Fairplay Liga auch in Schwaben

  • Vielleicht hätte ich noch dazuschreiben sollen, dass es sich bei unserer F2 um fünfjährige Spieler handelt, die vorher mit dem Fußball noch nichts am Hut hatten und diesen auch nicht im Fernsehen anschauen.


    Fünfjährige müssten doch eigentlich noch Bambini sein, und zwar deutlich, das ist bei uns G2. Erst in dem Jahr, in dem sie sieben werden, kommen sie in die F. Bei den Bambini sollte es noch gar keinen normalen Spielbetrieb geben. Die FPL ist für F- und E-Junioren gedacht.


    Es wurde nicht megaviel gefoult, die normalen Sachen halt, aber die Spieler wußten gar nicht was los war, weil sie es nicht gecheckt hatten [...] uns gelandet ist und prompt ins Tor flog.


    Ja, das klingt ganz nach G-Junioren. :) Diese sollten nicht in der FPL spielen, sie sollten eigentlich noch gar nicht im Spielbetrieb sein. Und wenn doch, dann im Rahmen von Spielfesten mit kurzen Spielen in kleinen Mannschaften, die dann durchaus von einem Erwachsenen geleitet werden sollten. Er ist dann aber nicht Schiri, sondern eher Spielleiter.


    Also ich finde halt, dass man diese Akteuer ziemlich allein lässt. Die kennen die Regeln noch gar nicht und sollen diese aber voll umsetzten.


    Da gebe ich dir Recht, mit der FPL sind G-Junioren überfordert. Wenn sie aber in der F sind, dann kennen sie die Regeln eigentlich schon ganz gut, aus meiner Erfahrung zumindest gut genug.


    Klar gab es bei uns auch faire Sachen. Aber das Chaos hat halt überwogen und die Spielzeit ging flöten, was ja auch nicht Sinn sein kann. Wenn ich Siebenjährige hab, dann schaut das schon anders aus. Und im Training kann man auch nicht alles simulieren.


    Aber Siebenjährige sind eben F-Junioren, da sieht das eben anders aus, wie du selbst sagst, und für sie ist die FPL auch gedacht. Mir scheint, hierin liegt die Ursache unserer Meinungsunterschiede. Ich gehe von F- und E-Junioren aus, während bei Euch offenbar Bambini nach FPL-Regeln spielen sollen. Darin sehe ich auch keinen Sinn. Allerdings halte ich einen regulären Spielbetrieb (mit Schiri) für diese Altersgruppe für genauso falsch.

  • Vielleicht handeln bei uns in der Spielgruppe auch einfach die Trainer falsch. Es traut sich da nämlich gar keiner mehr irgendetwas sagen. Ich weiß auch nicht inwieweit die Aufklärung von Verbandsseite aus gut war, beim ersten Gegner wußte noch nicht einmal der Jugendleiter das die FairplayLiga eingeführt wurde. Es gab zwar ne Aufklärungsveranstaltung, bei der drei unserer vier Trainer anwesend waren, aber anscheinend waren da die Weisungen nicht optimal. Meiner Meinung nach wäre es nämlich dann Aufgabe des Verbandes diese Leitsätze zu erklären und mit an die Hand zu geben was man darf und was nicht (also wo man einschreiten sollte). Bei uns sagt gar keiner mehr was. Da wird momentan nur an- und abgepfiffen. Und da das bei zwei unterschiedlichen Gegnerteams (die Spiele die ich angeschaut habe) auch so war und bei den anderen Spielen mit den anderen gegenrischen Trainern auch so (wurde mir berichtet), ist wohl in der Aufklärung einiges schief gelaufen.
    Man muss auch sagen, dass ich von der Idee der FairPlay-Liga voll begeistert war, das im Verein auch stark vertreten habe, leider jetzt aber von der Realität eingeholt wurde.

  • Da haben wir echt aneinander vorbei geredet. Bei uns wird die F immer mit den Jüngeren aufgefüllt, da wir sonst gar keine Teams hätten. Wir haben noch ne Schnuppertruppe, die nur trainiert und nicht spielt (also die G im Prinzp). Bei unserer E wäre ich auch voll davon überzeugt, dass das ganze funktioniert, da hier schon viele alte Cracks dabei sind, die sich auch viel mit Fußball beschäftigen.

  • Da liegt einiges im Argen! Und zwar nicht im Konzept der FPL, sondern bei der Umsetzung bei euch. Und die betreffenden Personen sind imho hier auch ganz klar: das sind die Trainer.


