Beiträge von maverick944

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Mein Credo ist nicht zu gewinnen sondern jeder Spieler besser zu machen, dann kommen die Siege automatisch.


    Wenn Ich etwas im Match sehe und auch mir die Daten der Statistik aufzeigen, dass Schüsse von ausserhalb sehr wenig bringen, dann versuche ich das zu verbessern. Ich habe sogar dadurch die Möglichkeit es den Spieler zu zeigen. Verboten ist es nicht, von weit zu Schiessen, es zeigt den Spielern auf, was aus den Situation heraus kommt. Ein schnell ausgeführter haltbarer Schuss, der auch oft daneben geht oder doch ein Dribbling in den Strafraum ausführen mit der Möglichkeit einer guten Torchance. Dann trainieren wir das auch so und passen die Übungen entsprechend an.

    Aber da gibt es keinen Königsweg. Fussball ist zu komplex dafür und es gibt zu viele Faktoren mit Einfluss. Mich unterstützen die Daten und zeigen Veränderungen auf. Auf dieser Basis kann kann ich auch neue Ziele setzten.

    Das wichtigste für mich ist auch das die Spieler besser werden. Bis jetzt funktioniert das auch ganz gut.

    maverick944 : ich habe den Ansatz, dass ich in der Jugend Spieler ausbilde. Mein Ziel ist dabei, dass die Spieler mal Bundesliga spielen.

    Okay, da habe ich nicht bedacht, dass du schon soweit im vorraus schaust. Aber ich finde das gut mit den Statistiken, dass wird meiner Meinung noch viel zu selten angewendet. Weil man daraus gute Rückschlüsse ziehen kann was effizient ist.

    Was hat die Prozentzahl von wo Tore innerhalb des Strafraumes erzielt werden, für konkrete Auswirkung auf Dein Jugendtraining, bzw. was stellst Du deswegen um?

    Ich nutze das Wissen und stelle Übungen um. Z.B. sollen die schussschwachen nicht von ausserhalb vom 16er schiessen. Lässt man die zwei Eckentore weg sind es nur noch 5 Tore von ausserhalb, alle vom gleichen Spieler. Würde ich den Fokus auf Fernschüsse legen und die Effizienz um 100% erhöhen, wären das 5 Tore mehr. Lege ich den Fokus aber auf Torabschluss innerhalb des 16er und erreiche nur eine Verbesserung um 30% ergibt das 19 Tore mehr. Was sollte ich demnach trainieren Weitschüsse oder Dribbling und Abschluss?


    Ich kann es leider nicht während dem Match noch genauer dokumentieren, ich zähle nur die Fehlschüsse, aber nicht den Standort wo sie entstanden sind. Also lege ich den Fokus auf Torschuss innerhalb vom Strafraum. Mittlerweile wissen das auch alle Spieler, Sie haben das verinnerlicht, was effizient ist und was nicht.

    So konnte ich die Torschussquote von 5 Schüsse/Tor auf 3 Schüsse/Tor reduzieren innerhalb von ein paar Wochen. Die Statistik macht es halt greifbarer, als wenn man sich auf das Gefühl verlässt.

    Ich frage mal ganz provokativ. Was sollten Statistiken von Profis für die eigene Mannschaft bringen?


    Ich führe meine eigene Statistik für eine D-Jugend. Dazu benutzte ich eine App während dem Spiel um die wichtigsten Daten zu dokumentieren. Die App ist eigentlich noch viel Umfangreicher, aber dazu habe ich während dem Match keine Zeit. Für mich sind die wichtigsten Daten Tore, Assist und Gegentore. Diese markiere ich auf dem Spielfeld, zudem notiere ich noch Ecken, Torschüsse aufs Tor und daneben, sowie die Einwechslungen.


    Dann kann ich für mich eigentlich schon Schlüsse daraus ziehen. Die Tore ausserhalb vom 16er macht hauptsächlich unser ZM. Alle anderen erzielen die Tore nur von innerhalb. Im Training nutze ich das Wissen und weise meiner Spieler an es nicht ausserhalb zu versuchen, ausser die Schussstarken.


