Beiträge von fussballschule_tirol

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Tut mir leid, aber du willst es entweder nicht verstehen oder bist dir der Bedeutung der Wörter Subjektiv und Objektiv nicht im klaren. Diskussion beendet.

    Das ist nicht die Antwort auf meine Frage. Für eine Diskussion muss man auf die Fragen eingehen und beantworten. Das was du machst ist auf Stur schalten und so ist keine Diskussion möglich. Ich kann nur sagen: "Viel Glück, deine Spieler werden es brauchen."

    Woher weiß man denn das Techniktraining im ermüdeten Zustand einen besseren/schlechteren Trainingseffekt darauf hat diese Technik auch im ermüdeten Zustand auszuführen? Es könnte ja auch anders sein. Wie ist der Effekt auf die Durchführung im ausgeruhten Zustand?

    Kann da jemand bitte mal was seriöses zitierten? Am besten wäre natürlich eine Studie direkt zu Fussball.

    Du musst definieren was Techniktraining ist. Es gibt Technikanwendungs- und Technikerwerbstraining. Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge.

    Lieber Oliver,


    ich Arbeite nicht für die WFA noch bekomme ich einen Cent dafür. Stell dir vor, sogar 3 Delegierte vom DFB waren bei seinem Kurs und waren davon restlos überzeugt. Sie kamen auch mit Laktatmessungen usw. und wurden dann eines besseren belehrt. Und noch etwas, beim ÖFB ist man mittlerweile auch von ihm überzeugt, weil er alles logisch erklären kann und zwar im Fußballkontext.


    Beispiel:
    Der Herr vom DFB und RB Leipzig kam mit dem Thema Laktat und 2x Training pro Tag. Raymond hat ihn dann innerhalb von 5 Minuten so logisch erklären können, was sinnvoll ist und was nicht, dass der Herr vom DFB voll zugestimmt hat und meinte, dass er es so noch nie gesehen bzw. gelernt hat.


    Problem ist, auch in unserer Ausbildung beim ÖFB, dass man dort von Sportwissenschaftern usw. unterrichtet wird, die auf der UNI nichts anderes gelernt haben und nicht den Fußball als Basis für die Trainingsgestaltung nehmen. Dadurch wurde eine unsaubere Sprache in die Fußballwelt gebracht und diese kann jeder anders interpretieren.


    Ich finde es wirklich schade, dass hier im Forum so ein rauer Ton herrscht und man nicht auf die Fragen eingeht bzw. genau definiert was nicht passt. Es kommt einfach ein "Alles ist falsch" ohne Erklärung oder man schaltet auf stur. Zu diesen Leuten kann ich nur sagen: "Viel Glück, denn ihr werdet es brauchen". Ich trau mich auch ganz offen zu sagen, dass ich Ahnung davon hab, weil ich mich seit über 2 Jahren intensiv mit Trainingssteuerung befasse und zahlreiche Bücher und Vorträge war, nicht nur von der WFA sondern auch Bundessportschulen, UEFA etc. Also eine Menge Informationen die ich dafür zur Verfügung hab.

    Bisher ist noch keiner von euch auf die Frage eingegangen was der Unterschied zwischen Amateur- und Champions League ist. Wo liegt der für euch? Wenn ihr darüber nachdenkt, dann erscheint vieles logischer und man denkt einfach anders.


    Verheijen ist kein Prophet oder sonstiges, er regt zum Reflektieren und logischen Denken an, was leider nicht mehr so oft vorhanden ist. Jeder kopiert Trainingspläne von anderen Vereinen oder nimmt das vom DFB 1:1 für sein Training oder noch besser Übungen von Bayern usw. und baut die dann ein. Noch dazu glaubt jeder mit einer Lizenz dass er fertig ausgebildet ist und liest weder Bücher noch wissenschaftliche Studien und hinterfragt diese was die für einen selbst bedeuten.


    Ich kann euch alles logisch erklären, doch dafür braucht es Fragen und keine scharfen "Alles ist falsch" aussagen. So ist keine Diskussion möglich und man redet aneinander vorbei.

    Alles! Es ist deine(!) subjektive Meinung das man auch unter starker Erschöpfung Technik trainieren sollte. Das ist nicht objektiv richtig!


    Meine Meinung ist (welche übrigens der NFV unterstützt), unter Erschöpfung macht Techniktraining wenig Sinn, weil sich so lediglich Fehlermuster ergeben und im schlimmsten Fall im Kopf einspeichern, dann macht der Spieler auch in ausgeruhtem Zustand die Technik nicht mehr richtig.

    "Alles! Es ist deine(!) subjektive Meinung das man auch unter starker Erschöpfung Technik trainieren sollte. Das ist nicht objektiv richtig!" - Was ist daran OBJEKTIV nicht richtig?


