Abwerbe Versuche

  • Servus Kollegen,

    ich trainiere eine B Jugend in der Kreisliga A. diesen Winter wurden drei meiner Spieler von verschiedenen Vereinen angesprochen, was ja kein Problem ist. Überrascht hat mich nur das einer der Vereine gute 30Km entfernt beheimertet ist und der angefragte Spieler dort niemanden kennt. Mein Spieler möchte dementsprechend nicht wechselen, aber eine Frage ist trotzdem bei mir aufgekommen. Woher zum Teufel bekommen die immer die Handynummern von Spielern die die nicht mal kennen ? Und seit wann schreibt man Spieler dies bezüglich in den Sozialen Netzwerken an ?

    Würde mich intressieren was ihr zu meinen zwei Fragen sagen könnt, wie ihr generell zu dem Thema "Abwerben" steht und wie ihr die Entwicklung diesbezüglich seht (kommt mir so vor als ob die Häufigkeit zugenommen hätte).


    Danke !

  • Hallo Sechser5 :)


    Das Spieler angsprochen werden ist heutzutage nichts außergewöhnliches. Handynummern kann man von Klassenkollegen, Bekannten, Eltern der Spieler etc. etc. bekommen. Ist gibt immer jemanden der denjenigen um fünf Ecken kennt.

    Falls man dann mal doch nicht an die Handynummer kommt, schreibt man den Spieler eben auf fb oder instagram an, finde das aber eher unprofessionel bis unseriös.


    Für mich sollte es so sein, dass der abwerbende Verein beim Verein des Spielers vorstellig wird und diesem über das Interesse in Kenntniss setzt.

  • Hi!


    Ich war im Sommer auch in der Situation, dass wir - auch U17-Kreisliga tatsächlich - neue Spieler brauchten. Also ging ich zu unserer Jugendleitung und bat darum, Kontakt zu einem benachbarten Leistungsverein aufzunehmen, bei dem einige Spieler nicht in den nächsten Jahrgang übernommen werden sollten.

    Erste Reaktion: ,,Keine Chance, schreib denen mal auf Insta oder Facebook oder so." Habe ich natürlich nicht gemacht, weil es meinen Verein und vor allem auch mich selbst in extrem unseriöses Licht gerückt hätte, wenn ich über Insta irgendwelche 14-Jährigen belabert hätte. Ein anderer Trainer hätte es vielleicht gemacht, siehe dein Beispiel.


    Ich ging jedenfalls wieder zur Jugendleitung mit der Bitte, den entsprechenden Vereinen eine E-Mail zu schreiben. Dies geschah und der Verein gab unserem Jugendleiter Handynummern einiger Elternteile. Dies geschah offensichtlich ohne vorige Rücksprache mit den Spielern oder den betreffenden Eltern, denn dort bestand recht klar kein Wunsch, zu uns zu wechseln (aus Gründen der Entfernung) oder es wurde bereits anderen Vereinen zugesagt. Kann man aus Datenschutz-Sicht jetzt sicherlich kritisch sehen, wenn scheinbar ohne Zustimmung Handynummern weitergegeben werden, aber so war's damals wohl. Ohne dass ich dem Verein da jetzt irgendwas Falsches unterstellen möchte.


    Ich sehe das Thema "Abwerben" an sich komplett entspannt, auch aus beiden Seiten betrachtet. Gehört halt dazu. Ich hatte bislang entweder (und das war der Normalfall) einen guten Draht zu meinen Spielern, so dass sie nicht weg wollten oder wir offen darüber hätten reden können. Bei denjenigen, zu denen ich - vorsichtig formuliert - kein solch gutes Verhältnis hatte, war mir ein möglicher Wechsel komplett egal und sie werden auch ihre Gründe gehabt haben, warum sie unter mir nicht mehr spielen wollten. Beruhte aber alles auf Gegenseitigkeit und war auch für das restliche Team eher eine Erleichterung, daher: bislang war alles cool diesbezüglich.


    Die Abwerbe- und damit verbundene Wechsel-Häufigkeiten haben sicherlich zugenommen, weil alles schnelllebiger geworden ist, jeder Beteiligte besser vernetzt ist und manche Jugendliche vielleicht allgemein mittlerweile wechselwilliger sind, wenn ihnen irgendwas nicht passt. Müssen wir mit leben. Sofern es unter den Vereinen transparent zu einem angebrachten Zeitpunkt kommuniziert wird, ist an Kontaktaufnahmen doch nichts auszusetzen.