Alternativer Spielbetrieb

  • Hallo zusammen,


    mittlerweile ist es auch in HH soweit, dass ab der Rückrunde ein (freiwilliger) alternativer Spielbetrieb (ala Wein/Lochmann) für die jüngeren Jahrgänge als Testphase angeboten wird. (M.E. geht die Ausgestaltung dessen noch nicht weit genug, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.)


    Nun zu meinem Problem:


    Wir haben jetzt die einmalige Chance, den Kinderfußball grundlegend und in eine positive Richtung zu verändern. Meine Befürchtung ist jedoch, dass nur sehr wenige Mannschaften den alternativen Spielbetrieb nutzen werden und anschließend vom Verband entschieden wird, dass die "Kinder" FUNino nicht mögen und damit dann doch alles beim Alten bleibt.


    Aufgrund fehlenden Interesses und des "nicht damit beschäftigen (Wollens)" ist die Akzeptanz bei den Trainern und insbesondere bei der Jugendleitung in meinem (und wahrscheinlich auch bei vielen anderen) Verein sehr gering bzw. gar nicht vorhanden. Ich habe schon diverse Male mit unserer Jugendleitung zu diesem Thema gesprochen. Traurigerweise wusste die Jugendleitung noch nicht einmal, was FUNino ist (... hat das was mit Fußball zu tun???) Ich werde immer wieder vertröstet oder abgebügelt bei diesem Thema.


    Der "Höhepunkt" war die letzte Trainersitzung: Der Verband hat Merkblätter mit den Regeln an die Vereine verschickt. Diese wurden auf der Sitzung an die Trainer verteilt. Ohne auch nur ein Wort dazu zu sagen!!! Auf meine Bitte, zu diesem Thema ein paar Worte zu den anderen Trainer zu sagen, kam nur die Antwort, es ist schon zu spät heute, lass uns das mal bei der nächsten Sitzung machen. Die nächste Sitzung ist 2 Tage vor Meldeschluss der Rückrunde ... die Wahrscheinlichkeit, dass dann noch viele Mannschaften sich dafür melden, ist sehr gering ...


    Ich habe schon mehrfach mit der Jugendleitung und immer wieder individuell mit einzelnen Trainern zu dem Thema gesprochen, aber mittlerweile bin ich bei soviel Ignoranz mit meinem Latein am Ende.


    Wie kann man hier weiter Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten? Was macht ihr zu diesem Thema bei euren Vereinen?

  • Wie kann man hier weiter Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten? Was macht ihr zu diesem Thema bei euren Vereinen?

    Wir haben da ein Bündel von Maßnahmen

    • Alle Trainer im Kleinfeld bekommen vor der Saison eine kleine theoretische Funino-Einführung.
      Es geht dabei nicht nur darum, was Funino ist, sondern auch darum, was Funino bewirkt und mit welchen Varianten man im Training arbeiten kann.
    • Angebot zum Demotraining
      Das aber möglichst im Rahmen einer Veranstaltung, bei der es normal ist, dass die Kinder von unterschiedlichen Trainern trainiert werden. Sonst fühlen sich manche vorgeführt. Also ganz dünnes Eis...
      Wenn's denn klappt, ist es wichtig die Veränderungen im spielerischen Verhalten mit dem Kollegen zu besprechen.
      Klar ist aber, dass eine Mannschaft, die erstmalig mit Funino konfrontiert wird, zunächst in ihren alten Mustern bleibt. "Halte Deine Position. Schlag den Ball nach vorne...." usw.
      Mit ein paar offenen Fragen bekommen die Kinder oft neue Idee "Wo ist der gefährliche Bereich? Von wo kann man Tore schießen? Wie ist das leicht zu verteidigen, wie schwer? Was bringt mir das zweite Tor? Wie kann ich mir das Eindribbeln zunutze machen?" Mit diesen Fragen setzt nahezu immer eine Veränderung im Spiel ein. An der Stelle braucht der Kollege dann Coaching. "Diese Lösung haben die Kinder nicht gefunden, weil ich sie ihnen gesagt habe. Die Spielregel hat sie zur Lösung gebracht."
    • Da der Prophet im eigenen Lande ja oft nichts gilt, kannst Du Support von außen holen. Kurzschulung 16 heißt zwar 4:4 im Kinderfußball, Du wirst den Referenten aber sicher dazu bringen können, Funino mit aufzunehmen. Schön ist daran, dass die Trainer es selbst ausprobieren und alles aus der Sicht eines Spielers sehen können.
    • Ihr habt zwei NLZ in Eurer Stadt. Beide haben auch 'ne Fußballschule. Beide arbeiten mit Funino.
      Versuch doch Referenten für eine KiFu-Schulung mit Fokus auf Funino zu bekommen.

    Die nächste Sitzung ist 2 Tage vor Meldeschluss der Rückrunde ...

    Dafür wirst Du damit allerdings zu spät sein.

  • Moin Arni,


    zwar keine Hilfestellung, aber bei uns im Verein steht es den Mannschaftsverantwortlichen Frei teilzunehmen.

    Ich werde meine alte F in der 5er Runde teilnehmen lassen.

    Wer im KiFu nur auf Ergebnis spielen läßt, liebt das Spiel nicht. Und seine Spieler werden es auch nicht lieben können.


    KiFu bedeutet nicht Wissen weiter zu geben, sondern ein Feuer zu entfachen.

  • Der nachhaltigste Eindruck entsteht meiner Erfahrung nach, wenn man 24 Kinder organisiert, die zwei typische Vereinsmannschaften von je 12 Kindern simulieren. Dann lässt man die Kinder 7:7 spielen und sieht direkt, dass von 24 Kindern 10 Kinder an der Seitenlinie sitzen und keinen Sport treiben. Zur wurden schon 3 Funino-Felder aufgebaut und dann beendet man das Elend nach ein paar Minuten und teil in 6 Teams ein. Und man wird direkt sehen, dass dies zu viel mehr Action, viel mehr Aktionen etc. führt.

    Wenn man dann hoffentlich ein erstes Interesse erzeugt hat, kann man verschiedene Varianten zeigen und entsprechende Lernziele erläutern.