D Jugend - Niederlage auf Niederlage

  • Wenn ich immer verliere heißt das ja wohl ich bekomme immer mehr Tore rein als ich schieße. Tore zu verhindern ist m.E. genau so wichtig, wie Tore zu schießen. Das müssen die Jungs verinnerlichen. Und dann wären wir beim von Constantin angeregtem 1:1, was ich dann aus defensiver Sicht in den üblichen Varianten (lange Distanz am Flügel, lange Distanz zentral, kurze Distanz, sowie Verteidiger im Rücken) trainieren würde.

    Springender Punkt ist m.E. dass der Verteidiger, der dem Angreifer zunächst entgegen geht, dann aber die Laufrichtung wechselt und mit dem Angreifer sozusagen mitgeht und ihn abdrängt und nicht nur entgegenläuft und dann einmal versucht das Bein zwischenzuschieben. Haben die Jungs das begriffen, sollte die Verteidigung sich deutlich verbessern und aus der verbesserten Verteidigung werden sich auch gute Gegenangriffe machen lassen.

    Und die oben von Troete beschriebenen Dinge, die er im Training versucht hat, die aber nicht geklappt haben mit (Kapitän etc.) würde ich statt sie immer wieder zu versuchen einfach mal für ne Weile ganz weglassen. Spart Frust auf beiden Seiten.

    Zum Thema Übungen unter Gegnerdruck brauche ich m.E. gar nicht eine bestimmte Anzahl von Spielern. Selbst bei einer simplen Torschussübung kann ich einfach einen Verteidiger mit einer kleinen Verzögerung so bringen, dass er den Torschützen in der Regel nicht erreicht, aber subjektiv einen gewissen Gegnerdruck erzeugt. Und das gilt für alle Übungen.


    Ansonsten einfach viel in Kleingruppen spielen lassen 3:3 auf kleine Tore (evtl. als Funino auf 4 Tore). (oder als uno, dos, tres mit Richtungswechsel und/oder Ballbesitzwechsel auf Zuruf). Mal einen Tennisball reinwerfen zum Weiterspielen. Spaß reinbringen. Hat bei uns viel verbessert, ohne dass ich viel geredet habe. Ist auch ne 2007 ner.

  • Auch wenn ich allen Ansätzen hier etwas abgewinnen kann, stellt sich mir doch eine entscheidende Frage, auf die ich noch keine Antwort finde.


    Du beschreibst dass ihr in den jüngeren Altersklassen viele gewonnen habt und auch heute noch viele Aktionen eher durch Passspiel gelöst werden. Das eght wohl Hand in Hand. Der Vorteil von frühem Passpiel verliert sich in den älteren Klassen und kann sich ggf. sogar in Gegenteil drehen. Ob das nun bei euch so ist kann ich nicht beurteilen.


    Was nun aber noch hinzu kommt, wie siht denn eure Spielidee aus!?


    Ich stelle gerade in den Altjahrgängen E und in der D-Jugend fest dass sehr oft an den "alten" Regeln festgehalten wird. Nur als Beispiel habe ich vor ein paar Wochen folgendes erlebt.

    Ein Team das bisher alles verloren hatte versuchte sich aus Angst immer mit weiten Abschlägen des Torwarts zu befreien. Leider ist das Feld in der D-Jugend nun aber länger sodass die Bälle nicht mehr so schnell wie in der E-Jugend auf Tor kamen, sonder vielmehr erst noch 3-5 Verteidiger übersspielt werden mussten. Und das ging dann regelmäßig (immer) schief. Die folge war dass das Team in der ersten Halbzeit gefühlte 98% in der Verteidigung war. Ball raus, Ball verloren, Verteidigen und alles wieder von vorne. Eltern des Teams berichteten mir dann auch dass das ganz normal sei.

    In der zweiten Halbzeit musste dann ein andere spieler ins Tor, da der Torwart wohl angeschlagen war. Dieser hatte plötzlich den Mut für eine Spieleröffnung über seine Mitspieler und siehe da, das Team konnte ganz passabel Fußball spielen. Plötzlich hatte man Ballbesitz, Ideen und Torchancen. Schließlich hat man nun eine ganz andere Flächebespielt die der Gegner auch verteidigen musste. Zweite Halbzeit war dann ein Unentschieden gegen den bis heute ungeschlagenen Tabellenführer.


    Was ich damit sagen will, versuchen deine Spieler vielleich auch Abläufe aus der E- und F-Jugend in die D-Jugend zu übertragen? Gerade vor deiner Schilderung des Passpiels sehe ich sehr enge Räume vor gegnerischen Tor, wenn du diese "zu langsam" bespielst. Wenn erst 9 Gegner vor Tor stehen wird es hart mit einem Passpiel.


    Gruß

    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

  • Denkst Du Goodie, dass das Problem jetzt gelöst ist? Und davon abgesehen geht es ja wohl nicht nur um Troete und sein Team allein sondern eben auch den Gedankenaustausch von allen Teilnehmern, was man in so einer Situation generell machen kann. Interessant wäre allerdings schon, wie es jetzt beim Team läuft.