    Bei den 2 Assists aus dem eigenen 16er ist es auch Taktik. Der starke ZM macht einen langen Pass nach vorne. Der stärkste Stürmer startet in dem Moment kurz vor der Mittellinie und kann dann alleine auf den Torwart zugehen.


    Warum ich auf 2-4-2 umgestiegen bin, wahr einerseits das Spielermaterial. So kann ich einen guten Spieler zusätzlich offensiv einsetzen. Und mir gefällt der Gedanke hinten 1 gegen 1. Die Verteidiger entwickeln sich sehr stark, weil sie oft solche Situationen haben und diese dann im Spiel lösen müssen. Sie haben auch mit die meisten Ballkontakte nach dem ZM und OM.

    Wir haben noch ein Db. Ich denke schon das man das System auf die Spieler anpassen sollte. Gerade bei solchen, die lange brauchen für eine Entwicklungsfortschritt. Dort spielen wir 3-3-2 oder 3-4-1. Die Verteidiger sind dort sehr langsam. Hinten ein 1 gegen 1 würde viele Gegentore geben. Viele sind auch nicht sehr laufstark und bleiben oft vorne stehen. Ich hätte es gerne Mal ausprobiert, aber dort ist ein anderer Trainer, der noch von alter Schule ist.


    In letzter Zeit konnte ich viele Spiele von anderen Team anschauen. Der Grossteil spielt im 3-3-2. Da ist für mich immer ein Verteidiger frei, der dann den Ausputzer spielen kann. Die meisten Teams spielen mit 1 oder 2 Stürmern. Wenn wir gegen 1 Stürmer spielen, dann soll der frei Verteidiger sich auch ins Mittelfeld einschalten.


    Warum Pressing mit nur einem Stürmer für mich nicht optimal ist. Bei Abstoss ist die Situation 1 gegen 4 mit dem Torwart. Die Mittelfeldspieler müssen dann ihre angestammte Position verlassen. Wer macht das dann bei LM-ZM-ZM-RM? Dann entstehen grosse Lücken. Bei 2 Stürmern braucht nur der OM aufrücken und schon sind alle zugestellt. Der TW kann dann nur mit langen Bällen ins Mittelfeld spielen.


    Ich habe mir die erfolgreichsten Teams in meiner Umgebung angeschaut, es gibt sehr viele Systeme. Ich denke oft spielt es auch keine Rolle, wenn man gute Spieler hat, dann ist man automatisch besser, egal welches System.


    3-3-2 4 Teams

    3-2-3 1Team

    2-1-3-2 1 Team

    3-4-1 3 Teams

    3-1-3-1 2 Teams

    2-4-2 2 Teams

    4-3-1 1 Team

    Ich möchte den Thread noch Mal aufleben lassen und zum Wissen, was heutzutage das bevorzugte System ist?

    Und natürlich auch meine Erfahrungen mit dem 2-4-2 System zu geben.

    Als ich mein Team vor 6 Monaten übernommen hatte, hielt ich das System 3-3-2 bei. Beim nächsten Match wechselten wir auf 3-1-3-1, was ein bisschen besser war, aber halt nur 1 Stürmer. In der Wintervorbereitung wechselten wir auf das 2-4-2. Bedingt dadurch, dass ich einen sehr spielstarken ZM habe, der als IV einfach verschenkt war, weil zu defensiv. Vom Prinzip lasse ich lieber offensiv spielen.


    Ich bin dann auf dieses Forum gestossen. Und ich muss sagen, der Input hier ist überragend. Habe sehr viele gute Ideen und Informationen mitgenommen👍. Genauso lasse ich jetzt mein Team spielen.


