Inhalte einer Lizenzausbildung

  • Hallo zusammen,


    seit der laufenden Saison bin ich nach meiner aktiven Laufbahn auf die Trainerseite gewechselt. Genau genommen: Co-Trainer.
    Ich habe aus meiner aktiven Zeit ein relativ breites Fußballwissen. Problem: das ist ungeordnet und in Sachen Mannschaftsplanung kenne ich mich auch nicht aus.
    Deswegen würde ich gerne eine Lizenz machen. Bin mir aber unsicher, ob die Inhalte so sind, dass ich da einen Mehrwert raus ziehe.
    Ich benötige keinen, der mir erklärt wie man sich in einer 4er Kette verhäl oder wie ich einen Spielaufbau über außen gestalte.


    Mich würde mehr die langfristige Saisonplanung, wie Trainiere ich damit die Mannschaft nicht immer die gleichen Fehler macht. Wie bringe ich meiner Mannschaft das Spielsystem bei.
    Wie baue ich Trainingsübungen auf, worauf ist bei der Gestaltung des Trainings zu achten.
    Ich hoffe es wird klar was ich meine. Vielleich kann der ein oder andere ja mal detailierte Infos zu den Einstiegslizenzen (C+B) sagen.


    Gibt es eventuelle Medien (Bücher) in denen solche Themen behandelt werden, Um im Selbststudium zu starten?

  • Hi, zum Thema "Mannschaftsführung": Ich bin Erzieher und habe daher allein dort in der Ausbildung vieles mitbekommen, was sich auf den Fußball bzw. generell andere Gruppen übertragen lässt. Hilft dir jetzt zwar wahrscheinlich genau gar nicht weiter ( :P ), aber vielleicht kennst du jemanden aus dem pädagogischen Bereich oder hast einen Trainerkollegen, den du diesbzgl. kompetent findest. Gerade als Co-Trainer hast du ja Gelegenheit, dich an deinem "Cheftrainer" zu orientieren und auch sein Verhalten zu reflektieren (Was kann ich übernehmen? Was kann ich anders machen? Warum?).


    Du fragst, "wie bringe ich meiner Mannschaft das Spielsystem bei?". Das sind ja prinzipiell genau die Dinge, die du grundsätzlich schon beherrscht, sprich: u.a. das Verhalten der Viererkette und der Spielaufbau. Das einstudierte Verhalten der Spieler in diesen Situationen bildet dann letztlich das Spielsystem. Bei all diesen Phasen des Spiels gibt es ja unzählige Variationen, wie deine Mannschaft sich verhalten soll (bspw. soll der AV nach außen oder innen lenken, soll der ballnahe IV durchschieben und doppeln oder im Zentrum bleiben,...). Diese Punkte solltest du im Training in Spielformen durchgehen und das von dir gewünschte Verhalten an deine Spieler vermitteln.


    Gestaltung des Trainings: Vom Einfachen zum Schweren. Heißt u.a., den Gegnerdruck schrittweise zu steigern, bspw. für den Spielaufbau folgendermaßen: 1. Positionstraining (kein Gegnerdruck, AV Ballmitnahme hoher Zuspiele, IV Flugbälle etc. --> typische Aufgaben der jeweiligen Positionen), 2. Hinführendes Training (geringer oder gar kein Gegnerdruck --> gruppentaktische Verhaltensweisen, z.B. wie verlagere ich das Spiel über die IV), 3. Wettspielnahes Training (z.B. in Spielformen 6-gegen-6 im originalen Spielfeldausschnitt --> TW, Viererkette plus 2 DM gegen 6 Angreifer). Diese drei Schritte kannst du genau so in einer einzigen Trainingseinheit durchführen. Je nach Spielniveau eher im wettspielnahen oder hinführenden Bereich arbeiten.


