vom Zuschauer zum Jäger, Dribbler und Läufer

  • Habt ihr ein paar kleine Tips wie ein sportlicher, motivierter 7-Jähriger besser "in die Bewegung" kommen kann?


    Im Kopf dauert es halt noch "recht lange" und mit dem Ball laufen ist überraschenderweise eher die Ausnahme bei ihm, in diesem Fall leider.


    Pässe, Schüsse sind schon passabel (grandioses Wortspiel, lol)

    aber er ist zu vorsichtig mit sich selbst und den Mitspielern. Er arbeitet auch gut nach hinten...läuferisch. Dann gibt er Begleitschutz und holt sich nicht seine "Belohnung" - den DefensivErfolg.


    Wie kann man diese Entwicklung beschleunigen auf dass er noch früher noch mehr Spaß hat?


    Selbstvertrauen ist der Schlüssel denke ich. Jeder Rat ist willkommen. Danke.

  • Spielen, spielen und nochmal spielen.

    Bei meinen Jungs habe ich dieses Phänomen schon häufiger gesehen.

    Normalerweise legt sich diese Unsicherheit und Vorsicht erst im Training und dann etwas später auch im Spiel.


    Bring ihn im Training immer wieder in 1vs1-Situationen, zu Beginn gegen nicht ganz so körperliche Kinder, und vertraue ansonsten auf den Lauf der Dinge.

  • inwiefern kann man mit Gesprächen unterstützen? Oder steigert das die Hemmung womöglich?

    Ich habe ihm erklärt (versucht zu erklâren,) dass er kein Eintrittsgeld zum Zuschauen bezahlt hat sindern selber Teil des Spiels ist... Einmal wollte ich auf dem Platz abkassieren :-)


    Also drüber sorechen, Mut machen oder schweigen?

    Regel 1 Spass

    Regel 2 Mut

    Info mehr Spass durch mehr Mut

  • inwiefern kann man mit Gesprächen unterstützen?

    Gar nicht.

    Indem Du das bei einem Kind dieses Alters in Gesprächen thematisiert, kannst Du ihn nur noch mehr hemmen.

    Spielformen im 1:1 bis max 3:3 sind in dieser Altersgruppe das Mittel.

    Gehe ich recht in der Annahme, dass Du NICHT sein Trainer bist?

    Ich habe ihm erklärt (versucht zu erklâren,) dass er kein Eintrittsgeld zum Zuschauen bezahlt hat sindern selber Teil des Spiels ist... Einmal wollte ich auf dem Platz abkassieren :-)

    Das wird ein F-Jugend-Kind kaum verstehen.

    Was dabei rumkommt: Er bekommt das Gefühl, dass Fußball wahnsinnig wichtig sein muss. Für ihn ist es aber ein Spiel. Und das sollte es auch sein.

  • Wir haben auch so zwei Kandidaten dabei, welche sich im Spiel selbst rausnehmen und tlw. mehr zuschauen. Einer davon ist auch Jahrgang 2011, d.h. er kommt nächstes Jahr in die U11.

    Was ich aber auch beobachtet habe, dass die beiden sich wesentlich mehr trauen, wenn die Spielformen 2vs2 oder 3vs3 lauten.

    Von daher würde ich das so machen wie Follkao beschrieben hat!

  • Ich lobe jede gelungene Aktion überschwänglich und fordere den Spieler auf sich diese Aktionen einfach immer und immer wieder zuzutrauen. Generell komme ich immer mehr weg davon klare Instruktionen zu geben und/oder zu kritisieren. Ich lobe einfach nur noch gute Aktionen, weise in Spielpausen nochmal darauf hin und versuche den Jungs so gut es eben geht Selbstvertrauen zu vermitteln.

    Zum einen haben wir so alle mehr Spaß und zum anderen zeigt es auch die besten Ergebnisse. Wir drehen mittlerweile regelmäßig Spiele, wo wir vor einem halben Jahr noch komplett abgeschenkt haben.

  • Oft spielen wurde schon gesagt. Ansonsten würde ich sagen Mutmachen. Manche Kinder zeigen ja einen guten Einsatz aber haben immer im Kopf "Der andere ist besser".
    Ihm zeigen was er kann. Einfach seine Stärken aufzählen und besonders im Training loben wenn es mal klappt.

    In Spielpausen frage ich die Kinder oft "wie wars für euch, was hat geklappt, wo war es schwierig für euch" und wenn ich sehe dass ein zurückhaltendes Kind so eine Situation für sich entscheiden konnte sage ich sowas wie

    "und habt ihr gesehen wie der X da mutig den Ball erobert hat? Das war stark" Gerade den schüchternen Kinder, die meistens dieses Problem haben, tut sowas gut.


    Und ganz wichtig nicht negativ bestätigen. Also so Sätze wie "Du hast schon wieder nicht...." komplett streichen.


    Auch wenn es oft überstrapaziert wird gerade mit Funino und Homogenen Spielgruppen habe ich da auch gute Erfahrungen gemacht.