Spieler bricht Angriff immer wieder ab

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo an die Runde,


    ich habe an euch mal eine Frage.


    Einer meiner Spieler ältere D Jugend, bekommt den Ball und geht mit Geschwindigkeit ins Tempodribbling oder gegnerfernes Dribbling. Er schafft es auch sich so viel Platz zu verschaffen, das er den Gegenspieler überwinden könnte. Nur in dem Moment kappt er ab und sucht einen Mitspieler...
    Jetzt meine Frage: Welche Spielsituationen kennt ihr, wo das Rausnehmen des Tempos bzw. das Abkappen vor dem Gegenspieler sinnvoll ist. Bzw. was könnte den Spieler veranlassen, nicht doch den Schritt hinter den Gegenspieler zu machen, um ggf. auf das Tor zu schiessen oder eine andere Anschlusssituation einzuleiten.


    Ich hoffe mein Anliegen ist verständlich.

    Danke vorab.

  • Hallo,

    einen vergleichbaren Spieler gibt es bei uns auch. Er ist mittlerweile in der C-Jugend, ich trainiere ihn aber bereits seit der D-Jugend.

    Technisch sicher einer der stärksten in unserer nicht-leistungsorientierten Mannschaft. Er ist auch kein total "uneigennütziger" Spielertyp, sondern es ist ihm schon wichtig selbst Tore zu erzielen.

    Er ist für sein Alter verhältnismäßig klein, mag Zweikämpfe nicht unbedingt und ist auch nicht der Allerschnellste. Er ist manchmal auch ein wenig ballverliebt. Vielleicht sind das Gründe bzw. eine Mischung aus diesen.


    Wir machen immer wieder Spielformen mit 1 gg. 1, frontal, von der Seite oder auch Übungen, bei denen ein Verteidiger den ballführenden Spieler von hinten versucht abzufangen. Es ist besser geworden, aber echten Zug zum Tor hat er immer noch nicht. Wir setzen drauf, dass irgendwann bei ihm der Knoten platzt. ;-)

  • Einer meiner Spieler ältere D Jugend, bekommt den Ball und geht mit Geschwindigkeit ins Tempodribbling oder gegnerfernes Dribbling. Er schafft es auch sich so viel Platz zu verschaffen, das er den Gegenspieler überwinden könnte. Nur in dem Moment kappt er ab und sucht einen Mitspieler...
    Jetzt meine Frage: Welche Spielsituationen kennt ihr, wo das Rausnehmen des Tempos bzw. das Abkappen vor dem Gegenspieler sinnvoll ist. Bzw. was könnte den Spieler veranlassen, nicht doch den Schritt hinter den Gegenspieler zu machen, um ggf. auf das Tor zu schiessen oder eine andere Anschlusssituation einzuleiten.


    Ich hoffe mein Anliegen ist verständlich.

    Danke vorab.

    Ferndiagnose ist da schwierig. eine Möglichkeit könnte sein, das die Vororientierung und damit das Verständnis für den Raum einfach fehlt. D.h. die Möglichkeit zum Dribbling wird erkannt, wenn der Gegenspieler näher kommt fehlt dann die Orientierung bzw. Erkenntnis ob es sinnig ist ins Dribbling zu gehen. Dann könnte es sein, das er abkappt und sich zeit schafft sich zu orientieren, indem er den mitspieler sucht.

    1 gg 1 übungen würden in dem Fall nicht viel weiterhelfen, weil die mögliche Passverbindungen(ob da oder eben nicht) nicht ablichten können.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Oft es dann doch die fehlende Dynamik, die Spieler stetig abkappen lässt.

    Sehe ich beim Sichten einen Spieler, der stets abkappt, dann ist er fast immer leider nicht schnell genug.


    Eine Ferndiagnose ist natürlich schwer, aber kann es sein, dass dein Spieler eben nicht wirklich schnell ist?

    Er merkt dann, dass er entweder nicht wirklich vorbei kommt und/oder aber trotzdem eben zu viel Zeit-/Gegnerdruck hat, um eine Anschlussaktion "einfach" zu vollziehen. Deshalb kappt er lieber ab, macht keine Fehler, kappt ab.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Im Training habe ich aktuell eine Horst Wein Übung, die vielleicht auf Dauer etwas bringen könnte:


    Torwart steht im Jugendtor

    10-15 Meter davor ein Verteidiger.

    Weitere 10-15 Meter 3 Angreifer (etwas in der Breite verteilt)

    Dahinter oder seitlich weitere 8-10 Meter stehen zwei Verteidiger, die Druck von hinten (Seite) machen.


    Die Angreifer eröffnen das Spiel durch einen Pass oder durch losdribbeln. Die Verteidiger dürfen dann sofort einsteigen.


