Mädchenstützpunkt, Jungsstüztpunkt mit Mädchen, Südwestauswahl.........ich blick nicht mehr durch

  • Meine Tochter trainiert seit den Sommerferien in einem DFB-Mädchenstützpunkt. Aber ehrlich gesagt verstehe ich sowohl den Sinn dieses Stützpunkts, als auch wie es dann weiter geht nicht so recht.


    In unserer Region gibt es einen Verein bei dem die Mädchen ohnehin schon sehr gefördert werden. Nun besteht dieser Mädchenstützpunkt auch noch zu 90% aus Mädchen dieses Vereins. Das ist meiner Meinung nach nicht Sinn der Sache. Oder hab ich den Sinn des Stützpunkts nicht verstanden? Auch sollten nur Mädchen aus 2006 und 2007 in diesem Stützpunkt trainieren. Komischerweise sind aus o.g. Verein auch zwei 2008er Mädchen dort.


    Das nächste was ich nicht ganz verstehe ist, warum auch teilweise Mädchen im Jungsstützpunkt trainieren. Und das hat anscheinend nichts mit dem Jahrgang zu tun. Im Mädchenstützpunkt sind 2006er Mädchen, aber auch im Jungsstützpunkt.


    Und dann habe ich noch gehört, dass der Stützpunkt nur für Mädchen U13 ist und bei den Mädchen, die es danach nicht in die Südwestauswahl schaffen, wäre die Förderung außerhalb des eigenen Vereins quasi vorbei. Ist das so?


    Evtl. könnt ihr mir weiterhelfen auch wenn ihr aus einem anderen Verband kommt? Oder ist das wirklich so unterschiedlich von Verband zu Verband?


    Danke!

  • Ich sage mal wie es in Brandenburg ist. Es gibt einen reinen Mädchen Stützpunkt bei Turbine Potsdam. Alle anderen Mädchen trainieren mit den Jungs in den Stützpunkten. Bei uns ist entscheidend der Wohnort oder wie weit die Eltern bereit sind zu fahren. Für uns wäre der Stützpunkt bei Turbine Potsdam 100 KM weit weg, also nicht realisierbar. Der nächste Schritt wäre die Sichtung für die Landesauswahl Brandenburg. Aber auch die Mädchen die dort spielen trainieren weiter in ihren Stützpunkten plus Training mit der Landesauswahl im schnitt alle 6 Wochen 3 Tage in der Sportschule.


    Bei uns werden die Mädchen an den Stützpunkten der Jungen zwar akzeptiert. Aber es bleibt immer das Gefühl , das sie eigentlich nicht dazu gehören. Den bei Einsätze bei Turnieren im Kreis oder Land der Jungs werden die Mädchen nur zur Not Eingeladen , wenn ein Junge nicht kann. Oder Wenn die Landestrainer der Mädchen Druck machen. Die erste Zeit wurde uns sogar gesagt , die Mädchen könnten nur Landesauswahl Mädchen spielen bei den Jungs hätten sie kein Spielrecht.

  • Soweit ich weiß, ist das bei uns so:

    Zunächst einmal gibt es die Mädchenstützpunkte, z.Zt. Jahrgänge 2008 und 2009. Darüber gibt es die Regionalauswahl U12 (Jg. 2007 - hier werden jeweils die Stützpunkte Nord und Süd zu einer Regionalauswahl zusammengefasst), darüber gibt es die Regionalauswahl U14 (Jd. 2006 und 2005). Wenn Mädchen für die Hessenauswahl (jeweils U12 und U14) gesichtet werden, dürfen sie im DfB-Stützpunkt mit den jungen zusammen trainieren.

  • in Hessen habe ich es so kennengelernt:


    Hfv Stützpunkte nur für Mädchen in der U10 (pro Region 2 Stützpunkte)


    DFB Stützpunkte mit den Jungs von U12 bis U15 (mehrere je Region)


    Parallel dazu Regionalauswahl Mädchen U12 und U14 (eine pro Region pro Alter)


    Hessenauswahl U12 bis U18


    Der Unterschied ist die Zuständigkeit (Hfv - DFB).. Reine DFB Mädchen -Stützpunkte gibt es meiner Meinung nach hier nicht. Die Hfv Stützpunkte sind quasi eine Vorauswahl für die Regionalauswahl, unabhängig davon können talentierte Mädels auch beiden Jungs im DFB Stützpunkt trainieren, jedoch sind da die Teilnehmerzahlen stark begrenzt und die Ansicht verbreitet, die Mädels würden den Jungs die "Plätze wegnehmen". Bei den Jungs gibt es keine vorgelagerten Hfv Stützpunkte, sie steigen in den DFB Stützpunkten ein und können dort für die Regionalauswahl gesichtet werden..


    Korrigiert mich gern, wenn davon etwas nicht stimmt..

  • In Sachsen-Anhalt gibt es keine reinen Mädchen Stützpunkte. Einige Mädchen im Bundesland dürfen an den DFB Stützpunkten zusammen mit den Jungs trainieren. Sind jedoch nicht wirklich viele.


    Wenn ich das beim Magdeburger FFC richtig beobachte, machen sie ihr Training ebenfalls für Spielerinnen anderer Vereine auf d.h. sie bieten ähnlich Turbine Potsdam einen reinen Mädchen "Stützpunkt" an. Sie nennen das glaube ich Fördertraining. Macht natürlich nur für Mädchen Sinn, die eine erträgliche Anreisezeit haben. Ist aber aus meiner Sicht eine tolle Sache.


