Mannschaft verliert trotz deutlichem Vorsprung

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo in die Runde,


    ich trainiere als Vatertrainer seit ca. 15 Monaten eine gemischte F-Jugend, ganz überwiegend Altjahrgang.
    Da meine aktive Zeit eine Ewigkeit her ist, bin ich in taktischen Belangen ziemlich ahnungslos.


    Wir können gegen die Mannschaften der Umgebung, außer 2-3 ambitionierten Clubs, meist gut mithalten.
    Wir haben alle Leistungsstärken dabei und rotieren meistens auch.
    Allerdings schaffen wir es häufig einen deutlichen Vorsprung von 3 und mehr Toren zu verspielen, diese Saison schon 4mal.
    Für eine F-Jugend grundsätzlich normal, aber nicht unbedingt so häufig. Meist dreht der Gegner das Spiel in der 2. Halbzeit. Wenn der
    Gegner dann mit viel Einsatz in das Spiel geht, haben einige unserer Spieler offensichtlich Angst. Oft muss ich einen dann weinend vom Feld nehmen.
    Andere werfen sich in alle Zweikämpfe, begehen in der dann folgenden Aufregung aber mehr Fehler. In der Halbzeit gezielt pushen möchte ich unsere Kinder nicht,
    habe ich mal bei einem Spiel gemacht und musste dann einige meiner Kinder vom Feld nehmen, weil sie den Einsatz übertrieben.
    Vielleicht rufe ich bei Gegentreffern zuviel in Spiel (mache ich leider manchmal) und übertrage meine Aufregung unbewusst auf die Kinder ? Ist mir von den
    Eltern aber noch nicht so gesagt worden. Die sagen eigentlich, ich sei eher ruhig (empfinde ich anders).


    Ich möchte den Kindern Individual- und Mannschaftstaktisch Tipps geben können, wobei ich nicht weiss, was sie in dem Alter umsetzen können.
    Mein Anliegen ist weniger häufiger zu gewinnen, sondern vor allem den Kindern in Spielen gg. robuste Gegner Hilfe zu geben.
    Meine Überlegung ist sich bei der Ballannahme möglichst vom Gegner weg zu bewegen, um nicht ständig in den Zweikampf zu kommen.
    Zweitens sollten Sie vermeiden mit Rücken zum Gegner den Ball länger zu halten, F-Jugend Spieler bearbeiten dann häufig die Beine des Ball führenden Spielers.
    Vielleicht auch lange Bälle über die aussen um den Gegner auszukontern ?


    Wäre für Tipps dankbar.

  • Du schreibst ja, dass deine Kids schon hoch führen. Taktische Tips (in meinen Augen auch nicht altersgerecht) brauchst du ihnen also nicht geben.
    Denn wenn sie nicht besser kicken könnten, als der Gegner, würden Sie ja gar nicht erst einen Vorsprung heraus spielen.


    Startest du evtl mit deiner stärksten Formation und die holen den Vorsprung, den die schwächeren Spieler dann wieder "verspielen"?


    Dann wäre ein Lösungsansatz von Anfang an zu mischen. Verlieren tust du dann gegen ergebnisorientierte Gegner vermutlich trotzdem, denn die lassen ihre Besten spielen, bis das Ding sicher scheint

  • Ich finde es gar nicht so unüblich, dass man in der F-Jugend auch mal mit einem hohen Vorsprung von 2-3 Toren dann verliert auch. Und auch wenn das häufiger passiert, sehe ich das nicht so als Problem.


    Auch das von dir gschilderte Problem, dass die Kinder dann nicht mehr richtig rein gehen, wenn die anderen "aktiver" spielen, ist für mich nicht ungwöhnlich.


    Also von meiner Seite zwei Ratschläge:


    1. Locker durch die Hose atmen ( :D )
    2. Im Training 1:1 schulen, da hast du viele Möglichkeiten, z.b. das von Ersatzbank vorgeschlagene Funino, aber auch viele andere Übungen (z.B. nach Coerver).



    Meine Überlegung ist sich bei der Ballannahme möglichst vom Gegner weg zu bewegen, um nicht ständig in den Zweikampf zu kommen.
    Zweitens sollten Sie vermeiden mit Rücken zum Gegner den Ball länger zu halten, F-Jugend Spieler bearbeiten dann häufig die Beine des Ball führenden Spielers.
    Vielleicht auch lange Bälle über die aussen um den Gegner auszukontern ?


    Bei diesen Überlegungen sind so viele Faktoren sehr entscheidend. z.B. Ballannahme, wie sicher ist die denn bei deinen Kids? Können die das alle so sicher, dass sie die Ballannahme + individual taktische Anweisung "vom Gegner weg" bewältigen könnten?