    Nochmals -> Kommt es im Spiel vor, dass man in der 90 Minute noch Fähig sein sollte eine Technik sauber auszuführen? Ja oder Nein?


    Alles von mir ist eine subjektive Meinung, dann solltest du nochmals darüber reflektieren und dich fragen, ob es wirklich so subjektiv ist.


    Wir reden hier von U23 und nicht vom Kinderbereich -> Beim Erlernen neuer Techniken ist es nicht sinnvoll es im ermüdeten Zustand zu machen, im Erwachsenenbereich werden keine neuen Techniken erlernt sonder nur noch variabel abgerufen.


    Nach welchen Referenzen ist deine Meinung und die des NFV aufgebaut?

    Du kannst nicht einfach ALLES schreiben, ohne genau zu definieren was damit gemeint ist und was deine Meinung unterstützt. Nur weil es jemand vom NFV gesagt hat, muss es nicht zwingend richtig sein. Du musst es logisch erklären können.

    Techniktraining im ermüdeten Zustand ist definitiv nicht falsch. Natürlich ist es nicht so zu verstehen, dass es immer gemacht wird. Technikerwerbstraining im ausgeruhten Zustand, doch Technikanwendungstraining kann auch im ermüdeten Zustand durchgeführt werden.

    HansMcMans nochmals, was ist an dem Post subjektiv?


    Willst du etwa bestreiten, dass man im Spiel unter ermüdeten Zustand immer noch fähig sein sollte Aktionen so gut wie möglich auszuführen? Wenn du in den letzten Minuten des Spiels ebenfalls nich gute Aktioen machen willst, musst du auch im Training darin hingeführt werden, sonst lernt dein Gehirn nicht mit der Situation umzugehen. Stichwort: Neuroplastizität.


    let1612 Das Fußballtraining ist unabhängig von der Leistungsklasse, das einzige was sich unterscheidet ist die Trainingshäufigkeit. Die Inhalte sind die selben, egal ob Amateur oder Profi.


    Schaut euch mal folgende 3 Bücher an:

    Football Theorie - World Football Academy

    Coaching Youth Football - World Football Academy

    The Original Guide To Football Periodisation - World Football Academy


    Und zusätzlich könnt ihr euch noch mit der Tactical Team Periodisation beschäftigen. Das sind die neuen und auch bewiesenen Wege im Fußball ;)

    Ich wiederlege nirgens die Lehrmeinung aller Sportarten, sonder nur das, dass andere Sportarten den Fußball in seiner Art beeinflussen wie Ausdauer, Laktat, Anerob, Aerob usw. Diese Begriffe sind es die die Trainer im Fußball verwirren. Und ja ich hinterfrage die Ausbildungsmethoden der Verbände.


    Wer unterrichtet in den Ausbildungen die entprechenden Themen? Sportwissenschafter? Athletiktrainer?


    Ich wollte es bereits im ersten Post belegen mit dem Link zum entsprechenden Buch und Seminaren, doch das ist nicht erlaubt zwecks Werbung ;)


    Es ist nicht ungewöhnlich, dass viele meine Ansicht nicht teilen. Vor 2 Jahren hätt ich es auch nicht geglaubt und warum? Genau, weil man in den Ausbildungen mit diesen Dingen überschüttet wird. Man redet von Aerober Schwelle, Dauermethode usw. Dinge die aus dem Ausdauersport kommen. Doch Fußball ist nicht das selbe wie Sprinten, Marathon oder Radfahren.


    Ich kann alle Dinge mit logischen Erklärungen belegen. Ihr braucht nur Fragen was unklar ist.


    Auch der DFB wird mit dem neuen Ausbilder Niedzkowski umdenken, so Gott will. Ich hab nämlich vor gut 3 Wochen mit ihm und anderen internationalen Trainern eine 1-Wöchige Fortbildung in Amsterdam besucht. Bei der genau das besprochen wurde. Und stell dir vor, sogar eingefleischte Athletiktrainer waren dann davon überzeugt.

    Natürlich erhöht das die Leistungsfähigkeit, ich hab es nie abgestritten sondern nur gefragt, wann es trainiert wird und in welcher Form. Ein Spieler der Schnelligkeit trainiert, soll ja 100% Erholt sein, also darf dieser an diesem Tag nur 1 Einheit haben. Mehr Training bringt eben nicht mehr. Es muss besseres Training sein = Qualität statt Quantität. Dann gibt es auch keine Setbacks mehr von jungen Spielern.


    Du sagst es, es ist ein blödes Beispiel, da du Äpfel mit Birnen vergleichst und Frauen alleine von ihrer Konstitution her den Jungs unterlegen sind. Das hängt auch mit den Biologischen Abläufen im Körper zusammen - Testosteron etc. und der damit verbundenen Laktattoleranz.