    Anforderungen---------------------------------------Allgemein

    Offensive Ausrichtung-------------------------------------------Aggressives Pressing von Stürmer

    Defensiv 1 gegen 1----------------------------------------------Alle greifen an, alle verteidigen

    Spielaufbau flach von hinten----------------------------------Offensiv ins Dribbling gehen

    laufstarke Schienenspieler------------------------------------Überzahl in Ballnähe

    Schienenspieler öfter wechseln-----------------------------Passkombinationen

    Diagonalpässe---------------------------------------------------Überlaufen

    DM unterstützt Verteidiger


    Seit der Umstellung konnten wir 10 von 11 Spielen gewinnen. Gegen die gleichen Gegner, als es in der Hinrunde noch Niederlagen gab und auch gegen deutlich stärkere Gegner aus oberen Ligen. Aber was ich noch bemerkenswerter finde, ist das Chancenplus. In der Regel kommen wir auf 20-30 Torschüsse, der Gegner meist nur auf ein Drittel davon (ca. 5-15). Auch das Eckenverhältnis ist eindeutig.

    Mit 2 Stürmer plus den OM kann man so sehr gut auf den Torwart pressen. Er spielt dann oft ins Mittelfeld, diese können dann leicht abgefangen werden. Der einzige Schwachpunkt an diesem System ist, wenn der TW an starken Schuss hat und lange Bälle spielt. Dann sind unsere Verteidiger immer unter Druck. Das konnte ich aber gut lösen. Wir machen oft Technik- und Fintentraining. Das hat dazu geführt, dass die Verteidiger solche 1 gegen 1 Situationen selbst lösen können. Das Fintentraining war noch der letzte Kniff, seitdem sind auch die schwachen Spieler viel Selbstbewusster und gehen ins Dribbling. Das wird auch aktiv gefordert, offensiv immer wenn es geht ins Dribbling zu gehen.

    Mittlerweile ist das Passspiel auch so gut geworden, dass wir auch überlaufen auf den Aussen und dann Flanken bringen. Die Aussenstürmer(LM und RM) müssen aber schon Konditionsstark sein.


    Das 3-3-2 ist nicht mein bevorzugtes System, weil für mich 3 Verteidiger 1 zu viel ist. Da fehlt mir dann der Spieler offensiv. Auf den Aussen können sich die Verteidiger auch nicht richtig offensiv einschalten, weil die Mittelfeldspieler direkt auf der gleichen Linie sind.

    Ein System mit 1 Stürmer ist für mich allgemein zu defensiv um pressen zu können.


    Das wir viele Gegentore stört mich Überhaupt nicht. Mir ist ein 9:5 lieber als ein 4:0. Der Torwart muss sich ja auch irgendwie verbessern, ganz ohne Torschüsse vom Gegner geht es ja nicht. Unsere Verteidiger haben so auch sehr viel mehr Ballkontakte. Ich versuche meinen Spielern einzuimpfen, dass der erste Gedanke immer offensiv sein sollte.


    Ich bin gespannt auf eure Antworten.



    Hallo. Da hast du Recht das war ein bisschen vom Thema weg von mir und ging mehr in Richtung Ursache, warum jemand zu solchen Mitteln greift.

    Wie sollte man sonst vorgehen? Gibt es da irgendwelche Absprachen dass der gegnerische Trainer keinen anderen Spieler direkt ansprechen darf? Was ich halt so rausgelesen habe, das die Betroffenen direkt mit schweren Geschützen auffahren wollen, wie Anwalt, Anzeige, Meldung beim Landesdatenschutzbeauftragten. Es geht um Kinderfussball.


    Bei den Rechtschreibfehlern bin ich einverstanden, das darf nicht passieren. Und das gibt auch gute Argumente was für eine fehlende Professionalität beim Abwerber bestehen kann. Ein falscher Name, passiert schnell, wenn es nicht gerade um einen typischen Name handelt.

    Ich kenne mich leider nicht so aus mit dem ganzen NLZ System in Deutschland. Zu meinen aktiven Zeiten gab es so was noch nicht, wohne seit 10 Jahren in der Schweiz. Da gibt es noch Zuwachs in den Vereinen durch die Zuwanderung.

    Die grössten Vereine werben sich auch nicht gegenseitig die Spieler ab. Jeder hat sein Einzugsgebiet und es gibt ein gesamthaftes Ausbildungskonzept nach der Pyramide. Zum Schluss gehen die besten Spieler der U19 zum grössten Verein der Region.


