Sichtung........wie läuft sowas ab?

  • Guten Morgen,


    im September findet eine Sichtung der Juniorinnen 2005-2007 statt. Der Trainer meiner Tochter (geb. 31.08.2007) möchte sie dort anmelden und fragte mich ob ich einverstanden bin. Nun weiß ich nicht so wirklich wie ich mich entscheiden soll.


    Jetzt hab ich sehr viele Fragen, deren Beantwortung mir sicherlich bei meiner Entscheidung helfen könnte.


    Wie genau läuft so eine Sichtung ab? Was müssen die Kids dort machen? Kann man sich irgendwie darauf vorbereiten bzw. dafür trainieren? Sollte man das überhaupt? Wird dort nochmal in Altersklassen unterteilt oder muss sie dann unter anderem gegen Mädchen "antreten", die teilweise mehr als 2 Jahre älter sind als sie? Bringt diese Sichtung ihr auch was, wenn sie letztendlich nicht ausgewählt wird, d.h. bekommt man gesagt was ihre Defizite sind, wenn sie nicht ausgewählt wird oder bekommt man einfach nur eine Absage?


    Findet ihr es in ihrem Alter überhaupt sinnvoll schon zu so einer Sichtung zu gehen?


    Ich bin wirklich hin und her gerissen. Dazu kommt noch, dass ich sie für den Termin auf ihrer Klassenfahrt holen und danach wieder hin bringen müsste, was jetzt allerdings das kleinste Problem an der Sache ist.


    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Danke!

  • Zum genauen Ablauf können dir sicher andere mehr sagen, aber ich kann schon mal sagen, dass es hilfreich wäre, zu wissen, welche Art von Sichtung das ist. Es klingt nach Kreisauswahl/DFB-Stützpunkt. Das halte ich - wenn a) deine Tochter da Lust drauf hat und b) du sie dort regelmäßig hinfahren könntest und dazu bereit wärst bzw. sie irgendwie hinkäme - grundsätzlich für eine gute Sache. Aus eigener Erfahrung als Spieler kann ich sagen, dass es Spaß macht, mit anderen guten Spielern und oft guten Trainern nochmal zusätzlich Fußball zu haben. Als Trainer habe ich Spieler gehabt, die das ähnlich empfunden haben und sich weiterentwickelt haben.


    Das Alter ist das normale Alter, in dem solche Maßnahmen anfangen.


    Vorbereiten würde ich mich darauf, selbst wenn es möglich wäre, nicht groß. Ich vermute, dass bei einer Sichtung vorrangig gespielt wird um sich die Spieler/innen dann halt im Spiel anzuschauen. Ob du da ein vernünftiges Feedback bekommst, wenn deine Tochter nicht ausgesucht wird, hängt davon ab, ob du a) danach fragst und b) wie der/die Trainer/in das handhabt, das kann sehr unterschiedlich sein. Sofern deine Tochter Lust dazu hat und du es organisiet bekommst, würde ich das tendenziell einfach mal ausprobieren - aber auch genau mit der Haltung deiner Tochter gegenüber. Man geht mal einen Tag Fußball spielen mit ein paar anderen und macht das dann vielleicht eine Weile regelmäßig, je nachdem wie's läuft - aber ohne dem zu große Wichtigkeit beizumessen.

  • Vielen Dank für deine Antworten!



    Zum genauen Ablauf können dir sicher andere mehr sagen, aber ich kann schon mal sagen, dass es hilfreich wäre, zu wissen, welche Art von Sichtung das ist. Es klingt nach Kreisauswahl/DFB-Stützpunkt.

    Gute Frage...................


    Das hier hat der Trainer bekommen:


    "Einladung zur offenen Sichtung 2017 talentierter Mädchen im Fußball, Jahrgänge 2005 - 2007, im Bezirksstützpunkt Rheinhessen


    Der SWFV möchte im Bezirk Rheinhessen seine Talentförderbasis der Juniorinnen verbreitern und besonders talentierte Mädchen finden und vertieft fördern (insbesondere auch solche in "Jungen-Mannschaften").


    ............................


    Bezirksauswahl Rheinhessen"


    Hilft dir das weiter?

  • Im Wesentlichen kann ich auch für unsere Region die Ausführungen von @fak bestätigen.
    Zwei Punkte habe ich aber noch zu ergänzen:

    • Gerade für Mädchen, die ansonsten in Jugenmannschaften spielen, ist es schön, auch mal in einer Mädchenmannschaft zu spielen, die ihr fußballerisches Niveau hat. Das ist im eigenen Verein ja oft nicht gegeben.
      Für Mädchen, die aus ihrer Jungenmannschaft schon herausstechen, macht die Mädchenauswahl auf Kreisebene dagegen fußballerisch keinen Sinn.
    • Wenn man zu einer Sichtung geht, muss man auch damit umgehen können, wenn man nicht genommen wird. Nicht jeder Sichter/Auswahltrainer überbringt diese Nachricht geschickt... Man muss also auch mit persönlichen Enttäuschungen klarkommen. Wenn das (noch) nicht der Fall ist, würde ich ein Jahr warten.

