Beiträge von Germancoach

    GC,


    dann achte auf die Mai-Ausgabe des "Sportreporters", müsste bei dir irgendwo im Supermarkt ausliegen.
    Dort veröffentlicht Soccerdrills in jeder Ausgabe eine "Übung des Monats" und dies wird diesmal das "Doktorspiel" sein.
    Ich bin mir sicher, die Auflage ist sofort vergriffen ;-)



    Diese Blättchen liegt tatsächlich bei jedem Supermarkt bei uns aus und wird auch gerne genommen. Man könnte glauben, dass SOCCERDRILLS selbst der Herausgeben ist, denn es ist immer sehr viel Werbung für alle SOCCERDRILLS-Produkte drin. Ich weiß ... ich weiß ..... es ist aber ein großes norddeutsches Druckunternehmen.


    Die Übung selbst ist erfrischen anders ...... sie verdient es, "Übung des Monats Mai" zu sein.

    Optimale Leistung kann nur erzielt werden, wenn man von jüngeren Spielern oder den Spielereltern gelgentlich folgenden Satz zu hören oder zu lesen bekommt:


    "Zur Meldung und Mannschaftszusammensetzung der nächsten Saison: Deine Kiddys würden dir auch in die Hölle folgen, wenn man da Fußball spielen könnte und du der Trainer wärest."



    Oder anders: Ich zitiere mal aus dem "Aufbaukurs Jugendfußball Kapitel 8" hier bei Soccerdrills:



    Erfolg = ausgebildete, individuelle Fähigkeiten


    + gute Vorbereitung


    + Freude


    + Anstrengung inkl. Willenskraft

     
    Fähigkeiten: Es gilt, die unterschiedlichen vorhandenen Fähigkeiten aller Beteiligten bestmöglich zu nutzen. Als Grundfähigkeit wird eine allgemeine Sportlichkeit angesehen. (Wer spielt wo? Wer ist schnell? Wer kann den anderen Spielmacher ausschalten? Wer macht bei uns im Team auch vor und nach dem Spiel was? Wer ist unsere Stimmungskanone oder Ausflugsplaner, wer das ORGA-Team?)


    Vorbereitung: Nur durch eine altersgemäße, regelmäßige und geeignete Vorbereitung kann man die Fähigkeiten auch komplett abrufen. Durch gutes Training werden die Spieler wendiger, ballsicherer, schneller, stärker usw. Eine alte Weisheit ist: „So wie man trainiert, so sollte man sich vor dem Spiel warm machen, so wird man dann auch spielen.“


    Freude: Wer etwas gerne tut, der macht es auch besser als wenn er es widerwillig tut.


    Anstrengung samt Willenskraft: Wer sich verbessen will, der muss an seine Grenzen gehen und auch versuchen, diese bei Bedarf kurz zu überschreiten. Motivation und Einsatzwille sind gefragt! Der alte Trainerspruch hat auch einen wahren Kern: „Zumindest kämpfen kann jeder!“.


    Der Trainer trägt dann zu den Erfolgen bei, wenn er organisert und ruhig auftritt, trotzdem engagiert, vorausschauend und prozessorientiert arbeitet. Dabei sollte er auch eigene, kreative Lösungen wählen und gut kommunizieren können, um nur mal ein paar der schon oft angesprochenen Schlüsselqualifikationen für Trainer zu nennen.


    Anders als beim bloßen Siegen, können Erfolge von den Spielerinnen und Spielern jeden Tag erzielt werden. Natürlich müssen die Jugendlichen dafür bestimmt Bedingungen erfüllen.
    [...]


    Ich persönlich finde, dass hier schon eine ganze Menge Leute was Tolles zu sagen bzw. zu schreiben haben.


    Nicht jeder sitzt wie Guenter 25 Stunden am Tag hier vor dem Forum oder nutzt wie Andre jede dienstfreie Minute für eine ausführliche Erläuterung. Der ein oder andere hält sich kurz.


    Die Lösung von TW-Trainer ist doch nett, oder? Er haut einen fetten knackigen Satz in die Überschrift ..... und kann sich überlegen, ob man weiterlesen möchte oder nicht.


