Probleme bei der Förderung versch. F-Jugendspieler.

  • Hallo liebe Community :)


    Ich trainiere zusammen mit 2 anderen Freunden eine F2-Jugend. Wir trainieren diese seit etwa einem halben Jahr und alles läuft eigentlich ganz gut. Die Kinder haben Spass und es gibt kaum Probleme, zudem stimmt auch die ''Leistung'' (sofern man in dem Alter von 7 Jahren davon reden kann =) ) .



    Es gibt jedoch ein kleines Problem zu dem mir keine richtig zufriedenstellende Lösung einfällt. Es gibt in der Mannschaft Kinder, die wirklich ''Talent'' haben und schon in ihren jungen Jahren recht gut spielen und halt auch Kinder, die nunmal nicht so gut sind (völlig normal, ich zählte auch früher dazu).


    Wenn ich nun das Training plane tue ich mir bei der Wahl der Übungen deshalb oft schwer.
    Beispielsweise hatten wir letztens eine Zwischenübung, wo die Kinder einfach hin und her passen sollten, weil das für einige noch recht schwer ist. Andere Kinder fanden die Übung jedoch sehr langweilig. Daraufhin habe ich diesen gesagt, dass sie auch mal den linken Fuss nutzen können etc.


    Aber wie mache ich das bei anderen Übungen, wo sowas schlecht möglich ist? Weil einerseits möchte ich nicht, dass einige Kinder viel zu überfordert sind aber andererseits möchte ich die etwas ''besseren'' Kinder auch gut fördern und vermeiden, dass diese sich langweilen usw. .


    -> Wie würdet ihr agieren?


    Mfg Paddy13


    (Sollte irgendetwas mit dem Beitrag nicht stimmen tut es mir leid, ist mein 1.)

  • Moin Paddy,
    herzlich willkommen im Trainertalk.


    Zu deinem Problem:
    Wenn ihr sowieso mit 3 Leuten die F-Linge trainiert bildet sich ein Training in leistungshomogenen/gleichstarken Gruppen.
    Du trainierst mit einer zum Beispiel den Pass, die andere Gruppe, die dein Freund betreut, widmet sich dem Dribbling zum Beispiel mit dem schwachen Fuß.
    Ich würde allerdings nicht immer die selben Kinder in eine Gruppe stecken, da die Kinder sonst spitz kriegen könnten wer zu den guten und wer zu den schlechten zählt.
    Das wissen sie meist eh schon, aber so wird es ihnen nicht noch bestätigt.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen.
    Falls du wissen möchtest, was bei F-lingen auf dem Trainingplan zu stehen hat, helfe ich dir gerne weiter.
    Es gab auch mal einen Thread in dem das thematisiert wurde.


    Gruß
    Elpawo

  • Danke für die Antwort :) . Trainingsplan klappt ganz gut, es gibt ja auch hier reichlich Übungen :) .

  • Ja, der Tipp mit dem Aufteilen ist schon richtig. Meiner Erfahrung nach klappt das aber nur bis zu einem gewissen Grad. Ich bin gerade an dem Punkt wo ich sicher bin, dass es so mit meiner F1 nicht weiter geht. Die Leistungsunterschiede sind zu groß und sie werden immer größer. Ja, das liegt zum Teil sicher an meinem Unvermögen als Trainer-Autodidakt, aber zum Teil sicher auch daran, dass viele der Schwächeren nicht mal 50% aller Trainingstermine wahrnehmen und auch sonst nebenher kein Fussball spielen.


    Mittlerweile denke ich, dass man darauf achten muss, dass die Leistungsunterschiede im Team nicht zu groß werden, sonst zerreisst es die Mannschaft. Einziger Weg ist meiner Meinung nach eine gewisse Durchlässigkeit der Jahrgänge, d.h. gute F2er spielen F1 oder sogar E2. Das wird natürlich umso schwieriger, je weniger Teams man überhaupt im Verein hat.


    Grüße
    Oliver

  • Hi Paddy...


    ich finde aufteilen immer von Vorteil...gerade bei so einem Luxus Trainergespann, wie man es bei Dir vorfindet ( da werde ich richtig neidisch ).
    Wir haben das letztes Jahr auch gemacht, und hat super funktioniert.
    Gerade bei einem TE Schwerpunkt würde ich mir da kein Kopf machen...wer in welcher Gruppe ist...
    Schließlich gibt es auch den Anfang und das Schlussspiel, wo die Mannschaften immer durchgemischt werden.
    Ein Kind was beim Schwerpunkt nicht so ganz fit ist...kann durchaus in der Koordination oder bei der Ballbeherrschung ganz gut punkten.


    Ich bin gerade an dem Punkt wo ich sicher bin, dass es so mit meiner F1 nicht weiter geht.


