Beiträge von Easton

    Hallo,

    natürlich sind die Rahmenbedingen immer wichtig, die Frage ist nur wann beginnt die Saison bei euch? Ich kann jetzt für uns in Bayern sprechen, in der Regel findet der Saisonbeginn am letzten Ferienwochenende oder die Woche darauf statt, das heißt bei 6 Wochen Vorbereitung hast du die ganzen Ferien Training. Somit hast du sicherlich nie alle da zum Trainieren. Macht das Sinn oder nicht?

    Ich kenne Trainer die Trainieren bis Juli, machen dann 2-3 Wochen Pause (Hauptferienzeit) und fangen dann mit dem Rest der Mannschaft an.

    Zu deinen einzelnen Fragen:

    - Zweimal die Woche reicht bei einer U13-Juniorinnen Mannschaft vollkommen aus.

    - Auch 60 Minuten vor einem Spiel macht mehr Sinn als 90, die Aufmerksamkeit geht sehr schnell verloren bei langen Ansprachen, die Kids wollen einfach raus und spielen.

    - Teambuilding in dem Alter würde ich nicht betreiben, mal ein gemeinsames Grillen am Anfang der Saison mit einem Eltern-Kind-Spiel ist sicherlich ein Anfang.

    - Bzgl. deiner Punkte für den Elternabend, einfach mal eine kurze Vorstellungsrunde (Wer ist der Trainer?), Welche Regeln stellst du auf (rechzeitigen Terminbekanntgabe), was erwartest du (Pünktlichkeit), Schule ist immer ein wichtiger Punkt bei Eltern und Spielern

    - Treffpunkt ist bei mir für Auswärtsfahrten immer der identische Ausgangspunkt, das eigene Sportheim. Wenn wer direkt fährt weil das Auswärtsspiel näher ist, dann ist das ok, aber sonst treffen sich alle immer am Sportheim und dann wird gemeinsam gestartet. Ist auch wieder eine Form des Teamgedankens.


    Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

    Hallo zusammen,

    seit dieser Saison habe ich einen Co-Trainer der mich bei meiner Tätigkeit bei meiner U19 unterstützen soll.

    Leider sehe ich das von Woche zu Woche problematischer und ich ziehe ihn einfach mit ohne dass ich mich endgültig von ihm trenne.


    Er ist ein sehr ruhiger Zeitgenosse, der von sich aus nichts sagt oder mal ein Gespräch mit mir sucht. Bei Unterhaltungen über die Mannschaft und Spieler bekomme ich nur Zustimmungen zu meinen Ausführungen, keine eigenen Meinungen. Das wird mit der Dauer sehr belastend.

    Der Co wurde bei der Mannschaft akzeptiert, jedoch sehe ich auch wenn er nicht da ist, geht der Mannschaft nichts ab, die Mannschaft frägt nicht einmal danach wenn er fehlt.


    Zwei Punkte gibt es nun die mich doch ziemlich verärgern.


    Punkt 1:

    Wir haben ein festgelegtes Aufwärmprogramm, für die Einhaltung ist der Co-Trainer verantwortlich. Wenn ich eine Übung aufbaue und mal einen Blick auf das Aufwärmprogramm werfe ist es immer falsch. Erst bei einer Korrektur von mir wird der Co-Trainer wach und reagiert.


    Punkt 2:

    Jetzt war der Fall das wir am Samstag zu einer Veranstaltung eingeladen waren und der Co an diesem Tag die Mannschaftsführung hatte weil ich nicht da war. Am Freitag Mittag hatten wir uns noch persönlich gesehen da war alles in Ordnung. ca. eine Stunde später habe ich eine SMS erhalten, dass er nun schon zwei Wochen krank ist und am Samstag deswegen nicht kommen kann, da er sich ausruhen muss. Mehr nicht...



    Wie würdet Ihr reagieren?