    Ich arbeite auch weiterhin an meinem Ruf, denn ich will noch auf Platz 1 der GESTARTETEN DISKUSSIONEN kommen ..... das schaffe ich auch noch bis zur Pension. :thumbsup:


    Im Sinne eines "Spiralcurriculums" bzw. eines periodisierten Jahresplans sind deine Vorschläge ganz wunderbar für ca. in zwei Monaten, wenn man das Alte einmal wiederholt und diese neuen Elemente dann draufsetzt. Prima, DANKE!

    Umfang: ca. 8 Elemente aus der Laufschule ein mal durch, jedes für ca. 80 Meter.



    Aber wo du so nachfragst, dann .................. ok ....................... will ich es dir verraten, wie es spaßig geht:


    DER SPIEGEL


    Das Team reiht sich in ca. 4 Meter Abstand an einer Linie auf. Der Trainer stellt sich 10 Meter gegenüber hin und ist nun ihr "Spiegelbild". Die Kinder machen, was er macht. Läuft er im Kniehebelauf nach links, machen sie das auch, geht er in Pisspott-Schreitten rückwärts, dann tun sie das auch usw.
    Nach zwei Minuten übergibt der Trainer an ein Kind, dann immer wechseln.


    Jeder will mal die "Band" dirigieren, es gibt viel Spaß und als neulich unsere Laura so lustige Balletschritte hüpfend in der Luft machte, haben sich die Jungen fast die Beine verknotet. ^^


    DANN GIBST DU EINFACH JEDEM EINEN BALL UND MACHST GENAU SO WEITER!

    GC, wie baust du nun denn genau das Lauf-ABC in dein Training ein? Ich würde das auch gerne machen, frage mich da aber, in welchem Umfang es sinnvoll ist. Schließlich möchte man ja nicht zu viel Zeit ohne Ball im Training verbringen, andererseits muss man die Themen ja doch mit einer ausreichenden Gründlichkeit behandeln, um die gewünschte Nachhaltigkeit zu erzielen. Unter dem Runners-World-Link gibt es ja vierzehn Übungen. Nimmst du davon jetzt pro Training drei oder vier dran, und machst dann weiter, bis irgendwann alle durch sind? Oder mehr? Oder weniger? Oder wiederholst du ein paar Übungen später noch mal?


    Ich lasse diese Bewegungsabläufe gerne hin und wieder beim Aufwärmen durchführen. Sonderlich beliebt sind sie, das muss ich allerdings dazu sagen, bei meinen Spielern nicht.. Wobei ich hierbei den Ablauf der Münchner Fußballschule übernommen habe, in Form der Laufschule auf der ersten Schnelligkeits-DVD.


    Zunächst ist es so, dass wir so viele spaßige Sachen machen, dass den Kinder etwas "Laufschule" nichts ausmacht. Wir machen das dann am Anfang und am Ende der Trainingseinheit, damit es sich einschleift. Da wir zwei Mal pro Woche trainieren, ist das ja dann schon mal etwas. Meistens drängeln sich die Mädchen vor, sie wollen unbedingt am Anfang der Laufreihe stehen.


    Bei den Spielformen nehmen wir dann auch Provokationsregeln für das Laufen wie:


    - für alle Stillstehen für 5 Minuten verboten, mann muss zumindest gehen
    - nach jedem Schuss oder Pass eine Anschlussaktion ausführen, z.B. zwei Mal "anfersen" usw.

    So ..............................


    leider kann es erst jetzt fortgeführt werden, da die Kinder nicht mich als Trainer hatten sondern andere, die sie als "Versuchskaninchen" verwendeten, um die C-Lizenz Breitenfußball zu erwerben.


    Hat alles gut geklappt.


    Jetzt mussten wir zudem noch etwas pausieren, weil das Wetter so bescheiden war.



