Fussballschule Zweitligist

  • Hallo zusammen,


    mal ein kleines Update:

    Mein Sohn (geboren Mitte 2013) spielt nun immer noch in der Dorfmannschaft bei den F2-Junioren und trainiert/spielt zusätzlich bei den Bambini‘s der Fussballschule des Zweitligisten.

    Da ich mich mit den Trainern der Dorfmannschaft sehr gut verstehe, habe ich mich zur aktuellen Saison bereit erklärt als Co-Trainer zu fungieren und trainiere somit nun meinen Sohn 2 mal wöchentlich. Er macht seine Sache sehr gut, fast schon zu gut (er trifft regelmäßig zweistellig auf den F2-Spieltagen, obwohl unsere Mannschaft spielerisch nicht gerade die stärkste ist). Dementsprechend „unterfordert“ ist er beim Training/Spieltag der Bambini‘s.

    Vor einiger Zeit ist der Abteilungsleiter der Fussballschule auf uns zugekommen und hat angeboten, ihn nun auch bei den F2-Junioren der Fussballschule einzusetzen. Was sich natürlich im ersten Moment logisch anhört. Nun ist es so, dass deren Spieltage und Trainingszeiten mit unseren kollidieren und ich den Posten des Co-Trainers natürlich hauptsächlich wegen ihm angenommen habe.

    Ich möchte ihn natürlich auch gerne bei der F2 des Zweitligisten sehen, da das Niveau dort um einiges höher ist als bei uns, kann aber meinen Trainierkollegen und meine Mannschaft nicht bereits nach 2 Monaten wieder verlassen.

    Beides parallel laufen lassen geht auf Dauer nicht mehr gut. Es gab Wochen, an denen er nur 1 !!! Fussball-freien Tag hatte (4 x Training + 2 Turniere an den we). Oder es gab auch schon Turnier-Tage, an denen er vormittags bei der F2 nahezu durchgespielt hat und direkt im Anschluss bei den Bambini‘s weiterspielte...ich habe echt Angst ihn zu verheizen.

    Was würdet ihr tun? Bei mir in der Dorfmannschaft lassen oder fest zur Fussballschule wechseln?

  • Es gab Wochen, an denen er nur 1 !!! Fussball-freien Tag hatte (4 x Training + 2 Turniere an den we). Oder es gab auch schon Turnier-Tage, an denen er vormittags bei der F2 nahezu durchgespielt hat und direkt im Anschluss bei den Bambini‘s weiterspielte...

    Warum macht ihr so was? Was das den Vereinen bringt, ist klar: Ergebnisse und damit einhergehendes Ansehen. Aber was soll das deinem Jungen bringen?
    Fußball jeden Tag... von mir aus. Das machen meine auch. Aber doch nicht ständig angeleitet unter den Argusaugen von Erwachsenen. Wo bleibt das freie Spielen? Wann hat er Zeit für seine Freunde, für Schwimmbadbesuche oder nen Spaziergang im Wald.
    Ganz ehrlich? Das klingt eher gruselig.

    Welcher Verein nun der bessere ist, kannst nur du für deinen Sohn entscheiden. Mein Tipp wäre nur: entscheide dich bald. Und geh mal vom Gas! Du hast selber schon den Begriff verwendet: verheizen.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man dran zieht.

  • Was würdet ihr tun? Bei mir in der Dorfmannschaft lassen oder fest zur Fussballschule wechseln?

    Ihn Kind sein lassen. All das mit 4 mal Training + Turniere jagt mir nen kalten schauer über den Rücken. Bei einem 6 jährigen.

    Talentprognose unmöglich. Vaterstolz hin oder her. Ist wegen mir ja verständlich. wenn er aber mit 9,10 Jahren noch ein Überflieger ist,

    kann man sich darüber Gedanken machen.

    Er macht seine Sache sehr gut, fast schon zu gut (er trifft regelmäßig zweistellig auf den F2-Spieltagen, obwohl unsere Mannschaft spielerisch nicht gerade die stärkste ist)


    dann soll er die Aufgabe kriegen Tore vorzubereiten. Mannschaft spielerisch nicht die stärkste, aber ein Junge trifft immer zweistellig.

    Deutet eher auf sehr einseitige Begabung - einsetzen eines einzelnen hin. Auch wenn in der F2 noch das Dribbling und -alleine machen- gefördert werden soll.


    Wenn er nun restlos unterfordert ist, dann sprich doch mal mit dem Fußballschulen 2Ligisten und frage ihn nach dem Ausbildungskonzept und nach der altersgerechten Ausbildung für Deinen Sohn. Falls es der Zweitligist ist, der in der Fußballschule den funino Fokus legt und mit Exerlights etc. arbeitet, kann es für mich eine Option sein, das ein Kind da gefördert wird. Allerdings bieten die in der Altersklasse gar keine F2 (?), und händeln das über Camps und/oder begleitendes Training zu den Vereinen.


