Abwehrspielerinnen Ruhe und Übersicht vermitteln?

  • Hallo, wir sind eine heterogene U17 Mädels Truppe in der Kreisliga A. Befinden uns kurz vor der Rückrunde und ich möchte gerne ein paar Mängel bei zwei Abwehrspielerinnen anfangen abzustellen.

    Zur Sache, die beiden Spielerinnen um die es geht sind eigentlich eine Bank, haben nur 3 Gegentore in der Hinrunde kassiert, da die beiden einen guten Job machen durch ihre Schnelligkeit und Robustheit. Nur in manchen Situationen würde ich mir wünschen, dass sie ein wenig mehr mit Ruhe und Übersicht spielen. Oft stürmen sie auf den nahenden Ball bei hohen Bällen und pöhlen immer unkontrolliert den Ball irgendwo hin( dabei wird jedes Körperteil benutzt), was oft einen Ballverlust mit sich bringt. Oft ist genug Zeit vorhanden, um den Ball anzunehmen und mit den zweiten Kontakt vernünftig weiterzuspielen. Die Bälle werden oft nur weit und hoch weggeschlagen, obwohl die ruhige Annahme die bessere Wahl wäre. Mir wirkt das immer ziemlich hektisch und die Ballverluste stören mich dann oft.

    Auch bei Übungen beim 1gg1 defensiv sagt die eine Spielerin mir, dass sie mit ihrer "methode" besser klar kommt, als den Gegenspieler erstmal schräg anzulaufen, dann beizudrehen ...etc.


    Habt ihr Lösungsansätze?


    VG

  • Wenn die Spielerin sich mit ihrer Methode sicher fühlt und auch noch erfolgreich ist, ist das ja erstmal nicht schlecht, aber es macht es auch schwer Veränderungen bzw. Verbesserungen herbeizuführen. Die Spielerin wird wenig Lust haben etwas zu lernen womit sie sich erstmal nicht wohl fühlt. Wenn sie dann auch noch im Training ihre Zweikämpfe gewinnt, weil sie z.B. körperlich überlegen ist oder ihre Mitspielerinnen nicht gut genug Dribbeln können, wird ein Wille zur Veränderung völlig ausbleiben.

    Zum ersten Problem rate ich zu Positionsspielen und Ballhaltespielen in sehr engen (gemessen am Niveau) Räumen. Hier muss die Spielerin die Situationen immer wieder spielerisch lösen. Langfristig wird sich bei entsprechendem Coaching an diese Lösungsmöglichkeit gewöhnt und du wirst einen guten Transfer zum Spiel sehen. Du kannst auch besonders den Wert für das Umschaltspiel in den Vordergrund stellen, wenn du es für angemessen hältst.

    Beim zweiten Problem ist es am besten, wenn du gute Dribbler hast. Zweikämpfe verlieren ist der beste Lehrer. Hier bräuchtest du dann nur immer wieder den Vorschlag bringen es doch anders zu versuchen. Sonst helfen nur viel Geduld und stetiges Loben bei Fortschritten.

    Man muss hier aber zwischen den Positionen unterscheiden. Handelt es sich um Innenverteidigerinnen kommt es eher selten zu Situationen bei denen man Anlaufen, rückwärtig Tempo aufnehmen, ran schieben etc. muss. Es steht eher das Abfangen von Pässen und verhindern des Drehens der Stürmer im Vordergrund. Meist befindet man sich in Zonen, in denen man sehr aggressiv auf den Ball gehen muss um einen Abschluss oder gefährlichen pass zu verhindern. Wie wird denn verteidigt?

  • Grundsätzlich spielen wir mit Dreierkettemit unterstützenden 6er, weil es eigentlich ganz gut funktioniert. Meist spielt sie Innenverteidiger. Sie macht ihren Job da echt gut und räumt ab, obwohl sie nur knapp über 1,60m ist. Ich würde mir nur wünschen nicht jeden Ball egal wie wegzuschlagen. Aber mit deiner angesprochenen Ballhaltenübung auf engen Raum kann man es versuchen.

  • Die Bälle werden oft nur weit und hoch weggeschlagen, obwohl die ruhige Annahme die bessere Wahl wäre. Mir wirkt das immer ziemlich hektisch und die Ballverluste stören mich dann oft.

    Entsprechendes Verhalten beobachte ich immer wieder, vorallem bei Spielern oder Spielerinnen, die von klein auf als Abwehrspieler eingesetzt wurden. Hauptsache den Ball aus der Gefahrenzone gebracht, je weiter weg desto besser. Eltern und Trainer feiern das häufig noch.

    Dazu häufig noch Dribbelverbot am eigenen Strafraum, könnte ja schief gehen.

    Ich habe schon mehrfach solche Spieler von meinen Trainerkollegen geerbt.

    Meine Herangehensweise sieht so aus: viele Dribbelaufgaben und 1 gegen 1 Duelle offensiv, damit sie lernen Vertrauen in sich zu entwickeln und keine Angst mehr haben den Ball anzunehmen. In Spielformen bekommen sie Mindestkontakte, mit zwei beginnend, damit sie den Ball nicht direkt schlagen können. Dann auf 3 oder 4 Kontakte steigern. Schlagen sie direkt den Ball, bekommt der Gegner einen Punkt. Wegen dem Bolzen ein Spiel verlieren möchte niemand...