    Ich frage mich nämlich, wie diese Kinder ein Trainingsspiel durchführen, wenn sie im Spiel offenbar keinerlei Regeln kennen, sich über alles streiten und dann noch kräftig foulen.
    Wenn die Fouls und das Drücken im Training unterbunden würden, wüssten die Kinder doch auch, dass es im Spiel nicht erlaubt ist.
    Entweder die Kinder sind einfach noch nicht reif für den Spielbetrieb (da noch Bambinis) und werden gnadenlos überfordert (singender Torwart!!!), oder die Trainer können oder wollen die FPL nicht vermitteln.


    Zudem haben sie ihre Rolle am Spielfeldrand offensichtlich nicht verstanden: sie sollen nämlich nicht "coachen", sprich dirigieren. Sondern gemeinsam ihre Zeit dazu nutzen, den Spielfluss bei Uneinigkeiten der Kinder wieder herzustellen und den Kindern ihre Fehler (Fouls usw.) zu erläutern. Natürlich auch die Torhüter (s.o.) und verletzte Kinder schützen.


    Ich habe auch schon schlechte Spiele in der FPL gesehen: nämlich wenn ein Trainer unbedingt hoch gewinnen wollte und seine Kinder geradezu zum unfairen Einsatz aufgefordert hat. Das scheint mir hier auch eine Gefahr zu sein.

  • Stefan70: Jetzt versteht du aber einiges falsch...es wurden unsere Spieler gefoult (nicht anders herum, die gegnersichen Spieler haben daraufhin behauptet es wäre kein Foul...der singende Torwart war der gegnerische TW...die Spieler die behauptet haben der Ball wäre im Aus auch die Gegner (wir haben daraufhin ja zwei Tore geschossen, weil unsere einfach weiter gespielt haben)...die Spieler die geschubst haben waren im Spiel davor (das ich nicht gesehen habe, was mir nur erzählt wurde) die gegnerische Spieler


    Von unseren Traienrn will keiner hoch gewinnen (dagegen hat sogar die F1 auf der letzten Trainersitzung angesporchen, dass sie gerne stärkere Gegner hätte, da die Spiele den Kids nicht weiterhelfen). Und dass die Traienr gar nichts mehr sagen dürfen in Bezug aus des Spiel kann auch ned sein, da ja die Jungs auch irgendein Feedback brauchen, ob sie es gut oder schlecht gemacht haben. Es hilft auch weiter, wenn ich sage "Das warst du jetzt falsch gestanden"...der Ton macht halt die Musik

  • Muss ja zugeben, dass ich beim Lesen deiner Posts schmunzeln musste weil ich mir vorstelle, wie du am Spielfeldrand stehst und die Hände über dem Kopf zusammenschlägst, weil so viel "Chaos" herrscht. :D


    Vielleicht noch mal andersherum:


    Komischerweise beobachte ich auf unserem Bolzplatz (fast) nie Fouls oder Diskussionen zw. den Spielern. Die wollen nur spielen, rauf runter, kreuz und quer. Um mehr gehts da nicht.
    Die wollen Tore schießen und Tore verhindern. Die beißen sich da voll rein - mehr als im Training :rolleyes: - ABER Aus ist Aus, Ecke ist Ecke und Foul ist Foul. Und das ohne zu streiten, weil es Nebensache ist.
    Die Regeln gibt es und werden befolgt - natürlich mit Ausnahmen - aber das machen die Kids eher unterbewusst.


    Zum Training:
    Ich hatte es gestern gerade wieder bei einer 1:1 Übungen. Da wird dann gern mal mit der Hand gehalten oder sogar gegrätscht.
    Das habe ich sofort unterbunden und dann die beiden Spieler gefragt ob sie das im Spiel auch so machen würden.
    Antwort: "Nee, da würd es ja Foul sein." Und warum macht ihr das hier im Training? Antwort:"Weils ja nur Training ist."


    Was ich damit sagen möchte: Das was im Spiel passiert ist auf das Training zurückzuführen! Genau wie beim Dribbling oder Passen. Wir üben das im Training und präsentieren das im Spiel. Und das kann man auch schon in einer F machen...


    Recht hast du, dass es wichtig ist, dass die Verbände und Vereine ORDENTLICHE Schulungen durchführen. Oder wie ich es in einem anderen Thread schonmal geschrieben habe - und da kommen wir beide auf einen Nenner - bei den ersten Spielen sollten die Verbände ihre Lehrkräfte (oder Schiris) an Spieltagen rausschicken, damit die am Platz sind (nicht aufm Platz) und Dinge erklären könnten. Wäre gerade für mich als Trainer auch eine Art Rückendeckung die man damit hätte.


