Deutsche Olympia-Mannschaft mit gutem Start gegen Mexiko

  • Liebe Trainerfreunde,


    nach mehreren Jahrzehnten konnte sich wieder einmal ein deutsches Team für Olympia qualifizieren. Der Versuch, es mit einer U 23 zu betiteln, gelingt nicht immer. Sie waren es gerde gestern die 27 Jahre alten Bender-Zwillinge (ich werd sie wohl nie auseinander halten können, wenn sie nicht gerade eine unterschiedlliche Rücken-Nr. tragen) am gestrigen Tag als Denker und Lenker im deutschen Spiel fungierten. Doch jeder konnte gleich erkennen: hier ging es nicht uns große Geld, sondern um den olymischen Geist dabei zu sein und Spaß zu haben. Angenehm fürs Zuschauerauge die wenigen Schwalben und der harte aber jederzeit fair geführte Zweikampf der Kontrahenten.


    Das Spiel begann auf deutscher Seite mit einer wahren Fehlpaß-Orgie und in meinen Augen zu viel Respekt vor dem Gegner. Als dieser jedoch beste Einschußmöglichkeiten nicht nutzte, wurde unser Olympia-Team immer besser. Auf deutscher Seite fehlte dem letzten Paß die Präzision und es wurde auf nassem Untergrund zu lang mit dem Torabschluß gewartet. So ging es mit einem 0 : 0 in die Halbzeitpause. Eine deutliche Tempoerhöhung gab es gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zu bewundern. Klar, auch jetzt fehlte die Feinabstimmung, aber es war der Wille bei allen Spielern zu erkennen. Insbesondere beim Spielaufbau lief so manches schief. Dies wolle Bela Rethy gern ein wenig überspielen, als er die vergangenen Leistungen einiger Spieler lobte und gerade über unseren Keeper Horn zu berichten wußte, dass dieser unter Beobachtung für die A-Nationalmansnchaft steht, als im selben Moment beim Eckball nur 3 Meter vom Torwart Horn entfernt der Gegner frei einköpfen durfte, noch bevor Rethy den Satz beenden konnte. Aber es sollte nur wenige Minuten dauern, als auch die mexikanische Hintermannschaft sich im Kollektivschlaf befand und der zuvor häufig lamentierende Gnabry allein vor dem Keeper den Ball nur noch in die Ecke schieben mußte. Wie er später selbst zugab, hätte er gern noch ein Tor gemacht, weshalb es allein ihm am Teamgeist fehlte, auch mal seine Mitspieler gut in Szene zu setzen. Ein ahnliches legte auch Davie Selke an den Tag. Aber auch auf mexikanischer Seite gab es viel Sand im Getriebe. Mit zunehmender Dauer konnten die taktischen Fehler immer weniger durch zusätzliche Laufarbeit kompensiert werden, sodass die Qulität der herausgespielten Torchancen durch Einzelaktionen immer besser wurde. Aber wieder geriet das deutsche Team in Rückstand, weil ein mexikanischer Angreifer nicht einmal am Strafraumrand ans Flanken gehindert wurde. Zwar ging der Kopfball aus spitzem Winkel an die Unterkannte der Latte, aber auch beim Nachschuß aus 2 Metern stand der deutsche Abwehrspieler an der falschen Seite, sodass der Mexikaner den Ball nur noch über die Torlinie drücken mußte. Bei diesem Spielstand blieb es fast eine viertel Stunde lang, bis Ginter per Kopfball nach einer Ecke den verdienten Ausgleich erzielte. Dabei blieb es! Das deutsche Team mühte sich zwar, es fehlte jedoch an Durchschlagskraft mangels Mittelstürmer. Den Mexikanern fehlte der Mut mit einem höheren Risiko das Siegtor zu erzielen. Auch hatten sie wohl nicht mir einer so großen Gegenwehr gerechnet. Insgesamt blieb jedoch leider auch ihr Spiel einiges schuldig! Man kann, ja man muß es wohl eher mit einem guten Niveau aus der 2. Bundesliga vergleichen, in der Kampfgeist dominierte.


    Weil ja das Beste immer zum Schluß kommt, gab es für Fußball-Nostalgiker noch ein schönes Interview mit Horst Hrubesch. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass der DFB-Pensionär sich beim Trainerjob am Spielfeldrand sehr viel leichter tat als beim anschließenden Interview. Denn was er sagt, dass meint er so! Selbst, wenn man nicht immer seinen Gedankensprüchen zu folgen vermag. Wer könnte ein besseres Sinnbild für Olympia sein als Horst Hrubesch? So antwortete er unlängst auf die Frage, ab wann man es mit einem fertigen Spieler zu tun hätte: "Der fertige Spieler ist für mich der, der mit 35 Jahren aufhört." (Quelle: http://www.zeit.de/sport/2016-…all-dfb-interview/seite-2)


    Drücken wir unserem Olympia-Team die Daumen. Schon jetzt darf man sich auf die weiteren Auftritte des deutschen Teams bei Olympia freuen und vielleicht reicht es am Ende sogar für eine Medaille!?

  • Machen wir uns doch nichts vor und reden das schön..... das, was da bei Olympia antritt für Deutschland, ist doch nur eine C-Auswahl. Pro Verein nur zwei Spieler...transferierte Spieler durften nicht mitgenommen werden, die EM-Fahrer nicht dabei....und dann von einer Medallie träumen ist doch schon sehr optimistisch.


    Keine Frage, natürlich haben die Vereine das Recht, die Spieler zuhause zu halten. Schliesslich ist das der Arbeitgeber.


