Beiträge von SoccerFun

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Hi


    Da es ja aktuell nichts mit Training ist, und ich gerade ein bischen Home Tranining plane suche ich für meine E-Jugend ein paar Videos die ihnen die Unterschiede der einzelnen Schuß / Stosstechniken aufzeigen. Also z. Bsp. Seitlicher / Gerade Vollspann, innen / Außenseiten Stoß...

    Am besten wäre aufbauend oder in einer Reihe

    Ich weiß isoliertes Techniktraining in einer E-Jugend ist nicht sonderlich gut aber alles besser als nichts. Die bekannten @Home Trainings machen wir bereits. Danke für eure Tipps

    Hallo


    Ich suche Ideen für ein Geschenk an eine F und eine E Jugend ich bin u.a. auf ein FußballJahrbuch getroffen.

    Das Geschenk sollte die Kids zu ein paar schöne Erinnerungen und am besten im erlaubten Rahmen in Sozialkontakt bringen


    Habt ihr da schon Erfahrungen oder Tipps?

    Hi

    Nein die anderen Tagen gehen leider nicht. DA sind die Plätze belegt und viele andere können da nicht.


    Aber das konkrete Kind hat jetzt schon Anschlussprobleme. Sowohl was die Integration als auch die Fähigkeit in der Gruppe angeht.


    Das Problem entsteht z. bsp. wenn ihm keiner anspielt. Das passiert i.d.R. nicht weil entweder grundsätzlich direkt hinter einem Verteidiger oder im Rücken des Ballführernden steht/wartet. Und das wiederum passiert weil er oft einfach "wartet" und nicht (frei) läuft.. Aus meiner Analyse heraus weil es für ihn einfach noch zu viel Reize einstürzen.


    Dann verschränkt er die arme und motzt. Auch wenn wir ihm das dann aufzeigen und alternative zeigen wo er hingehen kann motzt er nur.

    Die Eltern motzen dann über ihr Kind Zitat: "Der träumt ja nur mit dem muss ich mal ein wörtchen reden". Dabei ist es ja nur logisch das das alles zu viel für ihn ist, weil er eigentlich mehr spielen müsste um sich anzupassen, spielt aber einfach wenig.


    Es geht mir nicht darum dass es "Siege in Gefahr" bringen könnte. Aber ich bin mir sicher, dass dieses Kind noch mehr frustriert sein wird, es sich in der Folge mehr über die anderen beschweren und dann der Frust für alle größer wird.



    Ich habe auch Kinder die nur 1x die Woche trainieren und bei denen das klappt. Diese nehmen das aber lockerer und kicken auch in ihrer Freizeit immer wieder mal. Da sehe ich dann keine Probleme.



    Deswegen gibts für mich eigentlich nur der Weg das die Eltern klar mit ihm reden. Und ihm auch die folgen davon Erklären. Es wird ihm weiter schwer fallen sich in Szene zu setzen und es wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch immer wieder mal passieren dass ihn das frustriert.



    Und dann sollte er sich entscheiden was er machen möchte und ob er die Konsequenz auch mittragen möchte.


    Deine Einstellung kann ich überhaupt nicht teilen. Bei mir (C Jugend) gibt es einige Spieler, die neben dem Fußball noch anderweitig tätig sind (Angeln, Boxen, Volleyball, Handball). Teilweise können diejenigen dann auch nur 1x die Woche trainieren, aber das heißt ja nicht, dass sie absolut den Anschluss verlieren. Es gibt sehr viele Parallelen zwischen Fußball und diesen Sportarten (bspw. Koordination). Zumal diejenigen Spieler neuen Schwung und neue Ideen bei uns mit einbringen. Ich bin froh, dass es Spieler gibt, die nicht nur auf den Fußball fokussiert sind, sondern auch andere Interessen haben. Nicht jeder muss auf Zwang Fußball spielen.

    Troete

    Ja das kann funktionieren. Aber bei dem Kind ist es so, dass es ja jetzt schon frustriert ist weil die anderen weiter sind.
    Er stellt sich direkt hinter den Verteidiger will den Ball und wenn er ihn nicht bekommt verschränkt er die arme und bleibt auf dem Spielfeld stehen.