    "Wie trainiere ich, dass die Mannschaft nicht immer die gleichen Fehler macht?": Indem du zuerst einmal beobachtest, woran es hakt. Habt ihr Probleme, euer Spiel kontrolliert aufzubauen, eure Außenspieler einzusetzen, Angriffe über außen zu verteidigen oder was-auch-immer. Diese Schwächen können dann im Training angegangen werden (s. Absatz Gestaltung des Trainings). Wenn deine Spieler grobe Fehler gemacht haben oder du etwas für die Spieler Unbekanntes einführen möchtest (z.B. das ballorientierte Spiel), ist es vielleicht sinnvoll, das Thema zu Beginn an der Taktiktafel theoretisch einzuleiten.


    Zu den Lizenzen könnte ich nur das sagen, was ich aus dem Internet zusammengesucht habe - eine Lizenz habe ich noch nicht. Mannschaftsführung wird aber in der Ausbildung - so mein Stand -, wenn überhaupt, nur angerissen.


    Bücher: "Angreifen mit System" und "Verteidigen mit System" (beide vom DFB) sind auf jeden Fall sehr hilfreich, wenn du im Leistungsbereich arbeitest oder dort hinmöchtest. Sind zusammen ungefähr 700 Seiten für ca. 80 Euro.

  • Vielen Dank für die Ausführliche Antwort. Die Bücher werde ich mir auf jeden Fall mal gönnen. Im "Angriffsbuch" habe ich gesehen werden auch Systeme gegenüber gestellt und es wird aufgezeigt, wo sich bei welchem System räume bieten. Das hört sich schon mal gut. Ich denke damit kann ich meine Wissensschnipsel für mich schon mal ein bißchen ordnen.


    Zu Hinweisen zur Lizenz bin ich weiterhin dankbar.


    Gibt es irgendeinen Trick oder Herangehenweise, wie man ein Spiel von der Seitenlinie am besten liest?
    Mir fällt es von außen immer noch extrem schwer, die eigenen Schwächen und die des Gegners zu erkennen. Wenn man selber gespielt hat, war das nie das Problem.

  • Hallo nero,
    Ich habe im letzten Jahr die B-Lizenz gemacht. Vieles, was von dir gewünscht wird, wurde behandelt. Manches mehr, manches weniger. Ob man alles gut finden muss, was dort behandelt wird überlass ich jedem selbst. Für einen Trainerneuling wie dich, der erstmal die groben Grundlagen kennenlernen möchte ist es aber definitiv sinnvoll.


    Ob du mit der C- oder B-Lizenz einsteigen solltest, würde ich von deiner gewünschten Altersklasse abhängig machen.


    G- bis einschließlich D-Jugend: C-Lizenz
    C-Jugend bis Senioren: B-Lizenz.


    Ich habe beide Lizenzen gemacht und das wäre meine persönliche Einteilung

  • Hallo Butze,


    vielen Dank auch für deine Einschätzung zu den Lizenzen.
    Das beruhigt mich ja schon mal, dass solche Inhalte Teil der Trainerausbildung sind.


    Ich will auch nicht hoch hinaus als Trainer. Einfach im Dorf meinen Job möglichst gut machen, dabei hilft es mir meistens, wenn meine losen Wissensfragmente mit einer Fortbildung strukturiert werden.


    Ich tendiere im Moment zur C-Lizenz Jugend/Erwachsene, da für meine Ansprüche ausreichend und ich auf Grund von Verletzungen selber auch nicht mehr so richtig aktiv sein kann (pratkische Prüfung/Eignungstest). Allerdings wird die in NRW selten angeboten.


    Gibt es eine Empfehlung mit welchen Buch ich starten soll? Ich tendiere ja zum Verteidigungsbuch, weil ich da glaub ich eher meine Schwächen im Coaching habe und weil ich finde, in den unteren Ligen ist eine stabiles und organisiertes Defensivverhalten wichtiger als ein strukturiertes Angriffsspiel.

