Beiträge von Fantomas

Du bist noch kein Trainertalker? Registriere dich kostenlos und nehme an unserer Community teil!

    Bitte setzt auch die leistungsschwächeren Kicker zwischendurch mal in die Anfangsformation. Das gibt ihnen besonderen Auftrieb und Wertschätzung und ist wichtig für den sozialen Zusammenhalt eines Teams+Eltern. Kein Elternteil will sein Kind immer auf der Auswechselbank sehen. Kein Kind, egal ob Kreisklasse oder Kreisliga 10, will immer zuerst auf der Ersatzbank sitzen und dann je nach Spielstand Alibimäßig ein- und schnell wieder ausgewechselt werden. Spielstarke Jungs mach es weniger was aus, wenn Sie mal später eingewechselt werden und dann dem Team helfen. Spielergebnisse sind immer mit Vorsicht zu beurteilen wie Mitforist holzi ja schon angemerkt hat.

    Zusammenfassend.

    Also darf ich mir pro Spiel max. 1 Spieler aus der E2 ausleihen. E1 Stammspieler sind folglich Tabu für mich.

    E1 auf E2 - max. 1 Spieler

    E2 auf E3 - max. 1 Spieler

    E1 auf E3 ist ein Nogo - da 2 Stufen darunter und somit der Spieler beim nächsten Punktspiel wahrscheinlich gesperrt wird für die E1.

    Das will doch kein Trainer einer höheren Mannschaft.

    Sollte ein Spieler ohne Pflichtspieleinsatz Z.B. E1 (Meisterschaft, Pokal) bisher gewesen sein, dürfte dieser auch ohne Probleme in einer unteren Mannschaft aushelfen. Richtig?

    http://www.hfv-online.de/filea…dnungen/Jugendordnung.pdf

    Mit einer Grundtaktik in Defensive und Offensive und paar regeln ist es doch schon getan beim Kinderfussball.

    Beim Abstoss breit machen und beim verteidigen zusammenziehen in Richtung Ball und der letzte Spieler vor dem Torwart ist immer einer von uns. Beim Angriff schnelle Pässe nach vorne und dann direkter Zug zum Tor. Mehr Angaben mache ich nicht.

    Was würdet ihr noch hinzufügen?

    off Topic: Wenn ich ein Aushilfspieler , weil sonst das Spiel einer E3 ausfällt .

    Wieviele Spieler darf ich mir aus den höheren Teams E1 bzw. E2 ausleihen, ohne das diese gleich wochenweise gesperrt werden.

    Es geht mir nicht darum uns zu verstärken, sondern das eine Mannschaft überhaupt antreten kann und das Spiel stattfindet.

    Letztes beim Spiel. Ruft der Vater zu seinem Sohn von der Außenlinie, weil er nicht in der Startelf, ob Sie nicht gleich wegfahren sollen.
    Wir hatten nur 2 Auswechselspieler. Sohn schaut verduzt den Papa und dreht sich wieder um. Nach ein paar Minuten krummelt der Papa weiter vor sich hin, warum der und der spielt, obwohl die garnicht bei uns kicken (Aushilfspieler). Erkläre dem Papa im ruhigen Ton, das auch sein Sohn genug Spielzeit bekommen wird. Sein Sohn hat von 50 Minuten 30 Minuten gekickt und zwar sehr ordentlich.
    Manchmal ist das Ego der Eltern ist größer als das der Kinder.

    Wahrscheinlich habe ich brave Kinder und noch keine wirklich großen Problemfälle gehabt.

    Die obigen Beispiele mit dem vielen Hinterfragen und unruhige habe ich auch im Team.

    Das sind aber für mich keine Problemkinder.

    Was meinst du genau mit Experten? Agressive, freche, respektlose, unruhige, Störenfriede? Vielleicht kannst du es noch ein bissl verifizieren.

    Es stimmt schon, als Trainer hast du nicht viele Möglichkeiten auf die Jungs erzieherisch einzuwirken bei 1,5 Std x 2= 3 Std. Das ist grad mal ein guter Vormittag der Schulzeit.


    Dem Verein geht es um die Mitgliedsbeiträge und du als Trainer musst zusehen wie du ohne größere Hilfe mit dem Team klarkommst. Wenn das Training nicht funktioniert, sollte man sich zuerst selber hinterfragen und dann Maßnahmen finden, damit die Abläufe sich verbessern.

    Goodie - verstehe deinen Ansatz nicht wirklich. Wie alt ist der Junge? Warum läßt du ihn nicht mit seinem Papa kicken?


    Einfach zurück auf das Spielfeld solltest du unterbinden. Dann rufst du den Jungen zu dir zurück .

    Er müsste sich erst bei mir melden oder warten bis er wieder mitkicken darf.

    Die Ordnung auf dem Platz gibst du vor. Wenn ich z.B. die Jungs versammle, gehört der Fuß auf den Ball und ich zähle bis 10.

    Das klappt natürlich nicht beim erstenmal, das dauert seine Zeit bis die Jungs deine Anweisungen auch umsetzen, sei auch geduldig.

    Ich warte so lange bis der letzte Ball ruhig ist, das kann auch mal 2 Minuten dauern und ich sage kein Wort.

    Probier das mal aus.

    Bei 10-15 Kinder wirst du immer welche haben die sich einer Gruppe noch nicht anpassen können.

