Beiträge von bob-rooney

    Wenn alle Kinder ungeduldig und unkonzentriert sind, sollte man ggf. hinterfragen ob es an den Kindern oder dem Trainingsinhalt liegt?


    Spielformen sind auf jedenfall gut, sollten aber altersgerecht und dem Leistungsstand entsprechend sein.


    Man sollte bei der Übungsauswahl immer darauf achten, dass keine bzw. kaum Wartezeit entstehen.


    Im Idealfall in kleineren Gruppen trainieren (wenn min. 2 Trainer da sind).

    Was immer gut geht, eine Gruppe einfach 2:2 oder 3:3 spielen lassen.

    Ihr wollt talentierte Spieler für eine U11 sichten, die ab der U15 höher spielen sollen und habt mit 4 Trainern kein Konzept fürs Sichtungstraining:/?

    Es steckt doch bestimmt irgend ein Konzept oder Idee hinter der ganzen Sache.

    Deswegen richtet sich doch auch das Auswahltraining danach.

    Ich würde mich erstmal hinsetzen und überlegen, was mir wichtig ist bzw. welchen Entwicklungsstand ich von Kindern in dem Alter erwarte.

    Danach würde ich das Training aufbauen um dieses bewerten zu können.

    ...da wir nach wie vor noch zweimal in der Woche draußen sind und speziell einmal davon 60 Minuten lang 9 gegen 9 spielen.


    Ich erhoffe mir eigentlich eher davon, dass die Kinder variabler werden und durch den Spaß, den sie am Futsal haben, eine bessere Lerneinstellung im Training haben. Denn nach der Hinrunde ist die Motivation bei der Kälte und Nässe einfach nicht mehr so sehr gegeben.

    Wenn Du schon die Erfahrung machst, dass bei der Kälte die Motivation nach lässt, sind 2-3 x Training die Woche + 12 Turniere, sowie die Kreisauswahltermine (für einige Spieler) schon recht viel.

    Ausbildungstechnisch mit Sicherheit gut, es besteht aber bestimmt die Gefahr, dass die Jungs die Motivation verlieren.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, das weniger manchmal etwas mehr ist.

    Im Winter bzw. ca. 4-8 Wochen die Intensität etwas herunter fahren (1-2 Einheiten, je nach Wetterlage) und wenn es wieder los geht, konnten die Jungs etwas Abstand gewinnen und kamen total heiß wieder.


    Der Futsalball verhält sich auf dem Hallenboden nicht so flummihaft, wie es der Fußball macht. ....Fußballer ausbilde, die im Winter auch Futsal spielen. Deswegen trainiere ich auch in der Halle Schwerpunkte, die für den Fußball wichtig sind.

    So sehe ich das auch und nutze dazu die Eigenschaften des Futsals (kein gebolze, spielerische Lösungen, fördern des Dribblings, Schusskraft...)

    Trainiere in der Halle möglichst viel mit dem Futsalball, Fussballspezifische Schwerpunkte.

    Sorry, wenn ich noch einmal fragen muss, habe es noch nicht so ganz verstanden?:/:?:=)

    - Trainierst Du die Übungen nacheinander, oder teilst Du Dein Team in 2 Gruppen auf und machst 2 Übungen gleichzeitig?

    - Wozu benötigt man dann bei der 2. Grafik die Stangentore? Die beiden Optionen, kann der Angreifer doch auch ohne die Stangentore wählen bzw. durchführen?

    Der Angreifer geht nicht durch das Stangentor, weil dies nicht möglich ist ohne, dass es auch möglich wäre ein Punkt (mit einem Pass) durch das Stangentor zu erzielen. Solange der Verteidiger richtig steht muss der Angreifer einen Durchbruch auf außen oder am Stangentor vorbei erzielen. Sollte es dem Angreifer gelingen zwischen Stangentor und Verteidiger zu gelangen ist dem Verteidiger ein fataler Fehler unterlaufen. Im Spiel wäre das eine Situation bei der der Angreifer frei auf das Tor zu dribbelt. Die dargestellte Situation ist eher eine 'Robben'-Situation ;-) , du kannst aber auch mehr Punkte für das Durchdribbeln geben wenn du das möchtest, denn ein Durchpassen selbst aus schlechtem Winkel ist viel einfacher und nicht immer eine Spielnah.