    Grüße,
    sb

  • Ich muss dazu sagen, dass ich der Typ Trainer bin, der sich das ganze nicht lange anschauen würde ohne was zu sagen. Ich hätte den Jungs bei den Fouls erklärt, dass es ein Foul war und warum. Ich hätte auch bei den Einwürfen einmal angehalten und erklärt, wie es richtig geht. Ich hätte auch bei den Ausbällen darauf hingeweisen, dass es nicht aus war und dass es solange es nicht klar ist, einfach weiter gespielt wird usw. Ich dachte nur ich lieg da auf ner völlig falschen Spur, weil das so meine Grundintention war und alle Trainer aber rumstanden und nichts getan haben. Aber da ich bei euren Posts nun die gleiche Handlungsweise erkenne, bin ich ja beruhigt, dass ich da von der Grundidee richtig liege und werde das mal unseren Trainern so weitergeben. Denn so, wie es an den beiden Spielen ablief, war es einfach Chaos und ich denke, dass da unsere Trainer ne große Mitverantwortung haben, da sie sich aus Verunsicherung gar nichts sagen trauen.

  • Folgendes spielte sich letzten Dienstag bei einem F2-Nachholheimspiel ab:


    Der Wetterbericht hatte für den Abend starken Regen angesagt. Da ich kein Freund davon bin, U9-Kids bei extremen Wetterbedingung spielen zu lassen, hab ich schon mit dem Gedanken gespielt das Spiel abzusagen. Aber der gegnerische Trainer war nicht erreichbar.
    Als ich eine gut Stunde vor dem Spiel das Spielfeld nach den Fairplay-Ligaregeln aufbaute (und das dauert ne Zeit!), setzte dann leichter Regen ein.
    Meine Kids trafen dann pünktlich wie immer ein. Auch einige Gegner war bald da - nur auf deren Trainer wartet ich vergeblich.
    Es wäre sinnvoll gewesen so früh wie möglich zu beginnen, da eher Wetterverschlechterung als -besserung in Sicht war.
    Als ich die Eltern unserer Gegner darauf ansprach, hieß es nur das dieser immer zu spät und als Letzter erscheine...
    Sich stimmten auch mit mir über ein, dass eine Spielabsage sinnvoll wäre obwohl sie eine Anfahrt von fast 30 km hatten.


    Ich hielt also meine Kids im Trockenen und wartete!


    Ca. 5 min vor der angesetzten Anpfiffzeit traf dann endlich der Trainer ein, scheute seine Spieler auf den Platz und begann mit Torschussübungen. Ich ging also zu ihm und fragte ob wir das Spiel durchziehen sollten. Er antwortet, er sähe keinen Grund warum nicht. Nun gut zu diesem Zeitpunkt hatte der Regen sich zu einem leichten Nieseln abgeschwächt - wobei am Horizont schon drohendes Unheil abzusehen war...


    Also einigten wir uns das Spiel sofort anzupfeifen.
    Gleich zu Anfang wurde klar, dass die Fairplay-Liga noch unbekanntes Land (im 5. Spiel -  8o) war. Also nahm ich das Einlaufen, Aufstellen, Begrüßen und den Mannschaftskeis von mir aus in Angriff. Dabei verhielt sich der gegnerische Trainer zwar passiv, aber nicht unsympathisch.
    Meine Meinung änderte sich dann recht schnell mit dem Anpfiff des Spiels!!!
    Das ich ihn drum gebeten hatte, während des Spiels neben mir in der Coachingzone (o. Ton: was ist das den?) zu bleiben, sollte ich recht schnell bereuen. Gleich nachdem Pfiff setzte neben mir ein Gebrüll wie von einem Löwen ein! Dieses wurde nur zum Luftholen von meinem Trainerkollegen unterbrochen :cursing:  :cursing: ! 
    Darauf angesprochen, meinte er, er mache hier nur seine Job!
    Das Spiel verlief eine zeitlang ganz unaufgeregt, wozu auch der stärker werdende Regen bei trug, da dieser das Gebrüll des Königs des Dschungels dämpfte!  :D 
    Dann kam´s zur ersten Differenz auf dem Spielfeld. Die Kinder konnten sich nicht einigen, ob es Einwurf neben der Echfahne oder Eckball gab. Ich hab dann unterbrochen und bin zu den Kids gegangen, hab geschlichtet und auf Eckball für den Gegner entschieden, obwohl ich eher dazu geneigt habe meinem Spieler zu glauben...
    Mein Trainerkollege wusste es natürlich ganz genau und stellte meinen Spieler als unglaubwürdig dar...
    Egal... Ecke oder Einwurf... is ja nicht so entscheiden... dacht ich mir...
    Es wurde auch keine Torchance draus, da der Ball im Anschluss weit an unserem Tor vorbei flog.
    Meine Kids ging anschließend in die Vorwärtsbewegung über - der Gegner zog sich zurück - da alle Kinder mit Abstoß rechneten.
    Da rief einer meiner Spieler (eben der der vorher meinte, dass es Einwurf nicht Ecke gebe), das er den Ball noch berührt hätte.
    Also unterbrach ich per Pfiff, lobte meine Spieler für die Ehrlichkeit und sprach dem Gegner den Eckball zu.
    Daraufhin brüllte der gegnerische Trainer: "Schnell, schnell - die sind noch nicht wieder hinten - schnell die Ecke schießen!!!
    "Na jetzt geht´s aber los!" sagte ich zu ihm. Er meinte nur, noch stehe es ja 0:0 und da machen Kleinigkeiten oft den Unterschied!
    Dann ließ er mich mit meiner Verblüffung alleine und konzentrierte sich wieder darauf, seine Anweisungen aufs Feld zu schmettern...
    Die hastig ausgeführte Ecke landete im Aus....
    Meine Kids wirkten zu sehens verstörter, was nicht nur auf das Gebrüll zurückzuführen war, sondern auch auf die Ausdrucksweise.
    "Jetzt Lauf du fauler Hund!" (zu einem eigenen Spieler) oder "Schuppsen könnt ihr auch" (nach einem Zusammenprall beim Rückwärtslaufen) hallte es da von meinem Kollegen übers Feld.
    Während einer dieser Triaden machte mein TW einen Abschlag und traf den Ball nicht richtig, sofort wurde er von einem Gegenspieler unter Druck gesetzt und dieser erzielte das 1 zu 0.....