    Und der zweite Punkt wiederspricht dem ersten Punkt auch direkt, weil sia ja bei abgewandter Ballannahme nach dieser Logik direkt auf die Beine bekommen würden.


    Lange Bälle....als taktische Mittel möglich, aber bitte nicht nur, da es fußballerisch auch noch andere Lösungen gibt, die man den Kindern auch aufzeigen kann/sollte.


    Fazit: Wieder...locker durch die Hose. Lass die Kinder halt viel spielen. Viele Dinge lernen die dann ganz von selber. Je weniger du da taktische Anweisungen gibst umso eher kommen die auf geeignete Lösungen von selber. Dauert länger, ist aber nachhaltiger....und macht den Kindern auch eher Spaß.



    Und um es gleich Vorweg zu nehmen: Ich kann bin selber kein "locker durch die Hose"-Atmer.....sondern eher Schnappatmer :D Versuche meine eigenen Vorschläge auch selber so zu beherzigen, aber häufig eher schlecht als recht...

    "Some people think football is a matter of life and death. I don't like that attitude. I can assure them it is much more serious than that." - Bill Shankly

  • Da meine aktive Zeit eine Ewigkeit her ist, bin ich in taktischen Belangen ziemlich ahnungslos.

    Das ist überhaupt kein Problem. Du solltest dir ins Bewusstsein rufen das ein neuer Mourinho, der glaubt 8-jährigen Kindern irgendwelche taktischen Finessen beibringen zu müssen, eher kontraproduktiv ist. Dein Thema sollte 1v1 und viele Kleingruppenspiele (Funino, Horst Wein) sein.

    Wir haben alle Leistungsstärken dabei und rotieren meistens auch.

    Ich würde dir wärmstens ans Herz legen unabhängig vom Ergebnis immer zu rotieren. Auf keinen Fall geht es, dass Kinder im Trikot nicht spielen.

    Allerdings schaffen wir es häufig einen deutlichen Vorsprung von 3 und mehr Toren zu verspielen, diese Saison schon 4mal.

    Persönlich würde ich einen 3-Tore Vorsprung im Kinderfußball nicht als deutlich bezeichnen. Auf dem kleinen Feld kann das verdammt schnell gehen.

    Vielleicht rufe ich bei Gegentreffern zuviel in Spiel (mache ich leider manchmal) und übertrage meine Aufregung unbewusst auf die Kinder ?

    Außerdem würde ich dir raten, dich von der Illusion zu trennen am Spieltag großartigen Einfluss auf deine Spieler zu haben. Während ein Trainer einer Erwachsenenmannschaft vielleicht durch Systemumstellung, oder Spielerwechsel ein glückliches Händchen beweisen kann, sollte der Kindertrainer die Kids lediglich loben und nur ganz vereinzelt Kritik (am besten als Tipp verpackt) üben. Fällt dir am Spiel wirklich etwas auf, dass du ändern willst, solltes du das Thema als Traininsschwerpunkt, bei den nächsten Trainings einbauen (sofern das auch wirklich dem Alter der Kinder entspricht). Ich kann dir versichern, dass du durch wild gestikulierendes Reinrufen nach Gegentreffern, den Kindern bestimmt keinen Gefallen tust. Mit einem Gegentreffer geht die Welt nicht unter. Ein Gegentreffer sollte vielmehr als notwendiges Übel für den Lernprozess gesehen werden. Die Kinder lernen daraus, auch ohne Trainer.

    Ich möchte den Kindern Individual- und Mannschaftstaktisch Tipps geben können, wobei ich nicht weiss, was sie in dem Alter umsetzen können.

    Brauchst du nicht. Vor allem Mannschaftstaktik hat bei dieser Altersgruppe nichts verloren. Die meisten Trainer in diesem Forum, sowie die meisten Lehrbücher sind der Meinung dass die Devise "Alle greifen an, alle Verteidigen" als taktische Marschroute genug ist. Persönlich würde ich sagen dass man vereinzelt auch mal Tipps geben kann. Außerdem stelle ich den Kindern immer wieder Aufgaben, die sie im Spiel umsetzen sollen. Das ist aber maximal eine Aufgabe pro Spiel. Ein Bespiel wäre das sofortige Anbieten der Verteidiger, wenn der Tw den Ball hat, damit das Spiel wieder flach eröffnet werden kann.


    Im Zweifelsfall die Kinder spielen lassen und sich erstmal Wissen in diese Richtung aneignen. Heißer Tipp: Spielintelligenz im Fußball.