    Klasse Übung, da ich eine D-Jugend trainiere, ist das 1:1 ein fester Bestandteil in meinem Trainingsplan und somit bin ich immer auf der Suche nach neuen Varianten.


    Zwei Verständnisfragen.


    Machst Du alle 3 Übungen parallel oder immer der Reihe nach?


    Zu der 2. Grafik, welchen Sinn haben die Stangentore hier? Der obere Angreifer dribbelt durch das Stangentor und der untere nicht?

    Es gibt da dieses Buch, das Horst Lutz geschrieben hat - "Besse Fußball spielen mit Life Kinetik", was laut Horst Lutz einer seiner größten Fehler war, den so ist er in die "Fußballecke" gestellt worden und tut sich enorm schwer LK auch außerhalb von Fußball populär zu machen.


    Ja man kann Elemente der Life Kinetik in ein Fußballtraining packen und ja, man kann im Koordinations- und/oder Techniktraining kognitive Reize setzen - das ganze ist dann aber noch lange kein Life Kinetik und wird auch nicht bzw. nur bedingt die Erfolge hervorrufen die LK bei regelmäßigen methodischen Training hervorruft.

    @Zodiak eigentlich wollte ich Life Kinetik, anhand des g. Buches, in unser Training einfliessen lassen, um die Spielinteligenz zu fördern.
    Bin absolut kein Experte auf diesem Gebiet und aufgrund Deiner Aussage etwas verunsichert.
    Meinst Du das es vergebene Mühe (werde es ja nicht intensiv trainieren, max. 20-30 min. oro Woche) ist und man die Zeit besser für andere Sachen nutzen sollte?

    Hallo zusammen,


    ich möchte diesen älteren Thread noch einmal öffnen, da ich noch in der Detailplanung für die Vorbereitung "älterer Jahrgang D-Jugend" bin.


    Zu Folgende (Schwer)-punkten hätte ich gerne Euer Feedback bzw. Anregungen:
    1. Kondition
    Einige Spieler haben eine desolate Grundkondition. Ich hätte auch kein Problem mit ihnen in den Wald zu gehen. Doch eigentlich ist mir die Zeit zu Schade dafür, da wir in anderen Feldern noch viel aufholen müssen. Habt Ihr noch Ideen für mich, welche Übungen (mit Ball) ich machen kann um auch gezielt Kondition zu bolzen?


    2. Kraft bzw. Stabilisation
    Ich habe mir einige Übungen herausgesucht, die ich nach dem Aufwärmen (10 - 15 min.) machen werde. Mein Gedanke dabei war, den Spielern die Übungen auszudrucken und als Hausaufgabe mit zu geben. Wobei ich mir schon bewusst bin, dass die meisten das nicht machen werden. Wenn aber einige motivierte, hier und da mal was zu Hause machen, wäre das doch schon ein Erfolg.


    3. Dribbling / Tempodribbling
    Hat hier noch jemand ein paar schöne Übungen, vor allem für das Tempodribbling?


    4. Finten
    Hier möchte ich lieber nur ein paar Finten trainieren, die aber dafür intensiver um diese auch zu verfestigen. Welche Finten würdet Ihr empfehlen und kennt Ihr dazu ein paar schöne Übungen?


    5. 1:1
    Hier werden wir Schwerpunktmässig das Offensive 1:1 forcieren. Hat hier jemand noch ein paar schöne Übungen?
    Das defensive haben wir schon intensiv gemacht.


    Viele Fragen, aber vielleicht könnt Ihr mir ja ein paar Tipps geben.


    Danke schon mal.

    Auch wenn es schwer fällt und man es einem 7 jährigen nur schwer (oder) gar nicht erklären kann, er benötigt Zeit.
    Geduld ist ein enormer Faktor im Jugendfussball (das gilt auch für uns Trainer :) ).
    Wenn er zuhause viel bolzt oder trainiert, ist das schon mal eine sehr gute Vorraussetzung, da dieses die Jungs enorm weiterbringt. Bei uns stellen wir leider fest, dass die Jungs zuhause immer weniger bolzen und man diese (Zusatz Trainingseinheiten) nur schwer, im Verein, aufholen kann.


    Wenn er wirklich Fussballbegeistert ist, wird er seinen Weg machen bzw. finden. Der eine benötigt für bestimnte Sachen etwas weniger und der andere etwas mehr Zeit.
    Wenn es bei Euch im Verein, vernünftig bzw. objektiv läuft, kann er immer noch wieder in die A-Mannschaft rein rutschen.


    an sich eine schöne Übung, die es ermöglicht den Blick auf das Wesentliche zu richten.
    Als Wettkampfvariante beschleicht mich das Gefühl, dass der Anspieler ja schön bescheuert sein muß, wenn er sich selbst mit einem tollen Zuspiel aus dem Rennen nimmt!


    @open-minded Genau das haben meine cleveren Kids gemacht. Schlechter Pass und schwups Ball erobert.

    Das konnte ich nicht beobachten.
    Ich hatte den Jungs aber auch gleich versucht den Wind aus den Segeln zu nehmen.
    "Wenn Ihr extra einen schlechten Pass spielt, müsst Ihr bedenken, dass Ihr dann evtl. auch einen schlechten Pass bekommt".
    Scheint gewirkt zu haben.

    Was ich sehr gerne mache ist die Zeit vor Spielen für einfache Übungen zu nutzen. Die Kids wollen ja immer vor dem Spiel aufs Tor schießen, also sorge ich dafür das sie dann auch noch den Ball mitnehmen, Aufdrehen oder einen Trick machen oder so. Je nachdem was ich gerade verbessern will. So hab ich jede Woche eine 20-30 minütige Extraeinheit für das Techniktraining ;-)

    Genauso mache ich das auch, wir treffen uns meistens 1h vor dem Spiel und haben dann noch ca. 30-40 min. zum warm machen.
    Diese Zeit sehe ich auch als zusätzliche Trainingseinheit, die ich mit Pass-, Dribbel, oder 1:1 Übungen nutze.
    Kannst Du mir ein paar Beispiele nennen, die Du vor dem Spiel machst.

    Wir hatten letzten Sommer schon leistungsgerecht gemeldet, sind in der Herbstrunde 1. geworden und zum Frühjahr sportlich aufgestiegen.
    Wir können, wenn alle mitziehen, die Spiele schon offen gestalten. Ergebnisse sind für mich erstmal zweitrangig.
    Testspiele haben wir auch 2 (gegen gleichstarke Gegner) gespielt um die Jungs aufzubauen.
    Auch hier, das erste sehr ordentlich aber beim zweiten wieder nicht... (wenig Laufbereitschaft, kaum offensive 1:1 gewonnen...).
    Bei den Trainingsschwerpunkten bin ich mir auch halt nicht sicher. Mein Gedanke ist halt, das 1:1 zu festigen und über Spielformen, Ball- und Passsicherheit (Zeit - u. Gegnerdruck) zu erlangen.
    Was mich halt nur ärgert, dass einige manchmal ihr Spiel spielen (keine Laufbereitschaft, unnötige Dribblings). Mangelnder Ehrgeiz / Motivation?
    Ziehen alle mit, spielen wir ganz ordentlichen Fussball.

