Umgang mit widersprüchlichen Einschätzungen zum Potential Juniorin Jg. 2007

  • Bei uns ist es so, dass du als Mädchen in der Landesauswahl sein musst, damit du für den Jungsstützpunkt gemeldet wirst. Laut dem Trainer der Landesauswahl, in der meine Tochter ist, meldet er nur die stärksten Mädchen für den DfB Stützpunkt. An Stützpunktturnieren nehmen die Mädchen i.d.R. auch gar nicht teil, sie trainieren mit, erhalten dadurch eine zusätzliche Förderung und Herausforderung, weil sie sich gegenüber den gleichaltrigen Jungen beweisen müssen. Sie nehmen keinem Jungen einen Platz weg, der Konkurrenzkampf besteht nur innerhalb der Jungen.

  • @ Marianne Genauso ist es bei uns auch , wenn die Mädchen in der Landesauswahl sind können auf das Stützpunkt Training verzichten wenn sie in einer besseren Vereinsmannschaft ( Landesliga aufwert ) trainieren.


    betreuer72 Die Teilnahme an den Sichtungen der DFB Jungen Stützpunkte ist bei uns ohne Empfehlung möglich. Eine Einladung zur Sichtung bei der Landesauswahl Mädchen bekommt man bei uns sobald mann im DFB Stützpunkt ist. Der Stützpunkt ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme einer Sichtung in der Landesauswahl. Über die Internetseite des Fussballlandesverbandes kann sich jedes Mädchen auch ohne DFB Stützpunkt bewerben. Allerdings sehen es die Trainer der Landesauswahl gerne wenn die Mädchen mit stärkeren Jungs trainieren. Kreisklasse oder Kreisliga reicht da meist nicht. Bei uns trainieren aber gute Mädchen auch nur in der Landesklasse Juniorinnen ohne das mann einen gravierenden unterschied zu den Mädchen sieht die bei den Junioren trainieren.

  • Spieler-papa : ist also von Verband zu Verband verschieden. Wahrscheinlich wäre es auch möglich, dass man als Mädchen direkt von einem Stützpunkttrainer angesprochen wird, wenn man z.B. bei einem Turnier sehr auffällt. Ich denke, dass das bei den Jungs auch so ist (war mit zwei Jungs aus der Mannschaft meiner Großen damals bei der E-Jugend so)

    Nach der "Kleinen" hatten sich bei der HKM auch Leute erkundigt. Aber da sie sowieso schon im Mädchenstützpunkt war, konnte man da beim zuständigen Trainer nachfragen.

  • Zu guter Letzt gibt es ja auch unterschiedliche Einschätzungen, weil Trainer unterschiedliche Schwerpunkte setzten .(körperlich , Technik Schnelligkeit )

    Ich kenne es von der Landesauswahl , dass den Mädchen Positionen zugewiesen werden und da bleiben sie .Es wird auch mal was anderes ausprobiert , aber wenig .

    Dann kommen Neue , die besser auf der Position spielen .

    Gibt es dann sehr viele gute Spielerinnen z.b. Im Mittelfeld ist die Konkurrenz sehr groß und schnell wird wieder aussortiert .

    Ist der Jahrgang sehr stark , dann ist es noch schwieriger .

    Jede muss da ihren eigenen Weg gehen .

