie kann sie aber nicht ersetzen!


    Im konkreten heißt das, das alle Informationen aus seriösen Quellen deine Kompetenz erhöhen. Deine Mannschaft profitiert unmittelbar davon, wenn du in der Lage bist, die Informationen in die Praxis auf deine Mannschaft bezogen umzusetzen!


    Einen Rang für die Breitensportlizenz abzulaufen geht schon deshalb nicht, weil im Breitensport der ehrenamtliche Trainer ohne Lizenz noch als Standard angesehen wird. Für die Trainer ohne Lizenz sind auch die meisten externen Kurzschulungen durch DFB-Trainer kostenlos. Sehr vieles lassen sich diese Seminar-Inhalte heutzutage aber auch schon aus dem Internet oder aus Büchern holen.


    Doch leider ist es mit den Trainern genau wie mit den Spielern: die, die es am meisten nötig hätten, kommen eher selten und bleiben dann nicht so lang!

  • Es freut mich zu hören, dass bei der Breitensportlizenz dir Durchfallquote geringer ist. Ich habe leider noch sehr starkes Übergewicht, das mir sogar beim normalen Laufen Schwierigkeiten macht. - Daher bin ich schon ganz froh, wenigstens den Basislehrgang zu haben. Unser erster Trainer ist sehr geschickt mit dem Ball, so dass die Spieler da sich alles nötige abschauen können. Spieler und ich haben uns nun scho soweit angefreundet, dass wir gut miteinander arbeiten können, was man nicht von allen Eltern sagen kann. (Bis jetzt)

  • Es freut mich zu hören, dass bei der Breitensportlizenz dir Durchfallquote geringer ist. Ich habe leider noch sehr starkes Übergewicht, das mir sogar beim normalen Laufen Schwierigkeiten macht. - Daher bin ich schon ganz froh, wenigstens den Basislehrgang zu haben. Unser erster Trainer ist sehr geschickt mit dem Ball, so dass die Spieler da sich alles nötige abschauen können. Spieler und ich haben uns nun schon soweit angefreundet, dass wir gut miteinander arbeiten können, was man nicht von allen Eltern sagen kann. (Bis jetzt)


    Eine "mit Erfolg teilgenommen" Bestätigung vom online Trainer-Lehrgang würde ich gerne zu meinen Unterlagen nehmen, falls ich in ein paar Jahren mal "eine eigene" Kinder oder Jugend Mannschaft führen könnte. Aber auch so binich froh, mir aus dem 'internet immer wieder was holen zu können, was ich dann im Training einsetzen kann.


    Grüße, miho


    PS
    @ TW-Trainer
    Es hat mir gutgetan, Deinen Beitrag zu lesen; Danke!

  • @Uwe, Anregung


    derzeit kommen ja wieder mehr Anfragen von Trainerneulingen aus dem G und F-Bereich. jedes Jahr neu wiederholende Fragen zu Problemen.


    die Verfasser dieses virtuellen Trainerlehrgangs verstehen ganz offensichtlich ihr Handwerk, vor allem im logischen Aufbau und Darstellung.


    Wie wäre es, wenn diese Personen ebenso einen virtuellen Lehrgang für diese Neueinsteiger und auf den Bereich der G und F bezogen
    entwickeln würden? Schwerpunkt sollte dabei unbedingt Mannschaftsaufbau, Mannschaftsführung, Elternarbeit, Ziele des Kinderfussballes sein. Aus meiner Sicht wäre es dabei sinnvoll, nicht bis ins kleinste Detail zu gehen, sondern eher zur Sensibilierung als
    des Traners bei seinem Einstieg in den Kinderfussball helfen.


    Dies wäre dann nicht nur ein Ersatz für andere Trainingslehrgänge, sondern ein Novum, für das ein absoluter Bedarf besteht.


    gg

  • Günter ,


    Der Bambini-Bereich liegt vor und wird später abgehandelt, andere deiner Inhalte auch. Die ersten Abende sprechen gerade die Neueinsteiger oder Nichtwissende an.


    Die Geschichte ist unheimlich komplex und ich arbeite bereits seit Tagen an einer Erweiterung. Zur Selbstkontrolle werden Fragen gestellt und Behauptungen aufgestellt, wobei die Methodik der Fragestellung unterschiedlich ist. Diese Aufgaben und Fragen werden dann sofort online ausgewertet und beurteilt.


    Hierzu benötigen wir natürlich noch die Unterstützung von erfahrenen und "guten" Trainern, darauf werde ich noch zurückkommen und hier entsprechende Fragen stellen!


    Vielen Dank für deine Anregungen!