    Ich lese oft von Teamgrössen hier von 16-20 Spielern und mehr pro Team. Wo soll das Problem sein, wenn 6 Spieler wechseln sollten. Wenn nicht aus sportlichen Gründen, müssten man Fragen warum. Wir haben zwei D9er mit gesamt 25 Spielern und das reicht vollkommen aus. Es kommen jedes Jahr neue nach vom jüngerem Jahrgang oder von Kollegen.


    Vielleicht liegt es auch am Konzept von Aufstieg/Abstieg was erst ab C-Jugend zum tragen kommt. Hier kann man sich die Liga alle halbe Jahr aussuchen in der man spielen möchte. Es gibt halt welche die mit ihrem Team extra eine Klasse tiefer spielen. Mein Team habe ich im Oktober als Tabellenletzter der 2. Stärkeklasse übernommen. Der Verein wollte, das wir eine Liga runter gehen, da war ich dagegen, weil es Potenzial gab. Momentan sind wir Tabellenführer in der gleichen Stärkeklasse. Am Saisonende verlassen mich aber die besten Spieler. Was ich nie und nimmer kompensieren kann. Aber ich muss auch keine anderen Spieler abwerben. Dann bleibe ich einfach in der gleichen Liga und versuche einen Neuaufbau.


    Und ja, wenn ich als Spieler oder Vater Ambitionen hätte, dann ist das Ziel ganz klar weiterzukommen. Am besten dort wo es die bessere Förderung/Aufstiegsmöglichkeit gibt.


    Wir sehen das als Verein ziemlich locker. Wenn man Probetraining machen möchte, dann wird der Juniorenobmann angesprochen. Bei einem Wechsel sollte man den Trainer vorab informieren. Wenn jemand wechselt während der Saison ist der Spieler halt gesperrt für den neuen Verein bis zur Wechselperiode.

    Bis jetzt haben mich noch keine Spieler verlassen. Wenn man solche Abwerber Vereine kennen sollten, dann gibt es doch sicherlich gute Argumente, warum man vom Wechsel abraten sollte.


    Und Thema Datenschutz. Solche Information bekommt man durch das Internet heutzutage schnell raus. Da braucht es keine Coronaliste.


    P.S. Ich war in meiner Jugend (90er Jahre) 10 Jahre immer im selben kleinen Dorfverein. Ich hatte null Ambitionen zu wechseln, auch die anderen. Obwohl wir sehr erfolgreich waren und von E bis C Jugend alles gewonnen haben.

    Ich habe diesen Thread auch noch Mal durchgelesen und bin doch etwas erstaunt über die Aussagen hier. Ich glaube kaum jemand spricht bei einem Jobwechsel mit seinem aktuellen Arbeitgeber offen über das Thema. Bei einem Verein ist das natürlich etwas anderes. Aber bei den Aussagen hier, hat man das Gefühl, das man geächtet werden könnte vom Trainer/Teamkollegen, wenn man seinen Wechselwunsch mitteilt. Wir sprechen hier von Kindern, die sowas im dem Alter noch nicht so differenzieren können welche Folgen so was haben können. Eltern haben dabei einen grossen Einfluss, Kindern bleibt dann manchmal nicht die Wahl und müssen solche Entscheidungen einfach mittragen.


    Ich bin selber Trainer einer D-Jugend seit 6 Monaten und auch Vater von 2 Spieler im Alter von 12 und 14 Jahren. Ich finde das überhaupt nicht schlimm, wenn man angesprochen wird, oder generell den Verein verlässt, aus welchen Gründen auch immer. Wir wohnen in der Stadt, auf dem Land ist das vielleicht etwas anders. Es gibt viele gute Gründe (Umzug, andere Kollegen, Aufstiegsmöglichkeiten, Trainer, Teamkollegen, etc.) warum man wechseln möchte.


    Als Vater ist man einerseits Stolz, wenn man angesprochen wird, das andere auch das Potenzial sehen und ein bisschen der Bauch gepinselt wird.