    Aber ganz ehrlich... Kimmich...Sane...etc... das sind doch Namen und nicht das was da jetzt rumläuft

  • Machen wir uns doch nichts vor und reden das schön..... das, was da bei Olympia antritt für Deutschland, ist doch nur eine C-Auswahl. Pro Verein nur zwei Spieler...transferierte Spieler durften nicht mitgenommen werden, die EM-Fahrer nicht dabei....und dann von einer Medallie träumen ist doch schon sehr optimistisch.


    Keine Frage, natürlich haben die Vereine das Recht, die Spieler zuhause zu halten. Schliesslich ist das der Arbeitgeber.


    Aber ganz ehrlich... Kimmich...Sane...etc... das sind doch Namen und nicht das was da jetzt rumläuft



    Süle, Selke, Brandt, Toljan ... Spieler die für mich in den nächsten Jahren den Sprung in die A-Mannschaft schaffen können.


    Welche Nation ist denn wirklich mit dem stärksten Kader da?

  • Zumindest schaffen es die Deutschen bis jetzt dominant aufzutreten. Also muss schon Qualität vorhanden sein, auch wenn teilweise nur die zweite Garde ist.
    Allerdings scheint die defensive Stabilität aufgrund der kurzen Vorbereitung nicht auszureichen um stabil genug für ein Turniersieg zu sein.
    Das ist ja auch eine Qualität der A-Mannschaft unter Löw. Trotz einiger Gegentore zwischen den Turnieren, sind sie dann immer auf den Punkt defensivstark.
    Interessant finde ich den Auftritt der Benders. Viel Aktivität, viel Fleiß, viel Verantwortung, viel Präsenz. Aber wieso sie in ihren Bundesliga-Teams keine zentrale Verantwortung im Spielaufbau übernehmen ist auch zu sehen ;)

  • @Schimanski


    Das hast du vollkommen richtig erkannt. Gerade in der Abwehr fallen Abstimmungsprobleme besonders auf, weil sie entweder für gefährliche Torchancen für den Gegner oder sogar Gegentoren führen. Die vielen Ballverluste im Spielaufbau ärgern zwar, aber man kann sie noch verkraften.


    Wenn man überhaupt Vergleiche ziehen will, dann würde vermutlich eine europäische Top-Vereinsmannschaft jede Nationalelf schlagen, weil im Verein die Taktik durch viele Trainingseinheiten sehr viel besser verinnerlicht ist. Das deutsche Team hat sich aber erst im Flugzeug nach Brasilien kennengelernt. Da kann man nicht viel mehr als das Individual-Vermögen verlangen. Andere Teams haben die Vorbereitung etwas ernster genommen, weshalb dort teilweise besser kombiniert wurde und individuelle Schwächen besser verdeckt werden können.


    Ich finde es einfach toll, wie die jungen Spieler sich ins Spiel einbringen wollen und statt für hohe Geldsummen um Medaillen kämpfen. Auch gestern war es wieder ein Spiel, bei dem die kämpferischen Elemente auf beiden Seiten keine Wünsche offen ließen. Wer hierfür die richtigen Mäßstäbe ansetzt, der wird mit dem Team mitfiebern können. Wer jedoch ein nahezu perfektes Fussballspiel sehen will, der darf sich eben nur die Championslegue anschauen.

  • Da muss ich dann wirklich zugeben, das ich mir dann lieber die Championslaegue anschaue. Gebolze kann ich mir auch in der Kreisliga auf dem Platz um die Ecke ansehen.


    Die Bender-Zwillinge sind in ihren Klubs doch nur Mitläufer....


    Wir hätten auch gar keine Mannschaft schicken müssen...es heisst zwar, dabeisein ist der olympische Gedanke.... aber rumgurken....das lass mal lieber die Hinterwäldler machen

  • Da muss ich dann wirklich zugeben, das ich mir dann lieber die Championslaegue anschaue. Gebolze kann ich mir auch in der Kreisliga auf dem Platz um die Ecke ansehen.


    Die Bender-Zwillinge sind in ihren Klubs doch nur Mitläufer....


    Wir hätten auch gar keine Mannschaft schicken müssen...es heisst zwar, dabeisein ist der olympische Gedanke.... aber rumgurken....das lass mal lieber die Hinterwäldler machen


    Sorry, aber das ist Olympia. Es sind nur bestimmte Spieler spiel berechtigt. Bei einem Turnier U21, U20, U19 etc. hat auch niemand den Anspruch auf Championsleague. Zu den Turnieren brauchen wir dann auch keinen mehr schicken, oder?


    Welche anderen 22 Spieler sollen denn da spielen damit es keine C-Auswahl ist....

  • http://m.sport1.de/olympia/201…t-bei-olympia-2016-in-rio


    Punkt 1: es ist ein 18er kader.


    Punkt 2: lies den bericht und schau dir die namen an.....dann erkennst du den unterschied.



    Punkt 1: Du schreibst von C Auswahl. Für mich bedeutet es: Team A 11 Spieler. Team B 11 Spieler.
    Also gibts 22 Spieler die besser sein sollen.


    Punkt 2:
    Timo Horn war immer hinter Leno und Ter Steen die Nummer 3 und nicht Karius der verletzt so wieso fehlen würde.
    Abwehr, mal bei Löw fragen, warum Tah unbedingt für die Bank gebraucht wurde bei der EM.
    Toljan und Weiser waren Konkurrenten auf der Position.
    Ansonsten wars das.
    Mittelfeld, da sollte man mit den Bender-Zwillingen doch Erfahrung auf dem Platz haben. Auch wenn ein Dahoud stark wäre.
    Im Sturm fehlt ein Werner.


    Sorry aber da können nur 5-6 Spieler dazu kommen die diese Mannscaft besser machen.
    Aber wenn eine U21 eine EM spielt( letztes Jahr) und der Löw Spieler nominiert die dann nicht zur U21 EM fahren können. Sollen wir dann da auch keine Mannschaft stellen?