    Weil in der Bundesliga so trainiert wird ist es also richtig. Ist eine gute Einstellung einfach alles für bare Münze zu nehmen ohne zu Hinterfragen. Laktat ist nun mal relativ, da jeder Körper es unterschiedlich abbaut unabhängig von seinem körperlichen Zustand und Laktat wird sogar benötigt im Fußball -> Wissenschaftlich auch bewiesen.


    Man kann auch als Außenstehender ganz klar beurteilen ob mehr oder weniger Trainiert werden sollte, wenn man sich mit Sportbiologie und Fußball auskennt. Das ist logisches Denken ;)


    Bzgl. Dysbalancen:
    Diese muss man natürlich gezielt angehen mit einem gesonderten Programm. Das dürfte jedoch nur einen kleinen Teil der Spieler betreffen, wenn sie gutes Training hatten.

    1) Zwischen den Einheiten wird nochmals Trainiert. Wo ist hier der Sinn für die Verbesserung des Spielers im Bezug auf seine Fußballaktionen?

    2) Subjektivität ist im Fußball fehl am Platz, wenn es um das Training geht.
    3) Sinn von 2 Einheiten am Tag im Bezug auf die Verbesserung des Spiels?

    4) Nur weil ein Bundesligist so trainiert, heißt es nicht, dass es gut ist.

    5) Wenn Dysbalancen vorhanden sind, dann wurde bereits im Aufbautraining in der Jugend falsch gearbeitet. Klar, sollte man versuchen diese zu mindern - gezielt und geplant und individuell => Individuelle Periodisierung innerhalb der Teamperiodisierung.

    Eben.. aus deiner Sicht => deine eigenen Erfahrungen und subjektiven Beobachtungen.

    Objektiv gesehen (Spiel als Basis) ist es durchaus sinnvoll auch im ermüdeten Zustand z.Bsp.: einen Dribbelparcours zu absolvieren um das Gehirn im Denken (Ich bin müde oder Ich schaff das) zu überladen.

    Ausdauer hast du in jedem Training, auch wenn es dann nicht der Schwerpunkt ist. Hinzu kommt noch, dass man definieren muss, was Ausdauer im Fußball bedeutet.

    Kommunikation = Wahrnehmung -> Hätte ich gleich so schreiben sollen, dann wär es klarer gewesen.


    Warum ist Wysati der falsche Ansatz? Als Coach siehst du nur die Ausführung, du kannst nämlich im Spiel unmöglich jeden Spieler immer Fragen was er gerade machen wollte, außer du hättest jeden Spieler mit Funk verkabelt.


    Man muss natürlich auch definieren was man Überladen/Coachen will. Kommunikation, Entscheidungsfindung, Ausführung oder Fitness. Doch das setze ich von einem Trainer voraus. Egal auf welchem Level er trainiert.


    Man muss jedes Training im Fußballkontext (Kommunikation, Entscheidungsfindung, Ausführung und Fitness) gestalten, Passübungen, Positionsspiele, Ballhalten, taktische Spielformen. Es gibt also kein "Ausdauertraining", "Techniktraining" oder "Schnelligkeitstraining" im Fußball. Diese Begriffe sind zu allgemein und beziehen sich oft auf andere Sportarten.


    Man muss sich nur Fragen was der unterschied zwischen Amateurbereich und Champions League bezogen auf das Spiel ist. Dann kann man ableiten was und wie trainiert werden muss.

    Nein, ist es nicht. Es mag zwar auch gute Pässe in späten Spielphasen geben, aber die Fehlerquote wird (gerade im Amateurbereich) wesentlich höher.


    Beim Techniktraining geht es ums erlernen, verfeinern etc. der Techniken (je nach Altersklasse), wenn man das im ermüdeten Zustand macht ist die Fehlerquote hier wesentlich höher. Das Gehirn speichert aber leider bei vielen Wiederholungen diese fehlerhaften Prozesse ab - dann bekommen deine Spieler irgendwann auch im ausgeruhten Zustand keine saubere Technik mehr Zustande.

    Worauf bezieht sich das "Nein, ist es nicht."?

    Im Thread geht es um die Saisonvorbereitung einer U23 und dann müssen wir auch über diesen Kontext sprechen. In einer U23 werden keine neuen Techniken erlernt, sondern nur noch angewendet und das unter maximalem Druck und unter Ermüdung.


    Im Kinderbereich ist es natürlich anders, doch auch hier kann unter anderem auch ab und an im ermüdeten Zustand ein Techniktraining durchgeführt werden. Was spricht dagegen beim Schwerpunkt Dribbling am Ende so schnell wie möglich durch einen Hüchtchenparcours zu laufen? Es kann sogar förderlich sein, denn das Gehirn und der Körper passen sich entsprechend an. Wenn ich im Training nicht in eine entsprechende Situation komme, kann es mich im Spiel überraschen.