  • Ich erlebe so oft Trainerneulinge, die genau das gleiche sagen wie du. Ich denke, du wirst anders denken, wenn du die ersten Lehrgänge besucht hast.


    Sie machen dich nicht zu einem besseren Trainer, aber sie geben dir entsprechendes Handwerkszeug, was du für den Alltag absolut gebrauchen kannst. Am Anfang muss allerdings die Bereitschaft da sein, etwas lernen zu wollen, ansonsten macht das ganze keinen Sinn.


    Prinzipiell ist es gut, wenn du weißt, wie eine Kette sich verhalten muss, ich denke trotzdem du wirst neue Denkanstöße bekommen. Am Ende musst du dir aber auch die Frage stellen, wie du das Wissen zu deinen Spielern transportierst. Gerade die Frage nach dem "Wie" wird dir dort sicherlich näher beantwortet.

  • Danke. Genau darum ging es mir auch. Um Handwerkszeug als Trainer zu bekommen und Denkanstöße wie ich meine Spieler und die Mannschaft besser machen kann.
    Mit dem Hinweis auf die Viererkette, wollte ich lediglich zum Ausdruck bringen, dass ich für Kreisliga ein relativ gutes taktisches Verständnis mitbringe und als aktiver Spieler häufig richtige Entscheidungen getroffen habe.
    Nur das macht mich ja noch lange nicht zu einem guten Trainer. Und diesen Transfer vom soliden Kicker zu soliden bis guten Trainer, den würde ich mir durch die Lizenz erhoffen.

  • Hallo zusammen,
    ich persönlich hab im September letzten Jahres meine B-Lizenz gemacht. Hab bis zur Jugend Bayernliga gespielt und bin leider dann verletzungsbedingt ausgeschieden. Auch wenn ich nicht mehr Fußballspielen kann, die Anforderungen des Eignungstest und den Praxisübungen bei den drei Wochen der B-Lizenz habe ich noch geschafft, die erwarten da keine Wunderdinge von dir. Die wollen einfach nur sehen ob du deinen Spielern auch mal was vormachen kannst oder nur ein Theoretiker bist.
    In meinen drei Wochen hatte ich auf Grund Krankheit eines Trainers 5 verschiedene Fußball-Lehrer und ich kann dir sagen du lernst einiges, von manchen sehr viel und von manchen eher weniger. Aber alles was du dort lernst, sei es die Ausbildung im Konditionellen oder Koordinativen Bereich, oder im Taktischen kannst du alles im Training anwenden. Meine Trainings haben seitdem eine andere Handschrift, du veränderst deinen Blickwinkel und kannst Situationen besser einschätzen. Daher würde ich dir die Lizenz absolut empfehlen.


    Zu deinen einzelnen Themen wie Saisonplanung, Planung Trainingslager etc. gibt es eine gute Unterstützung und Lehrmaterialien vor Ort. Meine theoretische Prüfung ging z.B.: über die Planung eines Trainingslagers.
    Ebenfalls lernst du dort wie du dein Vorbereitungstraining auf die Saison ausrichtest wann welche Einheit sinnvoll ist und wie lange diese sinnvoller Weise durchgeführt werden soll. Aber am Ende des Tages liegt es an dir welche Grundlage du in welcher Übung einbindest und wie diese dann sinnvoll im Training umgesetzt wird.

  • Eins vorne weg:


    Eine Lizenz macht Dich noch lange nicht zum fertigen oder guten Trainer. Auch ist sie selten ein Nachweiß für deine wahren Fähigkeiten.



    Ich habe meine Lizenz vor einem Jahr dezentral gemacht. Bei mir war es ähnlich: ich war 24-25 Jahre alt, habe lange gespielt und meinte auch, genug Fachwissen durch verschiedenste Fachmedien zu besitzen.