    Wenn einer auf Toilette will ist das vollkommen ok, er muss sich aber bei dir ab und später wieder anmelden.

    Konzentriere dich auf die Jungs die kicken lernen wollen und dir zuhören, du willst ja ihnen was beibringen.

    ich frage auch bevor die Übung anfängt, ob es jeder verstanden hat. So wie in der Schule auch.

    Wenn sich einer meldet und nachfragt, dann wird die Übung auch mal von einem anderen Kind erklärt.

    Diskussionen mit den Kids wie die Übung ablaufen soll haben im Kinderfussball nicht zu suchen.

    @Goodie - wie du den Fall schilderst (schätze F oder E Jugend), würde ich dem Jungen einfach ne Pause gönnen.

    Er dürfte bei mir auch mit seinem Papi kicken. Ich würde ihn nur 1 rufen nach der Trinkpause oder bis 10 zählen mit den Kids zusammen.

    Er dürfte erst wieder mitkicken, wenn er 5-10 Minuten ruhig neben mir steht und sich das Training anschaut. Kinder sind Kurzzeitdenker und lernen wenig über laute Ermahnungen oder Strafrunden.

    Trainiere eine E-Jugend ohne Co-Trainer mit 14 Kids. Sorgvolle Planung des Trainings und rechtzeitiges Erscheinen und die Jungs zum schwitzen bringen. Keine langen Reden und viel spielen lassen auf Kleinfeld. Co-Trainer ist sicherlich angenehm zwecks , Austausch, Übungseinleitung, und die Jungs im Auge zu behalten.

    El Rondo - die Antworten würden mich auch brennend interessieren. Ich suche auch noch die Erfolgsformel für mein Team.

    Jeder soll sich seinen Traum erfüllen und wenn wir dem jungen österreichischen Jungtrainer helfen können sein Traum zu verwirklichen, hat das Forum sein Dienst schon mehr als erfüllt.

    Sportstudium + Hospiz Ausland + Praktikum ambitionierten Teams + Fussball-Feriencamps + soziales Engagement könnte eine Erfolgsformel sein. So in 10-15 Jahren kann man sicherlich abschätzen, ob man ernsthaft eine Chance hat 3/4 Liga aufwärts ein Trainerposten zu ergattern.

    Ich würde nicht so ins Detail gehen in der F-Jugend. Passen, Torschuss, Finten in jedem Training einbauen und gut isses.

    Jedes Training sollte max. 4 Phasen bestehen und du kannst dir ja pro Monat einen Hauptschwerpunkt legen.

    1. Erwärmung mit Koordination und Schnelligkeit

    2. Ballübungen-spiele: (Passentechniken) , Zweikampf 1:1 usw....

    3. Technik erlernen (Torschuss mit Finten) und jeden Jungkicker ins Tor stellen

    4. Abschlußspiel oder Turniermodus in kleinen Teams.

    So mach ich das und Flexibilität ist bei mir auch angesagt, je nach Laune der Kicker und dem Trainer.

    Ich habe mal beim Hallenturnier ein E-Jugend Spiel aufnehmen lassen ca. 10 Minuten. Es ist aber mehr oder minder für mich als Nachbetrachtung, da man sich nicht alles im Spiel merken kann. Beim nächsten Turnier zeig ich den Jungs kurz das Video am Laptop und sie sollen selber erkennen, was besser gewesen wäre. Ich würde da nicht zu viel Zeit investieren. Videobearbeitung ist sehr zeitintensiv.

    am Mac kann ich das I-Movie Videobearbeitungsprogramm empfehlen .

    Ich sehe das nicht so negativ mit den NLZ. Jedes Kid oder die Eltern werden sich noch Jahre später davon erzählen und davon zerren, daß er eigentlich Profi geworden wäre, wenn nicht...... Auch wenn Kinder nach NLZ aufhören, finde ich das normal, das hätten sie im Normalverein auch getan ohne den Anreiz Bundesliga. Auch wenn diese Jugendliche/Eltern auf das Pferd Profi setzen, gibt es in Deutschland. zig Möglichkeiten das verpasste nachzuholen mit Studium, Ausbildung , Schule usw auch nach dem 18. Lebensjahr, wichtig ist nur das man die Jugendliche klar macht. Die Geschichte von Bilal oder Fritz, wäre sicherlich auch so verlaufen, wenn beide sich im NLZ durchgesetzt hätten.

    Man muss sich doch nur mal die Bilder Nachwuchs-Nationalmannschaften anschauen, wer wo oder garnicht kickt.

    Wem nützten Spiele mit 20 oder 30 Gegentreffern? Die einen können sich nicht mehr richtig freuen, die anderen Mannschaft resigniert und kriegt nichts mehr gebacken. Sollte es zur Halbzeit ein krasser Leistungsunterschied vorliegen, kann ich nur empfehlen bei Testspielen die 2 oder 3 Halbzeit mit gemischten Mannschaften zu spielen. ich weiss nicht aber da passiert was in den Köpfen der Kids. Da laufen und fangen Sie an zu kämpfen gegen die eigenen Mitspieler wie man es sich gerne im Training wünschen würde.

    jedoch sollte man bei Testspielen das mit dem gegnerischen Trainer vorher vereinbaren, ansonsten erlebt man die Abgründe des Kinderfussballs.