    Mittlerweile denke ich, dass man darauf achten muss, dass die Leistungsunterschiede im Team nicht zu groß werden, sonst zerreisst es die Mannschaft. Einziger Weg ist meiner Meinung nach eine gewisse Durchlässigkeit der Jahrgänge, d.h. gute F2er spielen F1 oder sogar E2.


    @ Doni...
    Und machst Du es schon so wie geschrieben??


    Ich bin da nicht so ganz Deiner Meinung...ich finde, das die Kinder ganz gut voneinander lernen können,
    außerdem tut es den Kindern, die es besser drauf haben, auch sehr gut,
    "Der Beste zu sein " indem sie persönliche Erfolgserlebnisse zu verbuchen haben,
    und nicht im Gegensatz,
    wenn sie eine Stufe höher spielen würden, einfach einer von vielen zu sein. ;)

  • @ Doni...
    Und machst Du es schon so wie geschrieben??


    Ja, wir teilen bei vielen Übungen und Spielformen auf, sofern mein Co-Trainer und ich beide da sind.


    Ich bin da nicht so ganz Deiner Meinung...ich finde, das die Kinder ganz gut voneinander lernen können,
    außerdem tut es den Kindern, die es besser drauf haben, auch sehr gut,
    "Der Beste zu sein " indem sie persönliche Erfolgserlebnisse zu verbuchen haben,
    und nicht im Gegensatz,
    wenn sie eine Stufe höher spielen würden, einfach einer von vielen zu sein. ;)

    Ja, bis zu einem gewissen Grad stimme ich da zu. Aber es kommt halt auf die Dosierung an. So ist es z.B. für die Schwächeren auch nicht so klasse, wenn sie immer den Hintergrund für die Erfolgserlebnisse der anderen darstellen. Auch habe ich den Eindruck, dass sich viele der Schwächeren sogar gerne hinter den Stärkeren "verstecken", d.h. der Ball wird in Spielen oder Spielformen schnell an einen der Guten abgegeben, was ja durchaus mannschaftsdienlich ist. Aber gerade den Schwächeren würde es ja gut tun, einfach mal etwas auszuprobieren.


    Aktuell habe ich daher große Schwierigkeiten, z.B. Teams für Spielformen eintzuteilen. Ich habe einen wirklich guten Spieler und 2 weitere, die auch deutlich besser als der Rest sind. Ausgeglichene Teams bekomme ich nur, wenn ich die 3 konsequent trenne. Aber natürlich wollen die auch mal zusammen spielen. Dann hauen sie die anderen aber in Grund und Boden. Nicht optimal aus meiner Sicht, da kann ich auch mit separaten Regeln ("Du darfst nur noch mit links" oder so) nur bedingt gegen steuern. Zumindest mein *Überflieger" müsste raus aus diesem Team und z.B. bei den 2002ern oder sogar 2001ern mitspielen. Ist aber in unserem Verein nicht gewollt. Eine triftige Begründung dafür kenne ich nicht. Aktuell rate ich ihm daher zum Vereinswechsel.


    Grüße
    Oliver

  • Wenn ihr sowieso mit 3 Leuten die F-Linge trainiert bildet sich ein Training in leistungshomogenen/gleichstarken Gruppen.
    Du trainierst mit einer zum Beispiel den Pass, die andere Gruppe, die dein Freund betreut, widmet sich dem Dribbling zum Beispiel mit dem schwachen Fuß.
    Ich würde allerdings nicht immer die selben Kinder in eine Gruppe stecken, da die Kinder sonst spitz kriegen könnten wer zu den guten und wer zu den schlechten zählt.
    Das wissen sie meist eh schon, aber so wird es ihnen nicht noch bestätigt.

    Um die Jungs optimal zu fördern und auch zu fordern, sollte man schon ein wenig nach Leistung separieren. Ein ganz starker Junge und ein ganz schwacher Spieler in einer Gruppe, hilft ja wohl keinem von den beiden weiter... Der eine langweilt sich und der andere ist hoffnungslos überfordert...

    »Fußball ist grundsätzlich einfach, aber das Schwierigste was es gibt ist, einfachen Fußball zu spielen.«

    (Johan Cruyff)

  • Seh es auch wie Bondscoach.


    ausserdem geht es ja nicht nur darum, die schwächern Spieler zu fördern, auch die besseren haben darauf einen Anspruch. sonst kann es ganz schnell nicht nur das gewünschte Anpassen von unten nach oben, sondern ein Anpassen von oben nach unten, d.h. stärke Spieler nehmen sich zurück und passen sich den schwächeren an,


    das Hauptproblem im Training, ist doch, dass sie den Ball nicht gut verarbeiten können und ein schlechtes Zusoiel haben.
    dies stört und hemmt dann viele Trainingsformen, oder lässt sie erst gar nicht.


    da ich wie Paddy ebenfalls meist 2 Co-Trainer hatte, hab ich diese Defizite durch gezieltes Einzeltraining einigermassen beheben können, so dass besagte Spieler
    relativ schnell in alle Trainingsformen eingebaut werden konnten.


