Beiträge von let1612

    Aus meiner Sicht ist die Entscheidung der bayerischen Vereine die einzig richtige und diejenige, die eine sportliche Entscheidung anstatt einer gerichtlichen oder gewürfelten gewährt und den Vereinen Planungssicherheit gibt. Und das bei höchster Flexibilität und Rechtssicherheit.

    Chris : hat schon einige Punkte angesprochen: wer kann sagen, wann es weitergeht? gibt es eine 2. Welle? Lieber eine lange Saison als 2 abgebrochene/halbe oder am grünen Tisch entschiedene.


    Bisher wird nur die Saison bis 31.08. unterbrochen, d.h. nicht, dass es keine Spielangebote dazwischen geben kann. Das hängt aber von der Staatsregierung und den Kommunen ab. Was wird hier entschieden? Das Positionspapier des DSOB hat diese 10 Leitplanken:

    - Distanzregeln einhalten
    - Körperkontakte auf das Minimum reduzieren
    - Freiluftaktivitäten präferieren
    - Hygieneregeln einhalten
    - Umkleiden und Duschen zu Hause
    - Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen
    - Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen
    - Trainingsgruppen verkleinern
    - Angehörige von Risikogruppen besonders schützen
    - Risiken in allen Bereichen minimierenQuelle:

    sportschau.de

    Ich kann mir da keinen Fußball vorstellen (Distanzregel und Körperkontakt)


    Hat einer schon mal eine Zahl gelesen, was unter Großveranstaltungen bis 31.08. zu verstehen ist? Ich habe noch keine Teilnehmerzahl gefunden.


    Und auch das Argument von Goodie kann ich nicht verstehen - wenn die kleinen Spielefeste machen wollen und es erlaubt ist, können sie diese machen (dann gibt es eben ein FUNino Festival). Und wenn die 2015er dazu kommen, kommen sie halt dazu. Wie man sich das im Verein aufteilt, ist jedem selbst überlassen - je nachdem was die Trainer machen wollen und die Vereinsphilosophie ist.

    Charles De Goal : ich verstehe das nicht. Warum muss im Fußball etwas aufgeholt werden? Alle spielen gerade nicht - im Verhältnis zu wem muss ich etwas aufholen? Bei dem einen geht die Zeit im Goldenen Lernalter verloren, bei den anderen in der Phase des Kraftaufbaus. Warum muss ich da etwas aufholen? Keiner kann sich gerade "eine Führung ausbauen", somit muss auch niemand etwas aufholen (auch keine Spielminuten, weil die gehen den anderen auch verloren).


    Ich höre die Argumentation auch aus den NLZs, die sich überlegen, wenn es wieder normal läuft mit Zusatztrainings (z.B. Sonntags) das aufzuholen. Es gibt nichts aufzuholen - die Jungs werden dann wahrscheinlich überlastet. Und wenn ich diese Einstellung zugrunde legen würde, könnte eine längere Verletzung gar nicht aufgeholt werden, weil die anderen in der Zeit ja weiter arbeiten und immer dieses Viertel- oder Halbjahr voraus sind.

    Ich gehe mittlerweile nicht mehr davon aus, dass eine Schulöffnung auch zur Öffnung der Sportanlagen führt. Das hat zum einen mit der Kabinensituation zu tun und zum anderen mit den Duschen (dort findet die Hauptansteckung statt - und der Regierung wird es egal sein, ob eure Kinder duschen oder nicht). Und ihr müsst bedenken, es ist ja nicht nur eure Mannschaft, die dann trainieren will. Wie viele Mannschaften trainieren bei euch zeitweise nebeneinander und wo und wie ziehen die sich um. Wenn ich davon ausgehe, dass 2 Mannschaften vor mir, eine mit mir und 2 Mannschaften nach mir trainieren, sind das bei 10 Teilnehmern schon 60 Personen mit denen man Kontakt hat.

    Ich stelle mich bereits gedanklich darauf ein, dass es frühestens im September/Oktober weitergeht, wenn nicht sogar erst im nächsten Jahr. Sollte es früher der Fall sein, freue ich mich.

    Ich gehe davon aus, dass es Larius um das Sensibilisieren geht. Hier mal ein Artikel von der Verbraucherzentrale von 2017 - dürfte aber immer noch ziemlich aktuell sein. Und da geht es nicht um den gewollten Adressaten, sondern den ungewollten.


    Was mich dabei beschäftigt:

    a) intrinsische Motivation wird durch extrinsische Motivation nicht gefördert - ich habe meine Bedenken, dass die vielen Aufgaben zwar dazu führen, dass die Kinder etwas machen, dass sie dann aber zukünftig immer mehr dieser Anstöße von außen brauchen um etwas zu machen.

    b) wie in der Schule, werden mit den meisten Maßnahmen die Kinder gleich gemacht - und das sind sie nicht. Wenn man schon solche individuellen Trainingsmaßnahmen macht, sollte man sie auch individualisieren.

    c) Ergebnisdokumentation: im "normalen" Training wird ein Jonglierwettbewerb gemacht. Wer weiß das Ergebnis 2 Stunden später noch? Zum einen nur die Teilnehmer/Trainer und evtl. Eltern denen etwas erzählt wird. In der WhatsApp Gruppe steht das ewig und ich werde öfters damit konfrontiert. Es führt automatisch zum Vergleichen.

    Ich habe bei uns im Verein angeregt, dass wir unsere Trainersitzung ("Trainerstammtisch") virtuell abhalten. Bin mal gespannt, wie die Resonanz sein wird.


    Falls sich wer fortbilden will, macht gerade advanced.football diese Woche einiges über das Web (kostenlos). Ich werde mal reinschauen - allerdings nicht beim Trainerabend, weil der läuft zeitgleich mit unserem Trainerstammtisch ;-)


    Uwe : ja, die Dokumentation hier ist ein riesen Vorteil des Forums (auch wenn ich manchmal mit der Suchfunktion ganz schön kämpfe ;))