    Ich werde bei unserem nächsten Treffen in wenigen Tage das Gespräch suchen und ihm mitteilen, dass es so nicht weitergehen kann. Diese aktuelle Haltung kann ich nicht nachvollziehen und möchte ich nicht. Eine Zusammenarbeit ist so nicht mehr möglich.

    Manchen fehlt aber auch einfach das Fingerspitzengefühl.

    Ein härter Zweikampf ist im Junioren sowie im Juniorinnen-Bereich auch mal ganz normal und du musst als SR nichts abpfeiffen.

    Grundsätzlich finde ich gehört genauso gepfiffen und das mache ich auch wenn ich dort Spiele leite.


    Einen Unterschied mache ich jedoch, und zwar ist das die Regelauslegung zum Handspiel.

    Bei Juniorinnen/Frauen ist einfach das Handheben vor die Brust automatisch mit dabei um sich zu schützen, das lasse ich laufen auch wenn es so nicht im Regelbuch steht. Aber da hat sich noch niemand beschwert.


    Wegen der Einteilung, oftmals werden schwächere SR in den langsameren Ligen eingeteilt. Bessere Ligen, besser SR, das ist überall der Fall.

    Hallo sportsfreund,


    ich habe zwar auch eine "Bibliothek" meiner Trainings, diese stell ich mir immer zusammen, damit ich später mal darauf zurückgreifen kann oder meinem Co-Trainer mal Einblicke geben kann. In der Regel brauch ich diese Anleitungen nicht da ich die Übung dann im Kopf habe.


    Du kannst immer kurzfristige Absagen haben, jedoch habe ich bei meiner Mannschaft (U17 BOL) durchgesetzt, dass mind. 90 Minuten vor Trainingsbeginn alle Absagen da sein müssen, somit kann ich entsprechend noch agieren.

    In der Regel habe ich selbst ca. 12-17 Spieler pro Trainingseinheit da, und dementsprechend kannst du variieren, es ist auch kein Problem für mich wenn ein Spieler mal bei einer Übung eine etwas längere Standzeit hat, dies ist für mich nur im Winter problematisch.

    Sonst funktionieren meine Übungen immer, ob ich da jetzt auf 6vs6 aufs Halbfeld spiele oder mal individuell es anpassen muss.


    Auch würde ich nicht sagen "ich hatte es so geplant, aber jetzt sind paar nicht da, deswegen machen wir wieder das...", wenn das öfters vorkommt, lass 2 oder 3 deiner Spieler eine Trainingseinheit planen und sie sollen versuchen es dann 90 Minuten durchzuziehen, hab ich auch schon gemacht. Die Spieler beschweren sich heute noch darüber dass das nicht möglich war was sie eigentlich wollten und das sie jetz wissen wie schwer das ist jedes Training ist, etwas anderes zu machen.


    Und Wiederholungen im Training sind nicht dramatisch, wenn es nicht funktioniert im Spiel dann übe ich es erneut. Du willst als Trainer ja auch das deine Trainingsinhalte im Spielbetrieb umgesetzt werden.


    Hoffe ich konnt dir bissal helfen.

    Wenn du die Abrechnung der Schiedsrichter ansiehst ist das nur annähernd eine Aufwandsentschädigung. Als Bezahlung braucht das keiner sehen.

    Wenn ich ein Kreisklassenspiel pfeiffe erhalte ich 20€ Aufwandsentschädigung für das Spiel, + 0,30 € für jeden gefahrenen Kilometer, Dafür soll/muss ich 45-60 Minuten vor Spielbeginn da sein, schau mir den Platz an, rede mit den Mannschaften, kontrolliere den elektronischen Spielbericht, leite das Spiel, bearbeite es nach, somit bin ich bei ca. 45min + 90min (+15min Halbzeit) + 15min bei 2h und 45min ohne Fahrtzeit.

    Das macht einen Stundenlohn von 7,27 €, also unter Mindestlohn. Wenn ich ein C - Spiel hab, bekomme ich 12 € und hab bis auf die Spielzeit identische Werte. Also zählt das wirklich als Aufwandsentschädigung.


