3vs1 Variation

  • Hallo zusammen,

    eine meiner Lieblingsvariationen im 3vs1 ist folgende:




    Spieler A: Sind die "Jäger"

    Spieler B: Die Ballbesitzspieler


    Ablauf: Am Hütchen A müssen mindestens 2 Spieler Jäger sein

    Der erste Jäger/in startet in einem Quadrat. Die B Spieler müssen unter Druck den Ball in Ihren eigenen Reihen halten. Jeder Spieler muss den Ball von einem Quadrat mindestens 1x bekommen haben, dann darf der Ball in das andere Quadrat gespielt werden. Der Jäger der den Ball nicht bekommen hat stellt sich wieder an die A Position an. Sobald der Pass ins andere Quadrat gespielt wird startet der nächste Jäger los und versucht den Ball zu erobern. schafft er das, dann geht die Person die den Fehlpass gespielt hat raus -Richtung Jägerhütchen :-) und der erfolgreiche Jäger wird zum Ballbesitzspieler.


    Ich muss sagen für eine 2009er Mannschaft ist das sehr anspruchsvoll und es hat auch ein bisschen gedauert bis richtig angelaufen ist. Aber die Kids haben nach Richtungslenkende fragen schnell gemerkt, wie Sie sich am besten freilaufen können.

    In der U13 habe ich die Übung (für unsere ersten 8 Feldspieler) zum aufwärmen vor dem Spiel genutzt.


    Wie findet ihr die? in letzter Zeit habe ich mir nämlich auch was von euch abgeschaut und möchte dafür natürlich auch was geben :-)

  • Rondo mit allen seinen Variationen würde ich in einer F-Jugend nicht (mehr) machen.

    Liegt vielleicht an meinen schlechten Erfahrungen mit dieser Art von Übungen.


    Die Ausführung bleibt zumeist sehr statisch. Einerseits hat kaum einer verinnerlicht, dass sie den Deckungsschatten verlassen müssen, zum anderen führt eine unsaubere Ballannahme oder ein unsauberer Pass dazu, dass der Ball den abgegrenzten Bereich verlässt. Dies führt entsprechend zu häufigen Unterbrechungen der Übung.


    Bei einer U13 kann ich es nicht beurteilen.

  • Schwieriges Spiel für 2009er, machbar, aber schwierig und je nach dem sehr statisch.


    Meine Erfahrung dazu gestern vom Training (ich hatte die Übung schonmal anfang der Saison probiert, hat nicht gut funktioniert, nachdem ich das hier gelesen habe, habe ich nochmal den Versuch gewagt):


    - Die sehr guten aus meiner Mannschaft haben die Übung akzeptabel umgesetzt, da hat man den Sinn der Übung und auch den Ablauf gut nachvollziehen können

    - die mittleren, haben die Übung hinbekommen, allerdings habe die drei im Viereck, sich den BAll sehr statisch zugespielt ohne sich dabei vernünftig zu bewegen, gar nicht davon zu reden sich aus dem Deckungsschatten zu lösen.

    - die am wenigsten begabten, haben die Übung gar nicht hinbekommen, weil sie es fast nicht hinbekommen, einen gerichteten Pass mit angemessener Stärke zu spielen, bei diesen habe ich dann die Übung abgebrochen.


    Ich habe danach einfach ROndo mit 3:1 und 4:1 gemacht, bei dem ich mitgespielt habe, um den Kindern zu zeigen, wo sie sich bei dieser Übung positionieren und wie sie sich aus dem DEckungsschatten lösen können. War dann auch absichtlich ein paar mal in deR Mitte um die Geschwindigkeit ein wenig zu steuern.

