Dribbler oder Passmaschine?

  • das ist es ja...ich kann nicht genau sagen, ob er dies aus Angst oder aus Cleverness macht. Bei Ballverlust wird natürlich niemand geschimpft oder angebrüllt. Ganz im Gegenteil. Die Kids, die das 1-gegen-1 suchen, werden immer gelobt von uns. Daher verstehe ich das bei ihm nicht ganz...

  • Ich erlebe bei meiner Mannschaft schon das dieses Dribbling gerade bei starken Spielern kritisch gesehen wird. Ich habe immer wieder Gespräche mit Vätern die solchen Spielern Eigensinn unterstellen.

    Tatsächlich habe ich einen Spieler der Dank seines hohen Tempos und seines guten Schusses gerne mal 4 Gegenspieler auf sich zieht und dann immer noch den Abschluss sucht statt den oder die alleingelassenen Spieler direkt vorm Tor abzuspielen. Das kann einen schon zum Verzweifeln bringen auch wenn man weiß das der Grund eher mangelnde Übersicht und Galligkeit auf den Abschluss sind als tatsächlicher Egoismus.

  • Es gibt beides: falsches Dribbeln und Passen.


    Ein Pass kann noch so gut sein: wenn er eine Vermeidungsstrategie ist, dann ist er im Kifu falsch.


    Ein Dribbling kann noch so durchsetzungsstark sein: wenn es allein aus der Unfähigkeit heraus geschieht, mal den Kopf hochzunehmen und das Spiel zu beobachten, dann ist es im Kifu falsch.


    "Falsch" meint hier eine Wahrnehmungskategorie des Trainers.


    Mr. Rabona , du sprichst hier ein zentrales Problem an, das ich mit dem Hochziehen habe. Hochgezogene Kinder sind immer körperlich unterlegen. Ja, sie müssen dadurch findiger sein, ihre Technik verbessern, handlungsschneller und schlauer agieren. Aber oft werden sie einfach nur schneller den Pass spielen. Das ist für die Mannschaft gut, aber nicht unbedingt für die Entwicklung des Spielers. Da können die Pässe noch so stark sein.


    Es gibt aber natürlich auch das Umgekehrte, dass ein Dribbling Ausdruck eines Mangels an Ballbeherrschung und Technik ist. Typisches Indiz dafür ist für mich immer, wenn ein Spieler ins Aus dribbelt. Das sind dann sehr athletische, körperlich starke Kinder. Deshalb haben sie die Erfahrung gemacht, dass sie ihre Technik und Überisicht nicht zu schulen brauchen.


    In beiden Fällen sind Physis/Athletik/Koordination auf der einen und Technik/Übersicht/Spielintelligenz auf der anderen Seite aus dem Gleichgewicht geraten. Der Trainer sieht das und steuert im Training dagegen. Die Instrumente wurden hier ja etwa von Trainer E angesprochen.