    Uwe

  • ...das Problem ist nur, wie soll man die unterschiedlichen Voraussetzungen und damit Anforderungen möglichst kompakt als "Anleitung" zusammenfassen ? Die Probleme die entstehen sind meist zu individuell und können nur vor Ort gelöst werden. Oder man hat engagierte Leute, die sich aus Eigenantrieb z.B. an dieses Forum wenden oder aber vor Ort einfach einen erfahrenen Trainer ansprechen. Aber wer macht das schon ? Und um diese "Trainerneulinge" machen ich mir die wenigsten Sorgen. Das wären vermutlich auch die, die an solchen virtuellen Lehrgängen für Neueinsteiger teilnehmen. Ist auch völlig okay, weswegen ich Deinen Gedankenansatz gut und richtig finde. Ich würde diesen jedoch erweitern wollen und eher bei den Vereinen ansetzen. Ist aber ein Thema für sich und würde diesen Thread verzerren.


    guenter
    Ich glaube das es fast unmöglich ist, die Anforderungen gerade im G und F-Bereich in allgemein gültiger Form für die Praxis darzustellen. Wenn mich ein Trainerkollege im Verein um Hilfe gebeten hat ist mir in allen Fällen eines aufgefallen: Der Kollege hatte schon Schweiß auf der Stirn, bevor das Training überhaupt angefangen hatte. Daher gibt es schon zu Trainingsbeginn wichtige Regeln, die an allen Tagen für alle drei Mannschaftsteile ( Trainer, Spieler und Eltern ) gelten. Mit Pünktlichkeit geht es schon mal los. Hatte ich auch bezüglich der Eltern in meiner Truppe Schwierigkeiten mit. Dann hatte ich gleich zu Anfang, als ich die Mannschaft als Minis übernommen hatte, die Spielereltern gebeten, mich auf Termine, Absagen, Schwierigkeiten, Kritik usw. erst nach dem Training anzusprechen. Vor und beim Training haben die Kinder oberste Priorität. Da hatten alle Verständnis für, man muss es nur ein Mal in Ruhe ansprechen, warum das so ist. In den o.a. Fällen haben sich die Trainerkollegen zu Trainingsbeginn zu sehr in Gespräche mit den Eltern verwickeln lassen und hatten noch nicht mal den Aufbau fertig. Wie auch ? Dann kamen aber schon die ersten Kinder auf den Platz und das Chaos nahm seinen Lauf. Also immer auf einen stressfreien Beginn hinarbeiten !
    Kinder brauchen feste Grundabläufe in deren Rahmen sie sich dann frei entfalten können. Bis einschließlich ältere F hatte ich neben dem Trainingsplatz ein Quadrat mit Hütchen abgesteckt, in dem sich alle Bälle befanden. Bei Trainingsbeginn hat sich jedes Kind ein Ball rausgenommen und bei jeder Pause und zum Ende dort wieder reingelegt. Fehlte ein Ball hat die gesamte Mannschaft ( einschließlich des Trainers ) danach gesucht. Stärkt das Wir-Gefühl, man bindet die Kinder früh in die Trainingsgestaltung mit ein und man muss als Trainer nicht noch stundenlang auf Ballsuche gehen.


    Wie Du selber weißt, sind es gerade diese Kleinigkeiten mit denen es oftmals losgeht. Also doch sehr ins Detail gehend. Wäre aber meines Erachtens praxisnäher. So wie eben dieser virtuelle Trainerlehrgang. Ich würde für den G bis F Bereich ganz woanders ansetzen. Bei den Jugendleitern der Vereine. Die werden nämlich aus meiner Erfahrung genauso ins kalte Wasser geschmissen wie wir. Und wer kümmert sich um die ? Aber anderes Thema, deswegen gleich an anderer Stelle.

  • Hallo Steini



    natürlich sind deine Einwände berechtigt und nicht von der Hand zu weisen.
    geht es aber wirklich darum alles anzusprechen?
    Du selbst hast doch schon einige Punkte aufgeführt, die bei allen Mannschaften zu Problemen führen.
    Wo kriegt denn ein Neueinsteiger mit der G grundsätzliche Informationen her?
    Es geht doch darum ihn von anfang an mit immer wieder und überall auftretenden Problem bekanntzumachen und einige Lösungsmöglichkeiten an Hand zu geben. Ihn zu sensibilieren was Kinderfussball eigendlich bedeuten kann.


    Hat er jedoch erst mal Grundwissen, wird er sich bei Bedarf weiterinformieren.


    banales Beispiel: wenn ihm die Bedeutung von Elternarbeit klar wird, wird er zu Beginn bereits einen Elternabend einberufen
    und nicht erst nach 2 Jahren, wenn die Probleme (z. Einsatzzeiten)auf dem Tisch liegen.


    Pünktlichkeit nicht erst nach 6 Monaten, sondern direkt zu Beginn zum Thema machen.


    Aber lassen wir die Macher doch erst mal ran. Ich bin überzeugt, dass da Vernünftiges zustandekommt.


    Dann können der Ein oder Andere hier durchaus ihre negativen und positiven Erfahren immer noch ergänzend einbringen.
    Hab Uwe so zumindest verstanden.


    gg