    Warum es nun im Südwesten einen DFB Stützpunkt für ausschließlich Mädchen gibt, der dann noch überwiegend mit Spielerinnen belegt ist, die sowieso aus einem Verein kommen, ist nicht ganz schlüssig. Vielleicht nutzt der Verein einfach nur die Möglichkeit einer weiteren Trainingseinheit mit einem lizensierten Stützpunkttrainer. Warum nun auch noch andere Mädchen an einem DFB Stützpunkt mit überwiegend Jungs trainieren, kann dir vielleicht der DFB Stützpunktkoordinator erklären. Es gibt eventuell spezielle Pläne der Landestrainer. Manchmal sind das auch so Übergangsphasen in ein neues Konzept.

  • Im Fußballverband Niederrhein gibt es pro Fußballkreis einen Mädchenstützpunkt, an dem die talentiertesten Mädchen der Vereine (in unserem Kreis 1 x im Monat) trainieren. In diesem Jahr betrifft dies die Jahrgänge 2006 bis 2009. Das Niveau ist eher so lala.


    Bei den Sichtungsturnieren des Fußballverbandes können sich diese Mädchen dann für weitere Fördermaßnahmen am Landesleistungszentrum oder in der Niederrheinauswahl empfehlen.


    Die Spielerinnen am Landesleistungszentrum und bei der Niederrheinauswahl haben weitere Trainingseinheiten und nehmen außerdem am DFB-Stützpunkttraining der Jungs auf Kreisebene teil. Das finde ich sehr sinnvoll, denn hier können sich die Mädels mit den talentiertesten Jungs des Kreises messen.


    Über weitere Sichtungsturniere auf Länderebene besteht dann die Möglichkeit, sich für die Jugendnationalteams zu empfehlen.

    Hier mal der Aufbau beim FVN (wird vermutlich bei den anderen Verbänden ähnlich sein):
    https://www.fvn.de/291-0-Talentfoerderung.html


    Nach der U13 ist es mit der Talentförderung zumindest auf Kreisebene erstmal vorbei. Ich denke, die Verbände gehen davon aus, dass man bis dahin alle talentierten Mädchen zumindest gesichtet hat und dass die echten Talente dann ohnehin bei Vereinen spielen, wo sie besonders gefördert werden.


    Ein Beispiel einer ehemaligen Spielerin (Jahrgang 2004):

    - Teilnahme am Training des Kreis-Mädchenstützpunktes

    - anschließend Aufnahme in den Kader der Niederrheinauswahl, danach "Degradierung" zum Landesleistungszentrum
    - Teilnahme am DFB-Stützpunkttraining der Jungs
    - in der Saison 2017/2018 Wechsel zu einem Verein der Mädchen-Niederrheinliga und mit Zweitspielrecht zu einem Jungen-Team der U15-Kreisleistungsklasse
    - in der Saison 2018/2019 Wechsel zu Borussia Mönchengladbach (U16-Mädchen)

    Das Mädchen ist mit Begeisterung dabei und die Eltern unterstützen das voll.
    Ich kann dir nur sagen, dass je nach Entwicklung deiner Tochter viele, viele Termine auf dich zukommen. Hierhin fahren, dorthin fahren. Da könnten andere Dinge leicht zu kurz kommen. Da muss man dann voll dahinter stehen, ansonsten wird es schwer. Dazu kommt natürlich, dass es auch mit der Schule passen muss.

  • Beim nfv gibt es ausreichend Mädchenstützpunkte.

    Die empfehlen sich in Turnieren ab u 12 für die Niedersachsenauswahl.

    Ab u 14 gibt es Doppeljahrgänge .

    Diejenigen , die für den Nfv gesichtet werden bekommen Empfehlungen für einen Jungenstützpunkt .

    Dann sind Scouts unterwegs aus Wolfsburg .Dort werden dann Talente gesichtet und können für Wolfsburg spielen , wenn es dann möglich ist .Dann noch Sichtungen für die Nationalmanschaft für die U 15.

    Es wird grundsätzlich empfohlen sollange wie möglich bei den Jungs zu trainieren .

    Kreisauswahl ist eher u 11 und wer ab u 12 noch nicht den Sprung in den Stützpunkt geschafft hat wird es schwer haben .

  • Vielen Dank für eure vielen Antworten. Das scheint ja doch von Verband zu Verband relativ unterschiedlich zu sein. Ich werde nach den Herbstferien auch die Stützpunkttrainerin mal ansprechen und mir das in etwa erklären lassen.

    Ich kann dir nur sagen, dass je nach Entwicklung deiner Tochter viele, viele Termine auf dich zukommen. Hierhin fahren, dorthin fahren. Da könnten andere Dinge leicht zu kurz kommen. Da muss man dann voll dahinter stehen, ansonsten wird es schwer. Dazu kommt natürlich, dass es auch mit der Schule passen muss.

    Das ist teilweise jetzt schon so. Sie trainiert einmal pro Woche 90 Minuten im Mädchenstützpunkt, der ca. 30 Minuten von uns entfernt ist, d.h. das sind 2,5 - 3 Stunden Zeitaufwand. Dann trainiert sie einmal pro Woche 90 Minuten bei den D-Juniorinnen und einmal pro Woche 90 Minuten bei den C-Juniorinnen bei Verein A und einmal pro Woche 90 Minuten bei den E-Junioren bei Verein B. Dann kommt jedes Wochenende noch ein Spiel dazu, entweder bei Verein A oder Verein B.


    Im Stützpunkt und in den Mädchenmannschaften ist sie reine Torhüterin, bei den Jungs Feldspielerin.


    Wie lang sie noch bei den Jungs bleiben wird, weiß ich nicht. Momentan macht es ihr noch sehr Spaß und es ist nicht abzusehen, dass sie dort aufhört.