    Ausserdem lassen sich fast alle Trainingsformen in verschiedenen Schwierigkeitgraden gestalten, sodass alle das gleiche, aber den Spielern angepasster
    Schwierigkeit , trainiert wird.
    ich sah da keine Probleme.


    gg

  • In der Frage, ob man einen Spieler in seiner Leistungsgruppe oder in einer gemischten Leistungsgruppe fördert und fordert oder ob er in bestimmten Fällen unterfordert und damit nicht ausreichend gefördert wird.....ist alt. Diese Frage habe ich schon so beantwortet, dass ich glasklar der Meinung bin, dass der Spieler -soweit es der Verein möglich machen kann- in seiner Leistungsgruppe spielen sollte.


    Andererseits sehe ich heute aber auch, dass man schon genau hinsehen muß, ob das vereinsmäßig überhaupt möglich ist. Was ist wenn "Verein" keine zwei Teams zusammen bekommt usw.. Auch ich habe drei bis vier Spieler im Bereich der D übernommen, die ganz gut kicken, aber im Antritt wesentlich langsamer sind als Andere. Soll ich nun Kraftübungen machen, damit sie 5 Prozent schneller werden? Sollte ich sie in die vorhandene D 2 übergeben?


    Ich suchte in dieser Frage nach einem Kompromiss, den meine Trainerkollegen in der D 2 aber leider nicht mitgehen wollten. Ich fragte, ob sie mir ihre besten Jungspieler der D 2 zu einem dritten freiwilligen Training schicken möchten und ich meinerseits....meine antrittsschwachen Spieler für ein freiwilliges drittes Training schicken durfe.
    Dabei ging es mir nicht um einen tatsächlichen Austausch, sondern um Training, Motivation, Förderung....


    Breche ich das nun auf einen kleinen Dorfverein runter....wo keine zweite Mannschaft der Altersgruppe besteht, habe ich vermutlich ein großes Leistungsgefälle in der Gruppe. Sind nun starke Spieler in dieser Mannschaft, muß man schauen, wie stark die wirklich sind, um auch zu überdenken, ob sie leistungsmäßig überhaupt im richtigen verein sind. Man könnte prüfen, ob ein Zusatztraining beim Stützpunkt möglich ist, ....ob sie den Verein wechseln und auch....ob sie das überhaupt wirklich zu 100000000 Prozent wollen.


    Wenn das nicht der Fall ist, komme ich auf den kleinsten Nenner....nämlich...im muß das Training anpassen und so gestalten, dass alle in eine Förderung kommen. Ich gehe entsprechend auch Kompromisse ein, denn....ich muß Spieler dort abholen, wo er steht. Hierzu bleibt mir


    -die Trainings.-und die Spielformen so anzupassen, dass der Beste nicht gelangweilt wird
    -der Schwächere nicht dauerhaft überfordert wird


    Hierzu kann ich


    -Leistungsgruppen innerhalb der Mannschaft bilden
    -oder sie auch bei Spielformen z.b. ....mischen


    oder


    -verschiedene Aufgaben für die Teams geben....wobei ich das als Motivation für anderen Spieler schlechter finde....da Überheblichkeit erzeugt werden könnte.


    Abschließend möchte ich aber auch den Gedanken benennen, dass wir hier über eine F Jugend sprechen. Da steht für mich ganz klar und deutlichst


    -Einzelübungen koordinativer Art
    -und vor allem der STRASSENFUSSBALL im Fordergrund....gem. DFB....Kinderfußball an den Straßenfußball angelehnt.


    D.h. nicht, ....das sie nur kicken wie zu Hause....aber es geht schon in großen zeitlichen Teilen in diese Richtung.


    Wenn ich meine persönliche Philososphie in diese Richtung denke.....dann fällt mir ziemlich viel ein, wie ich die eine Mannschaft in dieser Altersgruppe mit großem Leistungsgefälle altersgrecht und interessant für ALLE bedienen kann....und da schließt sich für mich -bezogen auf die Altersgruppe F- der Kreis....da hat Stella mit ihrem Einwand/mit ihrer Denke schon ziemlich recht. Gruß Andre ;)

  • Damit bin ich einverstanden, zumal Du ja genau das eine Hintertüchen gelassen hast:

    Breche ich das nun auf einen kleinen Dorfverein runter....wo keine zweite Mannschaft der Altersgruppe besteht, habe ich vermutlich ein großes Leistungsgefälle in der Gruppe. Sind nun starke Spieler in dieser Mannschaft, muß man schauen, wie stark die wirklich sind, um auch zu überdenken, ob sie leistungsmäßig überhaupt im richtigen verein sind.

    Aber ich sehe auch, dass das die Ausnahme und nicht der Regelfall ist. Im allgemeinen wird man mit den genannten "Tricks" ein für alle Spieler sinnvolles Training hinbekommen.


    Grüße
    Oliver