  • Jep, hilft weiter. Wie vermutet ein Stützpunkt, also trifft das zu, was ich oben geschrieben habe. Halte ich in der Regel für eine sinnvolle Sache, wenn man zusätzlichen Aufwand und ggf. eine zusätzliche Einheit pro Woche organisieren kann und haben möchte.

  • Bitte nicht für eine Sichtung für einen Stützpunkt eine Klassenfahrt unterbrechen. Den betreffenden Stützpunkttrainer anrufen und einen anderen Termin vereinbaren.
    Gute Mädchen sind relativ dünn gesät. Da die Mädels von Schott sicherlich nicht beim Stützpunkt aufschlagen, sind für talentierte Mädchen genug Plätze frei.
    Alles andere erhöht den Druck und den Stress bei der Sichtung.

  • AKjfv :
    Wie kommst du darauf, dass ausgerechnet die talentierten Mädchen von Schott dort nicht aufschlagen werden? Das gibt für mich irgendwie überhaupt keinen Sinn.




    Im Wesentlichen kann ich auch für unsere Region die Ausführungen von @fak bestätigen.


    Zwei Punkte habe ich aber noch zu ergänzen:

    • Gerade für Mädchen, die ansonsten in Jugenmannschaften spielen, ist es schön, auch mal in einer Mädchenmannschaft zu spielen, die ihr fußballerisches Niveau hat. Das ist im eigenen Verein ja oft nicht gegeben.
      Für Mädchen, die aus ihrer Jungenmannschaft schon herausstechen, macht die Mädchenauswahl auf Kreisebene dagegen fußballerisch keinen Sinn.


    Meine Tochter spielt in einer E1-Junioren-Mannschaft (nur 2007er Jungs) und gehört dort zu den besten, sticht aber nicht raus. Außerdem spielt sie in einer E-Juniorinnen-Mannschaft (Jahrgang 2007 - 2009), wo sie mit Abstand die beste Spielerin ist.

  • Die Topteams bei den Jungs und das gilt auch für die Mädchen der Bundesligisten ignorieren die D F B Stützpunkte, jedenfalls bei uns. Sie brauchen auch nicht gesichtet werden, der Kontakt zu den Trainern der Landesauswahlen ist ja gut genug.

    Jep. Die Stützpunkte sind eher so gedacht (oder haben sich an vielen Orten dahin entwickelt) dass dort Spieler/innen die (evtl. noch) nicht bei einem größeren Verein spielen erstens eine zusätzliche Einheit und zweitens ggf. auch eine qualitativ hochwertigere bekommen als in ihren Heimatvereinen. Wer schon bei einem Topteam ist sollte da in der Regel qualifizierte Trainer haben (gibt's im kleineren Verein natürlich auch, aber nicht immer) und entsprechend viele Einheiten, so dass der Stützpunkt da nicht zwingend groß weiterhilft, was bei anderen aber der Fall sein kann. Darüber hinaus ist meine Erfahrung auch, dass es Trainer bei größeren Vereinen dann auch stört, wenn da eine Einheit jeden Montag ist und sie dann montags nicht trainieren können sinnvoll bzw. das nicht in ihre Planung passt. Als ich als Jugendlicher beim größten Verein der Gegend gespielt habe durften wir zwar damals noch zum Stützpunkt, aber es ging etwas gegen den Widerstand des Trainers und lief dann auch irgendwann aus.

  • Zur realistischen Einordnung, Konkurrenzfähigkeit bei den Jungs im gleichen Alter ist ein guter Indikator.
    Herausragend in einer U 11 Mädchenmannschaft jedoch nicht. Daher spielen die Mädchen im angesprochenen Verein nach meiner Kenntnis auch keine Mädchenrunde. Bei den meisten leistungsorientierten Vereinen erst ab U 15. RB auch hier noch reine Jungenrunde.
    In meinem Bundesland spielen alle Auswahlspielerinnen in der U15 in einem NLZ oder einem höheren Jungenverein.

  • Meine Tochter spielt in einer E1-Junioren-Mannschaft (nur 2007er Jungs) und gehört dort zu den besten, sticht aber nicht raus. Außerdem spielt sie in einer E-Juniorinnen-Mannschaft (Jahrgang 2007 - 2009), wo sie mit Abstand die beste Spielerin ist.

    Genau das meine ich. Natürlich ist es schön für sie, auch in einer Mädchenmannschaft zu spielen. Fußballerisch wird sie in ihrer Jungenvereinsmannschaft aber mehr gefordert als in einer Mädchenkreisauswahl.

  • Die Stammmannschaft meiner Tochter spielt natürlich ganz normal in der Runde mit, also gegen gleichaltrige Jungs. Beim Mädchenverein spielen die E-Juniorinnen in der F-Junioren-Runde mit. Ab der D-Jugend spielt allerdings jede Juniorinnenmannschaft in der Mädchenrunde gegen gleichaltrige Mädchenmannschaften. Die 1. Mannschaft spielt 2. Bundesliga.