    Die 2 NLZ die ich in der zweiten Liga besser (durch Hospitationen) kenne, händeln das Thema wesentlich seriöser, wenn ich das mal sehr vorsichtig ausdrücken möchte. Die trainieren in der U9 allerdings auch noch altersgerecht und darunter gibt's gar nichts (bei einem eine U8, die aber noch kaum selektiert ist).

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Trainer E


    Eine u9 kaum selektiert heißt dann aber ja auch, dass die meisten Kids zur u9 "aussortiert" werden. Hört sich für mich auch nicht gerade "seriös" an.


    Allgemein: fußballbegeisterte Kinder sind nicht zu bremsen und da kann es dann auch (fast) kein Zuviel geben.


    Aber Mr. Rabona , das Stichwort "Verheizen" hast du selbst hier eingetragen. "Übersättigung" bzw. Overkill kann halt passieren, aber dann ist auch klar, dass der Fußball maximal ein schönes Hobby bleibt und gut.


    Allgemein ist es auch in einem NLZ erstmal ganz normales Training. Da passieren ja keine Wunderdinge. Druck und Intensität sind halt höher. Aber dein Sohn kennt ja die Mannschaft.


    Wenn dein Sohn sich entscheiden soll: Wofür würde er sich entscheiden? So würde ich dann auch entscheiden.


    Möchte er in seinem Dorf-Team bleiben, dann würde ich mit dem Wechsel warten. Den Status als Gastspieler hat er ja und je nach Zeit bzw. Absprache ist die Teilnahme am NLZ-Training auch in Zukunft möglich.


    Möchte er wechseln und fühlt er sich in seinem Dorfverein unterfordert, dann wechselt ihr in die F2 des NLZ und ist doch dann okay. Als Familie wisst ihr, worauf ihr euch einlasst. Die Trainer kennt ihr, die Mannschaft auch. Im Dorfverein wird er dann vermisst werden, aber wenn er in ein paar Jahren zurückkommt, wird man sich freuen.

  • Eine u9 kaum selektiert heißt dann aber ja auch, dass die meisten Kids zur u9 "aussortiert" werden. Hört sich für mich auch nicht gerade "seriös" an.

    Doch wenn das klar kommuniziert ist, ist das mehr als seriös. da spielen eben die talentiertesten Kids aus umkreis ca .20 km.

    die kreise werden dann zunehmend größer. die Selektion wird dann natürlich extremer, da die selektionsbasis größer wird.

    Den Status als Gastspieler hat er ja und je nach Zeit bzw. Absprache ist die Teilnahme am NLZ-Training auch in Zukunft möglich.

    Das ist kein NLZ von dem er spricht. Das ist die Fußballschule. Die unterhalten anscheinend ein Team.:/

    Wenn ich das richtig verstehe. Es gibt kein NLZ das ab und zu Gastsspieler mittrainieren läßt.

    Das wird ein kommerzielles Angebot sein, wo der Name sowohl kinder, als anscheinend auch Eltern, lockt.


    Allgemein ist es auch in einem NLZ erstmal ganz normales Training. Da passieren ja keine Wunderdinge. Druck und Intensität sind halt höher. Aber dein Sohn kennt ja die Mannschaft.

    Auch da muß ich Dir leider widersprechen;). Ein Training im NLZ (und nicht in einer angehängten Fußballschule) stellt ganz andere Ansprüche. Da geht es auch um kognitive, koordinative Ansprüche, die ein Breitensportverein niemals wiederspiegeln kann.

    Aber wie gesagt, ein U7 Team im NLZ kann ich mir nicht vorstellen. Vllt. gibt's aber NLZ die mir unbekannt sind und U7 Teams stellen.

    Fakt ist das jedes NLZ weiß das in diesem Alter(und auch die nächsten Jahre darüber) eine Talentprognose höchst unseriös ist. Das wird normalerweise auch den Eltern vermittelt. (die hören bei diesem satz aber gern weg)

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Trainer E


    Wenn dein Sohn sich entscheiden soll: Wofür würde er sich entscheiden? So würde ich dann auch entscheiden..

    Natürlich habe ich ihn das auch schon gefragt. Aber in seinem Alter ändert sich die Meinung gefühlt stündlich :D. Also, kann man sich darauf nicht unbedingt verlassen. Bisher macht er noch keinen „verheizten“ Eindruck. Er will halt immer kicken. Selbst nach dem 4. Tag in Reihe mit Training und Spieltagen, holt er daheim den Ball raus und kickt weiter. Stellt sich nur die Frage, wie lange noch, wenn das so weitergeht...

    Aktuell tendiere ich wirklich dazu, ihn dort rauszunehmen und erst im nächsten Jahr ab September soll er dann fest zum ambitionierten Club wechseln.


    Zur Fussballschule/NLZ nochmal.

    Das NLZ beginnt dort ab der U12 (wobei Gastspieler auch erlaubt sind).

    Davor ist es eine kostenpflichtige Fussballschule, die natürlich selektiert und auch gezielt Talente aus der näheren Umgebung anwirbt. Auch schon ab der U7, wie ich selbst miterlebt habe...