  • Das einschätzen von Spielern/innen ist aus meiner Sicht sowieso nicht immer optimal . Ich würde dafür plädieren das die Sichtung zum Potential von völlig fremden Trainern gemacht werden . Die weder den Verein noch sonnst Informationen haben, was den Spieler/in betrifft und am besten völlig unerkannt bei einigen Spielen/Turnieren zuschaut. ( ist natürlich völlig unrealistisch) In unserem Stützpunkt hat man schon eine kleinere Chance wenn mann nicht aus dem richtigen Verein kommt. Obwohl alle vier Mädchen vom DFB Stützpunkt in der Landesauswahl sind wurde ihnen ..nachdem sie nicht auf das Sportinternat von Turbiene konnten/wollten nahe gelegt den Stützpunkt zu verlassen. Offiziell natürlich nicht , aber wenn der Trainer immer wieder Bemerkungen macht wie z.B Warum trainierst du noch hier ..... Ist dies doch recht offensichtlich. Wir hatten letztens mit unseren D Junioren ein Trainingsspiel gegen die Sportschüler ( Internat ) eines Bundesligisten . Bis 10 Minuten vor Schluss haben wir mit unserer Kleinstadtmannschaft ein 2:2 gehalten. Dann hat sich aber die bessere Kondition des Gegners ausgezahlt und er hat doch noch gewonnen. Heute früh habe ich eine Nachricht bekommen , das sie meiner Tochter die Möglichkeit geben möchten bei ihren C/B Juniorinnen aufgenommen zu werden. Fazit auch ohne Stützpunkt und Landesauswahl kann es immer passieren das sich eine Möglichkeit ergibt gesehen zu werden. Wir haben diesem Verein gedankt und erstmal abgelehnt.

  • Das einschätzen von Spielern/innen ist aus meiner Sicht sowieso nicht immer optimal . Ich würde dafür plädieren das die Sichtung zum Potential von völlig fremden Trainern gemacht werden . Die weder den Verein noch sonnst Informationen haben, was den Spieler/in betrifft und am besten völlig unerkannt bei einigen Spielen/Turnieren zuschaut. ( ist natürlich völlig unrealistisch) In unserem Stützpunkt hat man schon eine kleinere Chance wenn mann nicht aus dem richtigen Verein kommt. Obwohl alle vier Mädchen vom DFB Stützpunkt in der Landesauswahl sind wurde ihnen ..nachdem sie nicht auf das Sportinternat von Turbiene konnten/wollten nahe gelegt den Stützpunkt zu verlassen. Offiziell natürlich nicht , aber wenn der Trainer immer wieder Bemerkungen macht wie z.B Warum trainierst du noch hier .....

    Naja, DFB Stützpunkte und Landesauswahlen sollen dazu dienen Profifußballer-/innen hervorzubringen. Wenn sich ein Junge/Mädchen bewusst gegen diesen Weg entscheidet, muss er/sie eben Platz für jemand anderen machen, der vielleicht bis ganz nach oben durchziehen will.

    Es handelt sich bei diesen Strukturen einfach um Selektionsmaschinen bei denen vor allem natürlich auch die aussortiert werden, die selber nicht wollen. Mal abgesehen davon, dass Stützpunktrainer/-leiter daran gemessen werden wieviele Spieler sie in NLZs und Auswahlmannschaften unterbringen. Wenn man als Elternteil einen Wechsel seinen Zöglings in ein NLZ verhindert, verhindert man auch eine gute Bewertung des Stützpunktkoordinators gegenüber dem Stützpunkt. Ich finde das auch alles nicht optimal, aber das ist eben die Realität im momentanen System...

  • Trainer91 Dann müssten alle Kinder aufhören die nicht Profi werden wollen. Die Mädchen spielen ja trotzdem weiter in der Landesauswahl und haben mit der Entscheidung gegen ein wechsel an ein Fussballinternat noch nicht beschlossen diesen weg nicht zu gehen !! Den Jungs die nicht auf eine Sportschule ( gilt nur bei uns in der Provinz weil es die einzige Möglichkeit der intensiven Förderung ist ) gehen wurde das nicht nahe gelegt. Die spielen weiter munter in der Kreisauswahl und höher !

  • Trainer91 Dann müssten alle Kinder aufhören die nicht Profi werden wollen. Die Mädchen spielen ja trotzdem weiter in der Landesauswahl und haben mit der Entscheidung gegen ein wechsel an ein Fussballinternat noch nicht beschlossen diesen weg nicht zu gehen !! Den Jungs die nicht auf eine Sportschule ( gilt nur bei uns in der Provinz weil es die einzige Möglichkeit der intensiven Förderung ist ) gehen wurde das nicht nahe gelegt. Die spielen weiter munter in der Kreisauswahl und höher !