  • Wie zuvor geschrieben, Ballhaltespiele, Umschaltspiele auf engem Feld. Generell hat mir das einfachste Mittel in jeglichen Spielformen aber am meisten weitergeholfen. Hohe Bälle verbieten. Werden die gespielt, wechselt der Ballbesitz.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Versuche es mit geistiger Überforderung, denn aus diesen Gründen wird meistens trotz Ruhe der Ball unkontrolliert gespielt.

    Einfache Übung wären zu 2. kurze Pässe spielen (Abstand ca. 5 Meter) und ein Hütchen hochhalten. Der andere Spieler muss während er den Ball spielt die Farbe sagen und gleichzeitig beim Pass spielen selber ein Hütchen hochhalten. Gibt noch unzählige weitere Übungen dazu.

    Vor allem ist Geduld gefragt. Übrigens Glückwunsch zu so guten Verteidigerinnen, die aktiv zum Ball gehen.

  • Rondo

    Bei jedem Pass muss der Spieler der den Pass spielt:

    1.) Zählen: 1, 2, 3, 4, 5 etc.

    2.) Alphabet aufzählen: 1.Pass = a / 2.Pass = b / 3.Pass = c etc.

    3.) Namen aufzählen, die mit dem entsprechenden Buchstaben beginnen: 1.Pass = Alfred / 2.Pass = Ben / 3.Pass = Carla etc.


    Wichtig, es ruft nicht immer der gleiche Spieler oder irgendein Spieler, sondern immer der der den Pass gespielt hat. Da muss jeder mitmachen und mitdenken. Die Ansage muss gemacht worden sein, bevor der nächste Spieler den Ball berührt.

    Mach die Übung mit 1 Ballkontakt, es wird eine geistige Überforderung geben. Guck mal im 6 vs. 2 wie oft du bis G oder Emil kommst, ich bin gespannt. Meine Erfahrung zeigt: Man sieht bei einigen Spielern schnell eine Verbesserung, andere tun sich schwer, da tut sich schnell ein Leistungsgefälle auf. Aber das verbessert das Verhalten am Ball, da die Jungs sich während des "Ball spielens" mit anderen Dingen beschäftigen müssen

  • Auch gut ist dazu evtl. ein spielnahes Rondo 4+1 gg. 3.

    Ist aus Fußball durch Fußball glaube ich. 4 außen mit anspieler in der Mitte, gg. 3 im Feld.

    Ergänzend zu der geklauten ;-) Übung spiele ich, wenn ich einen Schwerpunkt auf Defensive und aktiven Ballgewinn habe, Bei Ballgewinn im Feld ein 3 gg. 1. Nach 6 erfolgreichen Pässen gibts einen Punkt für die 3 innen. Erhöht die Moti zum aktiven Ballgewinn und fördert schnelles Freilaufverhalten in der Defensive und flaches Spiel.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trainer E ()

  • Das ist eine meiner Lieblingsübungen. Meine Erfahrungen dabei sind, dass die Teams in etwa gleichstark sein sollten. Bezogen auf die beiden Mädels von Talker1980 also eher Spielerinnen, die im Passspiel nicht so sicher sind. Außerdem würde ich die Feldgröße zunächst etwas größer wählen, damit sie mehr Zeit für den nächsten Pass haben.

    Das ist so. Im Kontext der Fragestellung des Threads ist eben hier die Anschlußaktion für die 3 in der Mitte wichtig, die nach Ballgewinn auf Ballhalten spielen.

    Für die Außen kann man auch Mindestkontaktzahl vorgeben, damit innen Zeit bleibt sich zu positionieren etc. etc.

    Übung an sich ohne Ende zu varieren und bringt, jedenfalls meinen Kids, wahnsinnig viel Spaß und wird automatisch sehr intensiv ausgeführt.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • müßte ich auch nachschauen. aufbau ist einfach. quadrat mit hütchen. jeweils eine seite wird von einem außenspieler abgedeckt. dann wird zugepasst, zusätzlich zu den 3 -verteidigern in der mitte ist ein Spieler im feld der sich den Außenspielern zum Zuspiel anbietet.(auch hier kann man variieren, zuspiel nicht zum gleichen spieler etc. etc. etc. )

    Bei Ballgewinn der 3 Verteidiger lasse ich dann ein 3 gg. 1 im Feld spielen, wo Außenspieler natürlich nicht eingreifen.

    das sollte begrenzt sein. (zeitlich oder auf Anzahl pässe). Ist aber logisch und kann jeder simpel über Feldgröße, Kontakte etc. an seine Spielstärke und Altersklasse anpassen

    ich meine ich hätte die grundform aus -Fußball durch Fußball-

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Aufbauend darauf im Bereich Positionsspiele ist das 4 gg 4 mit 3 Neutralen gut. Rechteck an den schmalen Seiten je 1 Neutralen, in der Mitte in einem KReis einen weiteren Neutralen, die mit Ballbesitzmannschaft spielen. Im Rechteck 4 gg. 4.

    Hier kannst Du vom Dreieck, Rautenbildung etc. etc. bis zum Individualverhalten(offene Spielstellung etc. etc.) unheimlich viel coachen.

    Ist aber anfangs komplexer als man denkt. Jedenfalls war es bei meinen Jungs so. MAcht denen aber immer unheimlich Bock

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)