    Zum Glück wurde der Regen immer stärker und gab mir Grund früher zur Halbzeit zu pfeifen!


    Um die Pause möglichst kurz zu halten, hatte ich vor dem Anpfiff schon vorgeschlagen nur in die Gerätehalle neben dem Spielfeld zu gehen und nach 5 Minuten wieder weiter zu spielen.
    Meine Kids erholten sich und tranken erst mal etwas.
    Unsere Gegner waren in Hörweite im anderen Eck der Halle.
    Ein Spieler des Gegners sagte was, was ich nicht verstand - auch war ich auf meine Spieler konzentiert. Die Antwort meines Trainerkollegen dagegen war in weitem Umkreis zu hören. Er brüllte seine Spieler an: "Ich bin hier der Chef und mein Wort ist Gesetz!"
    Ich schaute meinen Spielern in die Gesichter und entschloss mich diese Pharse schnellst möglich zu beenden.
    Auch taten mir die Spieler der gegnerischen Mannschaft leid...
    Zum Glück hatte sich der Regen mittlerweilen in einen Wolkenbruch gewandelt!
    Ich ging zum Trainerkollegen um mit ihm zusprechen. Es war aber gleich zusehen, dass mein Anliegen auf Spielabbruch auf Ablehnung stoßen würde. Deshalb sagte ich nur: "Schreiben wir das 1:0 und beenden das Spiel!" Er willigte sofort ein und machte einen Freudensprung....
    Die Gesichter der gegnerischen Spieler in diesem Moment werde ich wohl nicht vergessen. Sie waren nicht etwa auch von Freude geprägt - nein - hier war eindeutig Erleichterung zu sehen!!!
    Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was da so alle im Training oder anderen Spielen so ab geht..... X(  X( 


    Was meint ihr dazu?


    Müsste man da das Gespräch mit dem Jugendleiter dieses Vereins suchen?


    Spiel abbrechen und Verband melden?


    Oder auf Biegen und Brechen das Spiel fortsetzen? (Meine Jungs/Mädels waren eindeutig die bessere Mannschaft...)


    ...würde mich Interessieren wie ihr euch verhalten hätte?




    Mittlerweilen haben wir 10 Fairplay-Liga-Spiele (ich betreue F1+F2) absolviert und bei 7 davon hab ich gut bis sehr gute Erfahrungen gemacht!
    Beim allerersten FPL-Spiel war dem Gegner noch nicht bekannt, dass wir überhaupt FPL spielen...
    Bei einem wurde ich gefragt: Mit oder Ohne FPL? Ich dachte, dass sei ein Witz!
    ....dementsprechend wurden auch die Grundsätze der FPL von den Gegnern (nicht) eingehalten!


    Nun starte am Wochenende die Rückrunde und ich bin gespannt, wie sich die Trainer nach den Erfahrungen der Vorrunde jetzt verhalten!


    Nur eins weiß ich sicher: Ein Rückspiel gegen meinen König des Dschungels wird es nicht geben!