    Das Problem ist dass er jetzt schon frustriert ist weil er den Anschluss verloren hat. Wenn er nun nur noch einmal die Woche einen Ball am Fuß hat wird er am Ende den Spaß am Sport im generellen verlieren weil er immer frustrierter sein wird.

    Das Kinder sich in mehreren Sportarten probieren finde ich super.
    Aber wenn man merkt das die integration in ein Team schwer fällt und man (die Eltern) den Anspruch haben dass das Kind jede Woche spielen soll wirds in meinen Augen schwierig. Dann sollte man imo schauen das der andere Sport auf die Tage fällt an denen noch nichts stattfindet.

    Oder auch neben dem Training mal bolzen.
    Oder eben die eigene Erwartung (die der Eltern) runterschrauben und vielleicht einfach nur zum Spaß beim Training dabei sein.

    Da aber all das nicht zu trifft habe ich Bauchschmerzen

    Bei mir in der E-Jugend ist es bei manchen ähnlich.


    Habe ein Kind, dass es gerade so schafft Anschluss an die leichtesten Grundlagen zu halten. Er ist oft auch noch verträumt und tut sich sehr schwer zu verstehen was gerade auf dem Feld passiert. Er ist ausserhalb des Trainings nicht bolzen. Soweit ists es ja noch ok. Das ist ja leider oft der Fall.


    Aber jetzt schrieb die Mutter mir "FYI er kommt nur noch einmal die Woche ins Training weil er einen Nischensport machen möchte".

    Ich fühle mich nun bei diesem Kind auf verlorenem Pfosten. Es ist klar, dass er komplett den Anschluss verlieren wird. Sowohl spielerisch als auch an die Gruppe.

    Natürlich wollen die Eltern auch dass er jedes Wochenende spielen möchte.
    Nun schaue ich auch das möglichst alle spielen können, aber nach 2 Minuten ist er jetzt schon so gesättigt, dass er raus und dann erst 1,2 Spiele später wieder reinmöchte oder wenn nur wenn wir führen. Und dann denke ich mir, dass ich dann Kinder zu hause lassen muss für die nicht dabei sein wie eine Strafe ist...
    Fußball ist halt ein Teamsport . Ich möchte den Klavierlehrer sehen der sagt 1x die Woche halbherzig spielen reicht...

    Bamibispiel. Typisch Bambini: 2x4 Kinder direkt am Ball. Trainer ruft zu einem Kind "Jetzt mach doch mal die Augen auf"


    F-Jugend Gegnerischer Spieler lässt 4 Gegen-Spieler mit tollen Finten stehen schießt dann ganz knapp am Tor vorbei. Reaktion Trainer:" Lass den Scheiß du bist kein Messi"

    F-Jugend glückliche 1:0 Führung -> Trainer: "Abwehrriegel keiner geht mehr aus dem eigenen Strafraum raus"

    Nur noch ein Nachtrag für Bawü . Ganz normal ist es nicht. Außerhalb der Spielform müssen die Kids und vor allem etwaige anwesende Eltern und Zuschauer Abstand halten auch am Hygiene Konzept (desinfizieren von alles und jedem) hat sich nichts geändert.


    Dennoch ein riesiger Schritt nach vorne!

    Wenn man das jetzige Training mit dem aus Februar vergleicht, dann ist das sicher richtig.

    Vergleicht man es mit dem Training uas April, ists großer Spaß. Und die Trainer transportieren genau das: Lasst uns freuen, dass was geht...


    Dieser Virus ist ja noch da! Und genesen heißt nicht gesund...

    Da hast du absolut recht. Nur brauhcen wir dann durchgängige Reglen.


    Also bei uns gibts die Beschränkungen noch und ab Juli gehen die Kinder ohne Maske und ohne Abstand zur Schule, dürfen in 10er Gruppen ohne Abstand bolzen (theoretisch jede stunde mit 9 anderen)


    Aber im Training innerhalb einer festen 6er Gruppe mit den Auflagen nicht...

