Grundordnung E-Jugend zu D-Jugend

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo zusammen,


    Ich trainiere aktuell eine untere E-Jugend aus dem 2011er Jahrgang.

    Von der Altersstruktur her sind wir zu gleichen Teilen 2011er, wie 2012er. Auch der technische und kognitive Entwicklungsstand ist bei meinen Kids sehr unterschiedlich ausgeprägt.


    Mit dieser Ausgangslage haben meine zwei Co-Trainer und ich uns dazu entschieden den Kindern eine Grundordnung mit zu geben um sie in ihren Aufgaben und Bewegungsbereich einzugrenzen. Je nach Entwicklungsstand der Kinder gibt es damit komplexere und weniger komplexe Positionen. Alle sollen Stück für Stück jede Position kennenlernen.


    Wir lassen die Aussenbahnen von jeweils einem Kind besetzen, das situativ entscheiden soll wann es vorne und wann hinten unterstützen soll. Dadurch haben wir eine Situation geschaffen in der sich das Kind in einem bestimmten Verantwortungsbereich sehr frei entfalten kann, kognitiv gefordert ist, regelmäßig in 1-1 Situationen kommt und gleichzeitig ein mögliches Misslingen nicht zwingend zu Gegentoren führt.


    Zentral haben wir zwei Verteidiger mit unterschiedlichen Aufgaben.

    Einer der beiden soll beim Spielaufbau mit in das Mittelfeld als eine Art Spielgestalter bzw. Zentrale Position auf dem Feld gehen. Diese Position ist sehr Spielintelligenz abhängig und eine der komplexeren Aufgaben.

    Der andere Verteidiger soll als hinterste Anspielstation dienen und die "Restabsicherung" garantieren.


    Die letzten beiden Positionen sind zwei Stürmer. Einer soll möglichst hoch stehen und die vorderste Anspielstation im eigenen Ballbesitz bieten. Wenn der Gegner den Ball hat soll er Rückpässe abfangen und für einen möglichen Konter positioniert sein.

    Der andere Stürmer ist das Pendant zum Spiel aufbauenden Verteidiger. Er unterstützt die Zentrale bei Bedarf oder geht mit in die Spitze. Auch hier ist viel kognitive Arbeit nötig.


    Im Ballbesitz kann man auf dem Papier von einem 1-1-3-2 sprechen.

    In der Defensive 1-4-1-1.


    Das ist aktuell unsere Aufteilung. Auch wenn das jetzt vielleicht für manche zu starr aufgeteilt ist sieht das in der Realität selbstverständlich viel fluider aus. Immerhin spreche ich von einer E-Jugend ;)

    Sowohl uns Trainern, als auch den Kindern geht es mit der aktuellen Grundordnung gut.


    Wir machen uns Gedanken inwieweit die Grundordnung auf die D-Jugend übertragbar ist.

    Hat jemand von euch Erfahrungen ein 9er Feld mit alleinigen Aussenbahnspielern zu spielen oder ist das läuferisch eine Überforderung?

    Was ich meine ist beispielsweise eine Grundordnung mit einem Kind links, einem Kind rechts, 2 Verteidiger, 2 im Mittelfeld und 2 Stürmer.


    Liebe Grüße

  • Hallo zusammen,


    Ich trainiere aktuell eine untere E-Jugend aus dem 2011er Jahrgang.

    Von der Altersstruktur her sind wir zu gleichen Teilen 2011er, wie 2012er.

    Geht es um 2011er oder eine gemischte Mannschaft?

    Spielt doch erstmal die Saison E Jugend.

    Zitat

    Wir machen uns Gedanken inwieweit die Grundordnung auf die D-Jugend übertragbar ist.

    Gibt es bei euch in der D Jugend Abseits?

  • Hallo


    Wir spielen das 1-2-4-2 Raute. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Es funktioniert ganz gut, wenn du einen starken DM hast. Weil die LM/RM nicht so defensiv stabil waren, Sie konnten sich aber gefährlich in die offensive einbringen mit Flanken. Sie müssen dabei schon recht laufstark sein. Das kann man kompensieren, wenn man öfters auf diesen Positionen die Spieler wechselt.

    Bei meinen Spielern war es kein Problem, alle schaffen 75min zu spielen.


    Die 2 Verteidiger werden immer gefordert. In der Defensive ist es quasi immer ein 1:1. Die 2 Stürmer sollten bei Abstoss sofort ins Pressing gehen, dadurch konnten wir viele Bälle schon im Mittelfeld abfangen. Nur gegen ein 1-3-4-1 gab es Probleme, weil wir dann in Unterzahl waren, wenn die Abstösse bis zur Mittelliene gingen.


    Das System lässt sich leicht umschalten in ein 1-3-3-2, wenn die zentralen Mittelfeldspieler eine Reihe zurückfallen lassen.



  • Meine ehrliche Meinung dazu ? Wir machten das auch mal - der Lerneffekt war Null irgendwie. Seither lassen wir die Kinder so spielen wie sie wollen. Sie sollen sich kreativ entwickeln, zugleich separieren wir die Kinder nach Leistungsstärke. Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, das die Kids viel selber regeln und auch viel mehr Spaß haben. Wir müssen im Spiel nur kleinere taktische Läufe erklären wie es evtl. besser wäre.

  • Wir sind gemeldet für eine 2011 sind aber zu etwa gleichen Teilen 2011er und 2012er Jahrgänge.


    Die letzte Saison haben wir bereits auf die geschilderte Weise gespielt und wollen es in der kommenden (große E) auch tun.

    Die Frage ist ob wir diese Grundordnung mit in die D-Jugend ab 2022 nehmen können oder wir etwas anderes entwickeln sollten.


    Ja Abseits gibt es bereits jetzt bei uns.

  • Danke, so in etwa kann es für uns wahrscheinlich funktionieren.

    Die Flügel müssen in dem Fall nicht die komplette Distanz zurück legen, weil der Defensive Mittelfeldspieler die Verteidigung breit macht. Somit können die Flügel für Kompaktheit in zweiter Reihe sorgen und Konter einleiten.


    Fehler würden weiterhin nicht sofort bestraft werden, doch der Bewegungsbereich ist weniger frei und sie sind mehr in das Gesamtkonzept eingebunden.

  • Ich denke das altbekannte 3-3-2 ist bestimmt nicht schlecht.


    Ich finde eher wichtig, dass Du Rollen im Team besitzt, welche die Spieler im späteren Spiel antreffen, wenn dann jemand Aussenverteidiger spielt, sollte er wissen das seine Aufgabe ist, im Ballbesitz breite zu schaffen und gegen denn Ball in der Kette kompakt zu stehen.


    So lange deine Spieler nicht im Nachwuchssport sind, denke ich sollte es so einfach wie möglich sein und man sollte er auf die technischen Fähigkeiten der Spieler achten.