    Die Topteams bei den Jungs und das gilt auch für die Mädchen der Bundesligisten ignorieren die D F B Stützpunkte, jedenfalls bei uns. Sie brauchen auch nicht gesichtet werden, der Kontakt zu den Trainern der Landesauswahlen ist ja gut genug.


    Das ist ja interessant und gibt ja eigentlich doch Sinn. ;)

  • Bitte nicht für eine Sichtung für einen Stützpunkt eine Klassenfahrt unterbrechen. Den betreffenden Stützpunkttrainer anrufen und einen anderen Termin vereinbaren.
    Gute Mädchen sind relativ dünn gesät. Da die Mädels von Schott sicherlich nicht beim Stützpunkt aufschlagen, sind für talentierte Mädchen genug Plätze frei.
    Alles andere erhöht den Druck und den Stress bei der Sichtung.


    Aber wie läuft denn dann so eine Sichtung ab, wenn nur meine Tochter alleine gesichtet wird? Mit wem soll sie denn dann spielen?

  • Sie trainiert nicht alleine. Nach dem offenen Sichtungstraining, wird in der Regel ein normaler Trainingsbetrieb aufgenommen. Hier kommen im Laufe der Zeit weitere Spielerinnen hinzu, bzw. werden Nachgesichtet.
    Übrigens ist nach der Jugendspielordnung des SWFV das Zweitspielrecht für den Spielbetrieb in Juniorenrunden ausgeschlossen, sollte der Verein des Erstspielrechtes hier eine Mannschaft stellen.
    Denn wie auch in Hessen ist das Zweitspielrecht für den Einsatz in Juniorinnenrunden gedacht.
    In den jüngeren Jahrgängen kein Problem, Die Vereine mit Mädchenmannschaften machen sich hier jedoch nicht sonderlich beliebt, wenn plötzlich z.Bsp E Jugendspielerinnen die mit den gleichaltrigen Jungs mithalten können, auf eine F2 losgelassen werden.


  • Übrigens ist nach der Jugendspielordnung des SWFV das Zweitspielrecht für den Spielbetrieb in Juniorenrunden ausgeschlossen, sollte der Verein des Erstspielrechtes hier eine Mannschaft stellen.


    Der Stammverein (Jungs) liegt in einem ganz anderen Kreis als der Zweitspielrecht-Verein (Mädchen). Macht das dann einen Unterschied?

  • @Kiriku Bei uns war die Sichtung in mehrere Bereiche eingeteilt .


    1. Jonglieren soviel verschiedene Jonglierformen zeigen wie möglich ( rechts , links , im wechsel r.. l , Kopf Knie )
    2. Passen mit und ohne stoppen
    3. Torschuss durch 5 Kegel dribbeln und dann 3 mit links 3 mit rechts auf Tor schießen mit links rechte Torseite und umgekehrt
    4. dribbeln und Finten zeigen
    5. Sprint mit Messung bei 10 Meter 20 und 30
    6. Spielfreude beim Spiel


    Die einzelnen Stationen wurden mit Punkten bewertet woraus ein Gesamtwert ermittelt wurde

  • Guten Morgen,


    unsere Sichtung lief ganz anders ab und auch das Ergebnis war zumindest für mich sehr überraschend.


    Die Kinder waren erst in 3, dann später zum Trainingsspiel in 6 Gruppen eingeteilt.


    Es gab Aufwärmübungen im Wechsel mit Koordinationsübungen. Danach Passspiel mit Abschluss/Torschüssen.


    Am Ende gab es ein Trainingsspiel bzw. 3 Trainingsspiele ohne feste Positionen und ohne Torwart.


    In der Mannschaft meiner Tochter beim Trainingsspiel waren 5 Kinder. Drei davon waren relativ inaktiv. Sie standen viel nur auf ihrer Position (wobei es keine Positionseinteilung im Vorfeld gab) und haben auch während des Spiels nicht mit ihren Mitspielern kommuniziert. Meine Tochter und noch ein anderes Mädchen waren sehr aktiv und auffällig und haben das Spiel ihrer Mannschaft quasi angeführt. Trotzdem wurde keines dieser beiden Mädchen in den Kader genommen, sondern eines der sehr inaktiven Mädchen.


    80% der ausgewählten Mädchen waren übrigens aus den beiden großen Vereinen hier in der Gegend, z.B. Schott Mainz. Zufall? ;)


    Meine Tochter war sowohl als Feldspielerin als auch als Torhüterin angemeldet, da sie beides spielt. Als Torhüterin darf sie nächsten Montag nochmal zu einer weiteren Sichtung kommen, wo dann endgültig entschieden wird. Als Feldspielerin ist sie raus und darf nächstes Jahr wiederkommen.

  • Die Eltern von nicht gesichteten/bzw ausgemusterten Kindern, können selten verstehen, warum gerade ihr Kind nicht genommen wurde und andere "augenscheinlich" schlechtere, genommen werden.


    Selbst wenn der entsprechende Trainer versucht es ihnen zu erklären......

    Versuche im jeden Training 1 Spieler gezielt besser zu machen und du hast in einem Jahr/einer saison, VIEL geschafft!