Trainingsübungen F/G-Jugend mit Abstand/in Coronazeiten?

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!
  • Hallo! Langsam bahnt sich ja wieder die Möglichkeit an, in manchen Bundesländern, wieder zu trainieren - wenn auch mit Abstand. Ich habe allerdings erst seit dieser Saison eine F-/G-Jugend und musste zuvor nicht mit Abstand/kontaktlos trainieren.


    Deshalb bin ich etwas überfragt, ob sowas überhaupt wirklich möglich ist? Bzw. sinnvoll ist? Denn speziell in der Altersklasse lebt der Fußball von Kontakten etc. Auch in der Hinsicht, dass der ein oder andere noch das Passspiel oder den Torschuss kaum beherrscht, um auf Abstand zu bleiben. Wie macht ihr das? Findet ihr das überhaupt sinnvoll?

  • Es gibt sicherlich sinnvolle Übungen bei denen Abstand eingehalten wird.

    Allerdings erachte ich es bei einer G und F-Jugend schwierig über die gesamte Trainingsdauer den Abstand zu gewährleisten. Gerade in den Pause/Unterbrechungen/Wartezeit werden die Kinder verständlicherweise nicht an den Abstand denken.

    Wir bei uns im Verein haben beim letztens mal erst ab E-Jugend kontaktfreies Training grundsätzlich erlaubt (ermessen der Trainer). Für G und F-Jugend haben wir es vom Verein aus untersagt.

  • Es gibt sicherlich sinnvolle Übungen bei denen Abstand eingehalten wird.

    Allerdings erachte ich es bei einer G und F-Jugend schwierig über die gesamte Trainingsdauer den Abstand zu gewährleisten. Gerade in den Pause/Unterbrechungen/Wartezeit werden die Kinder verständlicherweise nicht an den Abstand denken.

    Wir bei uns im Verein haben beim letztens mal erst ab E-Jugend kontaktfreies Training grundsätzlich erlaubt (ermessen der Trainer). Für G und F-Jugend haben wir es vom Verein aus untersagt.

    Auch bei uns wurde kontaktfrei erst ab E-Jugend gestartet.

    Der U7-Trainer hat es versucht, aber nach dem ersten Training eingesehen, dass das keinen Sinn macht.

  • Wir haben letztes Jahr mit der G mit Abstand trainiert. Für die Pausen, bzw. Begrüßung haben wir mit Hütchen einen Kreis markiert, jedes Kind hatte seine Flasche an einem Hütchen und dort auch seinen Ball abgelegt. Damit wurde der Abstand eingehalten. Auch bei Wartezeiten an Stationen haben wir die Wartepositionen mit Hütchen markiert und das klappte relativ gut.

    Ansonsten kann man die üblichen Übungen wie Staffelspiele machen und auch Torschuss, Ziele abwerfen/abschießen. Klar ist es was anderes, wie haben deshalb auch kürzer trainiert. Aber ich glaube die Kids und Eltern freuen sich einfach mal wieder so was wie Training zu machen.

  • Ich habe vor dem zweiten Lockdown auch bis zum Verbot kontaktfrei mit meiner F-Jugend trainiert. Wir haben die Gruppe geteilt, so dass pro Einheit maximal 8 Kinder da waren. Da war schonmal mehr Ruhe drin. Ansonsten habe ich wirklich viele Bereiche mit Markierungstellern markiert. So rückte man zB bei einem Parcour immer ein Hütchen auf, am Hütchen selbst gab es einfache Übungen aus dem Bereich ball mastery, Rücksäcke und Getränke hat ihren festen Platz, bei Staffelläufen mussten die Kinder nach dem Wendehütchen durch ein Zieltor, das hatte wiederum genug Abstand zu den anderen. Torhüter hatte ich zB auch keinen, dafür Ziele markiert (in dem Fall einfach Stangen in den Ecken um es nicht ganz so schwer zu machen) usw.


    Wie Schnattl haben wir die Trainingszeit auf eine Stunde begrenzt. Das langte dann auch, da man ja kein Abschlussspiel machen konnte.