    Ich kann den sicheren Weg absolut nachvollziehen, aber dann sollte man die Infektions-Experimente in der Schule und im privaten eher lassen.

    Noch ein Nachtrag der eher aus einem Bauchgefühl kommt.
    Das Virus wird noch sehr lange da sein. Wenn wir ganz viel Glück haben haben wir nächstes Jahr einen Impfstoff.
    Wenn wir Pech haben in 2,3,4,5,.... Jahren.
    Ich kenne Ärzte aus diesem Bereich und es sieht für nächstes Jahr wohl gut aus, aber es gibt keine Garantie.

    Der Gedanke den Kindern solange soziale Kontakte und körperliche Entwicklung so lange, in Kinderwelt-Sprache "ewigkeiten" vorenthalten zu müssen macht mir richtig Bauchschmerzen...
    Ich weiß auch keine gute Lösung, aber "Der Virus ist ja noch da" triggert bei mir immer diese Bauchschmerz-Gedanken-Kette und stimmt mich nachdenklich.

    Kleine Gruppen haben wir so oder so. :-)

    Und ja es macht ihnen auch Spaß aber nicht genauso viel. Besonders bei den "Kleinen". Also F-Jugend und was ist mit Bambinis?
    Dazu kommt nach jedem Training bin ich aktuell 30-60 Minuten mit desinfizieren beschäftigt.


    Wie gesagt falls das nicht zu verantworten ist ok, dann geht's halt nicht. Bei den aktuellen Regelungen ist das für mich aber zu widersprüchlich um ablesen zu können wie wichtig der Abstand in einer festen Kinder-Gruppe ist.

    Bei Kindern ist nach letzten Erkenntnissen das Risiko sich anzustecken tendenziell niedriger.

    Das große Problem ist das man den richtigen Zeitpunkt für Studien bzgl. der Infektiosität bei Kindern verpasst hat.


    Es gibt ja auch Weiterhin das Gebot sämtliche nicht zwingend notwendige Kontakte zu vermeiden.


    Sprich, die Kids sollen nicht auf dem Bolzplatz mit Kontakt bolzen, es ist nur nicht mehr verboten

    Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher ob es das Gebot noch gibt (bei uns in BW afaik nicht mehr). Mir fällt die Einordnung auch schwer wenn ich zum Beipsiel im Vergleich mal in die Fußgängerzone schaue. Was da jeden Tag unkontrolliert los ist .... :-(

    Wegen Bolzplatz habe ich hier auch bei verschiedenen Ämtern nachgefragt um eine Einordnung zu bekommen.


    Da hieß es bei allen, dass es erlaubt sei sowohl auf öffentlichen Wiesen als auch auf dem Bolzplatz in einer Gruppe zu 10. ohne Abstand zu spielen. Man solle am besten aber auf Umarmungen und co verzichten. Ab dem 11. Mann muss Abstand gehalten werden.


    Die Verhältnismäßigkeit wenn ich das mit den Rahmenbedingungen beim Training vergleiche, erschließt sich mir nicht.

    Aufgrund der mangelnden Bewegung und mangelnder Sozialisierung, sowie den Streß zu hause, zahlen die Kinder einen sehr hohen Preis. Besonders da diese Situation noch lange andauernd wird. Darüber gibt es bereits mehre Berichte von Institutionen wie Kinderschutzbund und WHO.


    Aus all diesen Gründen fände ich es gut, wenn man das ganze in eine Richtung kanalisiert in der zumindest die Rahmenbedingungen kontrollierbarer sind. Insbesondere Feste Gruppen ! Auf den Boltzplatz über den Tag verteilt hat man eine dauernde durchmischung...

    Ansonsten ist die logische Konsequenz vieler Eltern und Kinder "treffen wir uns privat da dürfen wir es" .

    Dann allerdings gibt es gar keine Sicherheitskonzepte mehr und die Gruppen sind jedesmal anders...

    Also Anwesenheitslisten schützen natürlich nicht vor Corona.. :D Aber sie versprechen definitiv Infektionsketten zu finden und zu ersticken. Und da auch jeder Verein zwingend ein Hygienekonzept haben muss, ist der Schutz natürlich gegeben.