    Und jetzt als Trainer sowieso. Für mich ist das eine Auszeichnung, dass ich eine gute Arbeit mache. Meine besten Spielern versuche ich so stark zu machen, dass andere, grössere Vereine auf sie aufmerksam werden. Es sollte doch darum gehen, das man alle Spieler, ob Talent oder Freizeitkicker optimal fördert. Aber irgendwann geht das in einem kleinen Verein nicht mehr bei den starken Spielern nicht mehr. Und dann finde ich es eher egoistisch vom Verein/Trainer darauf zu bestehen, dass der Spieler bleibt, nur um in der untersten Liga gut dazu stehen.


    Vielleicht könnte man so ein Thema generell auch Mal offen kommunizieren mit der Mannschaft.

    Hallo zusammen.

    Ich bin neu als unerfahrener Trainer eingestiegen für ein D-Junioren Team in der Schweiz. Der vorherige Trainer hat 2 Wochen vor Saisonende(Oktober 2020) einfach hingeschmissen. Mein Sohn spielt in diesem Team mit, dann habe ich übernommen. Die Mannschaft lag komplett am Boden, alle Spiele der Saison gingen verloren und Spieler wollten wechseln. Aber ich konnte das Team zusammenhalten. Mittlerweile hat die neue Saison begonnen, bis jetzt konnten wir alle Spiele gewinnen, gegen die gleichen Gegner und auch teils stärkere. In der Schweiz gibt es kein Aufstieg/Abstieg, sondern man kann die Mannschaft selber nach Stärkeklasse einteilen. Wir sind im gleichen Niveau geblieben.

    Die ersten 6 Monate hat sich das Team hervorragend entwickelt. Am Anfang habe ich mit meinem Co-Trainer Basics gemacht und nach den Testspielen geschaut, was die Schwächen sind. Jetzt haben wir den Fokus seit 4 Wochen auf Passspiel gelegt und man bei jedem Spiel die Fortschritte.


    Ich möchte mich für die neue Sommersaison richtig vorbereiten. Ich plane sehr viel im Voraus und nutze Excellisten, eine App und so weiter. Was ich bisher noch nicht finden konnte, war eine gescheite Vorlage für eine Saisonplanung. Gibt es da sowas? Das beste was ich finden konnte, war eine Mustersaisonplan vom DFB für U12/U13, wahrscheinlich wöchentlich für ein NLZ. Leider ohne Hinweis, welche Übungen dafür infrage kommen. Wäre sehr froh für Hinweise, auch von Schweizer Forumsmitgliedern. Bei uns ist der Leitsatz ein bisschen anders als beim DFB. Er wird in 4 Spielsituationen unterteilt.

    Wir haben den Ball

    Wir verlieren den Ball

    Wir haben den Ball nicht

    Wir erobern den Ball

    Der bfv.de hat es als Corona-Training.

    Danke für den Link. Das ist genau der Trainingsschwerpunkt, den wir für die nächsten Wochen für unsere D-Junioren legen wollen. Wir trainieren auch positionsspezifisch, aber dann machen alle die Übungen mit, auch der Torwart. In der Schweiz ist der Spielbetrieb normal möglich.

    Hallo zusammen.

    Ich trainiere seit 4 Monaten eine D-Jugend und hatte auch das Problem, bzw. das Glück 2 starke Spieler in der Mannschaft zu haben. Ich würde das eher als Chance sehen. Bei 2 starken Spielern gibt es immer einen Gegenpol für den anderen, alleine hätte ein guter Spieler das Gefühl der beste zu sein und muss sich nicht mehr anstrengen.

    Ich habe das so gelöst: Beide sind sehr ehrgeizig und möchten gerne weit kommen und das nähere Ziel ist ein Auswahlmannschaft. Leider sind dort die Kaderplätze beschränkt und um reinzurutschen muss man besser sein als die anderen, die schon mehrere Jahre in der Auswahl zusammen spielen.

    Ich habe mit beiden gesprochen und ihren klar gemacht, dass das Ziel von beiden am besten zusammen erreicht werden kann. Ich gebe sehr oft Extra Trainingseinheiten und da sind sie immer dabei. Beide Spieler haben unterschiedliche Stärken und Schwächen und helfen sich mittlerweile gegenseitig um sich zu verbessern. Das hat sie zusammengeschweisst und sie sind schon fast beste Freunde geworden.