Anlaufverhalten in der E-Jugend

  • Hallo zusammen,


    nach drei Jahren Bambini bzw. F-Jugend sowie zwei Jahren Trainerpause bin ich nun seit vier Wochen wieder Trainer einer E1-Jugend (Breitensport-Mannschaft, durchschnittlich begabt).


    Mit ist nun bei den ersten Saisonspielen aufgefallen, dass meine Jungs entweder sehr passiv in den Zweikämpfen sind oder ungestüm und frontal anlaufen. Nun würde ich ihnen gerne beibringen, 1. aktiver zu pressen (also weniger abzuwarten, aggressives Pressen des ballnächsten Spielers) und 2. das seitliche Anlaufen hin zum schwachen Fuß des Gegners bzw. hin zum ungefährlicheren Raum zu beherrschen.


    Vor allem für Nummer 2 wäre es toll, wenn jemand von euch hilfreiche Tipps und vor allem Übungen hätte.


    Vielen Dank im Voraus! ;)


    Gruß


    Philipp


    P.S.: Auch nach zwei Jahren ist das ein tolles Forum hier. Schön wieder hier zu sein. :rolleyes:

  • Hallo ReMigius,


    spontan würde ich dir Übungen für das 1:1 empfehlen. Damit kann man das Zweikampfverhalten gut coachen. Wenn das 1:1 sitzt bzw. die Spieler verstehen wie man sich optimal verhält, kannst du das ganze steigern, z.B. mit der Übung von Schimanski. Da geht es dann ins 2:1, 2:2,... und die Kinder lernen spielerisch wie man sich am besten verhält, defensiv wie offensiv. Wie sehr du da dann ins Details gehst (aggressives Pressen des ballnächsten Gegners, seitliches Anlaufen zum schwachen Fuß) bleibt dir überlassen. Ab wann sie das dann "beherrschen" oder vielleicht doch andere Faktoren für ihr Verhalten im Spiel ein Rolle spielen, wirst du dann ja auch sehen... ;)


    Hast du denn schon irgendwie ein Bild im Kopf, wie deine Spieler das machen sollen? Wenn ja, baue doch dir bekannte Übungen um, damit du deinen Schwerpunkt trainieren kannst. Da gibt es doch eine Menge an Möglichkeiten. 8o


    Gruß,
    sb

  • Hallo Philipp,


    das einfachste ist sicherlich eine 1:1-Übung auf zwei Ziele (Stangentore, Minitore), deren Torerfolg unterschiedlich gewichtet wird (Abschluß starker Fuß zählt dreifach oder so). Über die Anordnung (Winkel und Abstand der Tore, Startpunkt der Spieler) kann man die Übung so anpassen, dass man das gewünschte Verhalten provoziert.


    Ansonsten würde ich ganz klassisch eine 1:1-Situation auf den Außen nachstellen. Hier mal als Veranschaulichung auf rechts außen (man kann es auf der anderen Seite parallel aufbauen):



    Durchbruch über die rote Linie zur Mitte hin soll verhindert werden. Durchbruch über die blaue Linie soll provoziert werden.


    1. Man kann das zuerst als Fangspiel spielen. So lernen die Spieler wie sie den Gegenspieler lenken. Der Verteidiger darf das Rechteck nicht verlassen und sollte den Gegenspieler zur blauen Linie drängen.
    2. Dann mit Ball das Gleiche.
    3. Dann mit Fokus auf die Balleroberung, also sobald der Gegenspieler durchbricht, mitgehen, Tempo aufnehmen und versuchen den Körper zwischen Ball und Gegenspieler zu bekommen. Der Verteidiger darf dann auch über die blaue Linie hinaus mitgehen.


    Hier sind ein paar Fotos von meinen Jungs aus dem Trainingslager, wo wir uns dieser Thematik relativ intensiv gewidmet haben (von Foto 30 bis 51):
    http://viktorias05er.jimdo.com…/trainingslager-nettetal/


    Auf den Bilder sind auch viele Fehler zu sehen (zu großer Abstand, nicht seitlich genug angelaufen, so dass die unerwünschte Seite aufgemacht wird, etc). Man sollte da am Anfang keine Wunderdinge erwarten. Das braucht seine Zeit. Wichtig ist das Coaching und Vormachen. Irgendwann ist natürlich in dem Alter auch die Luft raus. Aber das merkt man als Trainer ;)


    Gruß, Christoph

  • Hallo ReMigius, hallo Schimanski,


    ich bin recht Neu hier und trainiere seit dem Sommer unsere E1. Echt interessantes Forum hier, konnte schon einige wichtige Erkenntnisse für mich gewinnen.