    Ja genau. Wenn nun ein Kind unwissentlcih krank auf dem Bolzplatz bolzt weiß man nichtmal wer pot. angesteckt sein könnte. Im Training ist das sehr schnell nachvollziehbar.

    Auch das einer drauf achtet das kein Kind rumschnieft und die Eltern sensibilisiert gibts uaf dem Bolzer auch nicht. Da ist im Schutze der anonymität eh jeder...

    Naja, 11 von 16 Bundesländern verbieten Fußball mit Kontakt, obwohl sie weniger Infektionen haben.

    Es gibt also durchaus Gründe

    Das kann durchaus sein. Bei uns das in BW z. Bsp. so.

    Aber nun kommts man darf bei uns privat mit 9 fremden Personen als eine Gruppe ohne Abstand bolzen.
    Wenn ich die ganzen Sicherheitskonzepte u.a. Anwesenheitsliste sehe wäre da das Risiko deutlich kleiner als auf dem Bolzplatz.

    Die Argumentation darüber welche Regeln es wo gibt sagt nicht so viel darüber aus wie sinnvoll es ist.

    Ich kann jetzt auch nicht sagen wie sinnvoll das Abstandsgebot vs. körperliche Bewegung der Kinder ist, aber mit immer anderen 9 Personen ohne jegliches Konzept zu bolzen ist definitiv gefährlicher als z.bsp. immer die 6 gleichen mit den ganzen Hygiene auflagen.

    Das ist die Frage. Generell stört ich diese Doppelmoral. Wenn ich sehe dass man auf den Boltzplätzen zu 10. Bolzen darf, die kids in 2 Woichen in der Schule keinen Abstand mehr halten müssen und wir müssen unter sehr kontrollierten Bedingungen in festen gruppen sehr harte auflagen erfüllen.


    Ich wär ja schon zu frieden wenn man sagt feste 6er oder 8er Gruppe und die dürfen frei spielen, aber kein durchmischen

    Bei uns in BW ist's nun totaler Quatsch ! Es dürfen sich privat 10er Gruppen treffen und auch bolzen. Habe dazu auch mir eine Bestätigung vom Ordnungsamt geholt.

    In 2 Wochen gehen die Grundschüler ohne Maske, ohne Abstandsgebot zur Schule ! Und im Training haben wir immer noch die Abstands Auflagen..


    Mir geht es gar nicht darum welche Maßnahmen sinnvoll sind und welche nicht. Aber dieser direkte vergleich entbehrt jeder Logik.


    Im Training in festen Gruppen und mit der Anwesenheitsplanung ist das Risiko deutlich geringer, aber man darf viel weniger...


    Die Frage ist warum die Verordnungen für den Vereinssport nicht angepasst wurden....

    Das Problem was ich gerade bei den jüngeren sehe, ist dass so ja kein Abschlusspiel oder "richtiges Spiel" möglich ist.

    Sicher besser als nichts aber ihc hab keine idee wie man das am besten Kompensiert

    Ja das ist gleich das nächste Problem. Aber umgekehrt frage ich mich wie lange das noch gut geht oder wie groß der Schaden wird wenn die kinder sich die nächsten 12-18 Monate sozial distanzieren.

    Auf Dauer wird das nicht gesund sein :-/

    Ehrlich gesagt Frage ich mich wann wir überhaupt mal wieder trainieren dürfen.

    Der Schaden durch die dauerhafte soziale Isolation der Kinder sehe ich als sehr Problematisch an.


    Beim Thema Schule bewegt sich alles was ich bis jetzt gehört habe auch darauf hin dass man Abstand halten soll.

    Es ist wohl auch bei manchen Schulen im Gespräch Schulhöfe in Quadrate einzuteilen in denen sich die Kinder aufhalten sollen damit sie keinen Kontakt haben und man sie so im Blick haben kann um das sicher zu stellen.


    All das klingt für mich danach dass nichtmal das Training vor Ende dieses Jahres starten wird. Wobei ich mich da wirklich sehr sehr gerne irren würde.