    Das hat mir ehrlich gesagt viel besser gefallen und auch besser funktioniert. Mit allen drei "Könnensstufen"


    Generell, meine Begsierstung für Rondo in der F-Jugend hält sich, wie auch schon von anderen gesagt, sehr in Grenzen, ich mache es manchmal um einfach zu schauen, wie die Kinder dies Drucksitutationen auf kleinerem Feld lösen und ob sie die lösen können, aber bis die Kinder das wirklich vernünftig hinbekommen, da hat man auch einfach viel zu viel Zeit investiert und kann 4 anderen Sachen machen, die mehr Spaß machen und mehr sinn machen.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Rondo ist das einzige, was meine vor Trainingsbeginn einigermaßen koordiniert selbst machen können und ich nichts aufbauen muss. sie sind weg von den Rasenflächen, die Schonung benötigen, ich muss keine Tore sichern, sie bolzen nicht doof Rum.

    Bin eigentlich ganz bei Goncare , aber dennoch führe ich es aus den genannten Gründen mit 2009ern aus.

  • Man kann das schon spielen lassen zum Erlernen der Basistechniken: Dribbling, Passen und Ballmitnahme. Ich sehe darin kein Problem, es ist halt ein kleines Spiel und je schwächer die Spieler, desto größer macht man das Feld. Man darf sich halt nicht dazu verleiten lassen das Verhalten der Kinder in diesem Spiel, wie das von Älteren zu bewerten. Statisches spielen ist erstmal nicht schlimm, ich würde einen F-ling dann erst dazu ermutigen, mit dem Ball kurz zu Dribbeln, anstatt ein aktives Freilaufen ohne Ball zu fordern. Schon ist Bewegung drin, wenn man sich nicht auf den Füßen stehen will. In anderen Varianten z.B. alle Angreifer haben einen Ball kann man die Kinder mit Ball an kleine Feldmaße gewöhnen und das Erkennen von Räumen trainieren. Ist einem das zu eintönig, kommen halt noch Dribbelzonen oder Hütchentore hinzu in denen man Punkte erzielen kann.

    Die oben beschriebene Übung finde ich aber dennoch nicht wirklich gut. Auch nicht für ältere (Ich halte den Wechselpass für eine F-Jugend eh für zu kompliziert). Sie nimmt durch den Sprint vom Hütchen den Spielformcharakter und wird zur Übungsform. Der Angreifer verliert den Ball und dann darf er erstmal abschalten. Der Verteidiger gewinnt den Ball und kann sich ausruhen? Was ist das Ziel der Vorgabe das jeder den Ball berührt haben muss? Spielt man im Spiel einen Pass aus einer überladenen Zone in eine überladene Zone? Eher nicht, man versucht eigentlich immer einen freien Mann zu finden, der bei einer schlechten Verlagerung eher in Gleichzahl oder sogar Unterzahl ist.Dazu kommen noch längere Wartezeiten, in denen die Spieler keine Aktionen haben.

    Ich trainiere sowas eher im klassischen Zonenrondo bei dem das Spiel nicht unterbrochen wird:




    Verteidiger A geht rauf, Verteidiger B verteidigt den Pass in die Tiefe. Bei gelungenem Wechselpass geht B ins Feld und A verteidigt die Tiefe in der Mittelzone. Keine Pass- oder Kontaktvorgaben. Der Wechselpass soll dann gespielt werden wenn er gut möglich ist. Haben die Spieler das verinnerlicht benutzen sie sowieso alle Spieler.

    Sowas dann aber auch erst ab der D-Jugend oder mit einer guten E, wobei man das coaching auf Individualtaktik beschränken sollte. Implizit wird hier aber schon Gruppentaktik gelehrt.


     



  • Sowas dann aber auch erst ab der D-Jugend oder mit einer guten E, wobei man das coaching auf Individualtaktik beschränken sollte. Implizit wird hier aber schon Gruppentaktik gelehrt.


     



    Okay,....habe zwischendrin kurz gezweifelt. Wäre schon ziemlich krass für eine F.


    Deine Idee mit den Hütchentoren im Feld um evtl, das kurze Dribbeln zu ermutgien fand ich cool, das werde ich bei Gelegenheit mal einbauen.

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly