Taktik ab der F-Jugend mit anderem Taktikverständnis

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Bisher habe ich mich der DFB-Philosophie angeschlossen, dass in den jungen Jahren "Tore schießen und Tore verhindern" das Motto sein soll.


    Das habe ich jetzt ausgetauscht gegen ein anderes, kindliches Taktikverständnis, was mir besser gefällt.


    TECHNIK = "Was?" & "Wie?"


    TAKTIK = "Wo?" & "Wann?"



    Und erste Anfänge von "Wo?" und "Wann" kann man auch schon in der F-Jugend schulen, später dann natürlich deutlich stärker.

    [b][color=#990000]"Absolvent der SOCCERDRILLS-ONLINE Kurse BASIS, Ki-Fu und JUGEND-FU."

  • Ich hätte eher gesagt, dass
    Taktik = Was, wo und wann
    Technik = Wie


    Und ich denke, man kann in vielen Fällen die Technik nicht ohne ein kleines bisschen Taktik schulen (z.B. Fintieren an einem Hütchen = Taktik, weil der richtige Abstand für die Finte gelernt werden muss).
    Wenn man also richtig coacht, lehrt man einige Taktikelemente automatisch mit.


    Grüße
    Daniel

  • Mag sein, das sich der ein oder andere zunächst daran stößt, das ja in der F-Jugend das Spiel ohne irgendwelche Hilfsmittel als Zielvorgaben zu erfolgen hat. Aber auch die Geschichten um die Übungen sind bereits zielführende Erklärungen, an denen sie die Spieler kreativ herantrauen sollen.


    Auch glaube ich, das ihr Beiden soweit vom DFB gar nicht weg seit, denn auch dort gibt es das Thema Coaching vom untersten Jugendbereich an. D.h. Technik Üben und mit Erklärungen, wann welche erlernte (taktisch)Technik eingesetzt werden kann, ergänzen sich.


    Wichtig ist aber die Gewichtung von Technik und Taktik, welches sich aus dem Wissen um diese Altersgruppe ergibt. So ist in der F-Jugend die Konzentrationsphase nur kurz, weshalb lediglich kurze, präzise Informationen gegeben werden sollten. Die Übung kurz zu demonstrieren, reicht aus. Hier sollte man auch noch nicht auf eventuelle Fehler hinzuweisen, sondern die Trainingsgruppe einfach mal üben lassen. Falls man die Übung unterbricht, weil sie generell noch nicht verstanden wurde, kann man 1 - 2 taktische Hinweise hinzufügen. Ansonsten ist der Zeitpunkt nach der Übung besser gewählt. Dann eignet sich die interaktive Form (Trainer fragt, wozu die Übung gut ist, was dabei besser oder schlechter ist), weil dabei alle mitmachen können.


    Weil im Fussball alles aufeinander aufbaut, gehört auch die taktische Ausbildung in den gesamten Jugendbereich. Leider wird "Taktik" häufig mit der "4-Kette" verwechselt, weshalb dann geglaubt wird, das man Taktik erst ab der C-Jugend vermitteln sollte.


    Taktik beginnt jedoch mit dem Individualverhalten, führt dann über das gruppentaktisch Verhalten schließlich zum Einüben von mannschaftstaktischem Verhalten.


    Probiert euch darin aus, verständliche gezielte taktische Hinweise zu den Übungen zu geben. Man kann nicht sehr viel dabei falsch machen. Wann es reicht, drücken die Kinder durch ihr Verhalten schon aus. Wenn ihr merkt, sie hören nicht mehr zu, stupsen sich gegenseitig oder schnappen sich einen Ball, dann ist es genug!

  • Taktik beginnt jedoch mit dem Individualverhalten, führt dann über das gruppentaktisch Verhalten schließlich zum Einüben von mannschaftstaktischem Verhalten.


    einfach formuliert, aber deutlich verstehbar.
    dieser Satz war eigendlich in der Deutlichlichkeit schon längst überfällig.


    denn es ist ein Fehler allgemein von Taktik zu reden.


    indudivualtaktisches Verhalten beginnt doch schon in der G, wenn ich einem Kind versuche zu erklären, wann er besser mit dem Spann und wann besser mit der Innenseite den Ball spielen soll.


    Demzufolge ist Taktik ein Entwicklungsprozess: von Individualtaktik über Gruppentaktik bis hin zur Mannschaftstaktik, wobei die Entwicklung vom Vorhergehenden
    abhängig ist.


    gg

  • können, ohne es ggf. anzuwenden!


    guter Hinweis.


    war für mich anfangs ein Problem, als ich im Kinderfussball anfing.


    kann mir vorstellen, dass das mit ein Grund ist, warum sich viele , die aus dem Erwachsenenfussball kommen, sich anfangs im Kinderfussball schwertun.


    Man will ja schliesslich alles an den Mann bringen was man weiss und kann.


    ähnliches hab ich auch beobachtet bei einem Trainer der von der Trainerausbildung kam und dann im Kinderfussball eingestiegen sind.




  • Wem dieser Fehler noch nicht klar ist, hier ein Beispiel von letzter Woche aus dem Lizenz-Kurs:


    Die Aufgabe mit der "Einführung des Kopfballs bei einer D-Jugend" löste Gruppe "Meier, Müller, Schulze" mit einem durchdachten Kopfballtraining, das sowohl den defensiven als auch den offensiven Kopfball berücksichtigte ....... kurz vor dem Flugkopfball konnten sie von einem Toilettengänger aus einer anderen Gruppe eben noch "gestoppt" werden.

    [b][color=#990000]"Absolvent der SOCCERDRILLS-ONLINE Kurse BASIS, Ki-Fu und JUGEND-FU."

  • denn es ist ein Fehler allgemein von Taktik zu reden.


    Stimmt. Wäre zu pauschal. Das in Individual-, Gruppen- und Mannschaftstaktik unterschieden wird ist ja zunächst kein Geheimnis. Diese Differenzierung fehlt mir persönlich oft in Diskussionen hier, wenn es um Systeme und Taktiken ab der D-Jugend geht. Sehr schnell wird dann sofort vermutet, dass es hierbei ja dann nur um Gruppentaktik oder gar Mannschaftstaktik geht. Und dann geht es nur noch in eine Richtung und es kommen Hinweise wie "Lass sie einfach spielen", "Zwäng sie in kein Konzept" oder gar "Hat in der Halle sowieso keine Bedeutung. Geht alles zu schnell und die Spielsituation wechselt ständig". Wohlgemerkt in einem Thread wo es grundsätzlich um Vor- und Nachteile eines Systems ging und in einem anderen, in dem explizit eine C-Jugend genannt wird ! Und gerade in der Halle wird die Technik und die Individualtaktik extrem gefordert und geschult. Räumliche ( auch optische ! ) Begrenzung und hoher Gegnerdruck sind hier die Stichworte. Fragt hier jemand für 'ne F nach einem geeigneten System klingeln bei mir auch die Alarmglocken. Keine Frage. Und die Nummer mit "ich meinte doch nur 'ne Grundordnung" nach entsprechenden Hinweisen kaufe ich dann auch nicht immer ab.


    TW-Trainer hat schon umfassend angesprochen, dass und was individualtaktisch mit kurzen Hinweisen im Bereich F und E geschult werden sollte. Deswegen lasse ich es mal außen vor. Nur nebenbei: Im 1:1 bist Du automatisch im Bereich der Individualtaktik.


    Ich habe eine jüngere D. Neben den Technikschwerpunkten zur Festigung lege ich in dieser Saison besonderes Augenmerk auf die Individualtaktik. In der nächsten Saison kommen dann erschwert gruppentaktische Elemente hinzu. Aufgrund der zeitlichen Beanspruchung in einem zweiten Verein ( C - A ) dann nur noch als Co. Aber mein Nachfolger hat die selbe Zielrichtung und es ist alles abgesprochen. Hier wird oft das ballorientierte System angesprochen. Ist grundsätzlich keine Zauberei, geht aber nicht von heut auf morgen und sollte vorbereitet sein. Auch hier gilt der Grundsatz "Vom Einfachen zum Komplexen". Für mich persönlich gibt es dabei eine Vorstufe und die benenne ich mal als raumorientiertes System. Auf die Defensive bezogen lernt der Spieler hier durch geschicktes Stellungsspiel im Raum auch gegen zwei Angreifer durch mögliche diagonale Laufwege die Passwege zuzustellen und den Angriff zumindest zu verzögern. Gerade in der Halle wird dies in schneller Abfolge gefordert. Da gibt es eine Unzahl von Übungen für. Für nahezu jeden Technikschwerpunkt und alles mit Ball. Nichts also mit Taktiktafel und aus gewinnorientierten Gründen. Schön natürlich wenn es dazu führt --). In der älteren D kommt Gruppentaktik dazu. Wie stellt sich der zweite Abwehrspieler um den Mannschaftskameraden zu unterstützen. Staffelung sei hier genannt. Und es wird geschult, den ballfernen Angreifer zu vernachlässigen (= Ballorientiert ! ).
    So vorbereitet besteht eine solide Basis in der C für ein gruppentaktisches Element wie die 4 er Kette. Man muss nur auch wirklich wissen, wann man was macht.


    War jetzt ein wenig weit ausgeholt und passt hier nicht so ganz rein, da Thema F ist. Ich wollte damit nur deutlich machen das eben bei einem Thema wie sinnvolles System oder Taktik ab D oder höher eben nicht automatisch Mannschaftstaktik gemeint ist. Leider wird es dann oft abgeblockt mit "Brauchste nicht, kommt später". Oder "für die Halle überflüssig". Das sehe ich im Hinblick aus oben genannten Gründen anders. Musste mal raus.

  • @Stein


    ein sehr guter,vor allem wie schon bei TW verdeutlichender Beitrag.


    würde mich mal interssieren wie lange du jetzt schon Trainer bist, und wie lange es dauerte, zu diesen Erkenntnissen zu kommen,
    oder besser seit wann setzt du das um.


    gg

  • Ich sehe da gar keinen Widerspruch zwischen Deiner Definition und der DFB-Philosophie. Ganz im Gegenteil. Endlich erklärt mal einer einfach und verständlich, was der DFB mit dem F-Ziel >>Vermitteln einfacher taktischer Tipps, die beim „Tore schießen – Tore verhindern” helfen!<< meinen könnte. Insofern: Vielen Dank für diesen Ansatz.
    Frag mal ein F-Kind, wo es am besten in den Zeikampf gehen sollte, wenn es ein Tor verhindern will: Nah vor dem eigenen Tor, egal wo oder möglichst weit weg vom eigenen Tor. Fast alle werden die richtige Antwort geben und auch Begründungen dafür parat haben.

  • guenter
    Seit fast 20 Jahren. Erfahrung ist ein guter Baustein, sagt aber nur für sich betrachtet noch nicht viel aus. Ich hab im zweiten Verein mit Jungtrainern zu tun, die auch im taktischen Bereich richtig was auf der Pfanne haben. Bei der Vermittlung ist es dann und wann noch etwas holperig, kommt aber mit der Zeit.
    Ich hatte früher nur D bis A. In dieser Zeit habe ich oft Spieler übernommen, die doch gravierende Mängel im technischen Bereich hatten. Koordination war als Trainingsinhalt offensichtlich auch ein Fremdwort. und für mich gehört Technik und Körpergefühl untrennbar miteinander zusammen.
    Als ich durch meinen Ältesten vor sieben Jahren meine KiFu-Laufbahn begann war deswegen mein einziges Ziel, ihnen ein solides, breit gestreutes technisches Grundgerüst mitzugeben. Zweiter Schwerpunkt war Körperbeherrschung. Auf die beiden Dinge kommt es an. Alles andere hat Zeit. Da war meine Erfahrung sicherlich hilfreich, denn man bleibt wesentlich gelassener, wenn gruppen- und mannschaftstaktische Abläufe eben noch nicht stattfinden ( wie denn auch ) und man dadurch das Spiel verliert. Ich bekomme aber noch heute innerlich 'nen Hals, wenn ein Pass wegen bloßer Unkonzentriertheit unsauber gespielt wird oder ein Dribbling aufreizend lässig durchgezogen wird und in die Hose geht. Das hört wohl auch im Alter nicht auf.
    Ja und jetzt kommen in der D zur Technik eben taktische Elemente vermehrt hinzu, weil sie es in der C als Grundgerüst brauchen.
    Wie lange das gedauert hat bis ich zu diesen Erkenntnissen gekommen bin ? Ich bin noch längst nicht fertig. Ich lerne bei jedem Training und Spiel dazu. Genau wie meine Spieler. Wenn ich an dem Punkt angelangt bin zu glauben, ich hab schon alles drauf und lerne nichts mehr dazu, höre ich sofort auf !! Auch viele Infos hier und in anderen Foren saug ich wie ein Schwamm auf. Deswegen äußerte ich ja den Wunsch auch mal eine Taktikdiskussion laufen zu lassen, da die Problematiken, die dort geschildert werden, in der Praxis nach meinen Erfahrungen im Bereich der Individual- und Gruppentaktik liegen. Und diese sollten auch ( !!! ) Inhalte der D als Basis für die C sein. Mehr nicht. Aber eben auch nicht weniger.