    Diese Woche dann: Das LAUF-ABC


    Es wird hier gezeigt:


    http://www.runnersworld.de/laufabc


    oder


    http://www.leichtathletik.de/index.php?SiteID=28&NewsID=17442

    Der bald zehnjährige Sieger des letzten Kölner Altstadtlaufes und vierzehnfache Sieger innerhalb eines Jahres bei anderen Läufen in seiner Altersklasse (1 bis 2 km) - und in denen bis zu zwei Altersgruppen darüber - übt wie folgt für seine Veranstaltungen: Er geht zwei Mal die Woche 90 Minuten zum Fußballtraining und am Wochenende zum Spiel oder Turnier.

    Hoho - das kannst du gelassen angehen.


    Beim Siegerfoto meiner Tochter hatte sich allerdings mein fünfjähriger Sohn ins Bild gemogelt. Und das im Meister T-Shirt des Sponsors und mit einer Medaille um den Hals.
    Jetzt muss ich wohl wirklich bangen - ein JUNGE!!!


    Ich denke, hier ist eine schriftliche Erklärung des Jungen notwendig, dass er sich sehr bald zu einem Mädchen umgestalten lassen möchte, um den Siegertitel noch irgendwie zu behalten. DAS SOLLTE ES EUCH WERT SEIN! :D

    Bisher ist es so, dass man offensichtlich aus dem Siegerfoto nachträglich schließt, sie habe am Spiel auch teilgenommen. Natürlich steht sie nicht auf dem Spielberichtsbogen, hat ja auch nicht gespielt.


    Der Staffelleiter will nun ihr original Passbild von Spielerpass per Expresslieferung, um das Bild mit allen vorhandenen Fotos vom Turnier (reichlich!) zu vergleichen. Er deutete aber an, dass man sicht nicht wundern solle, wenn bald Post vom Sportgericht kommt, wenn der Kläger auf seiner Klage besteht. Noch liegt nichts Schriftliches vor.

    Mädchenfußball sollte ja entspannt und heranführend sein ........... und bekanntlich sich Mädchen auch sehr sozial und gerne mit ihren Freundinnen zusammen.


    Bei uns in der Region hat jetzt das zweitplatzierte Team der Hallenkreismeisterschaften für weibliche E-Juniorinnen offiziell Beschwerde eingelegt, weil auf einem Zeitungsphoto der Siegerinnen nach dem Turnier die ein Jahr zu alte Trainingsgefährtin mit zu sehen ist. Zwar hat das Mädchen dort eine Trainingshose und Straßenschuhe an, trotzdem wird es vielleicht sogar ein Fall für das Sportgericht.


    Ich bin Trainer für Jungen und Mädchen. Zumindest bei uns in der Region sind die Mädchentrainer(innen) leider noch verrückter als die Jungentrainer. :thumbdown:


    OHNE WORTE!

    @ TW-Trainer ..................ah so, jetzt habe ich es richtig verstanden


    @ Fußballbaron .............. nimm bitte das angebliche Zitat von mir raus, dass G- ud F- kein fußballspezifisches Training bekommen sollen, denn es ist nicht von mir. Ansonsten werde ich Uwe bitten, es zu löschen. DANKE!

    Sorry, GC, aber ich würde mich freuen, wenn Du jetzt mal einen Gang zurück schalten würdest. Wir haben alle begriffen, dass Du die Vorgehensweise von Fussballbaron für untauglich hälst.


    Grüße
    Oliver



    Richtig! Aber TW-Trainer hat da offensichtlich brauchbare Ansätze für sich und andere darin gefunden. Ich schätze TW-Trainiers Ansichten in der Regel sehr, daher bin ich in diesem Fall wirklich gespannt wie ein Flitzebogen.


    Meine Nachfrage ist toternst gemeint.


    Dies ist ein G-Jugend-Thread.

    TW-Trainer: "Jeder kann etwas für sich mitnehmen!"


    Also jetzt hast du mich aber total neugierig gemacht, TW-Trainer.
    Was soll der G-Jugendtrainer denn aus dieser Diskussion um "Quadranten" Positives oder Konstruktives mitnehmen?


    In der Hoffnung auf eine lange und ausfühliche Antwort von dir,


    GC