    Aber bei der Lizenz geht es sicherlich nicht um das korrekte Verhalten der Viererkette (zumindest nicht bei der C-Lizenz).
    Viel wichtiger ist doch - gerade wenn Du am anfang deiner Trainer-Karriere stehst - dass du lernst, wie man richtig coacht, wie man am besten die "Ansprachen" hält und wie ein Training aufgebaut wird. Dabei spielt natürlich eine entscheidende Rolle, welche Altersstufe du trainierst.
    Das alles wird man dir beibringen. Klar ist viel Eigenverantwortung dabei. Man kann sich sicherlich auch mit relativ wenig Aufwand durchmogeln, aber was nutzt dir der Schein alleine?!


    Du wirst allerdings keine perfekte Saisonplanung, keine perfekten Trainings oder Präsentationen, wie Du Dein System erklären willst bei der Lizenz erhalten. Wie erwähnt ist es meiner Meinung nach extrem wichtig, auch eigenverantwortlich seine eigene Philosophie auszuarbeiten. Trotzdem sollte man natürlich das gelernte bei der Lizenz nicht außen vor lassen.


    Ich kann es jedem empfehlen, da man doch auch einiges lernt. Dabei fand ich vor allem die Hospitationen am Stützpunkt sehr lehrreich!
    Außerddem knüpft man Kontakte und erhält auch dadurch einen tiefgründigere Einblick in die Welt des Trainers.


    Aktuell bin ich in einer Herrenmannschaft Spielertrainer und bin wirklich froh, damals die Lizenz gemacht zu haben. Insgesamt sind es schon nicht wenig Termine, die da zusammenkommen - und gerade wenn man selber noch aktiv ist, ist das schon schwer unter einen Hut zu bringen.
    Aktuell bin ich am Überlegen, die B-Lizenz draufzupacken.


  • Ich habe meine Lizenz vor einem Jahr dezentral gemacht. Bei mir war es ähnlich: ich war 24-25 Jahre alt, habe lange gespielt und meinte auch, genug Fachwissen durch verschiedenste Fachmedien zu besitzen.


    Aber bei der Lizenz geht es sicherlich nicht um das korrekte Verhalten der Viererkette (zumindest nicht bei der C-Lizenz).
    Viel wichtiger ist doch - gerade wenn Du am anfang deiner Trainer-Karriere stehst - dass du lernst, wie man richtig coacht, wie man am besten die "Ansprachen" hält und wie ein Training aufgebaut wird. Dabei spielt natürlich eine entscheidende Rolle, welche Altersstufe du trainierst.
    Das alles wird man dir beibringen. Klar ist viel Eigenverantwortung dabei. Man kann sich sicherlich auch mit relativ wenig Aufwand durchmogeln, aber was nutzt dir der Schein alleine?!

    Danke auch an Easton und sportsfreund für die Einschätzung.


    Dann kann ich mich ja guten Gewissens darum kümmern, wann und wo ich die C-Lizenz mal angehe.
    Genug Fachwissen hab ich sicherlich nicht und das Beispiel mit der 4er-Kette war jetzt vielleicht etwas übertrieben.
    Aber mir ist es ebend wichtig, dass ich zu den von Euch angesprochenen Punkten etwas in Fortbildung lerne. Nämlich das Coachen, wie kann man eine Ansprache halten, was sind Bausteine einer guten Vorbereitung, was sind Bausteine eines guten Trainings.
    Denn nur weil ich ganz passabel Fußballspielen kann, heiß es ja noch lange nicht, dass ich das auch gut vermitteln kann.
    Und dafür erhoffe ich mir Handwerkszeug von einer Lizenz, sonst bräuchte ich die nicht.
    Den gesamten Äußerungen in diesem Thread entnehme ich, dass dies aber Inhalt der Lizenz ist.
    Ich wollte halt vermeiden, dass ich mich dazu entschließe den C-Schein zu machen und dann merke, dass mir das bei meinen Schwächen gar nichts bringt. Dann hätte ich zwar den Schein, wäre aber kein bißchen schlauer.