    Auch ist es meist nicht die Technik die versagt, sondern die Entscheidungsfindung. Und das ist natürlich auf den ermüdeten Zustand zurückzuführen. Weil im ermüdeten Zustand denkt es sich wesentlich schlechter. Hier muss das Gehirn bzw. das Denken darauf hin überladen werden, dass ich auch in der 90+ Minute noch gute Entscheidungen treffen kann.

    Die Frage ist auch, was ist gute Technik und wie wird sie trainiert? Technik ist nämlich in der Hierarchie einer Fußballaktion am unteren Ende. Davor befindet sich noch Entscheidungsfindung und Kommunikation. Wenn also der Pass nicht ankommt, heißt das nicht zwingend, dass es eine weniger gute Technik ist => What you see is all there is => Ein Problem mit dem wir Coaches ständig umgehen müssen.

    1) Schnelligkeit in voll erholtem Zustand, ich habe auch nichts anderes geschrieben.

    2) Kommt es vor, dass Spieler in der 85 Minute im ermüdeten Zustand auch noch gute Pässe, gute Schüsse, also allgemein Aktionen durchführen sollen? Wäre es dann nicht logisch auch diese Ermüdung im Training zu simulieren?


    Weil ein hoch spezialisiertes Training auf allerhöchstem Niveau die letzten Prozentpunkte Leistung ermöglichen. Das man nur alleine durch Fußball spielen einen Bundesligatauglichen Fitnessstand erreichen kann ist schon längst nicht mehr so.

    Vielmehr muss das was du Fußballfitness nennst durch Kraft- und spezielles Koordination-/Stabilisationstraining ergänzt werden. Wenn du fast jeden Tag trainierst sind auch Dysbalancen in deiner Muskulatur nicht mehr tragbar. Fast jeder Mensch hat die, aber wenn du lange und ohne einseitige Abnutzungserscheinungen/Verletzungen auf hohem Ninveau spielen willst solltest du die raus Trainieren. Das geht jedoch nicht im Fußballtraining.


    Für eine Amateurmannschaft ist es meistens jedoch ausreichend, wenn denn der Wille da ist.

    1) Was versteht man unter hoch spezialisiertem Training?

    2) Wer sagt, dass man nur durch Fußballspielen kein Bundesliganiveau erreichen kann?

    3) Wann findet das "Ausgleichstraining" deiner Meinung nach statt?

    4) Welcher Fußballspieler trainiert jeden Tag?

    5) Wie kann man einseitige Abnutzungserscheinungen/Verletzungen raus trainieren?

    Warum Ausdauer ausschließlich am Ende und Technik / Taktik vor Ausdauer?

    Schnelligkeit am Beginn des Trainings ist auch relativ. Wenn am Samstag ein Spiel hattest, dann macht es beim Montagstraining keinen Sinn Schnelligkeit zu trainieren.

    Warum zerreißt man eigentlich die Begriffe wie Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft in seine Einzelteile und nennt es nicht einfach Fußballfitness? Damit weiß jeder was gemeint ist. Wichtig ist nur, wie ich in einem anderen Beitrag schon erwähnt habe, dass man sich Bewusst wird was eine Fußballaktion ist und wie diese Verbessert wird. Dadurch resultiert dann die Fußballfitness und wie sie zu trainieren ist.

    Auch bei den Belastungs/Pausenzeiten muss man viel detaillierter sein. Es muss am Anfang der Saison der Nullpunkt bestimmt werden auf den dann über die ganze Saison hin aufgebaut wird.

    Fitness und Ausdauer sind im Fußball keine unterschiedlichen Dinge sondern gehören zusammen, also wird es auch zusammen trainiert.


    Fitness im Fußball ist ganz einfach: gute Fußballaktionen über 90 Minuten zu absolvieren.


    Was ist eine Fußballaktion?

    1) Kommunikation

    2) Enscheidungsfindung

    3) Ausführung


    Diese 3 Dinge zusammen über 90 Minuten ergeben die Fußballfitness.


    Wie du das Trainieren kannst?

    Mit entsprechenden Spielformen und Belastungs-/Erholungszeit.


    Wo du das findest? Es gibt ein Buch dafür von Raymond Verheijen.


    Periodisierung ist wirklich einfach, wenn man die Prinzipien dahinter versteht.


    Einfach von jemanden einen Saisonplan zu kopieren oder vom DFB zu den Schwerpunkten Einheiten herunterzuladen werden dich nicht weiter bringen. Du möchtest ja DEIN Spiel verbessern und nicht eine Kopie von jemanden sein.