    Klar der Trainer bekommt oftmals nichts, aber das ist Sache des Vereins. Wenn ich die Tätigkeit des Trainers hochrechne mit 7,27€ die Stunde kommen wir auf ganz andere Werte im Monat. Im Schnitt 8 Trainingseinheiten (a 90 Minuten), 4 Spiele (a 90 Minuten + 15 Minuten Pause, 1 Stunde Vorbereitung), Zusätzlich ca. 30 Minuten je Trainingseinheit Vor und Nachbereitung. Komm ich insgesamt auf ca. 27 Stunden pro Monat (verrechnet mit den 7,27€ des SR), da wären wir dann bei ca. 200€ im Monat für den Trainer. Was für mich ein akzeptabler Betrag wäre.


    Und zum Thema öffentliche Verkehrsmittel, in Bayern gibt es die Ehrenamtskarte, da gibts sehr viele Ermäßigungen, kann ich nur empfehlen.


    Zum ursprünglichen Thema, einfach mit dem SR-Einteiler oder SR-Obmann reden, die kennen Ihre schwarzen Schafe und versuchen diese dann nicht mehr bei dir einzuteilen. Einfach ganz normal mit Ihnen reden, das wirkt Wunder :).

    Dazu würde ich auch gern einmal was sagen.

    Klar weiß ich gerne was andere über meine Arbeit denken, aber da muss man auch wieder Abstriche machen inwiefern die das beurteilen können.

    Ich hab schon Spiele klar und hoch gewonnen, miserabel gespielt (meine Meinung) und wurde von den Eltern und Gegner gelobt.

    Leider kann das niemand wirklich beurteilen der das Training nicht auch miterlebt und dann die Fortschritte sieht, Eltern die alle zwei Wochen beim Spiel zusehen sind leider kein Gradmesser. Ich kenn Trainerkollegen die versuchen immer nur positiv über andere zu reden, obwohl mir dann das negative manchmal vielleicht mehr helfen würde.

    Die schönste Bestätigung sehe ich immer noch bei der Mannschaft selbst. Wenn mir meine Spieler sagen es macht Freude zu trainieren und zu spielen und sie entwickeln sich weiter, dann ist das für mich ein gutes Zeichen. Ebenso wenn ich gegnerische Mannschaften habe die mir in der Rückrunde dann bescheinigen dass man sich weiterentwickelt hat.

    Ich hätte einfach gerne ein flüssigeres Spiel gesehen als dieses abgehackte Gekicke, daher wollte ich euch fragen ob ihr Möglichkeiten kennt dies zu ändern.
    Z.B. Räume so zu geben, dass der Gegner umsonst läuft und wir uns gegen so einen Gegner leichter tun als in diesem Spiel. Denn ich war zu diesem Zeitpunkt schon am überlegen ob ich noch irgendwas umstellen kann um flüssiger zu kombinieren, aber mir ist nichts mehr eingefallen.

    Hallo zusammen,
    ich für mich würde sagen ich hab schon viel erlebt in meiner bisherigen Laufbahn, was aktiv als Spieler oder jetzt als Trainer betrifft.
    Inzwischen trainiere ich eine U17-Juniorinnen Mannschaft in der Bezirksoberliga. Am vergangenen Wochenende hatten wir unser erstes Ligaspiel dieser Saison.
    Die Vorbereitung hatten wir gegen Landesligisten und Bayernligisten gut ausgehen und mit Sieg, Unentschieden und Niederlage ausgeglichen gestaltet.
    Am Samstag waren wir zu Gast beim letztjährigen Tabellenletzten und so haben Sie auch gespielt.
    Ich habe in meiner Laufbahn noch keine Mannschaft gesehen die einfach nicht Fußball spielen wollte, die Spielerinnen waren nur aus das Spiel zu zerstören, die Beine meiner Spielerinnen zu erwischen und nach erfolgreichen Ballgewinn den Ball weit nach Vorne ins aus zu hauen.
    Meine Spieler schauten mich immer wieder fragend an und wussten nicht was sie noch tun sollten, da auf dem kleinen Platz der Heimmannschaft die Taktik wunderbar aufging. Wir konnten unseren Ballbesitzfußball und das Zuspiel in die Spitzen nicht wirklich "ausleben" weil das Spiel des Gegner so konfus war.
    Wie sind eure Erfahrungen bei solchen Gegner? Wie würdet ihr da auftreten und vielleicht auch umstellen?


