Gruppenspielform Spielverlagerung & Umschalten auf Defensive sowie Abschlussspielform Über-/Unterzahl und Fußballfitness

  • So..gestern haben wir trainiert und ich habe 2 Übungen gemacht, die echt gut funktioniert haben und den Jungs auch Spaß gemacht. Leider weiß ich nicht, wie ich Bilder in den Text kopieren kann, daher habe ich diese als Anhänge angefügt. Vielleicht kann mir einer eben erklären, wie das geht :)


    Die Situation stellt sich so dar, dass wir bei einer U15 bisher aufgrund von Urlaubszeiten 8 Spieler zur Verfügung haben, wovon keiner Keeper ist.


    Zunächst haben wir das Rondo mit Koordinationsaufgaben gemacht, dazu habe ich meine Erfahrung im Threat „Trainingstagebuch Kreisliga U17“ geschrieben, da ich es daher habe :)


    Aus dem Rondo habe ich dann folgende Gruppenspielform aufgebaut:

    Es wird in einem Feld klassisch 4 gegen 2 gespielt. In dem anderen Feld, kleiner Abstand von 1 bis 2 Metern zum anderen Feld, stehen je ein blauer und ein roter Spieler. Zu Beginn lief es nicht so gut, da habe ich mitgespielt und wir haben dann 5 gegen 2 gespielt, die größere Überzahl hat es vereinfacht. Anschließend lief die gesamte Übung auch im 4 gegen 2, für den Einstieg ging es mit größerer Überzahl aber natürlich besser.


    Die 4 Spieler versuchen in ihrem Feld 10 Pässe zu schaffen, dies würde einen Punkt bringen. Der dritte rote Spieler darf jeder Zeit das Feld wechseln, um das Überzahlverhältnis etwas zu minimieren. Er darf aber dann nicht hin und her wechseln, einmal rüber ist rübergegangen. Sobald in dem Feld 3 rote Spieler sind, dürfen die blauen Spieler auch ihren Mitspieler im anderen Quadrat anspielen. Für eine solche Verlagerung würde es auch einen Punkt geben. Hierfür müssen keine 10 Pässe gespielt worden sein. Sobald der dritte rote Spieler ins Feld kommt, darf verlagert werden.

    Gepunktet werden kann also entweder durch 10 Pässe der 4 Spieler in einem Quadrat oder durch einen Pass auf den Zielspieler bei der Verlagerung. Die Jungs sollen erkennen, dass sich Zahlenverhältnisse ändern/der Gegner seine Pressingstrategie ändert und daraufhin das Spiel verlagern.

    Erobern die roten Spieler den Ball, dürfen sie auf das Minitor kontern, die blaue Mannschaft muss schnell auf Abwehr umschalten.



    Die zweite Spielform war unsere Abschlussspielform:


    Ein Spielfeld aufbauen und am Rand Hütchen verteilen, auf jedes Hütchen kommt ein Ball. Da wir keinen TW hatten, haben wir Minitore genommen. Unsere „größeren“ Minitore sind ca. 2m breit und ½ m hoch. Wir haben 4 Durchgänge gespielt, jeden Durchgang wurde der Torspieler gewechselt. Der Torspieler darf die Hände nicht benutzen, ist aber der einzige Spieler, der unmittelbar vor das Tor darf. Hätte es nicht von alleine mit dieser Vorgabe gut geklappt, hätte ich eine Zone markiert, in die nur er darf.

    Es wurde also im freien Spiel 3 gegen 3 gespielt, die Torspieler durften natürlich auch mitspielen, sodass je nach Verhalten des Keepers auch Überzahlmomente geschaffen wurden.

    Geht ein Ball ins Aus, muss immer der Spieler, der ihn zuletzt berührt hat diesen wiederholen. Die Spielfortsetzung ist immer am diagonal gegenüberliegenden Hütchen von dem Punkt, an dem der Ball ins Aus gegangen ist. Die Spielfortsetzung erfolgt durch eindribbeln oder Pass, egal wie, hauptsache schnell! Der Spieler, der den Ball wiederholen muss, muss ihn auf das freie Hütchen legen und zwar so, dass er liegen bleibt. So entstehen auf jeden Fall immer wieder unterschiedlich große Überzahlsituationen, sodass die Jungs sowohl das Verteidigen als auch das Angreifen in Über- und Unterzahl erleben. Zudem ist das Spiel ziemlich intensiv und trainiert so gut die Fitness. Nebenan ist eine andere C-Jugend von uns ohne Ball gesprintet…Der Spieler, der den Ball wiederholt, beeilt sich natürlich auch, da er ja weiß, dass sein Team in Unterzahl ist. Wir haben immer um 15 Liegestütze für den Verlierer gespielt, sodass auch die nötige Motivation da war, wirklich schnell wieder zurück zu kommen, da ja keiner verlieren wollte. Hat super geklappt, am Trainingsende wollen die Jungs eigentlich noch weiter spielen, obwohl sie ziemlich fertig waren.


    Ich werde die Übung nächste Woche definitiv wiederholen, wenn ich meine beiden Keeper dabeihabe.


    Hat jemand vielleicht noch spielnahe Variationsmöglichkeiten?

  • Variation :


    Mit Einwurf statt eindribbeln.


    --> es reicht nicht, wenn nur 1 Spieler schnell umschaltet, stattdessen müssen min. 2 schnell umschalten

    --> die Kommunikation wird gefordert (der Spieler, der als erstes umschaltet, wird die anderen auffordern


    --> spielnäher, da ihr ja auch dort mit Einwurf spielt und du vermutlich auch möchtest, dass der Einwurf schnell ausgeführt wird, solange die Gegner noch unsortiert sind

  • Ja das mit dem Einwurf habe ich mir auch überlegt. Habe mich aber dagegen entschieden, da es bei der kleinen Spieleranzahl auch immer wieder Momente gab in denen ein Spieler alleine mit seinem Torspieler auf dem Platz war. Hier wäre er immer noch in Unterzahl, wenn beim Gegner dann einer einen Ball wiederholen muss. Jetzt würde er das Spiel verschleppen und den Ball einfach nicht umgehend einwerfen....


    Klar, hier könnte man ein Zeitlimit setzen o.ä., aber ich finde das eindribbeln oder einpassen in der kleinen Gruppe besser.

    Ich habe ja vor, dass nächste Woche erneut zu spielen. Dann müssten wir in etwa 5 vs. 5 Feldspieler + 2 Keeper sein. Dann werde ich das mit dem Einwurf einführen und der Ball darf nur 2 Sekunden festgehalten werden.



    Die Kommunikation war jetzt auch echt gut. Die Jungs haben sich immer wieder gegenseitig motiviert und aufgefordert umzuschalten. Oftmals hat der Spieler, der den Ausball durch den Gegner provoziert hat selber ja den weitesten Weg zu dem neuen Ball auf der gegenüberliegenden Seite. Er hat dann den zum Ball nächsten Spieler aufgefordert umzuschalten, falls dieser nicht selber hellwach war.

  • Variation :


    Mit Einwurf statt eindribbeln.


    --> es reicht nicht, wenn nur 1 Spieler schnell umschaltet, stattdessen müssen min. 2 schnell umschalten

    Bei der Spielform müssen -alle- beteiligten Spieler ohnehin schnell umschalten. Einwurf ist für mich in kleinen Spielformen

    eher hinderlich, da der Spielfluß und die Schnelligkeit leidet. persönliche meinung mag jeder gern anders sehen.


    Variation wäre für mich in der Spielform z.b. das es verschiedenfarbige Hütchen gibt(z.b. Rot und Gelb) und je nachdem welche Farbe

    das Hütchen hat von dem der ball geholt wird, wechselt das anzugreifende Tor. Bringt auch die TW dann mehr ins Überlegen....

    Und schult vororientierung....

    Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft (J.P.Satre)

  • Bei der Spielform müssen -alle- beteiligten Spieler ohnehin schnell umschalten. Einwurf ist für mich in kleinen Spielformen

    eher hinderlich, da der Spielfluß und die Schnelligkeit leidet. persönliche meinung mag jeder gern anders sehen.


    Variation wäre für mich in der Spielform z.b. das es verschiedenfarbige Hütchen gibt(z.b. Rot und Gelb) und je nachdem welche Farbe

    das Hütchen hat von dem der ball geholt wird, wechselt das anzugreifende Tor. Bringt auch die TW dann mehr ins Überlegen....

    Hui...

    Das ist gut!:thumbup::thumbup: Das wird die Köpfe zum rauchen bringen, ich sehe die Jungs schon das falsche Tor angreifen :S