    Hier muss der Stürmer schnell entscheiden, ob er abspielt oder doch dran vorbei geht. Und er darf nicht zu viel Tempo rausnehmen.


    Kann man eventuell auch noch vereinfachen, mit 2:1 und einem Verteidiger dahinter. Vielleicht gerade um von diesem Spieler noch mehr Aktionen zu provozieren.



    Aber hier kann man genau diesen Spieler auch gezielt coachen, wenn er immer das Tempo rausnimmt und dadurch der Angriff nicht erfolgreich ist.

  • Oft ist es nur eine Kopfsache. Und habe es selbst bei mir in der Mannschaft.


    Das Kind zweifelt meist in diesen Situationen an sich und glaubt nicht daran an ihm vorbeizukommen und wird langsamer bzw bricht/kappt ab.


    Das 1vs1 hilft schon, aber ich könnte wetten, dass er sich den Ball nicht weit genug vorlegt oder er nicht fintiert und der Gegner weiß, wo er lang läuft und trennt ihn vom Ball.


    Wenn er mit Tempo auf ihn zudribbelt und ihn mit einer Finte "verlädt" und sich dabei den Ball weit genug vorlegt wird er an ihm vorbeikommen.


    Wenn die Kinder zweifeln legen sie sich den Ball oft einfach nur kurz vor und müssen ihn dann wieder führen was das Tempo reduziert und ausreicht um den Spieler vom Ball zu treffen.


    Das weit vorlegen sorgt dafür, dass die Kinder dann richtig anziehen um den Ball wieder zu erreichen. Probier es mal aus.


    Denn wenn er wirklich mit Tempo auf ihn zu dribbelt wird ihn auch ein schneller Verteidiger ihn nicht abfangen können.


    Der Spieler muss es wollen und dran glauben. Hört sich banal an, aber versuch es mal damit.


    Ball weit vorlegen/explodieren nach der Finte.


    EDIT: Und ganz wichtig finde ich das Ermutigen und Pushen nach missglückten Dribblings, es immer wieder zu versuchen. Er darf keine Angst haben. Wenn er negatives Feedback oder bei einem Gegentor Vorwürfe von Mitspielern und Trainer anhören muss, wird er es garantiert nie wieder versuchen.


    Immer für den Versuch loben und ermutigen! Vor allem in der Situation selbst.


    In Meisterschaftsspielen bei knappen Ergebnissen ist es in der U13 natürlich etwas schwer, aber da wird es Spiele geben wo man es auch in der Meisterschaft oder am besten in Freundschaftsspielen anwenden und üben kann.


    Steuern kannst du es übrigens auch dadurch, dass du ihm im Training zuerst Gegenspieler gibst, wo die Chancen und Erfolgserlebnisse höher sind. Wenn er an diesem dauernd vorbeifliegt, gibst du ihm Spieler des nächsten Levels.


    Das stärkt das Selbstvertrauen und lässt ihn mutiger und selbstsicherer in die Aktion gehen.


    Voraussetzung ist aber auch immer eine gute Finte (Übersteiger, Götze, ...) um den Gegner aus der Balance bringen. Der Verteidiger wird das Tempo nicht verteidigen können. Selbst eine einfache Körpertäuschung vollbringt gut ausgeführt wahre Wunder.

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -

    2 Mal editiert, zuletzt von Malikinho ()

  • Selbst eine einfache Körpertäuschung vollbringt gut ausgeführt wahre Wunder.

    Das klingt so negativ, mM nach ist das die beste und wichtigste Finte.

    Es reicht, wenn man diese plus die Pass-/Schussfinte kann, alle anderen benötigt man eigentlich nicht.

    Ballack oder Messi zB haben eigentlich nie etwas anderes genutzt, diese beiden Finten aber eben auf herausragendem Niveau.

    Vor allem, wirken alle anderen auch nur, wenn man die Finte auch da mit dem ganzen Körper vollzieht, nur die Beine, die einen Übersteiger machen sind keine wirksame Finte. Damit täuscht man keinen Gegenspieler.

    Sieht für die Elternschaft nett aus, ist aber eigentlich verschwendete Trainingszeit mM, wenn man diverse Finten trainiert, diese aber eben nicht richtig, weil es nur die Bewegung der Beine ist.

    Da lieber die Körperfinte erst einmal richtig schulen, dann kann man Übersteiger und co. auch schnell erlernen und das dann eben auch inklusive Täuschung/Körperbewegung.

    Ich finde es elementar, dass man die Körperfinte wirklich gut beherrscht - dass eben der ganze Körper diese Finte vollzieht, angefangen beim Oberkörper.