    Ich hab in der ersten halbzeit mit einem 4-1-4-1 gespielt (1-0 Führung) und in der zweiten Halbzeit 4-4-2 (3-0 gewonnen), aber kein System war gegen eine so desaströse gegnerische Mannschaft wirklich sinnvoll.
    Würde mich über Anregungen von eurer Seite freuen. Danke.

    In der jeweiligen Spielordnung ist das zu finden. Aber es gilt für Junioren oftmals eine andere wie für Juniorinnen.


    Was jedoch grunsätzlich der Fall ist, dass minderjährige Spieler nur einmal am Tag eingesetzt werden dürfen.


    Falls deine Tochter bei zwei Mannschaften am selben Tag spielt, kann der Gegner gegen die Spielwertung Einspruch einlegen und er bekommt im Normfall recht.

    Hallo Micha,
    davon rate ich ab, allein schon deswegen, das der Versicherungsschutz nicht greift falls etwas passiert.
    Mit den Online Spielberechtigungen sind die Spieler teilweise am selben Tag noch spielberechtigt. Mitgliedsantrag ausfüllen und fertig.
    Viele Grüße
    Easton

    Es gibt auch Vereine die binden nicht den Trainer sondern nur dessen Lizenz für z.B. 3 Jahre an den Verein. Denn durch den Zuschuss, den der Verein für die Lizenz erhält refinanziert sich das dann wieder.

    Die Bezahlung der Trainerlizenzen sind abhängig je Verein. Meiner zahlt keine Trainerlizenz, du erhälst keine Aufwandsentschädigung für deine Lizenz (eine Aufwandsentschädigung ist an die zu trainierende Mannschaft gekoppelt).
    Dann gibt es genug Vereine die dir die Lizenz zahlen, sich aber Vertraglich zusichern lassen, dass die Lizenz X Jahre beim Verein ist bevor Sie wieder dir "gehört".


    Fortbildungsmaßnahmen für lizensierte Trainer gibt es bei uns immer über gft, die bieten mehrmals jährlich Schulungen an. Beispiel: Fifa 11 plus oder Kopfballspiel
    Im Verein gibt es keine weiteren Schulungen, außer es kommt das DFB-Mobil vorbei, das kann jeder Verein beim Verband "beantragen".

    @sportsfreund
    Für die Abmeldungen vom Training, Organisation und Ähnliches halte ich immer einen Teamabend ab, wo ich auch bei einem Teil die Eltern dabei habe, denn dann wissen auch die Bescheid was Ihre Kinder treiben und auf was sie daheim acht geben müssen.


    Dreimal in der Woche Training schaff ich aus beruflichen Gründen nicht und ist auch Platztechnisch bei uns nicht machbar, daher muss ich mit 2 Trainings auskommen.


    Klar gibt es die Möglichkeit den Spielern "Hausaufgaben" aufzugeben, kenn das mit Runtastic und die Läufe dann zuschicken, aber davon halte ich nichts, die Spieler sind alt genug und wenn sie den Hintergrund kennen sollte das passen.

    TW-Trainer :


    Ich glaub mein Beitrag ist falsch rübergekommen. ich wollte jetzt keine Einzelheiten zu Trainingseinheiten oder zum Aufbau meiner Vorbereitung.
    Mir ging es allein darum einfach mal eure Meinung zu hören was ihr von 20 Trainingseinheiten und 7 Spielen in einer zweimonatigen Vorbereitung haltet.
    Kenne Trainer die 30 Einheiten und 2 Spiele machen und welche die gar keine Spiele machen.


