Trainer in der coachingzone

  • Leider lässt sich das (deutschlandweit) kaum durchsetzen, dabei wäre es sehr sinnig, nur Personen in die Coaching-Zone zu lassen, die auch als Trainer/Co-Trainer/Betreuer auf dem Spielbericht stehen - also maximal 3 Personen. Und diese Personen sollten sich auch NUR in der Coaching-Zone aufhalten dürfen, nicht neben dem Tor oder sonst wo.

    Eltern haben meiner Meinung nach auf dem Platz am direkten Spielfeldrand ebenfalls nichts zu suchen.


    Ab der D-Jugend setzt dies ein Schiedsrichter durch, bis dahin sollte es die Aufgabe der jeweiligen Trainer sein, sich selbst am Spielfeldrand an die Regeln zu halten und die Eltern der eigenen Mannschaft dahin zu erziehen.


    Es mag sein, dass dies bei Freundschaftsspielen oder "unwichtigen" Meisterschaftsspielen oft nicht nötig ist, aber wenn irgendein bekloppter Trainer seiner Mannschaft ein F-Jugend-Spiel als "Topspiel mit viel Feuer drin" verkauft, können auch die Emotionen auch bei den Eltern mal hochkochen. Hier wäre das absolut notwendig, diese Regeln festzulegen.


    In der Halle, wo wir als Verein selbst Regeln festlegen können (da wir Ausrichter sind und nicht der Verband), dürfen 2 Trainer und 5 Ersatzspieler auf der Bank an der Seitenlinie Platz nehmen. Im Innenraum darf sich niemand anderes (Eltern, Zuschauer, andere Mannschaften) aufhalten. Klare und klar-kommunizierte Regeln sorgen hier für Einhaltung.

    Wer gut zielt, macht viele Tore - Wer gut spielt, hat viel Spaß - Wer beides macht, hat Erfolg

  • Es ist doch egal wieviele da stehen.

    Wichtig ist wer da steht. Da kann einer schon zu viel sein. Kenne aber auch Gegner, bei denen wir schon zu sechst massig Spaß in der Coaching Zone hatten.

    Was aber bei uns Grundsätzlich gilt, ist das sich niemand an den Toren aufhält.

  • ich denke dass es genau mal nicht egal ist wie viele dort stehen. viele trainer/erwachsene führen zu Desorientierung und werten die Stellung des Trainers ab. Das Spiel ist nicht dafür da, dass mehrere Trainer in der Coaching Zone Spaß haben. Genau das ist ein riesiges Problem. Das Spiel ist für die Spieler da.

  • Es ist aber eigentlich ganz einfach: die Heimmannschaft schmeißt einfach alle Eltern vom Platz! Fertig. Sinnvollerweise fängt man mit den eigenen an und danach die Gäste

    Ich habe mich schon mehr als einmal vor diskussionsfreudige Väter gestellt... Der Härteste war allerdings mal ein Opa aus dem eigenen Team. Der hat mir ne körperliche Debatte angeboten. Da ist dann allerdings die Tochter dazwischen gegangen.

    In der E-Jugend haben es dann eigentlich immer alle verstanden.

  • FLB, FK Oberhavel/Barnim: zwei, und die müssen dann auch im Spielbericht stehen. Das ist zumindest die offizielle Regel.


    Habe aber auch schon wesentlich mehr beim Gegner stehen sehen. Aber ich habe sie lieber da stehen als rund ums Feld verteilt.