    Aber falsches Thema, sorry.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Diese Reaktion wundert mich jetzt aber und kenne ich so gar nicht aus diesem Forum.


    Ich lasse viele Finten üben, aber schlußendlich wird jedes Kind von 100 gelernten Finten eh nur zwei bis vier anwenden. Aber trainieren lasse ich sie aufgrund der Verbesserung der Motorik und Bewegung und als mögliche Lösung für bestimmte Situationen.


    Das mit der Körperfinte war auch überhaupt nicht negativ oder gar abwertend gemeint. Die Körperfinte ist eine der effektivsten und meistverwendeten Finten überhaupt.


    Ich finde es absolut schade, dass du mir meine Aussage negativ auslegst, ohne zu fragen was man damit gemeint hat.


    Ich frage mich auch, wie du auf diese Annahme kommst? Wegen dem Wort "einfach"?


    Das Wort "einfach" deswegen, weil es nicht viele verschiedene Kontakte mit dem Ball braucht wie zb. ein Götze, Neymar, etc.


    Hier bräuchte der Spieler erstmal "nur" seinen Körper, Haltung, Bewegung zu trainieren ohne in der Finte mit Ball ebenfalls etwas gleichzeitig zu koordinieren.


    Dass die Körperfinte nicht einfach ist, ist mir bewusst, da neben der Körperhaltung, dem Ausfallschritt, etc das Timing extrem wichtig sind.


    Aber zum Lernen ist diese Finte eine der "einfacheren".


    Und "einfach" bedeutet für mich nicht minder wichtig oder gar anspruchslos!


    Schade, dass man dann direkt so angegangen wird....

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -

  • Malikinho ich glaube er hat Dich gar nicht angegangen. ist immer noch etwas offtopic, aber ich bin generell auch bei Sir Alex

    Übrigens die Finte, die am gewinnbringendsten eingesetzt wird im Spiel. Persönlich subjektive Meinung!

    Edit: auch die am simpelsten zu vermittelnde , wenn Kinder in Bambinizeiten mal Fangen spielen im Training. transfer zum Fußball mit Ball ist da gar nicht schwierig darzustellen und die Nutzenerkenntnis ist sofort da.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Trainer E: Genau das habe ich gemeint :)


    Mit den Worten "selbst eine einfache Körperfinte" meinte ich wie du es sagst die "simpelst zu vermittelnde" Finte.


    Deswegen wunderte ich mich über den "Ton" des Kommentars.


    Aber vielleicht interpretiere ich seine Aussage genauso falsch negativ, wie er meine :/

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -

  • Ich habe deine Aussage nicht einmal negativ aufgefasst...

    Ich habe die Wichtigkeit der "einfache Körperfinte" nur nochmal betont - und die mM nach unnötig ausbalancierte endliche Trainingszeit beim Erlernen von anderen Finten, wenn die Körperfinte noch nicht wirklich sitzt - nachdem du "selbst die..." geschrieben hast.


    Wundere mich echt, wie man da einen Angriff rauslesen kann, ich finde da auch beim Nachlesen ja nicht einmal Kritik von mir an dir oder deinen Handlungen.

    Ich habe ja - vtl abgesehen vom maximal ersten Satz - einfach nur eine allgemeine Aussage meiner persönlichen Meinung dargelegt. Da ist ja nun wirklich gar kein Bezug zu dir oder deinen Handlungen drin, ich habe dich ja nicht einmal angesprochen, geschweige denn kritisiert.


    Davon losgelöst, finde ich aber auch bei unterschiedlichen Meinungen den kontroversen Diskurs gut und wichtig. Wenn man sich da sofort angegriffen fühlt, wenn jemand eine andere Meinung vertritt, dann ist das echt schade.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Der Passus "selbst die" war dann wohl der casus knacksus.


    Durch "selbst die" war von mir weder eine Herabsetzung der Wichtigkeit der Körperfinte beabsichtigt, noch eine Hervorhebung anderer Finten.


    Anscheinend sprechen wir über das gleiche Thema aber aneinander vorbei - wie bei einer perfekt getimten Körperfinte ^^


    Ich finde unterschiedliche Meinungen und kontroverse Diskussionen auch gut :thumbup:


    In diesem Fall werden wir uns beide wohl missverstanden haben.


    Nichts für ungut ;)

    "Kinder die nichts dürfen, werden Spieler die nichts können!"


    "Die erste Frage, die ich mir stelle ist, kann der Spieler dribbeln?

    Ich möchte nur Spieler die diese Fähigkeit haben, also suche ich immer danach.

    Ich möchte Innenverteidiger, Außenverteidiger, Mittelfeldspieler, Flügelspieler

    und Stürmer, die dribbeln können."

    - Pep Guardiola -