    Ich persönlich seh das Trainingslager zum Großteil zur Abstimmung meiner Abwehr- und Angriffsformationen, nicht zum Kondititonsaufbau am Anfang der Vorbereitung.


    Zu deiner Frage: Ich war früher schon U17-Trainer, habe keinen Co-Trainer, meinen Torwart kriegt immer Freitags ein Torwarttrainer für eine Extraeinheit. Die Spieler kenne ich gut, da ich Jugendkoordinator war und einige seit Jahren verfolge, daher brauche ich keine Sichtung oder Ähnliches. Den fertigen Vorbereitungsplan bekommen sie eineinhalb Monate vor der Vorbereitung.

    @Skriwer: Danke für deine Ausführungen, 3 mal in der Woche schaffe ich persönlich zeitlich nicht, daher bleibe ich bei 2 mal in der Woche immer Dienstag und Donnerstag und Sonntag meine Spiele.
    Wenn meine Spieler 2-3 Wochen im Urlaub sind dann nehmen Sie von den 8 Wochen Vorbereitung genau 5-6 mit, daher würde das wieder passen. Bei 3 Trainings in der Woche hätte ich auch das Problem dass ein Urlauber 9 Trainingseinheiten verpasst was schon enorm ist.
    Der Kader hat eine Größe von 18 Spielern, daher idealerweise immer mit maximal 14 zum Spiel anreisen und die 3 Auswechsler dürfen mindestens 40 Minuten spielen.

    Hallo zusammen,
    ich würde gerne einmal eure Meinung zur Vorbereitung hören.
    Grundlage:
    Zur neuen Saison übernehme ich wieder eine U17 in der Bezirksoberliga. Somit ist Ligaauftrakt im September. Saisonende 16/17 ist Anfang Juni. Somit haben die Spieler ab ca. Mitte Juni frei und welchseln dann in die B.
    Dachte an eine zweimonatige Vorbereitung mit 20 Trainingseinheiten (2pro Woche) und 6-7 Spiele (2 davon während dem Trainingslager). Trainingslager ist Mitte August zu Hause 3 Tage (3Trainings, 2 Spiele).
    Jetzt meine Frage, zwei Monate Vorbereitung finde ich im Allgemeinen recht lange, Problem ist jedoch dass auf Grund der Sommerferien jeder Spieler unterschiedlich ca. 2-3 Wochen nicht da ist. Somit würde sich dies pro Spieler wieder relativieren. Bei den Spielen bin ich hin- und hergerissen, zuviele oder passt das...
    Würde mich über eure Meinung freuen. Danke.

    @addi73
    ich versteh deine Argumente sehr gut, aber das würde alles in meine Kalkulation einfließen und die ist dementsprechend anders wie ne Milchmädchenrechnung, daher schon der Name. Deswegen würde ich diese "überschaubare Darstellung" nur als Anreiz zur Diskussion sehen und nicht als Grundlage einer seriösen Vereinsberechnung.


    Selbst bin ich seit 6 Jahren als Trainer tätig...
    Auch deine Mitgliederleichen gibt es in jedem Verein, aber wenn jemand nicht aus dem Verein austritt und die Mitgliedsgebühr Jahr für Jahr bezahlt sehe ich Ihn als "stilles Mitglied" an und davon leben wir auch. Die habt Ihr genauso wie wir auch und jeder freut sich darüber. Der Aktivenbeitrag wird natürlich nur von den Aktiven bezahlt, verständlicherweise...


    Unsere Schiedsrichter kommen aus dem Umkreis, wir haben oft genug Schiedsrichter die gar keine Anfahrtswege haben oder unter 10km sind, das ist der Vorteil wenn du die Liga allein innerhalb der Stadt hast die ca. 100.000 Einwohner hat.