Test für Kinder mit Urkunden

  • Hallo,


    über einen Podcast von Advance Football bin ich auf die Idee gekommen, Tests ähnlich Karate Gürteln fürs Fussball zu machen.


    Also zum Beispiel weißer Gürtel einfacher Torschuss und einfaches Dribbeln.

    Gelber Gürtel schon fordernd und schwarzer Gürtel müsste richtig schwer sein.

    Wäre auch mit Urkunden bis Gold möglich.



    Hat jemand so etwas schon mal gemacht und Ideen?



    Im Podcast ging es um Basketball und um individuelle Übungen, welche die Kinder nach Möglichkeit zu Hause freiwillig trainieren.

    Und beim Basketball ging es über Jahre und den schwarzen Gurt schafft fast keiner.

    Also keine kurze Bambini Belustigung sondern längere Aktion.


    Sinn ist halt das freiwillige Training zu Hause.

  • Meine Ideen aktuell wären 4-5 Übungen:

    - Ball hochhalten

    - Passtore unterschiedliche Entfernung und dann z. B. 3 von 5 Treffern.

    - Torschuss aufs leere Tore unterschiedliche Entfernung. (soll ohne fremde Einflüsse sein)

    - Dribbelparcour auf Zeit


    Und maximal monatlich ein Test, ob ein Spieler das nächste Level erreicht.

  • Hallo.


    Das DFB Abzeichen ist auch zu viel Aufwand. Hatte ich früher als Idee, aber dann wieder verschoben.


    Aber da ist auch mein Problem. Einfache Tests, die die Kinder trainieren können.

    Tatsächlich sind einfache Tore/Passtore dann auch wieder viel Glück und Tagesform. Genau wie beim Ball hochhalten.


    Aber so einen Test kann man sicherlich in maximal 30 Minuten für eine Mannschaft machen.

    Der Rest des Teams kann üben beim Warten.

  • Ich finde Belohnungssysteme als Highlight echt gut. Das DFB-Abzeichen am Ende der Hallensaison oder ähnliches sind motivierend.


    Aber im Trainingsalltag ist das mE nicht sinnvoll weil man eine intrinsische Motivation durch eine extrinische ersetzt. Dosiert eingesetzt ergänzen sich beide Arten allerdings können Belohnungen auch die Eigenmotivation überschreiben.

    Das blöde an Belohnungen ist ebenfalls, dass sich der Effekt abnutzt. Die 22. Medaille fliegt halt auch nur noch in die Ecke...


    Im Job ist Entgelt ja auch eine extrinsische Motivation. In einem Kurs wurde dies mal mit Klopapier verglichen: Es motiviert einen nicht, ist aber wirklich doof, wenn es fehlt.

  • Also zum Beispiel weißer Gürtel einfacher Torschuss und einfaches Dribbeln.

    Gelber Gürtel schon fordernd und schwarzer Gürtel müsste richtig schwer sein.

    Wäre auch mit Urkunden bis Gold möglich.

    Hat jemand so etwas schon mal gemacht und Ideen?

    das einmalig zum motivieren vom absolvieren von -hausaufgaben- (@lobinho- ballhochhalten) finde ich ganz gut. das ist der jonglierkönig.

    ohne aussage: das ist der beste Zocker von allen...

    ansonsten bin ich bei Goodie .

    ein weiterer aspekt kommt ja noch hinzu. im Karate ist man mit schwarzem gürtel(oder andersfarbig? kenne mich nicht aus) ja meister seines fachs.

    Fußball ist aber viel zu komplex um das irgendwie zu bewerten.

    Torschuss aufs leere Tore unterschiedliche Entfernung. (soll ohne fremde Einflüsse sein)

    das führt ein -bewertungssytem- schon ad absurdum. Fußball ist eben nie ohne -fremde- einflüsse.

    Ball hochhalten

    - Passtore unterschiedliche Entfernung und dann z. B. 3 von 5 Treffern.

    - Torschuss aufs leere Tore unterschiedliche Entfernung. (soll ohne fremde Einflüsse sein)

    - Dribbelparcour auf Zeit

    da hätte ich Beispiele, die hätten bei diesen Tests die höchste Punktzahl in F oder E Jugend erreicht. Es fehlte aber extrem viel...

    was sollen die denn für schlüsse daraus ziehen, wenn sie die höchste Punktzahl haben, aber es irgendwie nicht so recht klappt mit

    -weichen- Faktoren, wie umblickverhalten etc. etc?!?!?

    Sinn ist halt das freiwillige Training zu Hause.

    würde einfache sachen, wie ballhochhalten in der zeit vorm Training -verordnen-. Kids sollen selber -zählen-

    dann ankündigen das nächstes mal nochmal zu machen und -zu gucken-

    im vergleich untereinander sind die Kids am meisten motiviert, hier evtl. was zuhause zu üben, um -besser- dazustehen beim nächsten mal.

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Danke für die Rückmeldungen.


    Das der intrinsischen Motivation hatte ich noch gar nicht bedacht, da könntest du Recht mit haben.



    Ich kenne hier das Beispiel Autowaschen von Kindern.

    Kinder machen es gerne und auch umsonst. Nur sobald es einmalig bezahlt erwarten Sie zukünftig Geld dafür.



    Ich muss es trotzdem noch mal überlegen, wie man es lösen kann.

    Es geht hierbei ja gerade nicht um kurzfristige Ziele. Die jeweils nächsten Ziele sollen schwer sein, aber durch Eigentraining zu erreichen sein.


    Und Alba Berlin nutzt es beim Basketball.