    Bin aktuell gefrustet, Anspruch und wirklichkeit klaffen gerade mal auseinander.
    Wir spielen als jüngerer Jahrgang (2005er) in der 2 höchsten Spielklasse bei uns im Kreis. Die meisten Gegner sind grösstenteils älterer Jahrgang.
    Meine Spielphilosophie ist, bzw. die ich versuche den Jungs zu vermitteln, folgende:
    Über Ball und Passsicherheit, von hinten schnell heraus spielen. Zum Ball hin verschieben um möglichst immer 1-2 Anspielstationen zu schaffen.
    Ich muss dabei sagen, dass die Jungs die ersten Jahre, sehr konservativ, trainiert wurden. Technisch nicht auf dem Level wo sie eigentlich sein müssten bzw. könnten (die Veranlagung ist bei den meisten da). Sie wurden Positionsgetreu trainiert, kaum rotiert und die Spiele wurden aufgrund individueller Klasse, einzelner gewonnen.
    Zudem kommt hinzu, dass einige Talent aber nicht den nötigen Ehrgeiz haben.
    Das erste Spiel lief gut (ich beziehe mich nicht auf die Ergebnisse nur auf Einstellung und umsetzen der Vorgaben), das 2. Spiel war z. T. i. O. (Zuviel Respekt) vor dem Gegner. Das 3. Spiel war eine katast... (kein Mut, zu weit weg von den Leuten, zu wenig Bewegung ohne Ball).
    Beim 4. Spiel haben wir (eigentlich nicht das was ich wollte) auf 4er Kette (Abwehrreihe) umgestellt. Das Spiel lief super (kein Respekt vor den älteren, eng an den Leuten, sehr bissig und schnelles Umschaltspiel, mit viel Bewegung ohne Ball).
    Beim 5. Spiel das gleiche.
    Nach dem letzten Spiel, wieder eine katastr... . 4 Spieler hoch motiviert, 2 Leistungsträger und der Rest, neben der Spur (keine gewonnenen Zweikämpfe, keine Laufbereitschaft, Abspielfehler und Ballverluste ohne Ende).
    Wir trainieren sehr viel 1:1, Spielformen (Passspiel, Ball halten, Umschaltspiel, Frei laufen).
    Nach 1-2 guten Spielen, kommen immer wieder Spiele, bei denen nicht alle das umsetzen was vorher gut klappt bzw. besprochen wurde. Vor allem die Motivation einiger, lässt zu wünschen übrig.
    Spiele verlieren, kein Problem, Spiele auch mal höher verlieren, auch kein Problem.
    Was mich ärgert, dass einige, wenig Laufbereitschaft zeigen, keine Anspielstationen schaffen, dadurch natürlich nicht schnell gespielt werden kann und es zu wenigen Torchancen kommt. Ständig wird der Ball in sinnlosen Dribblings verloren, weil meistens die Laufbereitschaft (einiger) fehlt und es keine bis wenige Anspielstationen entstehen.
    Ich verzweifle gerade an mir, was ich falsch mache bzw. ob ich die falschen Trainingsschwerpunkte setze.
    Warum bekomme ich die Jungs nicht immer motiviert? Ist es überhaupt richtig, dass ich die Jungs immer motivieren muss?
    Vielleicht hat ja jemand Tipps für mich.


    Das Problem, dass ich ein bisschen sehe, ist das die Hälfte der Kinder das Konzept des Deckungsschattens und des Anspielwinkels nicht so richtig begreifen, begreifen wollen, begreifen können, sich nicht merken können (keine Ahnung). Und ich glaube bevor diese Übung wirklich richtig Sinn macht (zumindest bei meiner Truppe), müssen die Kinder das erstmal verinnerlichen und dafür gibt es bestimmt lustigere und spielerisch motivierendere Übungen.

    Das gleiche Problem (lösen aus dem Deckungsschatten) habe ich mit meinen Jungs auch.
    Kannst du mir ein paar von Deinen Übungen nennen bzw. empfehlen?