    Meine Überlegung ist sich bei der Ballannahme möglichst vom Gegner weg zu bewegen, um nicht ständig in den Zweikampf zu kommen.

    Lass den Kindern die Zweikämpfe. Gerade die Zweikämpfe sind das große Thema in diesem Alter. Die Ballannahme aus technischer Sicht kann man immer wieder mal einstreuen, aber die richtige Anwendung im Spiel halte ich für viel zu früh.

    Vielleicht auch lange Bälle über die aussen um den Gegner auszukontern ?

    Lass die Kinder entscheiden. Meine Kids würden ein energisches Dribbling einem langen Ball vorziehen.

    Zweitens sollten Sie vermeiden mit Rücken zum Gegner den Ball länger zu halten, F-Jugend Spieler bearbeiten dann häufig die Beine des Ball führenden Spielers.

    Gegner dann mit viel Einsatz in das Spiel geht, haben einige unserer Spieler offensichtlich Angst. Oft muss ich einen dann weinend vom Feld nehmen.


    Ich würde sagen: Aufdrehen und ab geht die Post! Blaue Flecken gehören mal zum Spiel dazu und es kann immer mal irgendwo ein Bein dazwischen sein. Allerdings liest es sich so, als ob du der Meinung bist, dass deine Jungs absichtlich umgetreten werden. Da gibt es zwei Möglichkeiten:


    1. Ich kenne viele Trainer (oft auch Zuschauer, manchmal auch Spieler) die nicht in der Lage sind ein Spiel objektiv zu beurteilen. Sie fühlen sich ständig benachteiligt und wittern hinter jedem Körperkontakt böse Absicht. Das meine ich jetzt nicht wertend sondern ist einfach eine Beobachtung meinerseits. Wenn du dich vielleicht auch in dieser Rolle siehst, solltest du dieses Verhalten zum Wohle aller so gut es geht in den Griff bekommen.


    2. Vereinzelt aber doch gibt es nach wie vor Idioten, die den Kindern Anweisungen in diese Richtung geben. Das ist dann ein Fall, wo ich den Trainer zu reden stellen würde. Freundschaftsspiele, Turniereinladungen usw. hätten sich dann natürlich erledigt.

    I've missed more than 9000 shots in my career. I've lost almost 300 games. 26 times, I've been trusted to take the game winning shot and missed. I've failed over and over and over again in my life. And that is why I succeed. (Michael Jordan)

  • Danke für die Tipps.
    Wahrscheinlich ist es eine Mischung von mehreren Ursachen. Bei mir stehen aber wirklich nicht die Ergebnisse im Vordergrund, durchaus zum Leidwesen einiger Eltern. Bei Kinder dieses Alters bleibt so etwas aber wahrscheinlich auch nicht aus.


    Funino und Übungen von Horst Wein versuche ich seit einigen Wochen im Training umzusetzen, soweit ich das beurteilen als so ziemlich Einziger bei uns im Verein. Sonst hätte ich mir schon längst mal ein solches Training angesehen. Mir fällt es leichter umzusetzen, wenn ich solche Sachen vorher mal gesehen habe. Einen positiven Effekt merkt man aber jetzt schon, die Kinder haben weniger Standzeiten und kommen deshalb nicht mehr so oft auf dumme Ideen. Die Organisation und der Aufbau der Übungen empfinde ich zwar als schwieriger als das mir bekannte Standardtraining, es klappt mit der zunehmenden Erfahrung aber immer besser :)

  • Also das mit der übertriebenen Härte im Spiel habe ich auch schon mehrfach bei meiner Mannschaft leidlich erfahren müssen.


    Genauer gesagt, es sind immer diejenigen, die die Zweikämpfe suchen, das 1:1 suchen, es oftmals auch mit drei Gegenspielern im Dribbling aufnehmen, die dann gnadenlos auf die Socken kriegen.
    Klar, es sind oft die unbeholfenen abwehraktionen der Gegenspieler aber oft genug sind auch gezielte Grätschen dabei, wo leider nicht immer der Ball getroffen wird, oder auch der klassische Tritt gegen das Schienbein /knie, was eben nicht immer nur "dummer Zufall" ist.


    Bei meinen Kids untersage ich grundsätzlich das Grätschen z.B, auch hab ich eigentlich keinen echten "Treter" dabei. Zum Glück.
    Und trotzdem ärgert mich das aggressive Einsteigen der Gegner immer wieder, zumal: F-jugend!!!!
    Wird es später (E) besser, auch durch Schiri zum Beispiel?