    Interessante Übung, genau das gleiche Problem haben wir auch.
    Ich würde die Übung am liebsten, gleich Morgen, ausprobieren, hätte aber noch ein paar Fragen:


    - Für mein Verständnis, wichtig ist doch das der Angreifer seitlich angelaufen wird, der Verteidiger innen zustellt und der Angreifer nach außen gedrängt wird, oder? Habt Ihr ein paar Tipps wie Ihr die Übung erklärt bzw. den Sinn/Inhalt erklärt?
    - Wie groß hast Du das Rechteck aufgebaut, ist es für den Angreifer nicht recht einfach die rote Linie unten zu durchbrechen?
    - Was passiert wenn der Angreifer die rote Linie durchbrochen hat, geht der Verteidiger dann hinterher oder ist der Durchgang zu Ende?
    - Machst Du die Übung mit Torwart und Torabschluss?



    Ich weiß viele Fragen, würde mich aber trotzdem über eine Antwort freuen.


    Gruß br

  • Eine der besten Übungen um 1gg1 zu schulen, die noch dazu den Kindern mega Spaß bereitet und im Aufbau einfach ist. Für mich quasi der "klassiker" für das 1gg1, den ich immer wieder mal mache. (Kann man auch 2gg2 machen, dann hat man aber einen anderen Schwerpunkt.)


    Einfach 2 D-jugendtore 20-25 Meter von einander entfernt aufstellen. Dazwischen ein kleines SPielfeld markieren, also nicht zu breit.
    Dann jeweils 5-6 Spieler neben das Tor stellen, auf einer Seite mit Ball. (Die beiden Mannschaften müssen auch nicht in Anzahl der Spieler gleich sein, dann bekommt man sogar stets andere Duelle, vorlassen oä ist nicht gestattet.) Jeweils ein Fänger ins Tor, entweder jede Runde (5 Minuten) ein anderer oder nach jedem Abschluss müssen die beiden gerade aktiven ins Tor, die Fänger stellen sich an.
    Für den Reibungslosen Ablauf muss bei mir immer der Spieler der Mannschaft mit Ball diesen auch holen und sich dann anstellen. Egal, wer zum Abschluss kam oder wo der Ball landete. In den zweiten 5 Minuten ist das ja andersherum. Wenn dann mal ein Ball ewig weit weg ist, verändert das auch die Reihenfolge und somit die Duelle und es treffen nicht immer dieselben aufeinander. Einen Ball suchen müssen wir am Trainingsende auch nicht.


    Ein Mannschaftswettbewerb:
    Der Ball wird rübergespielt, dann wird 1gg1 gespielt, bis entweder
    - der Ball im Tor ist
    - der Ball im AUs ist
    - der Fänger den Ball sicher kontrolliert hat (soll ja kein 2gg1 werden)
    Dann die nächsten beiden, etc. DIe Tore als Mannschaft werden gezählt.
    Nach 5 min Wechsel, da die Mannschaft die den Ball zugespielt bekommt im Vorteil ist.


    Entscheidend ist das Coaching des Trainers.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Hallo,


    vielen Dank für eure Ideen. Werde die ab nächster Woche mal ausprobieren. Werde wohl mit der Übung von Schimanski anfangen und dann zu den weiteren Zweikampfübungen übergehen. Vielen Dank euch für die Hilfe!


    Ich melde mich und erzähle, wie gut es funktioniert hat.


    Lg Philipp

  • Ich verfolge die Philosophie des Dfb-Ausbildungskonzeptes.


    Hiernach wäre das was du wirklich willst (siehe deine Eingangsbeschreibung)....gem. Ausbildungskonzept des Dfb (an Machbarkeiten der Altersgruppe angelehnt) ein Thema der D Jugend (taktisches 1 gegen 1 in der Defensive).


    Um das taktische 1:1 in der Defensive mit Ende der E...auf jeden Fall ab der D und ab dort...für immer...trainieren zu können, bedarf es der Grundlagenausbildung und deswegen unterstreiche ich alle 1 gegen 1 Formen, welche dir hier auch empfohlen wurden.


    Damit du weisst und erkennst, wovon ich rede, möchte ich dich auf meine Links in der Signatur aufmerksam machen.


    U.a. findest du Hinweise auf "Machbarkeiten"....aber auch auf Broschüren des Dfb...eine davon umfasst das taktische 1:1 in der Defensive. Dieses Thema solltest du genau kennenlernen, damit du als Trainer fit bist für die D. Zudem rate ich jedem Trainer auch im Breitensport...sich mit dem "Endziel"...nämlich dem modernen Spiel im Raum/Kette/Mannschaftstaktik....zu befassen. NICHT um des zu früh (entgegen dem Dfb-Ausbildungskonzept) anzuwenden, sondern zu erkennen, warum man was wie wann trainiert und anderes noch nicht. Weiss man wie das "Endziel" funktioniert....erkennt man auch die Ausbildungsinhalte und das wichtigste daran....nämlich das sie ineinander übergehen!!! Nichts rennt weg...man verpasst nix...man erkennt den Aufbau und die Übergänge...aber erst dann, wenn man sich damit befasst hat. Ich rechne - so als Anhalt - mit max. 3 Std. lesen für etwas...was auch nur mit Wasser gekocht wird...es ist nichts schwieriges daran und man muß keine Doktorarbeit lesen...es ist viel einfacher als man denkt.


    Link 1....dann


    Link 2, Broschüre 7....DANN 8....DANN 24.