Euphorie des Trainers wird ausgebremst

  • Klar, die wollen Fußball spielen und nicht trainieren. Wer wollte das als jugendlicher nicht?

    Ja, ich würde sie in der Tat einfach Funiño spielen lassen. Du hast dann auch kein Problem mit den 10 Minuten - spiel einfach 7 bis 8 Minuten - beobachte das Spiel - dann kommt eine Korrekturform für etwas, das dir auffällt und dann die nächsten 7 oder 8 Minuten in denen sie zeigen, dass sie es kapiert haben.

    Ich bezweifle, dass die Mädels nörgeln weil einzelne Übungen falsch sind. Das ist eher eine art schlechte Gewohnheit, die sich eingebürgert hat und die Trainingsmotivation killt. So wie ich mir das vorstelle, müsstest Du mal auf den Tisch hauen und verlangen, dass wer am Wochenende spielen will sich gefälligst im Training ein wenig den A**** aufreissen muss - aber ich sehe gleichzeitig die Gefahr, dass du dann das Team genauso gut abmelden könntest, oder?


    Ich denke mit der Idee funino, formino intensiv (und altersgerecht) einzubauen bist du auf einem guten Weg.

  • Was genau ist mit Korrekturform gemeint? Spiel unterbrechen und Laufwege/Passwege anzeigen etc..

    Das mit auf dem Tisch hauen ist genau das Problem. Im Moment ist es so, dass wir nur noch 15 Mädels haben, wovon eine jetzt nach längerer Verletzungspause wieder einsteigt, eine wegen Wechsel noch nicht spielberichtigt ist, zwei ständig irgendwelche Wehwechen haben und nur sporadisch alle zwei bis drei Wochen zum Training kommen. Dann sechs Mädels die gut spielen können, davon aber die Hälfte auch Lauffaul sind und der Rest noch Aufbau in allen Richtungen benötigen, möchte ich nicht unbedingt noch welche vergraulen.

  • In dem Alter (14-17) ist es sicherlich auch etwas Altersbedingtes. Die wollen wohl auch einfach mal nörgeln und nicht einfach funktionieren.


    Ich habe es mir aber in allen Altersklassen, heute mach ich z.B. wieder mal eine C Jugend, angewöhnt zu Beginn kurz zu erzählen was ich vor habe und wie es geplant ist. Also z.B. "heute zwei Stationen zum Passspiel und dann spielen." Mit dem wichtigen Zusatz, "wenn die Übujngen laufen und keine Zeit unnötig verschwendet wird bleibt mehr Zeit zum Spielen!"


    Und mittlerweile wissen alle Jugenden dass ich das durchziehe. Also Übungen abbreche und nochmal erkläre wenn es nicht läuft oder ebenso dass wir von vorne beginnen wenn alles nur solala ausgeführt wird. Und deben auch dass ich das Spielen ganz ausfallen lasse wenn jede Trinkpause 10min dauert, das warum gibt es dann eben als Begründung mit auf den Weg.

    Gerade die Teams die du regelmäßig betreust lernen hierbei sehr schnell dass Sie selbst verantwortlich sind für den Ablauf des Trainings. Du selbst bist hierbei natürlich in der Pflicht das Training auch zeitlich entsprechend zu planen und entsprechend durchzuziehen.

    Also Übungen nicht immer bis zum gewünschten "Ergebnis" auszudehnen sondern wenn es gut läuft einfach nach der geplanten Zeit weiter zu machen. Nur dann haben die Spielerinen auch die Möglichkeit sich Spielzeit zu erarbeiten.


    Gleichzeitig haben Sie aber auch einen Überblick über das was heute kommt. Sie wissen also das es nach der zweiten Station ins Spiel geht und sind vielleicht etwas mehr motiviert diese einfach noch durchzuziehen. Soweit ratinales Denken in dem Alter gerade möglich ist.


    Gruß

    Torsten

    "Im KiFu gillt: Nicht das Training ist die Vorbereitung auf das Spiel, sondern das Spiel ist die Fortführung des Trainings."

    - (Quelle: unbekannt)

  • So in der Art läuft es ja bei uns ab. Nur ist es mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden, dass zum Ende hin gespielt wird. Ab und an kommt es auch vor, dass wenn wir mit unserem Programm nicht durchkommen, weil es halt am "aktiven Stören" liegt, dass wir halt nur noch zum Schluss 11 Meter schießen oder ähnliches machen. Wenn es dann aber mal richtig gut läuft und wir die Mädels belohnen wollen, dass sie dann mal länger spielen können, geht das immer nur 10 Minuten gut, bis die, die am lautesten immer nach Spiel rufen, nur noch über den Platz dem Ball hinterher schlurfen, oder der Rest der motivierten am meckern ist, weil nicht mehr alle vernünftig mitmachen.


    Wie sehen denn die Korrekturspiele aus?

  • So in der Art läuft es ja bei uns ab. Nur ist es mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden, dass zum Ende hin gespielt wird. Ab und an kommt es auch vor, dass wenn wir mit unserem Programm nicht durchkommen, weil es halt am "aktiven Stören" liegt, dass wir halt nur noch zum Schluss 11 Meter schießen oder ähnliches machen. Wenn es dann aber mal richtig gut läuft und wir die Mädels belohnen wollen, dass sie dann mal länger spielen können, geht das immer nur 10 Minuten gut, bis die, die am lautesten immer nach Spiel rufen, nur noch über den Platz dem Ball hinterher schlurfen, oder der Rest der motivierten am meckern ist, weil nicht mehr alle vernünftig mitmachen.


    Wie sehen denn die Korrekturspiele aus?

    Du hast ja ca. 12 Mädchen beim Training, wenn ich das richtig mitbekommen habe.


    Ich würde da grundsätzlich alles in zwei Gruppen aufteilen.

    Also eine Gruppe, die eine Übungsform macht und die zweite, die 3gg3, 2gg2 oder 2gg2 mit neutralem Spieler ein Spielform oder auch Fussballtennis absolviert. Die Spielform auf Minitore oder über Linien dribbeln, je nachdem, was du für Material zur Verfügung hast.

    Und ruhig im mehrfachen Wechsel, so dass die Übungsform nicht zu lange am Stück andauert für die Spielerinnen.


    Dadurch wird die Übungsform intensiver, kurze Wartezeiten, weniger Spielerinnen, alles besser im Blick des Trainers, somit gutes coaching möglich, etc.

    SPielform oder Fussballtennis bietet dann Raum für das Quatschen (ich vermute mal, einige Mädels sind vor allem deshalb auch dabei) und ist bietet trotzdem auch mit angezogener Handbremse genug Inhalte, sowie Konzentration (jonglieren bedarf da enorme konzentration) und auch halbwegs Intensität.

    "Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill

  • Ein Korrekturspiel oder eine Korrekturübung ist einfach etwas reduziertes oder aus dem komplexen Ganzen herausgelöstes. So z.b. wenn du 2:1 angreifen lässt als Spielform und bemerkst, daß quer Pässe eher Diagonalpässe sind, dann entferne den Gegner und nutze Hütchen als Passtor. dann ist das deine Korrekturform. wenn das geübt wurde kehrt du zum ursprünglichen Spiel zurück und forderst das geübte ein.