    Kein Grund jetzt emotional zu werden. Ich habe nur versucht dir das momentane System zu erklären :)

  • Ist allerdings bei uns ein ungeschriebenes Gesetz .

    Wer das Angebot nicht annimmt in DEN großen Verein zu gehen verbleibt im Stützpunkt( Mädchen ) .Bei uns gibt es entweder/oder .

    Da ist dann die Förderung nicht mehr notwendig .

    Letztendlich , wenn man sich die Kader der Landesauswahl anschaut gibt es ab u 14 nur noch wenige aus kleinen Vereinen , die sich zuverlässig im Kader befinden .

    Ja die Mannschaft meiner Tochter hatte verhältnismäßig knapp gegen beide Finalisten der Norddeutschen Meister verloren .

    Was soll man da machen ?

    Dort ist die Förderung einfach professioneller .

    Die Trainingsbedingungen besser .

    Wer da was werden will , wird den Verein verlassen müssen .

  • Kein Grund jetzt emotional zu werden. Ich habe nur versucht dir das momentane System zu erklären

    Nein ich bin da gar nicht Emotional . Ich versuche die Dinge so pragmatisch wie möglich zu sehen. Die meisten Mädchen bei uns kommen aus kleinen Vereinen . In der näheren Umgebung 100 KM bis Potsdam /Berlin gibt es keinen Verein der die Mädchen angemessen Fördern kann. Also ist die einzige Möglichkeit die DFB Stützpunkte und die Landesauswahl. Mir ist schnell klar geworden das viele Mädchen mit 13/14 jährigen Jungs nicht mehr mithalten. Wenn eine Familie sich mit 11/ 12 gegen ein Sportinternat z.B bei Turbine Potsdam entschieden hat , heißt das doch nicht das sie mit 14 oder 15 sich nicht doch noch dafür entscheiden. Wenn mann die neuen Klassen jedes Jahr sieht , sind immer einige Quereinsteiger dabei die sich erst später zu diesem Schritt entschieden haben. Ich bin nur der Meinung das die Mädchen die in der Landesauswahl sind, auch weiterhin von den DFB Stützpunkten gefördert werden sollten. Meine Tochter hat sich ja gegen das alles entschieden und es spielt keine Rolle mehr ob es freiwillig war. Sie spielt weiter super gerne Fußball und erhält immer mal wieder einen Anfrage von anderen Vereinen. Wenn wir in einer anderen Region Deutschland wohnen würden hätte sie sich sicher für den Fußball entschieden.

  • Das einschätzen von Spielern/innen ist aus meiner Sicht sowieso nicht immer optimal . Ich würde dafür plädieren das die Sichtung zum Potential von völlig fremden Trainern gemacht werden .

    Auch das wird zu keiner objektiven Einschätzung des Potentials führen, weil es diese objektive Einschätzung nicht gibt. Hinzu kommt aber, dass der Trainer vor Ort später mit dem Kind arbeiten muss.

    Aus meiner Sicht ist das sowieso mühselig zu diskutieren:

    - wer ist besser: Messi oder Ronaldo? Wen lasse ich am Stützpunkt mitmachen, wenn ich mich entscheiden muss?

    - der eine Trainer nimmt den Stefan Effenberg mit zu einem Turnier und der andere lässt den Bernd Schuster zu Hause. Mats Hummels spricht diese Woche von Arbeitern und Künstlern - die Mischung macht es. Und Fußball ist ein Mannschaftssport.

    - Eigenverantwortung und Eigenmotivation: nicht der Stützpunkttrainer oder Vereinstrainer ist verantwortlich für die weitere "Karriere" sondern jeder für sich. Und es gibt auch nicht den einen Weg zum Fußballprofi.

    - Zur Potentialeinschätzung gehört aus meiner Sicht auch ein umfassender Blick als nur auf den Fußballplatz (Schule, Charakter, andere Sportarten, familiäres Umfeld usw.)